Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Wartezimmer > Innere Krankheiten

Innere Krankheiten Diabetes, Krebs, Allergien, Herz-, Nieren- und Stoffwechselerkrankungen

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.11.2017, 10:11
  #31
Sunflower82
Forenprofi
 
Sunflower82
 
Registriert seit: 2014
Ort: Stuttgart
Alter: 37
Beiträge: 5.290
Standard

Ich persönlich finde so wie ENM, dass er da wirklich viele Medikamente durcheinander bekommen hat und bekommt. Dass da der Körper auch nochmal drauf reagiert ist logisch. Jetzt lass das alles doch erstmal wirken. Und dass er da keinen so rechten Appetit hat ist auch normal.

Und warum schon wieder zu einem anderen Arzt? Du hast eine Diagnose. Die würde ich nun angehen. Machst du ja auch. Ansonsten wird er ja in der Klinik wo du jetzt bist gut behandelt.

Wie ENM schon sagte, viel hilft nicht immer viel.
Sunflower82 ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 24.11.2017, 10:23
  #32
CutePoison
Forenprofi
 
CutePoison
 
Registriert seit: 2013
Ort: NRW
Beiträge: 6.912
Standard

Mein Freund ist mit Lucky auf dem Weg zu unserer Katzenpraxis..ich befürchte leider es wurde was übersehen.
Er kann keinen Urin absetzen, ging immer wieder auf Klo und es kam nichts.
Nicht, dass er einen Katheter braucht und ihn was ganz anderes plagt..er sah nämlich schon wieder aufgeweckter aus.
Er hat leider auch vermehrt getrunken die Nacht über und hätte Urin absetzen müssen, aber es kam nichts, er hats versucht..
Zur Not muss er danach wieder in die Klinik, aber vielleicht sieht sie was, was die anderen bisher nicht gesehen haben.
CutePoison ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2017, 12:07
  #33
Lehmann
Forenprofi
 
Lehmann
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 1.269
Standard

Ich habe das hier auch erst gerade gelesen, und gefühlsmässig würde ich sagen, hier sind vll mehrere Dinge im Gange.
Die Giardien passen zu den Darmproblemen, diese Viecher können Verdickungen und Anschoppungen der Schleimhaut bzw. des Darmes verursachen. Das dürfte allein schon sehr schmerzhaft sein. Wie war denn der fPLi-Wert? Wurde der extern noch mal bestimmt? Meine Katze hatte Anfang des Jahres eine Pankreatits und hat so gut wie nichts mehr gefressen, weil ihr permanent übel war. Ich habe sie damals fast einen Monat lang mit gekochtem Hühnchen ( magerem Brustfleisch ) , etwas Reis darunter und viel Hühnerbrühe ernährt, weil sei sich vor allem, was nur ein bisschen fettig war, geekelt hat.

Um das Ganze ein wenig schmackhafter zu machen, habe ich eine gute Messerspitze gekörnte Brühe zum Hühnchenkochwasser gegeben ( da steckt Glutamat, oder je nach Produkt Hefeextrakt drin, aber auch etwas Salz ). Glutamat - ja ich weiss, an sich ein totales "no go" - hat sie aber dazu gebracht, Futter aufzunehmen, die meisten von uns wissen, wie dass mit der einmal aufgemachten Chipstüte ist, die haben ja auch de Geschmacksverstärker drin, damit wir immer weiter essen...

Also hätten wir jetzt die Baustellen :
Parasiten im Darm
Eventuell Bauchspeicheldrüse
Viele verschiedene Medikamente, die Übelkeit erzeugen können
IBD
Von deiner Krebsangst mal ganz zu schweigen -

Ich wünsche dir so sehr, dass du einen TA/ bzw. eine Tierklinik findest, der du endlich mal vertrauen kannst! Ich würde mir an deiner Stelle einen fähigen Gastroenterologen aussuchen, und dort in der Klinik/ Praxis als Notfall aufschlagen. Selbst wenn du den Fachmann nicht direkt siehst ( weil du keinen Termin sofort bekommst ), wird der untersuchende Arzt vom Dienst mit Sicherheit innerhalb des Hauses den Fachspezialisten kontaktieren, wenn er nicht weiterkommt.

Alle meine Däumchen sind für dür den Kater gedrückt, ich wünsche ihm alles erdenklich Gute und dir, dass du keine Panik mehr hast, jede Erkrankung ist anders und nicht unmittelbar mit anderen vergleichbar, auch wenn einzelne Symptome sich ähneln mögen.
Lehmann ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2017, 15:04
  #34
CutePoison
Forenprofi
 
CutePoison
 
Registriert seit: 2013
Ort: NRW
Beiträge: 6.912
Standard

Es gibt gute Neuigkeiten..ihr hattet Recht bzgl der Vielzahl der Medikamente.
Also:
Die Ärztin der Katzenpraxis hatte empfohlen einige Medis weg zu lassen außer Metro und Panacur.
Die meisten Medis, die Lucky bekam, reizen den Magen ua. das Tolfedine/Metacam und Synulox.
Das Synulox muss nicht weiter gegeben werden, da Metro schon genug abdeckt.
Dann meinte sie, dass das Emeprid lange genug versucht wurde und es ja offensichtlich nicht geholfen habe.
Sie hatte alle Befunde vorliegen und ihr fiel auf, dass Lucky nur nach der Cortisongabe wieder so richtig gut drauf war.
Dass es damals nicht länger wirkte, lag daran, dass die Giardien noch nicht behandelt wurden.
Sie meinte, dass Lucky sich bis jetzt in einer Art Teufelskreis befand:
Er hat nichts gegessen, ihm war weiterhin übel unter Emeprid und weil er so wenig im Magen hatte, steigerte sich die Übelkeit noch.
Daher wäre jetzt oberste Prio, dass er frisst..und die Magen/Darmentzündung bekämpft wird.
Sie spritzte ihm Hexadreson und bewusst kein Depot, dann Cerenia und Vitamin B12.
Außerdem gab sie uns beides sowohl als Spritzen als auch als Tabletten mit, falls die Tablettengabe nicht klappt.
Sie gab uns auch Metro-Ohrensalbe mit, aber mit dem Hinweis, dass sie nur gegeben werden sollte, falls er das Metrobactin partout nicht nimmt, da die Ohrensalbe nicht so stark/gut wirkt wie die Tablette.
Außerdem sagte sie, dass Metro genug abdeckt und Synulox nicht mehr nötig wäre, denn ihr würde auch schlecht, wenn sie so einen AB/Medikamentencocktail nehmen würde.
Achso..und die Blase war leer, denn Lucky hat zum Glück in der Praxis gepieselt .
Sie meinte in den Kliniken wäre ja schon viel an Diagnostik gemacht worden, was auch gut wäre, aber die Medis waren teilweise zu viel des Guten und man hätte schon eher Cerenia probieren sollen.
Und zum Bluterbrechen:
Sie meinte wiederum, dass sie auch schon so "krasse" Fälle in der Praxis hatten, wo Blut erbrochen wurde aufgrund der Giardien.
Der FIV/FeLV Test wurde nach geholt und war wie erhofft negativ .
Und was soll ich sagen?
Als wir eben nach Hause kamen, bzw mein Freund, ich konnte nicht mit, ist Lucky aus der Box gerannt, in die Küche und hat sich aufs Hühnchen gestürzt.
Das war in den letzten Tagen nie der Fall..
Infusionen soll er erstmal nicht mehr bekommen, da er schon einige hatte.
Für den Notfall gab sie noch Mirtazapin als Appetitanreger mit.
Lucky soll jetzt also erstmal wieder regelmäßig fressen.
Ob er wirklich eine IBD haben könnte, kann man klären, wenn er wieder zu Kräften gekommen ist.

Geändert von CutePoison (24.11.2017 um 15:08 Uhr)
CutePoison ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2017, 15:18
  #35
Medea1
Erfahrener Benutzer
 
Medea1
 
Registriert seit: 2012
Ort: Görsroth
Beiträge: 493
Standard

Das liest sich doch gut, ich hoffe, dass es jezt weiter bergauf geht.

Wenn er wirklich IBD hat, werdet ihr ja sowieso merken, dass noch nicht alles OK ist. Bei Sirrah war es so schlimm, dass die Medikamente ohne Diät gar nicht gewirkt haben (nett ausgedrückt), bzw. die IBD (oder Krebs, oder beides) war stärker.
Medea1 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2017, 15:51
  #36
CutePoison
Forenprofi
 
CutePoison
 
Registriert seit: 2013
Ort: NRW
Beiträge: 6.912
Standard

Zitat:
Zitat von Medea1 Beitrag anzeigen
Das liest sich doch gut, ich hoffe, dass es jezt weiter bergauf geht.

Wenn er wirklich IBD hat, werdet ihr ja sowieso merken, dass noch nicht alles OK ist. Bei Sirrah war es so schlimm, dass die Medikamente ohne Diät gar nicht gewirkt haben (nett ausgedrückt), bzw. die IBD (oder Krebs, oder beides) war stärker.
Ich zweifle das mit der IBD auch teilweise an, weil hätte Lucky dann nicht früher Symptome gezeigt?
Ich meine..wenn Lucky drinnen mal aufs Klöchen ging, war der Kot normal.
Allerdings hatte ich letztens schon mal beobachtet, dass er beim Klogang schon mal einen Tropfen Kot verlor, also davor..der Kot war aber nicht wirklich weich, drum habe ich mir nichts dabei gedacht .
Er hat auch nie mit Erbrechen zu Kämpfen gehabt oder typische Symptome einer Futtermittelallergie gezeigt, außer unterschwellige Aggression/Launen, aber deshalb war ich ja ua. auch beim Tierarzt.
Da ich ohnehin angefangen habe zu barfen, kann ich mich ja rantasten.
Leider frisst Lucky nicht gerne roh..Kochbarf wäre noch eine Alternative.
Fraglich ist dann nur:
Auf welche Proteinquelle könnte er reagieren?
Daher gebe ich nun bewusst Schonkost, also Hühnchen.

Geändert von CutePoison (24.11.2017 um 15:54 Uhr)
CutePoison ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2017, 16:48
  #37
Medea1
Erfahrener Benutzer
 
Medea1
 
Registriert seit: 2012
Ort: Görsroth
Beiträge: 493
Standard

Bei Sirrah hätte ich das auch nicht gedacht. Bei ihr war der Kot total unauffällig, sie hat sich übergeben. Erst dachte ich an Inhaltsstoffe wie cassia gum. Das war es aber nicht. Huhn ging gar nicht mehr. Ich habe dann nicht weiter probiert, sondern komplett auf ihr unbekannte Quellen umgestellt.

Leider musste ich alle paar Monate wechseln, weil Sirrah das so wollte. Ich habe Vet Concept gefüttert und hatte auch ein Rezept vom TA für die Sana Serie. Am besten ging es ihr mit Büffel.

Sie hat aber auch Rentier und Känguru vertragen. Es gab immer nur eine Sorte, bis sie diese verweigert hat.
Medea1 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2017, 16:52
  #38
Medea1
Erfahrener Benutzer
 
Medea1
 
Registriert seit: 2012
Ort: Görsroth
Beiträge: 493
Standard

Gerade huhn ist prädestiniert für IBD und Unverträglichkeit, weil es so verbreitet ist. Aber das wirst du ja merken, wenn es so ist. Immer einen Schritt nach dem anderen
Medea1 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2017, 16:59
  #39
Tina_Ma
Forenprofi
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 5.637
Standard

Oh man, was für ein Schreck mit ihm!

Wie gut, das du jetzt eine kompetente Ärztin zu scheinen hast.

Wie schön, das er wieder Hunger hat und es ihm schmeckt. Ich hoffe, das es jetzt wieder besser wird.

Das schlimmste finde ich immer, das die Fellchen einem nicht erzählen können was ihnen fehlt.
Tina_Ma ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 24.11.2017, 17:05
  #40
ENM
Forenprofi
 
Registriert seit: 2014
Beiträge: 2.775
Standard

Cute Poison,
Gut, dass deine TÄ da erst einmal etwas zurück gefahren hat von den Medis her.
Kuriere eine Sache nach der nächsten aus.
Erstmal jetzt die Giardien und dann wenn er fitter ist geht es weiter.

Ich habe unseren Maulekater auch selbst gespritzt, als er keine Pillen vertragen geschweige denn irgendwie stressfrei genommen hätte. Vorne hat einer gekrault, hinten auch und dann gabs nen Minipieks mit der ganz feinen Nadel und gut wars. Es ist heute noch einfacher ihm eine Spritze zu verpassen, als irgendeine Tablette oder Flüssigkeit in den Mund zu geben...ihm schlägt der damit verbundene Stress dann noch zusätzlich auf den Magen

Bezüglich Futterunverträglichkeit.
Handheb ....genau dieser Kater hat natürlich auch eine...wenn Lucky Hühnchen verträgt super. Nero reagiert z.b. Auf Rindfleisch.....was natürlich in fast jedem Nassfutter enthalten ist... dazu noch Kartoffeln, Reis, Getreide und Ei....Jackpot.
Wir sind mit Monoproteinfutter von Ropocat gestartet. Lamm, Pferd, Känguru, Strauß..... nach einem Jahr war er dann stabil und frisst inzwischen wieder alle Nassfuttersorten - nur ohne Kartoffeln, Reis und Getreide muss es weiterhin sein. Rind ist roh weiterhin ein No Go ....aber damit können wir leben. Ich berichte dies nur, damit du siehst, so dunkel die Lage auch jetzt gerade ist, es gibt Katzen, die da heraus kommen. Auch ich habe bei Nero zwischendurch gezweifelt..der Weg war lang ( 1 Jahr) und für mein Empfinden immer viel zu langsam...aber ihm hat es inzwischen 4 Jahre Lebenszeit bei guter Lebensqualität eingebracht.

Ich wünsche Lucky weiter gute Besserung und dir ein ruhiges und entspanntes Wochenende .
ENM ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2017, 18:13
  #41
Delora
Erfahrener Benutzer
 
Delora
 
Registriert seit: 2008
Ort: NRW
Beiträge: 858
Standard

Du hattest mich ja angeschrieben und ich kann Dir nicht sehr viel sagen.

Violet hatte IBD. Wir haben sie mit der Diagnose knappe zwei Jahre mit einem Höllenaufwand durchgezogen, den ich niemandem wünsche und zuletzt gab es nicht einmal Anzeichen, dass sie sterben würde und sie starb dann ja doch. Ich versuche Dir aber mal zu helfen:

empfindlich war sie schon immer. Trockenfutter wurde schon als Kätzchen erbrochen und die erste Magenproblematik zeigte sich mit 2 Jahren. Damals war es mit einer Futterumstellung auf Getreidefrei und Nassfutter aber getan.

mit Lotti zogen Giardien ein und der Horror begann. Erst dachten wir es ist der Stress, durch den sie erbricht aber schon sehr schnell hat sie gar nicht mehr gefressen.
Die Giardienbehandlung hat es nicht besser gemacht (und Lotti hatte niemals Anzeichen von Giardien, ihr Kotprofil sagte aber etwas anderes) und der Kot von Violet war nur noch matschig und manchmal blutig. Manchmal erbrach sie, aber meistens war ihr einfach nur schlecht.
Mit Leerkapseln und Leberwurst bekam ich das Metro noch in sie rein doch auch nach der Behandlung gegen Giardien blieb der Kot weich, sie hatte weiterhin Übelkeit und es stank immer noch. Ein komplettes Kotprofil folgte und anschließend der Zug durch die Untersuchungen. Blutbilder, Kotuntersuchungen, Röntgen mit Kontrastmittel, Ultraschall und schließlich die Spiegelung.

Du weißt, es gab damals schon die Cortisondepots, MCP-Tropfen und wir haben mit Nux Vomica und Co auch andere Wege versucht, dazu Darmsanierung, Bactisel etc. und schlussendlich gelangten wir ja bei Dr. Engelhardt zur Spiegelung. Davor mussten wir das Cortison lange absetzen und die Übelkeit wurde wieder stärker. Die Symptome waren viel schlimmer in der Zeit und sie nahm stark ab.
Wie sich herausstellte hatte sie eine schwere Magenform der IBD. Magen und Darm waren da schon zu einem großen Teil (immerhin nur vier Monate nach der abgeschlossenen Behandlung gegen die Giardien und sechs Monate nach Lottis Einzug) von Bindegewebe durchsetzt. Sie nahm kaum noch Futter auf, wenn sie nicht Cortison bekam. Was sie fraß, ging so durch sie durch. Schon damals fraß sie unter Medikamenten dann Unmengen und war rappeldünn.

Es folgte ein monatelanges auf und ab. Sie fraß entweder wie ein Scheunendrescher oder sie verweigerte alles. Dazwischen gab es nichts mehr. Sie war anorektisch, die Leberwerte waren furchtbar und wenn sie nicht fessen wollte, erbrach sie nach wenigen Stunden blutig.

Ab da war klar, dass ihr Magen nicht leer sein durfte. Trotz Omeprazol konnte das Bindegewebe nicht genug von der übrigen Schleimhaut geschützt werden und der Magen verdaute sich selbst.

Alle zwei bis drei Stunden wurde sie nun gefüttert, auch nachts. Zwei Jahre habe ich keine Nacht durchgeschlafen. So bald sie mich geweckt hat und etwas essen wollte, musste ich springen oder sie erbrach wieder Blut und verweigerte dann wieder alles. Futter stehen lassen ging nicht. Das rührte sie nicht mehr an.

Ich habe auch an Medikamenten viel versucht und ausprobiert und ich denke auch, es war oft zu viel. Aber es fällt schwer den Überblick zu behalten. Irgendwann hatte ich hier eine Tablettentheke wie im Krankenhaus und auch diese Schieber zum einteilen. Urlaub war nicht mehr möglich. Arbeiten nur, weil mein Mann gegengesetzte Schichten hatte.

Also hier mein Ultima-Ratio, was sich bei Violet nach Monaten herauskristallisiert hat:
- Magen nicht leer werden lassen
- hochkalorisches Futter geben (egal ob gesund oder nicht, hauptsache es ist was im Magen. Bei IBD geht es nicht um eine lange Lebenserwartung durch gesundes Futter, sondern um leichte Verdaulichkeit und Energie)
- Immer genug Lieblingsfutter im Haus haben, egal was für einen Mist sie mögen. Ein paar Dosen Hills a/d und ein paar Flaschen Reconvales Tonicum bereitstellen und miteinander Mischen. Die Mischung habe ich auf 10ml-Spritzen aufgezogen und eingefroren (weil es angebrochen kaum haltbar ist und die Menge im Bedarfsfall nicht in die Katze ging, ich so aber immer etwas parat hatte. 5 Minuten im Wasserbad und es hat Körpertemperatur).
So bald sie verweigert hat, etwas zu essen, wurde eine Spritze erwärmt und ihr eingeflößt (Assistenzfütterung heißt das wohl). Dann einige Augenblicke warten. Bei Violet war die Übelkeit nach der Spritzenfütterung dann oft schon weg und sie begann normal zu fressen. Wie gesagt: Magen leer schlecht. Magen leicht gefüllt gut.

bezüglich der Medikamente:
bei Violet waren am besten
- Prednisolon-Tabletten (5mg geviertelt, bei Bedarf konnte ich bis zu 3 Viertel am Tag geben)
- Prednisolon mit Omeprazol (5mg) Kapseln geben
- Mirtazipin (Antidepressivum zum Appetitanregen. Das Zeug ist der Hammer!) alle drei oder vier Tage eine viertel Tablette der niedrigsten Dosis
- Epato und Ursochol zur Leberunterstützung
- SUC und Hepar von Zeel spritzen

Durch die starke Abnahme war die Leber halt geschädigt. Hepatische Lipidose nennt sich das.
Die letzten Monate waren hart, aber ich habe nicht das Gefühl gehabt, dass sie gelitten hat. Aber es ist eine Mörderbelastung. Ständig nachts fürs Füttern aufstehen, Spritzen, Tabletten eingeben, die Unmengen Futter die jeden Tag aufgenommen und sofort ausgeschieden werden, der Gestank in der Wohnung, nie mehr länger als drei Stunden das Haus verlassen dürfen... ich habe sie geliebt, aber ich verstehe jeden, der sich diese Tortur nicht angetan hätte. Und wenn ich ehrlich bin, auch wenn sie nicht gelitten hat, war es auch für sie furchtbar.

In den letzten Monaten kam häufig eine Blasenentzündung oder eine Bindehautentzündung dazu, immer mal wieder eine leichte Entzündung der oberen Atemwege... sie hatte gegen nichts mehr Abwehrkräfte. Zum Teil wohl wegen der IBD und zum Teil eben wegen der Cortisongabe. Aber ohne Corti ging es immer nur kurz. Ich würde immer wieder zu Tabletten greifen, denn die Depotspritzen kann man nicht ausschleichen, nicht spontan hochfahren und irgendwann hat man als Halter selbst die Möglichkeit, die Katze zu beobachten und so niedrig wie möglich aber so viel wie nötig zu verabreichen.

Es ist wirklich furchtbar.

Scheißkrankheit.

Alles Gute für Lucky.
Delora ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2017, 18:52
  #42
CutePoison
Forenprofi
 
CutePoison
 
Registriert seit: 2013
Ort: NRW
Beiträge: 6.912
Standard

Danke für eure Beiträge und Danke Delora.
Ich antworte gerade am Handy und kann erst später ausführlich antworten.
Zu dir Delora ganz kurz:
Ich weiß nicht, ob du es weißt, aber ich betreibe schon ewig viel Aufwand um Lucky, da er ja 2 meiner Katzen schlimm mobbte und suchte ewig ein neues Zuhause.
Wenn Lucky hoffentlich wieder ganz gesund wird und das Mobbing wieder anfängt, habe ich doppelten Stress:
A) ihn weiter von den beiden fern zu halten, für ihn weiter belastend .
B) den Aufwand um eine mögliche IBD.
Und das würde ich nicht packen..ganz ehrlich .
Daher hoffe ich einfach, dass er keine IBD hat, ganz gesund wird und im besten Fall nicht mehr mobbt, denn gestern konnte ich ihn nach langer langer Zeit in einem Raum mit Blacky lassen und da es Lucky ja nicht gut geht ließ er den verdutzten Blacky, der immer in Panik vor ihm flüchtet, in Ruhe..und selbst Izzy..
Ich wünsche mir einfach für Lucky und für uns, dass er gesund wird.
Und sollte er dann doch wieder mobben..bleibt mir nichts anderes übrig, als einen Gnadenplatz für ihn zu suchen.
Also hoffe ich mal, dass er keine IBD hat, denn aktuell zweifle ich daran, dass er das Mobbing sein lässt und wenn er ne IBD hat, sind die Vermittlungschancen sowieso vorbei .
Dann habe ich hier einen IBD Kater, den ich zusätzlich weiter von den 2 Katzen trennen muss und das ist Stress für Lucky.
Vielleicht hat dieser Stress jetzt Luckys Krankheit begünstigt, aber ich hatte wirklich alles daran gesetzt, für ihn einen Platz zu finden, mehrere Vereine um Hilfe gebeten..vergebens und jetzt ist das arme Tier so krank.

Geändert von CutePoison (24.11.2017 um 18:54 Uhr)
CutePoison ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2017, 19:04
  #43
mautzekatz
Forenprofi
 
mautzekatz
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 2.698
Standard

Ach Cute, was ist denn bei euch los?
Ich drücke dir alle Daumen und Pfötchen.

Es kann gut sein, dass die ganze Sache schon in ihm geschlummert hat und er deswegen gemobbt hat. Ist hier ja nicht anders - wenn es Frieda schlecht geht, mobbt sie.

Bzgl. Darmentzündung - ich habe hier ja Mucosa comp. von Heel gegeben. Heel berät einen ja immer sehr gut, daher wäre ein Anruf sicher empfehlenswert. Denn nun muss der kleine Mann aufgebaut werden. Auch wenn ihr noch keine endgültige Ursache gefunden habt.

Ist die Blase wieder in Ordnung?

Wurde das Blut nur in der 1. Klinik untersucht?
mautzekatz ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2017, 19:17
  #44
CutePoison
Forenprofi
 
CutePoison
 
Registriert seit: 2013
Ort: NRW
Beiträge: 6.912
Standard

Hi Mautzekatz,
Ja es kann möglich sein, dass sowas in ihm geschlummert hat und kein Tierarzt kam da mal auf ne Idee,warum er so launisch ist.

Zum Blut:
Leider leider leider wurde es wirklich nur in der 1. Klinik untersucht..heute ließ er sich leider nicht viel Blut nehmen, es reichte gerade für den FIV/FeLV Test, da wurde er dann bissig und eine Sedierung hätte man ihm in dem geschwächten Zustand nicht mehr zumuten wollen.
Warum die 2. Klinik wie ich heute erfuhr nicht auch nochmal Blut abnahm, ist mir ein Rätsel und hinterlässt mich schon leicht sauer.
Aber gut..nicht mehr zu ändern .
Die Blase scheint wieder in Ordnung zu sein..darum bekam er ja wohl auch das Synulox.
Er hatte eine Blasenentzündung.
Es wäre ja sehr schön, wenn er, sollte die Ursache für das Ganze gefunden werden, mit dem Mobbing aufhören würde.
Interessanterweise hat er aber immer nur 2 bestimmte Katzen gemobbt, die anderen nie, von daher weiß ich nicht ob das nur an seinen Launen lag bzgl einer unerkannten Krankheit.
Evtl kann er die 2 auch einfach nicht ausstehen.
Lucky braucht keine anderen Katzen.
Er hat sein Revier gerne für sich.
Edit:
Wer hatte/hat denn bei dir eine Enteritis?
Mausi?
Habe da nur ein Pankreasproblem in Erinnerung.

Geändert von CutePoison (24.11.2017 um 19:22 Uhr)
CutePoison ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2017, 19:39
  #45
mautzekatz
Forenprofi
 
mautzekatz
 
Registriert seit: 2013
Beiträge: 2.698
Standard

Wenn er wieder fit genug ist, könnt ihr eine erneute Blutprobe ja noch nachholen. Würde es dann wohl eher in ein externes Labor schicken.

Ja, anfangs stand die BSD im Raum sowie eine Darmentzündung (röntgen), da die Kotunters. eine schlechte Stärkeverwertung ergab.
Da bei mausi an Blut abnehmen nicht zu denken war, hab ich die Enzyme probiert. Diese können die BSD wohl auch vorübergehend unterstützen und bei einer 2 wöchige Gabe sollen diese auch nicht schädigend sein. Leider hatte ich nicht den gewünschten Erfolg gesehen. Erst das Dauerhafte absetzten von Metacam und zeitgleicher Darmaufbau, haben dann scheinbar geholfen.

Ob das Metacam so viel in dem kleinen Katzenkörper kaputt gemacht hat? Ich weiß es nicht? Und der Zusammenhang Darm+BSD?
Ich kann nur sagen, Mausi geht es viel besser und auch der Durchfall und stinke Kot ist weg.
Hab auch zusätzlich B12 gegeben, da dies wohl wichtig ist bei BSD Problemen.

Bzgl. der Leber - da du ja nicht weißt ob hier was im argen ist, evt. hilft dir etwas auf Mariendistelbasis. Meines Wissens ist es nicht schädlich selbst wenn nichts mit der Leber sein sollte. Epato wurde hier schon erwähnt. Ich selbst hatte immer Legaphyton gekauft, da die tabletten schön klein und gut zu verabreichen sind -dafür nat. auch niedriger dosiert.
mautzekatz ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

appetitlosigkeit, darmentzündung, enteritis, giardien, ibd

« Vorheriges Thema: Lungenentzündung | Nächstes Thema: Hilfe, Epilepsieneuling! »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
hochgradige lymphoplasmazelluläre Gastritis+mittelgra.Lymphoplasmazelluläre Enteritis Petra-Karolina Verdauungserkrankungen 3 09.04.2017 13:22
Luckys nachwuchs ist da Tigerlilly94 Eine Katze zieht ein 121 22.04.2010 23:04

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:58 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.