Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > Wartezimmer > Infektionskrankheiten

Infektionskrankheiten Erkältungen, FIP, FIV, FeLV, ...

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen
Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.01.2009, 01:54
  #31
Blackfire
Forenprofi
 
Blackfire
 
Registriert seit: 2007
Beiträge: 9.229
Standard

Zitat:
Zitat von Liane F. Beitrag anzeigen
Nein, von Nettiquette versteh ich nichts, rede, wie mir der Schnabel gewachsen ist.
( soll auch nicht das Schlechteste sein )

Wobei Du am Thema vorbei redest. Darum gehts hier doch gar nicht.
Und machs besser, wir sind ja dumm. Kein Problem.
Unsere Katzen leben.
Kennst Du Sita ?
Wahrscheinlich nicht, sonst wäre jeder Buchstabe in der Tastatur hängen geblieben.
Gute Nacht, kluge Frau
Liane
Ruhig Brauner. Wir wollen ja nicht, dass dieser Thread hier abgleitet.

Ich habe mir Sitas Post noch mal durchgelesen und finde das Zitat oben etwas unglücklich gewählt und aus dem Zusammenhang gerissen:

Zitat:
Zitat von Sita52 Beitrag anzeigen
Ein schöner eigener Fall liegt schon zwei Jahre zurück. Da wir auf dem Grundstück noch einen zurückgelassenen Kater pflegen und Füttern, kommen immer wieder Kostgäste zu uns. Im Februar vor zwei Jahren war plötzlich ein Tiger am Futternapf, total scheu, abgemagert, mit entzündeten Augen und Rotznase. Da wir nicht an ihn rankamen und nicht wussten ob es Besitzer gab, musste ich mich damit begnügen die offensichtliche Krankheit zu behandeln und holte bei meinem Tierarzt Antibiotika. Das Zeug frass das „Katerle“ auch ohne Murren in Kalbsleberwurst versteckt und mit den Wochen wurde aus dem Rippengestell ein prächtiger Kater. In der Zeit versuchte ich ihn vertraut zu machen und nach 3 Wochen konnte ich ihn schon gelegentlich am Futternapf streicheln. Nach 5 Wochen nahm ich eine Box mit nach draußen und griff einfach zu. Am gleichen Tag war der Kater unter Narkose kastriert, gechipt, mit sanierten Zähnen und einem großen Bluttest wieder zurück bei mir.
Nun ja, die Diagnose FiV positiv war zu dem Zeitpunkt für mich kein Schreckgespenst mehr und auch kein Grund den Kater einzusperren. Den Schaden den er im Laufe seiner Katerzeit angerichtet hatte konnte nicht mehr rückgängig gemacht werden, aber mehr Schaden konnte er jetzt auch nicht anrichten. Also durfte er nach einem Tag wieder in sein Revier. Es hätte alles so schön sein können, wenn Katerle sich nicht mit zurückkehrenden Kräften zu einem Platzhirsch gemausert hätte. Er fing nach 3 Monaten an den Außenkater Max zu vertreiben und wollte sogar in die Wohnung.
Es handelte sich also um einen Streuner, der schon lange an diesem Platz lebte. Das ist wohl etwas anderes, als wenn man eine FIV-positive Katze bewußt zum Freigänger macht.
Blackfire ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 18.01.2009, 01:57
  #32
Janosch
Forenprofi
 
Janosch
 
Registriert seit: 2008
Ort: Irgendwo im südlichen Kohlenpott
Beiträge: 8.159
Standard

Zitat:
Zitat von Yvonne81 Beitrag anzeigen

Jetzt sollen mir die Leute mit den FIV-Katzen doch mal sagen, ob eine Katze bei der FIV ausgebrochen ist, ein Schnupfen genauso leicht behandelbar ist wie bei einer gesunden Katze, oder ob sie nicht eher dazu neigen Lungenentzündungen zu bekommen. Teilweise mit Wasser in der Lunge und dadurch verursachten Herzfehler?
Da kann man gegensteuern mit Naturheilmitteln, die das Immunsystem stärken. Mache ich bei meinen Herrschaften und bin bis jetzt gut damit gefahren. Sie sind nicht anfälliger als gesunde Tiere.

Als ich meine Leni bekam hatte sie eine verschleppte Lungenentzündung, gut, bis ich das im Griff hatte, hats etwas gedauert.....
Aber jetzt habe ich einen Tierheilpraktiker eingeschaltet und meine Nasen bekommen was zur Immunstärkung,und seit dem sind sie gesund und munter.
Minnie hatte neulich eine Erkältung und das hatte ich Ruckzuck im Griff.

LG
Janosch ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 02:00
  #33
Yvonne81
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 2008
Beiträge: 13
Standard

Zitat:
Zitat von Blackfire Beitrag anzeigen
Es handelte sich also um einen Streuner, der schon lange an diesem Platz lebte. Das ist wohl etwas anderes, als wenn man eine FIV-positive Katze bewußt zum Freigänger macht.
Dennoch wurde er mit dieser positiven Diagnose wieder in seinem Revier ausgesetzt.

Was ist daran besser?
Meiner Meinung nach nichts.

Will das Thema hier nicht noch mehr aufwühlen. Habe gesagt, was ich davon halte und gut.
Yvonne81 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 02:02
  #34
Blackfire
Forenprofi
 
Blackfire
 
Registriert seit: 2007
Beiträge: 9.229
Standard

Zitat:
Zitat von Yvonne81 Beitrag anzeigen
Ich will hier keinen angreifen und je mehr sich auf so eine Katze einlassen, um so schöner, wenn diese ein schönes Zuhause finden würden. Aber für mich klingt es hier so, als wenn es auf die leichte Schulter zu nehmen ist. Ein Katzenanfänger würde sich nach so einer Erfahrung sicher keine Katze mehr zu legen und von daher finde ich es einfach sehr wichtig die Leute richtig aufzuklären und nicht alles ins schöne Licht zustellen.
Keiner hier nimmt FIV auf die leichte Schulter. Allerdings finde ich FIP viel schlimmer, da es immer tödlich ist. Gerade Katzenanfänger wollen ja meist Kitten, weil die ja so niedlich sind . Was meinst Du, wie groß die Gefahr ist, dass dann eine Katze an FIP erkrankt?

Da nehme ich lieber ein Tier auf und weiß, dass etwas auf mich zukommen kann. So bin ich vorgewarnt. Die Katze einer Nachbarin ist mit 8 Jahren ganz plötzlich anscheinend an einem Herzfehler verstorben. Für sie war das ein absoluter Schock. Meinen ersten Kater habe ich an einen Lebertumor verloren. Bei Lebewesen kann man nie wissen, was passieren kann.

Die Entscheidung muß halt jeder selber treffen. Er sollte sich vorher allerdings gründlich informieren.
Blackfire ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 02:03
  #35
Liane F.
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Und ob diese Katzen " teurer " sind als Andere ist mir sch..., ach nee darf ich nicht sagen, egal. Denn auch Das muß nicht sein.
Einzig; sollten sie krank werden, ists schwieriger, die passenden Medis zu suchen, zu wählen, wie auch immer.
Wenns um Geld geht, MUß man das vorher bedenken, ja.
Jede andere, gesunde, Katze kann auch Tausende kosten. Wer weiß denn, was je passiert ?
 
Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 02:06
  #36
Liane F.
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich bin sooo ruhig, glaubt man kaum.

Jetzt hatte sich nur Einiges überschnitten.
Liebe Grüße
Liane
 
Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 02:08
  #37
Janosch
Forenprofi
 
Janosch
 
Registriert seit: 2008
Ort: Irgendwo im südlichen Kohlenpott
Beiträge: 8.159
Standard

Bleib ganz locker.....da muß noch viel Aufklärungsarbeit betrieben werden....

LG
Janosch ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 02:08
  #38
Blackfire
Forenprofi
 
Blackfire
 
Registriert seit: 2007
Beiträge: 9.229
Standard

Zitat:
Zitat von Liane F. Beitrag anzeigen
Wenns um Geld geht, MUß man das vorher bedenken, ja.
Jede andere, gesunde, Katze kann auch Tausende kosten. Wer weiß denn, was je passiert ?
Siehe Kieran. Der ist 'gesund' und hat mich 2007 ca. 1.000,00€ an Tierarztrechnungen gekostet.
Blackfire ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 02:16
  #39
Liane F.
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ja Vera, versuchen wirs weiter.

Liebe Grüße
Liane
 
Mit Zitat antworten

Alt 18.01.2009, 02:27
  #40
Liane F.
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

FIV - Katzen gehören wahrlich nicht in Anfängerhände.
Man MUß selbst Einiges wissen, denn manche TÄ sind selbst damit überfordert.
( bei FIP übrigens auch )
Man muß ihnen mit Wissen entgegentreten können.
Liebe Grüße
Liane
 
Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 02:31
  #41
Janosch
Forenprofi
 
Janosch
 
Registriert seit: 2008
Ort: Irgendwo im südlichen Kohlenpott
Beiträge: 8.159
Standard

Also, mein Tierdoc ist lernfähig!! Nachdem ich mit meiner ersten FIV Nase Mohrle bei ihm auftauchte, hat er sich wirklich sehr schlau gemacht, was diese "Krankheit" betrifft. Find ich echt super von ihm!! Macht nicht jeder TA!

LG
Janosch ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 08:12
  #42
Sita52
Forenprofi
 
Sita52
 
Registriert seit: 2008
Ort: Reilingen
Beiträge: 1.438
Standard

Eine heiße Diskusion und das in der NAcht, wunderbar, jetzt kommt Stimmung in die Bude
Was die Lebenserwartung angeht kann man geteilter Meinung sein. Ich halte mich an Tatsachen aus 15 Jahren Tierschutzarbeit und die bedeuten, dass Freigänger laut Statistik zu einem hohen Prozentsatz in den ersten 2 Jahren auf der Strasse sterben, wohlgemerkt, nicht nur Babys sondern GESUNDE Katzen. das kommt von dem jugendlichen Leichtsinn, der Unerfahrenheit und dem heutigen Zustand von Strasse und Umfeld und teilweise auch von dem nachlässigen Umgang der Besitzer mit dem Tier. Hier am Ort kümmere ich mich auch um Totfunde und die sind bis auf wenige Ausnahmen unkastriert und jung.
Dagegen kann ich viele Katzen stellen, auch frühere Kundschaft, die positive Katzen hatten und haben, darunter 17, 18, 20 jährige die im Leben auch nicht kränker wurden als ""normalos""
Ob man ein positives Tier freilassen kann ist von vielen Faktoren abhängig. Ich persönlich habe die Möglichkeit von Gehege und bald auch gesichertem Garten. So einen Idealfall kann nicht jeder schaffen also ist abzuwägen, leben viele Katzen im Umfeld, sind sie friedlich, lebte das positive Tier schon lange in diesem Umfeld, und und und. Ich habe mehr als genug Fälle erlebt wo die Katzenbesitzer hunderte E für gebrochene Gliedmasen, Krebsop´s, Darmverschlüsse und was auch immer blechen mussten. Gerade letzten Herbst kam die Meldung einer angefahrenen Katze, da stellte sich heraus dass es eine war , die ein halbes Jahr vorher eine große OP wegen einer Autokollision (1200E komplettkosten) hatte, diesmal musste sie eingeschläfert werden weil die Wirbelsäule betroffen war.
Ganz davon unabhängig ist aber auch die Tatsache, dass Positive natürlich möglichst nicht Gefahren einer Neuinfektion, gleich welcher Art, ausgesetzt werden sollten um das Immunsystem nicht noch mehr zu schwächen. Aber einfach in eine Wohnung einsperren kann man auch nicht jede Katze, manche werden erst richtig krank aus und das "nur" aus Trauer.
Alles in allem bedeutet so ein Katzentier also viel Verantwortung übernehmen, und das geht besser mit Hilfe von "Fachleuten" und der entsprechenden Vorbereitung
Sita52 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 09:43
  #43
lacroix
Forenprofi
 
lacroix
 
Registriert seit: 2008
Beiträge: 1.663
Standard

Hallo,

wollte mich nur kurz mit Loki's Story anschließen, der ja ebenfalls FIVie ist und durchaus vergleichbar mit Blackfires "Miro"-Geschichte.



Auch Loki kommt aus Spanien, ich habe ihn als "Buddy" von Cinderella mit adoptiert, was damit zusammenhing, dass ich zuhause ein Bilderbuch-Dreamteam von 4 Katzen hatte und vermutete, dass sich ein Pärchen im Zweifelsfall besser integrieren bzw. einpassen konnte.

Loki wurde in Spanien bereits auf FIV getestet. Da wir vorher schon 2 falsche Leukose-positiv-Testergebnisse von Cindi und Loki bekommen hatten, habe ich mich über die FIV-Krankheit weiter informiert und vor dem Hintergrund der bereits nachgewiesenen "Grundsatzverträglichkeit" meiner Truppe das Risiko von Kämpfen und somit Infektionsgefahren als "überschaubar" eingestuft.

Um eine lange Geschichte kurz zu machen: Die Vergesellschaftung der beiden Spanier mit meinem Dreamteam war lang und durchaus schwierig - was m.E. durchaus zum einen mit Cindi's Krankheit und Loki's Verhaltensauffälligkeiten (Hyperaktivitität) zu tun hatte, aber nicht per se mit FIV oder ähnlichem.

Auch Loki ist mittlerweile super integriert und die früheren Befindlichkeiten der anderen haben sich gegeben und Loki ist ein sehr liebenswürdiger, voll integriertes Mitglied meiner Katzenfamilie





Meine Katzen sind übrigens im gesicherten Auslauf, so dass es keinen Kontakt mit "fremden" Katzen gibt, die infiziert werden könnten. Vor meinem Umzug in ein Haus mit gesichertem Freigang hatte ich ja mit Rana einen echten Freigänger - der zwar FIV-frei ist, aber bei dem allein im Rahmen von Revierkämpfen täglich das Risiko bestand, dass er sich in der "freien Wildbahn" anstecken könnte ...

Und wie viele Freigänger es gibt, die nicht mal auf FIV getestet sind und somit latente Risikoträger sind, will ich dabei gar wissen

Zitat:
Zitat von Yvonne81 Beitrag anzeigen
...
Jetzt sollen mir die Leute mit den FIV-Katzen doch mal sagen, ob eine Katze bei der FIV ausgebrochen ist, ein Schnupfen genauso leicht behandelbar ist wie bei einer gesunden Katze, oder ob sie nicht eher dazu neigen Lungenentzündungen zu bekommen. Teilweise mit Wasser in der Lunge und dadurch verursachten Herzfehler?
...
Es ist durchaus so, dass Krankheitssymptome sich bei den FIVies langwierig hinziehen können. Bei Loki macht sich das an einer persistenen Zahnfleischentzündung fest, an der wir seit einigen Monaten herumdoktern - aber wie auch bei Miro spielt hier FORL eine signifikante Rolle. Meine TÄ geht davon aus, dass Loki in den nächsten 2 Jahren alle Zähne gezogen bekommen muss. Gleiches trifft aber auch auf meinen nicht-FIVie Barney zu, der sich als Katzenbaby einen Calici-Virus eingefangen hat und auch dauern ZFE-Probleme hat ...

Vor dem Hintergrund ist es schon richtig, dass man sich darauf einstellen sollte, dass man - mit oder ohne FIV - eine Katze mit chronischer Krankheit und erhöhtem Betreuungsaufwand haben kann, die ggf. nicht sehr alt wird.

Anders als meine chronisch kranke (aber nicht FIV-/Leukose-behaftete) Cindi ist Loki alles andere als ein "braver Patient" - TA-Besuche sind für ihn Horror, er ist wendig wie ein Aal und lässt sich im Kern nicht bis sehr schlecht äußerlich behandeln. Das sind definitiv schlechte Betreuungsaussichten ... Daher werden wir bei Loki immer eine Abschätzung treffen müssen, was ist behandlungstechnisch machbar und ab wann wird es für das Tier unzumutbar.

Deshalb würde ich immer raten, sich die Aufnahme eines FIVies gut zu überlegen. Aber da auch ein Teil meiner anderen Katzen, die alle FIV-negativ sind, durchaus chronisch krank und somit behandlungsintensiv sind, kann einem dies auch bei einer "normalen" Katze passieren.

Ich würde immer wieder einen FIVie aufnehmen, sofern bestimmte Grundvoraussetzungen gegeben sind (nämlich friedliches, soziales Verhalten in der Gruppe und bei dem aufzunehmenden Tier) und am besten hohe Stressresistenz/Behandlungsfreundlichkeit.

Pauschale "Verteufelung" finde ich aber ebenfalls unangebracht ...
lacroix ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 12:33
  #44
tigerlili
Forenprofi
 
tigerlili
 
Registriert seit: 2006
Ort: 31... Lehrte
Alter: 54
Beiträge: 11.121
Standard

Hui, hier ist ja was los!!!

Sita, das war die Antwort auf meinen Post, stimmt's?

Zitat:
Zitat von Sita52 Beitrag anzeigen
Lassen wir impfen??? Nun, ich schon seit langem nicht mehr,zumindest die kranken, chronisch kranken Katzen und Alten . Meine Katzen bekommen so möglichst die Grundimmunisierung der gewöhnlichen Krankheiten wie Katzenschnupfen (nicht die chronisch Katzenschnupfis), Seuche und die Freigänger auch Tollwut soweit sie gesund sind.
Ich bin der Meinung dass genau wie beim Menschen eine jährliche Auffrischung nicht notwendig ist.
Es gibt im Net eine gute Abhandlung über diese Sache von Monika Peischl """der jährliche shot-mehr Gewohnheit als Wissenschaft""" die auf vielen HPs mehr oder weniger wörtlich zu finden ist. Ein sehr gut geschriebener Appell an den vernünftigen Umgang mit Impfungen.

Im Sommer hatte ich hier in der Gruppe einen positiven Kater, super lieb, aber leider nicht zu den Hunden. Dieses Kerlchen entsprach meinem Beutechema, älteren Datums und getigert. Ich hätte ihn ohne Gewissensbisse behalten und bei meinen negativen belassen, wenn er sich mit den Waufzis vertragen hätte. Nach 6 Wochen??? Cory, mir ist das Datum entfallen, musste er zurück zu Cory, denn die Hunde sind Rentner und teilweise blind und sowas von treudoof.

Wichtig ist bei einer guten Truppe aus positiven und negativen Tieren nicht die Impfung, sondern das Temperament und die Gruppentauglichkeit. Da gibt es bei den positiven genau die gleichen Unterschiede wie bei allen Katzen. Manche sind eher Einzelgänger, andere lieben es lebhaft und turbulent. Es gibt welche die kann man in einen Verband setzen und es klappt, andere brauchen mehr oder weniger Zeit sich einzugewöhnen. Jede Katze ist da unterschiedlich zu bewerten, ganz gleich ob negativ oder positiv.

In einer gesunden Truppe kann ein gesunder Neuling ebenso attakiert werden wie in einer Gruppe positiver. IMMER ist es wichtig die Zusammenführung langsam und sanft zu machen. Und----- eine Katze aus einer großen Truppe kann sich zu einem Tyrannen entwickeln und eine Einzelkatze kann sich in eine Truppe einfügen. Vor Überraschungen ist man bei Katzen NIE sicher.
Es gibt zwei Sprüche die bei mir zum Standart bei Beratungsgesprächen immer wieder gebraucht werde. Der erste ist """ Sag niemals NIE wenn es eine KAtze betrifft""" und der zweite """ Eine Katze ist ein Lebewesen wie der Mann oder Freund oder das heißgeliebte Kind, keins davon bekommt man mit einem Garantieschein der Gesundheit und langes Leben garantiert"""
Die Abhandlung von Mo. P. kenne ich, ist sehr umstritten, ich halte es im Moment aber ähnlich. Meine sind in 2006 das letzte Mal geimpft. Aber das gehört eigentlich nicht in diesen Thread.

Aber bezieht sich der Rest Deiner Antwort auf Leukosies?! Ich hatte doch vor einigen Wochen den Momix im Auge, deshalb meine Frage. Hab mich nicht getraut, ihn in meine Truppe zu setzen. Aber nun kommt er ja in ein neues Zuhause!
tigerlili ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.01.2009, 12:36
  #45
tigerlili
Forenprofi
 
tigerlili
 
Registriert seit: 2006
Ort: 31... Lehrte
Alter: 54
Beiträge: 11.121
Standard

doppelpost
tigerlili ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: FIV Therapie? | Nächstes Thema: PCR Nachweise Pasteurella & Calici »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wie lange dürfen Katzen ohne Mahlzeit sein? aveena Nassfutter 3 08.01.2015 09:24
was dürfen eure katzen, was menschliche mitbewohner nicht dürfen isaengelhexe Verhalten und Erziehung 37 16.04.2012 11:13
Spanien: Nino (m; 4 Jahre) - möchte auch glücklich sein dagmar.b Glückspilze 99 08.11.2011 23:03
Wie viele Futtermarken dürfen es sein? Lisi Nassfutter 8 17.08.2010 18:25

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:54 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.