Zahn-OP mit 21? Nur Mut!

  • Themenstarter Dixxl
  • Beginndatum
Dixxl

Dixxl

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. April 2008
Beiträge
861
Ort
Bayern
Ich schreibe euch das Folgende, weil ich euch Mut machen will: Auch bei richtig alten Senioren kann man eine OP wagen.

Dickie ist jetzt ca. 21, und bekam plötzlich Probleme mit dem Fressen. Viele Zähne hat er nicht mehr, aber mir war gleich klar, dass nur die das Problem sein konnten (er schmatzte, seine Nase lief, er speichelte manchmal, und war generell schlecht drauf).
Diese Woche hat er - unter normaler Narkose - 2 schwierige Zahnextraktionen hinter sich gebracht.

Dickie war schon immer chronisch krank (EG, öfter Bauchspeicheldrüse); seit Jahren hat er auch starke Arthrose, er hört fast nichts mehr und mit dem Sehen wird es auch schlechter - aber er zeigt keinerlei Anzeichen, dass er abtreten möchte.

Ich hatte natürlich Bedenken: Narkose in seinem Alter, Zahn-OP, 2 Tage stationär in der TK (ich wollte, dass er sofort behandelt wird, was hieß, sie mussten ihn einschieben, was mit der Wartezeit 2 Nächte in der Klinik bedeutete)... Arthroseprobleme kann ich mit Schmerzmittelgabe im Zaum halten, aber wenn die Zähne hin sind, muss eine OP her.
Ich war mental auf alles vorbereitet: Ich finde es wichtig, jetzt in Dickie's Alter unter allen Möglichkeiten auch mit der schlimmsten zu rechnen: Unsterblichkeit gibt es nicht.

Ich habe ihn über Nacht in der Klinik gelassen, damit er an den Tropf kann, genug Schmerzmittel bekommt + unter professioneller Aufsicht ist. Aber auch das mit Bedenken; ich dachte an alte Menschen, die durch einen Krankenhausaufenthalt oft verwirrt werden...

Als ich Dickie am Morgen abholte, war ich baff: Er war wach und alert, offensichtlich schmerzfrei, und bereit, nachhause zu kommen. Zuhause hat er reagiert, als sei er 2 Tage im Wellnesshotel/ Spa gewesen, nicht in der Klinik: Gut gelaunt verlangte er sofort Futter und aß mit Genuss.
Er war weder verwirrt, noch verlangsamt oder verstört (oder beleidigt). Ich war so stolz auf meinen alten Kempen!

Gut: Der Kater hat Erfahrung mit der TK, Aufenthalten dort, und auch mit OPs - aber trotzdem war es ein Wunder, wie völlig unbeschadet er es in diesem Alter überstanden hat - ich wette, ich habe in der betreffenden Nacht weniger geschlafen als er ;-).

Die TÄin hat mich nach dem Röntgen angerufen, und mir berichtet, wie es steht + was gemacht werden kann. Ein minderes Problem mit einer 3. Wurzel konnte nicht behandelt werden, weil die Narkose bei älteren Tieren mit größter Vorsicht eben nicht zu lange dauern darf (ein hoher Posten der happigen Rechnung war die Narkoseüberwachung...), jetzt sehen wir, wie es sich weiterentwickelt. Im Moment friss der Kater problemlos und mit Appetit - das hat er schon am Abend nach der OP getan (!), aber vorsichtshalber habe ich noch 2 Tage Metacam gegeben.

Jetzt hoffen wir, dass wir beide noch eine gute Weile haben können. Aber ich habe auch gelernt, dass bei Senioren-Tieren immer eine größere Wachsamkeit + Aufmerksamkeit da ist, die zu Zeiten auch stressig sein kann, aber notwendig ist. Denn eines will ich absolut nicht: Dass mein Tier leiden muss...

LG, und euch 2beinern und 4pfötlern alles Gute,
Marion.
 
  • Like
Reaktionen: biveli john, Froschn, Rina21 und 2 weitere
Werbung:
S

Sabrinili

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Dezember 2016
Beiträge
865
Welche Narkoseform hatte er denn?
Injektion? TIVA? Inhalation?
 
Ivylein

Ivylein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Januar 2016
Beiträge
386
Danke für deinen Erfahrungsbericht! Das klingt toll und macht Mut :) Ich drücke Dickie die Daumen, dass es ihm noch lange Zeit so gut geht! Das mit der Art der Narkose würde mich auch interessieren!
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Schön daß alles so gut verlaufen ist!!! Großartig.

Aber ich würde eine Zahn-op IMMER, egal in welchem Alter der Katze nur und ausschließlich mit einer Inhalationsnarkose machen lassen. Und nur mit einer Klinik oder einem spezialisierten Tierarzt der ein Dentalrötgengerät hat das vor und während der op eingesetzt wird.

Ich gehe davon aus das das auch bei euch genau so gemacht wurde.
 
Dixxl

Dixxl

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1. April 2008
Beiträge
861
Ort
Bayern
Injektionsnarkose. Und ja, geröntgt wurde ständig.
Ich war in der (24-Std., das ist mir wichtig) Klinik meines Vertrauens, in der Dickie seit 11 Jahren behandelt wird. Lokal gibt es keine TA-Praxis, der ich Dickie anvertrauen würde, und eine stundenlange Fahrt z.B. in eine Großstadtklinik (die ja dann 4xig wäre), kommt für mich nicht mehr in Frage.
 

Ähnliche Themen

Dixxl
Antworten
2
Aufrufe
4K
Dixxl
FrauStirnima
Antworten
19
Aufrufe
20K
G
M
Antworten
8
Aufrufe
396
Melimimi
M
motzki75
Antworten
6
Aufrufe
725
ottilie

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben