Zahn OP - Alle Zähne! Bitte um Hilfe!

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
coco16

coco16

Benutzer
Mitglied seit
3. November 2020
Beiträge
51
Hello liebe Pfotenliebhaber,

ich fange mal ganz von vorne an und hoffe ihr könnt mir Tipps geben da mein Herz momentan mehr als nur wehtut.

Meine Coco (Perser Blue Point) wird jetzt im Dezember 17 Jahre alt und ist eine reine Hauskatze.
Sie hatte bis zuletzt kaum Krankheiten oder Sonstiges. Musste auch kaum Medikamente nehmen und ich ging 1 mal im Jahr zum Tierarzt, Sie wurde immer untersucht und bekam auch immer 1-2 Spritzen (Entwurmung etc.) also das Klassische. Habe nie deswegen gespart obwohl oftmals die Spritzen nicht nötig waren da eine reine Hauskatze ist und auch nie in Berührung kommt mit anderen Tierchen.

So, da Sie schon ein ziemlich stolzes Alter hat, fingen die Probleme letztes Jahr an. Ihre Zähne wurden leider immer schlechter und schlechter. Letztes Jahr hat uns die Ärztin gesagt das eigentlich alle Zähne was verblieben sind auch raus müssten, aber wir noch eventuell warten können wie die Katze so reagiert. Gesagt getan. Sie hat aber immer mehr Probleme beim kauen weil Sie wahrscheinlich schon überall im Mund die Entzündungen hat und deswegen auch kaum was frisst. Sie frisst immer nur Ihr Trockenfutter und Ihre Katzenmilch trinkt sie gemeinsam mim Wasser. Mag keine Leckerlis und auch kein Nassfutter. Ist eine sehr schlanke Katze und hatte immer eigentlich zwischen 2 bis 2,5kg. Nie also wirklich mehr.

Dadurch das Sie jetzt die letzten Wochen/Monate viel weniger gegessen hat, haben wir Sie zum Tierarzt gebracht, weil uns auch aufgefallen ist das Sie deutlich abgenommen hat, quasi nur noch Fell und Knochen, und Sie auch dementsprechend auch so kraftlos ist :-(.

Beim Tierarzt hat sich herausgestellt das Sie nur noch 1,5kg wiegt :-( und eigentlich meinte der TA das es nun so weit ist und alle restlichen Zähne raus müssen, weil sich alle entzündet haben und Sie kaum noch wo beißen kann. Der TA meinte auch das eine Katze ohne Probleme auch ohne Zähne essen und weiterleben kann.

Bevor er die OP machen kann musste er ein Blutbild machen und da hat sich leider noch herausgestellt das Sie eine Nieren und Herzkrankheit hat (vor einem Jahr war noch gar nichts). Es ist seiner Einschätzung nach im mittlerem Stadium. Den OP Termin für die Zähne hat Sie in 2 Wochen am 18.11.

Er hat Ihr gleich eine Schmerz und Entzündungshemmende Spritze gegeben und noch für 8 Tage Schmerz/Entzündungshemmende Tabletten, da anscheinend so wie beim Menschen die Entzündung vor der OP weg muss.

Zusätzlich zu der OP ist aber jetzt das mit der Nieren und Herzkrankheit dazugekommen. Da hat Sie auch Tabletten bekommen die Sie täglich immer nehmen muss. Ich gehe davon aus das diese Tabletten das Problem verlangsamen sollen (alles habe ich auch nicht beim beim TA mitbekommen weil ich zu tiefst geschockt und traurig war und jetzt noch mehr bin). Ich wisst sicher wie ich mich fühle :-(.

Der TA meint das er keine Prognose machen kann (was das Nieren/Herzproblem angeht) und er meint auch das wir schon noch vor der OP, wenn Sie schon 14 Tage die Tabletten nimmt, wie die Tendenz ist, ob Sie auf die Tabletten anspringt oder eher nicht :-(.

Das andere ist eben weil Sie immer noch kaum was frisst. Nicht mal mehr das Trockenfutter. Was meint Ihr, kann ich das Trockenfutter selber zerbröseln und Ihr so in den Mund geben und Sie so füttern? Klar wird Sie das nicht mögen aber ich denke mir besser 2-3 Körnchen täglich so (bis Sie wieder fit wird) als gar nichts. Weil weitere 2 Wochen bis zur OP weiß ich nicht ob Sie mit kaum einen Essen dies übersteht. Oder was könnte ich noch tun/versuchen? Infusion? Mir ist echt egal wieviel das alles kostet. Geld spielt in dem Fall sowas von keine Rolle.

Übrigens ist der TA ein Nachbar von uns, also er würde nicht die OP machen wenn es keinen Sinn gäbe. Nur damit keine Spekulationen entstehen wegen seines Verdienst etc.


Ich wende mich an Euch und hoffe das Ihr mir Tipps oder sonst was geben könnt, eventuell auch Eure ähnliche Erfahrungen teilen könnt.
Ich bin echt für noch so jede Hilfe, Tipps oder Sonstiges mehr als nur dankbar.

Sorry für so einen langen Text und auch wenn es eventuell nicht hier reinpasst da es sich nicht nur um die Zähnchen handelt.

Bedanke mich auch für alle die es gelesen haben und hoffe auf Hilfe!

Grüße aus Österreich
Lidy
 
Werbung:
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Dezember 2016
Beiträge
1.844
Hallo Lidy,


das Alter und auch die Diagnosen sind natürlich eine berechtigte Überlegung zur oder gegen eine OP. Wissen solltest du jedoch, dass durhch die schon lang anhaltende Zahnproblematik die Nieren reagiert haben werden und so evtl. auch das Herz, siehe wie beim Menschen wenn es durch Entzündungen zu einer Herzmuskelentzündung kommen kann. Eine ganz schwierige Entscheidung und niemand wird dir sagen können wie es ausgeht. Jetzt jedoch nochmal 14 Tage zu warten, wenn du dich dafür entscheiden würdest, halte ich für falsch - jedoch ohne die Werte zu kennen wie weit die Nierenwerte schon betroffen sind noch schwerer etwas zu sagen. Das Gewicht ist auch bedenklich. Zu entscheiden wäre aber ganz sicher, es käme nur eine Inhalationsnarkose in Frage. Die ist schonender und besser zu steuern. Auf jeden Fall eine Infusion, die evtl. auch jetzt schon angebracht wäre da die Kleine wegen der geringen Futteraufnahme und vermutlich wenigem Trinken vermutlich schon jetzt dehydriert ist. Auch das treibt die Werte etwas höher, sie konzentrieren sich auf.
Mit dem Futter mache es wie du angedacht hast, sie braucht Energie!
Macht der TA eine Inhalationsnarkose? Wie wurde die Herzkrankheit diagnostiziert und welche soll es sein?
VG
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Ich würde auch sagen eine Inhalationsnarkose wäre wichtig um die op überhaupt machen zu können.
Und ein Dentalröntgen während der op sollte gemacht werden um auch alle Zähne richtig zu entfernen. Nicht daß noch Reste verbleiben.
Frag bitte den Tierarzt ob er das so kann!
Wenn nein geh bitte zu einem Spezialisten.

Grundsätzlich denke ich die op ist wahrscheinlich unumgänglich da sie sonst nicht selbstständig auf Dauer Futter aufnehmen kann und verhungern würde.

Kauf bitte Reconvales, das ist ein Spezialfutter in flüssiger Form das den nötigsten Energiebedarf liefert und den Appetit anregt. Die meisten Katzen nehmen das gerne und gut an.

Für die Nierenerkrankung bräuchte man Werte um mehr dazu sagen zu können wie schlimm das ist.
Und wegen der Herzerkrankung wäre ein Herzultraschall beim Speziallisten gut um zu sehen was das genau ist und wie weit fortgeschritten die Erkrankung ist.

Bei beidem kann man mit Medikamenten eine Menge erreichen und noch viel Lebensqualität erreichen für die Katze.
Aber eine gute Basisdiagnostik wäre wichtig.
Wenn dein Tierarzt auch noch so nett und Nachbar ist, wichtig wäre seine Qualifikation auf den entsprechenden Gebieten doch noch mal abzufragen oder nachzulesen.
Es würde ihm vielleicht nicht gefallen wenn ihr einen weiteren Tierarzt oder Fachmann zu Rate ziehen würdet aber für die Katze würde es vielleicht viel bewirken.

Laß dir bitte alle Diagnosen aufschreiben, alle Medikamente die gegeben wurden und alle Laborbefunde.
Sonst können wir auch nur raten und weniger gut helfen.
 
coco16

coco16

Benutzer
Mitglied seit
3. November 2020
Beiträge
51
Erstmals danke ich euch echt SEHR für Eure Hilfe und Tipps.

Also, um genau zu sein ist seit 12 Jahren Tierärztin und hat auch laut Google sehr gute Bewertung. Sie ist in Sachen Zahnentfernung Spezialistin auf den Gebiet. Generell empfiehlt Sie jeder hier und Leute kommen sogar auch auf 50km Entfernung zu Ihr. Ich werde Sie wegen der Narkose fragen welche genau das ist aber Sie sagte schon das Sie da eher keine Probleme sieht. Sie hat ca. 10 Narkosen pro Woche und sagt das die eigentlich das sehr gut im Griff haben und auch schon bei so alten Katzen gehabt haben. Klar ist eine Narkose immer mit Risiko verbunden aber Sie sagt eh selber das Sie die OP nicht machen würde wenn es sonst Möglichkeiten gäbe. Weil Entweder OP und die Katze retten oder eben Sie "gehen" lassen weil Sie so sonst verhungern würde.

Röntgen ist bei der Zahn OP dabei hat Sie gesagt. Alles klar, jetzt weiß ich dank euch warum das auch so wichtig ist. Danke!!!

Einen Herz Ultraschall machen wir am kommenden Montag um genau zu sehen wieviel und was vom Herzen betroffen ist.

Sie hat jetzt gegen die Schmerzen bzw. für die Entzündung "inflacam 1mg" erhalten und für die Nieren/Herz "Fortekor Gourmet 2,5mg".

Sagen Euch etwas die Medikamente? Sie sagt das Erste ist etwa wie für den Menschen zwischen Mexalen und Parkemed und das zweite eben für die Herz-Nierenkrankheit. Sie hofft eben das eben dadurch besser werden die Werte.

Sie sagte auch das die Werte jetzt nicht so arg sind um keine OP zu machen aber das man es beobachten müsste. Und genau so wie Ihr sagte Sie das diese auch sicher von den Entzündungen kommen und allein auch deshalb ihr besser gehen wird nach der OP. 1. weil sie mehr wieder essen wird und 2. die Werte.

Ich beobachte es eh täglich ganzen Tag. Sie ist heute ganz ein wenig etwas "lebendiger" als gestern. Vielleicht wirken schon die Schmerztabletten und die Medikamente.

Ich warte noch 1-2 Tage ab wie das mit dem Essen wird und werde dann entscheiden ob ich Sie zur TA bringen wegen der Infusion. Oder meint Ihr soll ich das auf alle Fälle machen?

Danke nochmal, ihr seid echt toll!!!!

LG
Lidy
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.918
Ort
Düsseldorf
Achtung: es gibt normales digitales Rönten und es gibt digitales DENTALröntgen und für so eine OP ist digitales DENTALröntgen extrem wichtung. Genauso wichtig ist die Narkoseart. Alles ist besser als eine normale Injektionsnarkose. Wenn sie ausschließlich dieses macht, würde ich nicht bei ihr machen lassen.

Inflacam ist ein klassisches Schmerzmedikament für Katzen, Inhaltsstoff Meloxicam.

Eine Infusion, wenn sie nur wenig frisst, wäre schon ganz schön. Du kannst bei der Tierärztin auch zuschauen und es dir zeigen lassen, dann kannst du das auch künftig selber Zuhause machen, das ist kein Hexenwerk.

Reconvales Tonikum kannst du mittels Spritze zur Zwangsernährung direkt ins Mäulchen verwenden. Dann bleiben die Organe am arbeiten und mit nur 45ml/Tag hat sie damit dann zumindest die notwendigsten Nährstoffe.
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Dezember 2016
Beiträge
1.844
Hallo,

das Inflacam ist das Metacam, also gleicher Wirkstoff, gegen Schmerzen und auch entzündungshemmend. In diesem Fall sicher nicht verkehrt, sollte aber (bitte mit der TA besprechen) in der Dosierung reduziert werden wenn wieder besser gefressen wird. Es kann auf den Magen gehen mit Übelkeit etc. sowie bei längerer Anwendung auch auf die Nieren. Hier wäre ich etwas vorsichtig. Sehr gut wäre ein Antibiotikum oder habe ich es überlesen? Das ist eigentlich essentiell.
Fortekor ist ein älteres Herzmedi, wurde früher als es die neubeworbenen Medis noch nicht gab u.a. bei Nierenerkrankungen eingesetzt um den Blutdruck "ausgleichend" zu senken, gehört in die Gruppe der sogenannten ACE-Hemmer. Ein gut erforschtes Medi mit guter Verträglichkeit und auch Wirkung.
Mit dem Herzultraschall am Montag ist ganz sicher gut, aber den Termin für die Zahn-OP würde ich so früh wie möglich machen, also wenn es geht vorziehen. Aber auch erst Kräfte sammeln lassen, also mit Schmerzmedi alles versuchen um zum Fressen zu animieren. Zur Not auch mal probieren ob deine Katze sich auch mit der Spritze füttern lassen würde?
Besorge dir das Blutbild, lege eine Krankenakte für die Katze an - und IMMER alle Unterlagen als Kopie mitnehmen!! Das Blutbild könntest du dann hier einstellen und man schaut mal mit.
VG
 
Ayleen

Ayleen

Forenprofi
Mitglied seit
18. Oktober 2011
Beiträge
2.132
Hi,
Kann mich meinen Vorschreibenden nur anschliessen und wie u.a. von tiha erwähnt, dass zwingend ein digitales Dentalröntgen gemacht werden muss mit Inhalationen während der OP sowie ebenso ein Herz US vor der OP.
Alles Gute für deine Katze!
 
coco16

coco16

Benutzer
Mitglied seit
3. November 2020
Beiträge
51
Danke Euch echt sehr, ihr seid echt eine große Hilfe!

Werde heute die TÄ kontaktieren und die Dinge erfragen. Auch das mit der Spritze und der Fütterung werde ich erwähnen bzw. fragen ob Sie so etwas auch hat damit wir es Zuhause machen. Ich denke auch das eine OP eventuell noch nicht sinnvoll ist so lange Sie noch so schwach ist oder habe ich da eine falsche Denkweise?

Bezüglich früherer OP Termin,... Sie sagte das die Entzündung unbedingt weg sein sollte bevor operiert wird.
 
coco16

coco16

Benutzer
Mitglied seit
3. November 2020
Beiträge
51
Also, habe gerade mit der TÄ gesprochen. Die macht Dentalröntgen und beide Narkosen und wählt dann immer die beste für das Tierchen aus. Sie macht wöchentlich um die 10 Narkosen.

Wir sollen auch heute um 16h (vor Ihrer Praxisöffnung) kommen damit Sie sich das Herz anschaut (Ultraschall) und eventuell den OP Termin dann schon nächste Woche macht.
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Dezember 2016
Beiträge
1.844
  • #10
Hallo,

das hört sich doch wirklich sehr gut an und Daumen!!

VG
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #11
Bitte besteh auf einer Inhaltationsnarkose!!!
Während dieser Narkoseart werden während der Narkose Herz und Sauerstoffgehalt kontrolliert, wenn es Probleme gibt kann man sofort eingreifen und (mehr) Sauerstoff zuführen. Auch kann man die Narkose schneller unterbrechen/beenden.
Bei einer Injektionsnarkose wird einfach ein Narkosemittel gespritzt und das kann schon zu viel sein!
Bzw. wird dabei in der Regel nicht der Sauerstoffgehalt im Blut kontrolliert was bei vielen Katzen zu einem Sauerstoffmangel im Gehirn führt und zu bleibenden Hirnschäden.
Ich würde IMMER und ausschließlich für jede op eine Inhalaltionsnarkose fordern.
Bei ganz kleinen Sachen die nur mal 10 Minuten dauern und die Katze soll dabei ruhig sein, wie eine Blutabnahme bei wehrigen Katzen oder ähnliches, kann man eine kurze Injektionsnarkose vertreten.
 
Werbung:
coco16

coco16

Benutzer
Mitglied seit
3. November 2020
Beiträge
51
  • #12
Helloo,

komme gerade von der TÄ.

Also die Coco hatte heute Lungenröntgen und Herz Ultraschall.

Sie hat die typische Herzkrankheit der Katzen. So hat Sie mir das erklärt: die eine Herzkammer ist dicker geworden und somit geht das Blut wieder in die andere Herzkammer zurück, welche sich wieder ausdehnt und das ist nicht gut. Deswegen hat Sie diese Blutsenkungstabletten bekommen welche die Gefäße vergrößern und somit deutliche Entlastung für das Herz. Diese wird Sie nun ihr ganzes Leben nehmen müssen. Die Niere ist jetzt nicht weiter dramatisch. Und die Lunge ist wie von einer Babykatze. Also zu 100% in Ordnung. Somit steht nix im Wege das Sie am 18.11. die ZahnOP hat. Und die Narkose ist eben auch von Euch erwähnte Inhaltationsnarkose. Diese kann Sie super steuern und es besteht quasi gar kein Risiko für das Kätzchen. Sie wird dann alle Zähne rausoperieren die raus müssen und die anderen Zähne die noch in Ordnung sind wird Sie polieren.

Ansonsten soll Sie jetzt noch ca. 6 Tage diese Schmerztabletten nehmen (immer jeweils eine halbe Tablette) und dann müsste Sie auch bald mehr fressen. Zusätzlich hat Sie mir so eine Nutri-Plus Gel Paste gegeben und von dieser soll ich der Coco 1-2 Teelöffel täglich geben. Versorgt sie mit allen Vitaminen und Nährstoffen.

Sonst sagte Sie wenn alles gut klappt, die Coco auch die Medikamente gut verträgt (geht davon aus weil diese Medikamente kaum Nebenwirkungen bei Katzen haben) dann kann die Coco auch ein Alter von 20-25 Jahren erreichen. Sie sagt die Tierchen leben sehr gut mit so einem Herzfehler und meistens sterben die Tierchen dann an völlig was anderem (Tumor etc.).

Von dem her bin ich jetzt ganz ein wenig erleichtert, aber so ganz glücklich werde ich erst sein wenn ich merke das Sie wirklich mehr frisst und auch zugenommen hat.

Ach ja, am OP Tag bringen wir Sie um 7h in der Früh hin, Sie bekommt dann gleich eine Beruhigungsspritze und dann später gehts los. Nach der OP bekommt Sie eine Aufwachspritze und bleibt dann sicherheitshalber bis am Abend bei denen. Am Abend können wir Sie abholen. 1 Tag später ist die erste Kontrolle, dann 3 Tage später, dann 1 Woche, 2 Wochen, 1 Monat, 3 Monate, und wenn alles super verläuft dann Kontrolle alle 6 Monate.

Das so mal grob.


Hoffe ich habe nichts vergessen. Auf alle Fälle bin ich Euch euch unendlich dankbar für Eure blitzschnellen Tipps. Am liebsten würde ich euch gleich alle irgendwie und irgendwo einladen. Aber dazu finden wir auch sicher irgendwie anders eine Möglichkeit :).

Sollte noch wer Vorschläge oder Tipps haben, bitte immer her damit.

Ich werde in diesen Thema weiter über Ihren Verlauf berichten und die Coco bedankt sich auch SEHR :)

LG

Grüße aus Ö
Lidy
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.918
Ort
Düsseldorf
  • #13
Bis du die Aufwachspritze erwähnt hast, dachte ich, das klingt doch recht gut. Aber: bei einer Inhalationsnarkose braucht es keine Aufwachspritze, denn die Narkose wird durch den Tubus fortgesetzt bzw. darüber auch wieder beendet. Sorry, aber irgendwas stimmt da jetzt nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
coco16

coco16

Benutzer
Mitglied seit
3. November 2020
Beiträge
51
  • #14
hmm also so habe ich sie verstanden, das sie etwas bekommt, weiß nicht ob spritze oder sonstiges jetzt bin ich selber verwirrt, und das sie dann innerhalb kürzester zeit aufwachen wird. Aber bei der Narkose hat Sie Gas erwähnt. Also ohne Spritze nur mit Gas. Ich gehe davon aus das es eben die Inhalationsnarkose ist. Hab Sie das dann gar nicht mehr gefragt weil Sie es von selbst erwähnt hat das diese Narkose mit Gas die sicherste für das Kätzchen ist. Sie hat noch extra erwähnt das Sie das fast so einstellen können und plus/minus 5min sogar.

Ich denke dir wird schon wissen. Es kann sein das ich Sie auch falsch verstanden habe da ich 1000 neue Infos bekommen habe und das alles innerhalb 15min.

Sie ist ansonsten spezialisiert auf Herz und Zähne bei den Tierchen.
 
coco16

coco16

Benutzer
Mitglied seit
3. November 2020
Beiträge
51
  • #15
Ist es normal, das Sie, wahrscheinlich weil Sie echt sehr schwach ist, auch hin und wieder etwas taumelt bzw. so irgendwie mit den Hinterpfoten wegrutscht? Wir haben überall Fliesen. Zur Info. Wie wenn Sie zu leicht wäre (was Sie auch mit 1,5kg ja ist) und manchmal der hintere Teil nicht so gerade und richtig hinterher kommt. Hab ich aber auch erst seit die letzten Tagen gesehen wo Sie echt viel abgenommen hat und ihr schlechter ging. Ich warte jetzt ab wenn Sie wieder anfängt zum fressen und zur Energie kommt ob sich das bessert. Was sagt ihr?
 
D

dexcoona

Forenprofi
Mitglied seit
2. Juli 2018
Beiträge
3.399
  • #16
Bis du die Aufwachspritze erwähnt hast, dachte ich, das klingt doch recht gut. Aber: bei einer Inhalationsnarkose braucht es keine Aufwachspritze, denn die Narkose wird durch den Tubus fortgesetzt bzw. darüber auch wieder beendet. Sorry, aber irgendwas stimmt da jetzt nicht.

Ich habe meinen Zahntierarzt so verstanden, dass es erst eine Spritze gibt und dann die Inhalationsnarkose, da sonst gar nicht intubiert werden kann. Meine Tiere waren nach der Inharlationsnarkose trotzdem noch benommen, mein Zahntierarzt nimmt aber auch keine Aufwachspritze, hat aber mal erwähnt, dass es Tierärzte gibt, die das machen. Er hält davon aber nichts und lässt die Tiere langsam aufwachen.
 

Ähnliche Themen

N
Antworten
3
Aufrufe
4K
Nelly_2012
N
P
Antworten
18
Aufrufe
1K
PhelanWard
P
SaLuJa
Antworten
0
Aufrufe
3K
SaLuJa
Mellie89
Antworten
7
Aufrufe
201
F
M
Antworten
26
Aufrufe
1K
Domingo2000
D

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben