Wurmkur Ja oder Nein

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Modox

Modox

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25. Januar 2015
Beiträge
29
Hallo,

Ich konnte über die SUFU leider nichts genaues finden zu dem Thema.
Mehrfach habe ich nun gelesen im Internet das Wurmkkur vorsorglich nichts bringen, außer dem TA Geld.

Gerade bei Katzenanfängern wie mir, die ja bei jedem Nieser Angst haben das es den kleinen schlecht geht ;)

Würmer kann man nur behandeln wenn sie welche haben, so steht es vermehrt im Internet.
Hört sich für mich auch plausibel an. Ich nehme ja auch keine Kopfschmerztabletten zur Vorbeugung gegen Kopfschmerzen.

Darum mal die direkte Frage an die Fachleute und Jahrelangen Katzenhaltern.

Stimmt das ??

Ich denke das ist für alle Katzen Neulinge sehr Interessant, da diese Wurmkuren auch viele Nebenwirkungen haben können.

Gruß Sascha

PS: Wenn das Thema schon behandelt wurde könnt ihr mich gerne dahin leiten :) Manchmal ist die SUFU halt nicht das was sie sein soll.
 
Werbung:
E

Eifelkater

Forenprofi
Mitglied seit
3. September 2014
Beiträge
6.202
Ort
Rhein-Sieg-Kreis/ Windeck
Ja, das stimmt. Wobei es eine Einschränkung gibt. Es gibt Fölle in denen die Katze Bandwürmer hatte, aber die Kotprobe negativ ausfiel.

Bei Wohnungskatzen würde ich nur bei nachgewiesenem Befall entwurmen, bei Freigängerkatzen die ihren Mäuse verspeisen regelmässig.
 
nikita

nikita

Forenprofi
Mitglied seit
16. Dezember 2008
Beiträge
3.288
Sind oder werden deine Katzen Freigänger?

Meine Katzen sind Freigänger und ich halte es seit 28 Jahren so, dass ich 3-4 mal im Jahr ein Breitbandwurmmittel gebe, und zwar im Wechsel Drontal und Milbemax.
Ein paar Mal habe ich mich vom Forum überzeugen lassen und habe stattdessen Kotproben untersuchen lassen. Zweimal ist es mir passiert, dass diese negativ waren (trotz vorschriftsmäßigem 3 Tage sammeln) und 2 bzw. 3 Wochen später deutliche Anzeichen für Wurmbefall da waren.
Und nein, innerhalb dieser 2-3 Wochen hätte sich kein Neubefall so stark bemerkbar machen können.
Daher halte ich es heute bei Ivan und Paula wieder genauso wie früher, 3-4 mal jährlich gibts die Wurmtablette und fertig.

Bei Wohnungskatzen würde ich zumindest einmal jährlich entwurmen, da sie ja auch Fliegen und andere Insekten fressen, nach Flohbefall sowieso.

Keine meiner Katzen hatte je Probleme mit der Wurmtablette, mal waren sie einen Tag etwas schläfriger, mal gab es einen Tag lang weichen Kot und damit hatte es sich auch schon. Ich vermute ja, dass es diese Reaktionen immer dann gab, wenn tatsächlich Würmer da waren.
 
Louisella

Louisella

Forenprofi
Mitglied seit
12. November 2014
Beiträge
10.205
Mehrfach habe ich nun gelesen im Internet das Wurmkkur vorsorglich nichts bringen, außer dem TA Geld.
[...]
Darum mal die direkte Frage an die Fachleute und Jahrelangen Katzenhaltern.
Stimmt das ??
Ja, das stimmt.
Gegen Würmer gibt es keine Prophylaxe.

Hast Du denn Freigänger oder Wohnungskatzen?
Falls Freigänger: Jagen sie und fressen sie ihre Beute?
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.071
Meine Katzen sind auch Freigänger und es wird regelmässig entwurmt, je nach Katze und ihren Geflogenheiten 3 - 4 mal jährlich, bei Bedarf natürlich auch öfter.

Bei einigen der Streunchen sah man sogar schon nach nicht mal 2 Monaten der le.Entwurmung Bandwurmbefall am Po, der Katze selbst sah man aber ansonsten nichts an. Durch Würmer verursachte Entzündungen sind nicht unbedenklich. Von daher halte ich die Wurmkur für weniger kritisch als einen starken Wurmbefall in Kauf zu nehmen.
 
Tilawin

Tilawin

Forenprofi
Mitglied seit
24. September 2012
Beiträge
4.184
Ort
Oberbayern
Interessantes Thema!

Der TA hat mir vor 4 Wochen geraten meine Katzen zu entwurmen. Es sind Freigänger, Hobbit und Nico aber nur halbtags.
Merlin hat schon Vögel und Mäuse gefressen, aber nicht regelmäßig.

Hab schon öfter gehört, dass die Kotproben falsch negativ sind. Sind die Nebenwirkungen von Milbemax tatsächlich schlimm oder kann man sie 1x im Halbjahr? bedenkenlos geben?
Und wenn ja, beim Tierarzt oder in der Apotheke kaufen?
 
nikita

nikita

Forenprofi
Mitglied seit
16. Dezember 2008
Beiträge
3.288
Wie gesagt, ich handhabe das seit vielen Jahren so und hatte bei keiner Katze je Probleme nach der Tablettengabe, weder bei Milbemax noch bei Drontal.
Seit einiger Zeit beziehe ich die Wurmtabletten bei med pets, also über das internet, ist billiger als beim Tierarzt.
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
Unsere Freigänger hatten in 20 Jahren einmal Würmer. Was ich also von "vorsorglichen" Wurmkuren halte? Gar nix.;)
 
Louisella

Louisella

Forenprofi
Mitglied seit
12. November 2014
Beiträge
10.205
Sind die Nebenwirkungen von Milbemax tatsächlich schlimm oder kann man sie 1x im Halbjahr? bedenkenlos geben?
Bei uns wurde Milbemax bisher immer prima vertragen - sie waren maximal einen Tag lang ein bisschen träge, kaum wahrnehmbar.

Und wenn ja, beim Tierarzt oder in der Apotheke kaufen?
Ich hol sie einzeln beim Tierarzt, vermutlich sind sie da teurer also in der Apotheke oder im Internet, aber so muss ich sie auch nicht lagern.
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
  • #11
Was machst Du wenn der Tierarzt Dir sagt dass Du entwurmen sollst vor dem Impfen?

War schon der Fall. Habe ich einmal erklärt wieso und weshalb ich das nicht mache und das würde dann akzeptiert. Ähnliche Unterhaltung, wieso ich nach einem gewissen Zeitraum nicht jährlich impfe. Ich konnte bisher immer sehr gut sachlich mit meinen Tierärzten reden. Wäre das nicht möglich (das Reden), würde ich mir wohl einem anderen Ta suchen.
 
Werbung:
vielePfoten

vielePfoten

Forenprofi
Mitglied seit
23. März 2011
Beiträge
2.789
Ort
Rheinland
  • #12
Unsere Freigänger hatten in 20 Jahren einmal Würmer. Was ich also von "vorsorglichen" Wurmkuren halte? Gar nix.;)

Interessant....woher weiß du das? Koten deine im Kaklo?
Kannst du es untersuchen?

Die Chance hab ich leider nicht.

Meine Freigänger koten nur ganz selten im Kaklo. Daher weiß ich gar nicht, ob sie Würmer haben oder nicht.
Ich gehe aber einfach bei ihrem Mäuse-Fress-Verhalten davon aus und entwurme alle 3 Monate.

Ich wollte das mal auf 5 Monate ausdehnen....da kamen aber schon die Würmer aus dem After.

Bei Mäusefängern bleib ich da doch lieber im 3 Monats Modus.
Besser ist das.
 
M

Miomomo

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2008
Beiträge
8.713
  • #13
Ich mache es auch so, dass ich etwa 4x im Jahr "entwurme". Ich habe halbwilde Draussenkatzen, da ist nichts mit Kotproben sammeln. Und selbst bei "zahmen" Freigängern, die ihre Geschäfte draussen machen, finde ich das Sammeln von Kotproben schwierig.

Dabei ist mir natürlich klar, dass man nicht vorsorglich entwurmen kann. Und dass die Katze sich auch kurz nach der Tablette infizieren kann. Aber ich halte diesen Rythmus für einen guten Kompromiss und habe es bislang immer so gehalten. Auch bei den "zahmen" Katzen, die ich bislang hatte.
 
Louisella

Louisella

Forenprofi
Mitglied seit
12. November 2014
Beiträge
10.205
  • #14
Ich gehe aber einfach bei ihrem Mäuse-Fress-Verhalten davon aus und entwurme alle 3 Monate.

Ich wollte das mal auf 5 Monate ausdehnen....da kamen aber schon die Würmer aus dem After.
Unsere Tierärztin empfiehlt alle 4 Monate zu entwurmen.
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
  • #16
Nee, kein Kaklo vorhanden, aber Probe war dennoch zu organisieren, wenn nötig.

Dazu andere Tiere im Haushalt (Hunde), deren Haufen man sich mehrmals täglich angucken konnte und regelmäßige Check-Ups. Kontakt Hunde-Katzen sehr innig, in einem Körbchen schlafen, putzen usw. Deswegen unwahrscheinlich, dass nur eine Tierart infiziert. Nie Anzeichen wie mehr fressen, dicker Bauch oder gar Würmer am Hintern gehabt.

Denke nicht, dass sich die Würmer selbst vernichten.
 
rlm

rlm

Forenprofi
Mitglied seit
19. Februar 2011
Beiträge
16.071
  • #17
Man sieht doch aber nicht zwingend Würmer im Kot. Und wenn ein Tier keine hat, ist man nicht sicher, dass das andere Tier keine hat, hat ja zudem auch noch was mit der eig. Abwehr zu tun.

Ich war mal sehr erschrocken und mich plagte das schlechte Gewissen, als mein wohlgenährtes Lischen eine wirklich Riesenladung Würmer erbrach, nie im Leben hätte man Lisi den Wurmbefall angesehen.

So ziemlich viele Katzen die ich in der Falle zur Kastra gefangen hatte erbrachen Würmer, von daher finde ich es nicht weit hergeholt, dass Freigänger sehr oft an Wurmbefall leiden. ich denke, eine Wurmkur schadet weniger als ein Wurmbefall.
 
M

Miomomo

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2008
Beiträge
8.713
  • #18
Meine TÄ sagte, dass - wenn man die Würmer im Kot oder im Fell findet bzw. sie zu sehen sind - der Befall schon sehr stark sein muss.

Keine Ahnung worauf man sich da verlassen kann und was jetzt stimmt oder was nicht stimmt.

Ich denke, dass man da für sich selbst eine Lösung finden muss, mit der man "leben kann"
 
vielePfoten

vielePfoten

Forenprofi
Mitglied seit
23. März 2011
Beiträge
2.789
Ort
Rheinland
  • #19
Nee, kein Kaklo vorhanden, aber Probe war dennoch zu organisieren, wenn nötig.

Dazu andere Tiere im Haushalt (Hunde), deren Haufen man sich mehrmals täglich angucken konnte und regelmäßige Check-Ups. Kontakt Hunde-Katzen sehr innig, in einem Körbchen schlafen, putzen usw. Deswegen unwahrscheinlich, dass nur eine Tierart infiziert. Nie Anzeichen wie mehr fressen, dicker Bauch oder gar Würmer am Hintern gehabt.

Denke nicht, dass sich die Würmer selbst vernichten.

OK, dann sind deine Freigänger aber die große Ausnahme.

Wenn ich nicht regelmäßig entwurme, kommen die Viecher sogar mit den Erkotzen von Fellknäuel raus und aus dem After eben auch.

Und das konnte ich nun in 30 Jahren Freigänger-Haltung so erleben.
Habe in den Jahren immer mal wieder versucht, die Intervalle zu verlängern....mit nem Wurmigen Resultat.

Ich lasse es inzwischen.

Freigänger (die aktiv Mäuse verspeisen) gehören alle 3 bis 4 Monate entwurmt!
 
Zuletzt bearbeitet:
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
  • #20
Vielleicht ist es wie bei Zecken und Flöhen, dass es zum einen eben Gebiete mit erhöhtem Vorkommen gibt und zum anderen anfälligere Tiere.
Am Ende muss ja jeder einfach die Lösung wählen, die bei den eigenen Tieren funktioniert.

PS Unsere Katzen waren immer gute Jäger mit oft mehreren Mäuschen am Tag. :)
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben