Wie oft entwurmen?

  • Themenstarter Tanja 75
  • Beginndatum
Tanja 75

Tanja 75

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. Juni 2009
Beiträge
115
Hallo,

meine drei Mietzen sind ja Freigänger.
Nun zeigt vor allem Ayla, das sie eine hervorragnender Mäusefänger ist! Sie bringt jeden Tag mindestens einmal eine Maus mit!
Tigger und Findus haben das nicht so drauf. Die beiden haben nicht so oft Jagderfolge zu verbuchen. Die beiden scheinen auch eher noch spielen im Kopf zu haben.:verschmitzt:
Da Ayla aber total "süchtig" nach Mäuse jagen ist, frage ich mich schon wie oft ich sie entwumren darf. Obwohl ja auch das Problem besteht; gerade entwurmt, die nächste Maus gefangen, und schwupp, sind die Mistwürmer wieder da. :(
Wie handhabt ihr das?
 
Werbung:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Entwurmt wird dann, wenn die Katze erkennbar Würmer hat. Vorbeugend entwurmen geht nicht.

Es gibt Katzen, die nie eine solche Behandlung (Freigänger), und trotzdem (oder deswegen?) nie krankhaften Wurmbefall hatten.

Zugvogel
 
Tanja 75

Tanja 75

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. Juni 2009
Beiträge
115
Mit erkennbaren Wurmbefall meinst du, wenn Würmer im Kot sind?
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Es gibt einige Symptome, die auch auf Wurmbefall weisen können, dazu gehört Nickhautvorfall, Schlittenfahren, evtl Durchfall, Freßgier und Abnehmen, Gluckern im Bauch...

Sollten solche Zeichen sich mehren, dann sammelt man von drei Tagen den Kot und läßt ihn nachgucken. Werden Würmer nachgewiesen, wird der TA das wirklich angepaßte Mittel genau nach der Gebrauchsanleitung geben.

Wem diese Mittel zu belastend und nebenwirkungsbefrachtet sind, kann auch homöopathisch entwurmen, für jeden Wurm ein andres Mittel. Es ist gut, wenn man einen fähigen Homöopathen dazu kennt.

Wer immer gut drauf achtet, daß das Abwehrsystem der Tiere gepflegt und unterstüzt wird, wird mit Gewißheit nicht viel Sorge mit verwurmten Katzen haben. Nicht jede Maus ist automatisch verwurmt und nicht jeder Wurm macht auch gleich behandlungspflichtig krank.

Zugvogel
 
Seidenweich

Seidenweich

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Mai 2009
Beiträge
743
diese ratschläge zugvogel lassen sich bei den freigängern, die ihre kleinen und großen geschäfte draußen verrichten, nicht umsetzen.

bei meiner katze habe ich zweimal kleine weiße würmer am after entdeckt und daraufhin sofort entwurmt - nachdem ich festgestellt habe anhand meiner aufzeichnungen, dass genug zeit nach der letzten gabe profender vergangen ist.
 
Tanja 75

Tanja 75

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18. Juni 2009
Beiträge
115
Und was ist genug Zeit zwischen den Gaben von Wurmmitteln?
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
diese ratschläge zugvogel lassen sich bei den freigängern, die ihre kleinen und großen geschäfte draußen verrichten, nicht umsetzen.

bei meiner katze habe ich zweimal kleine weiße würmer am after entdeckt und daraufhin sofort entwurmt - nachdem ich festgestellt habe anhand meiner aufzeichnungen, dass genug zeit nach der letzten gabe profender vergangen ist.
Jeder Freigänger wird auch mal ins Haus kommen, und man wird dann erkennen können, ob die Mieze sehr verändert ist und Anzeichen auf Wurmbefall zu erkennen sind.
Nickhautvorfall und Schlittenfahren sind sehr offensichtliche Anzeichen, und dann wird man immer noch Wege finden, Kot zu sammeln.

Kleine, weiße Würmer am After SIND eine Diagnose, die Wurmbehandlung nötig machen.

Jede Wurmbehandlung - ob mit oder ohne Wurmbefall - belastet den Darm und vor allem die Leber. Schon allein aus diesem Grund wird man äußerst sorgfältig mit diesen Mitteln umgehen.

Zugvogel
 
Seidenweich

Seidenweich

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
24. Mai 2009
Beiträge
743
Und was ist genug Zeit zwischen den Gaben von Wurmmitteln?

naja, es waren zum glück mehr als vier wochen dazwischen. wenn der abstand kürzer gewesen wäre, hätte ich erst den tierarzt gefragt.

und heute würde ich hier im forum fragen.
 
S

steffelchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. August 2009
Beiträge
548
Ich entwurme auch auf Verdacht, etwa alle 4 Monate mit einer einzigen Tablette Milbemax. Zum einen aus dem Grund, das eine meiner Katzen anfällig für Würmer ist, zum anderen habe ich Freigänger, was das Einsammeln von Kotproben doch sehr erschwert, und zu guter letzt habe ich ein Kleinkind, das alles mögliche vom Boden aufklaubt und in den Mund steckt. Da riskiere ich lieber keine Wurmeierchen! Laut meinem TA kann man mit Milbemax alle drei Monate entwurmen. Nur weiß ich bei den Ärzten nie, ob es da vielleicht nicht doch um ein bißchen Bereicherung geht :(
 
F

furtessmaus

Forenprofi
Mitglied seit
13. April 2008
Beiträge
3.411
  • #10
sehe es genauso wie zugvogel!

mensch nimmt ja auch nicht vorbeugend antibiotika, nur weil in der umgebung ein paar leute eine erkältung haben und man sich angesteckt haben KÖNNTE.....
 
H

Hexe173

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
23.640
Alter
52
Ort
CLZ / Oberharz
  • #11
Jede Wurmbehandlung - ob mit oder ohne Wurmbefall - belastet den Darm und vor allem die Leber. Schon allein aus diesem Grund wird man äußerst sorgfältig mit diesen Mitteln umgehen.
Zugvogel

Ganz genau, denn das ist jedes Mal ein Angriff auf das Immunsystem und Mittel wie Milbemaxx & Co sind sehr agressiv. :rolleyes:

Außerdem soll man nicht stetig das selbe Mittel nutzen:cool: !

Wer also meint er nutzt zB regelmässig, prohylaktisch, zB Milbemax, ist vom TA falsch beraten worden und er verdient sein Geld :cool:

Ein GUTER Ta entwurmt nur noch, wenn Wurmbefall besteht oder ein begründeter Verdach da ist (zb Kitten müssen öfters entwurmt werden!!)
 
Werbung:
Marlitho

Marlitho

Benutzer
Mitglied seit
23. Oktober 2009
Beiträge
64
Ort
Württemberg
  • #12
laut meinem TA kann man mit Milbemax alle drei Monate entwurmen. Nur weiß ich bei den Ärzten nie, ob es da vielleicht nicht doch um ein bißchen Bereicherung geht :(

alle 3 Monate ist noch erträglich. Ich hatte mal einen TA der mir riet alle 4 Wochen zu entwurmen :eek:.
Wenn ich damals ne Katze gehabt hätte und keinen Hund, hätte er mir vielleicht noch geraten nach jeder Maus zu entwurmen.... :grr:

Ich bin nachdem was ich mit meinem einen Hund durch hab überhaupt ein Wurmmittelgegner.... und behaupte heute, dass die Pharmaindustrie für Wurmmittel mit falschen Aussagen viel absahnt.....und mitsicherheit kassieren "manche TA" neben her was von denen, trotzdem bleibt mir grad keine Wahl mit Entwurmung. Mein Kater macht ausschliesslich draussen und ich weiss nicht wo...., also kann ich leider keinen Kot ansammeln. Aber ich merke am Fressverhalten oder an seinem Allgemeinzustand schon, ob er Probleme hat. Und leider hat er die viel zu oft...... es ist ein Grauss... ich würde ihm die Mittel herzlich gerne ersparen.......
Wenn ich die Möglichkeit hätte, dann würde ich nur nach einer Kotuntersuchung entwurmen, wenn tatsächlich Würmer festgestellt wurden.
Also bitte bitte an alle, die die Möglichkeit haben..., erst Kotuntersuchung und dann entwurmen.

LG
Martina
 
S

steffelchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. August 2009
Beiträge
548
  • #13
Und wie soll ein Wurmbefall bei Freigängern überhaupt diagnostiziert werden? Lilly hatte starken Wurmbefall, ohne auch nur ein einziges Symptom. Wir haben es nur bemerkt, da ich, als wir die Katzen übernommen haben, nur mal so eine Kotuntersuchung beim TA habe machen lassen. Da waren sie auch noch im Haus. Jetzt müsste ich sie drei Tage lang einsperren oder mit nem Beutelchen den ganzen Tag hinter ihnen herlaufen?
 
Marlitho

Marlitho

Benutzer
Mitglied seit
23. Oktober 2009
Beiträge
64
Ort
Württemberg
  • #14
Und wie soll ein Wurmbefall bei Freigängern überhaupt diagnostiziert werden? Lilly hatte starken Wurmbefall, ohne auch nur ein einziges Symptom. Wir haben es nur bemerkt, da ich, als wir die Katzen übernommen haben, nur mal so eine Kotuntersuchung beim TA habe machen lassen. Da waren sie auch noch im Haus. Jetzt müsste ich sie drei Tage lang einsperren oder mit nem Beutelchen den ganzen Tag hinter ihnen herlaufen?


Diagnose geht nur über Kot..... leider...., ich habe ja auch geschrieben, dass es bei meinem schlicht weg nicht möglich ist Kot einzusammeln. Er macht seit er raus darf nicht ein einziges mal mehr ins Katzenklo. Zum Kot absetzen geht er immer irgendwo zu den Nachbarn wo ich nicht hinter her kann. Würde er sich nur bei uns im Garten aufhalten, glaub mir ich würd mir die Mühe machen 3 Tage mit dem Beutelchen hinterher zu gehen..... leider geht er für große Geschäfte immer fremd...... Ich hab mir einmal ein Hund durch Wurmmittel versaut....., das wärs mir wert..... , aber was nicht geht geht nun mal nicht.

Allerdings hatte mein kleiner als er grad mal 10 Wochen war so einen schlimmen Wurmbefall, dass ich heute ziemlich genau sagen kann, wie er sich verhält, wenn er wieder Befall hat. Damals hat keiner an Würmer gedacht, weil der Tierschutz von dem ich ihn hatte mir erzählt hat er wäre frisch entwurmt. Nun kam er ja damals noch nicht raus und von daher war ein Wurmbefall erst mal auszuschliessen. Nach harten zwei Wochen in denen ich nicht wusste ob er vielleicht FIP hat , kam im Katzenklo ein Spulwurm zu Tage.... ich war noch nie soooo froh einen Wurm entdeckt zu haben. Ich hab dann nochmal beim Tierschutz nachgefragt und es stellte sich dann heraus, dass die gute Dame Frontline genommen hatte.... und ernsthaft glaubte, sie hätte den kleinen damit auch entwurmt.....
Hätte ich das gleich gewusst, hätte man bevor man schlimme Vermutungen annahm gleich den Kot untersuchen können und gleich festgestellt, er hat Würmer. Heute hilft es mir , festzustellen, ob er mal wieder eine Entwurmung braucht...., damals hätte ich am liebsten den Tierschutz verklagt.....

Wenn ich kleine Kinder hätte und nicht an den Kot der Katzen ran käme, würde ich auch alle 3 - 4 Monate entwurmen. Aber wie gesagt wenn die Möglichkeit zum Kotsammeln gegeben ist, fleissig sammeln und abgeben. Die Untersuchung ist nicht teuer wie eine Wurmkur und ist kein Befall da, erspart man dem Tier ne Menge Schadstoffe, die den Darm angreifen.
 
S

steffelchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. August 2009
Beiträge
548
  • #15
Diagnose geht nur über Kot..... leider...., ich habe ja auch geschrieben, dass es bei meinem schlicht weg nicht möglich ist Kot einzusammeln. Er macht seit er raus darf nicht ein einziges mal mehr ins Katzenklo. Zum Kot absetzen geht er immer irgendwo zu den Nachbarn wo ich nicht hinter her kann. Würde er sich nur bei uns im Garten aufhalten, glaub mir ich würd mir die Mühe machen 3 Tage mit dem Beutelchen hinterher zu gehen..... leider geht er für große Geschäfte immer fremd...... Ich hab mir einmal ein Hund durch Wurmmittel versaut....., das wärs mir wert..... , aber was nicht geht geht nun mal nicht.

Allerdings hatte mein kleiner als er grad mal 10 Wochen war so einen schlimmen Wurmbefall, dass ich heute ziemlich genau sagen kann, wie er sich verhält, wenn er wieder Befall hat. Damals hat keiner an Würmer gedacht, weil der Tierschutz von dem ich ihn hatte mir erzählt hat er wäre frisch entwurmt. Nun kam er ja damals noch nicht raus und von daher war ein Wurmbefall erst mal auszuschliessen. Nach harten zwei Wochen in denen ich nicht wusste ob er vielleicht FIP hat , kam im Katzenklo ein Spulwurm zu Tage.... ich war noch nie soooo froh einen Wurm entdeckt zu haben. Ich hab dann nochmal beim Tierschutz nachgefragt und es stellte sich dann heraus, dass die gute Dame Frontline genommen hatte.... und ernsthaft glaubte, sie hätte den kleinen damit auch entwurmt.....
Hätte ich das gleich gewusst, hätte man bevor man schlimme Vermutungen annahm gleich den Kot untersuchen können und gleich festgestellt, er hat Würmer. Heute hilft es mir , festzustellen, ob er mal wieder eine Entwurmung braucht...., damals hätte ich am liebsten den Tierschutz verklagt.....

Wenn ich kleine Kinder hätte und nicht an den Kot der Katzen ran käme, würde ich auch alle 3 - 4 Monate entwurmen. Aber wie gesagt wenn die Möglichkeit zum Kotsammeln gegeben ist, fleissig sammeln und abgeben. Die Untersuchung ist nicht teuer wie eine Wurmkur und ist kein Befall da, erspart man dem Tier ne Menge Schadstoffe, die den Darm angreifen.

Auch wenn es etwas OT ist: Das ist interessant zu erfahren... Ich glaube, mein TA ist ein potentieller Selbstbereicherer. Einmal Kotuntersuchung kostet das doppelte wie einmal Wurmkur. Ist dann wohl nicht normal, oder?
 
*stella*

*stella*

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
6.705
Alter
54
Ort
im auenland
  • #16
bei uns werden alle katzen entwurmt, wenn eine mieze symptome zeigt. die wurden ja schon genannt: sichtbare würmer am after, im haus, im kot, schlittenfahren, sichtbare nickhaut, blähbauch, starke gewichtsabnahme usw.

unsere sind auch freigänger und fressen die zahlreichen erbeuteten mäuse, wühlmäuse und vögel zumeist auch auf.

ich entwurme mit milbemax und das so im schnitt 2 x im jahr.
 
Marlitho

Marlitho

Benutzer
Mitglied seit
23. Oktober 2009
Beiträge
64
Ort
Württemberg
  • #17
Auch wenn es etwas OT ist: Das ist interessant zu erfahren... Ich glaube, mein TA ist ein potentieller Selbstbereicherer. Einmal Kotuntersuchung kostet das doppelte wie einmal Wurmkur. Ist dann wohl nicht normal, oder?

Also ich hatte immer ungefähr das an Kotprobe zu zahlen, was auch eine Entwurmung kosten würde.....
Warum sich ein TA an dieser Kotprobe bereichert ist mir auch nicht verständlich......, eigentlich sollte immer das Tier im Vordergrund stehen. Aber ich glaube wirklich, dass manche Tierärzte Provisionen bekommen, wenn sie die Wurmmittel sinnlos unters Volk schleudern.......
Und was noch verwunderlich ist, dass ich TA kenne, die eine Kotuntersuchung gar nicht erwähnen sondern gleich die Wurmmittel verkaufen.... Gottseidank weiss ich seit Jahren auf was ich achten muß und ich habe gottseidank auch jetzt das Glück eine gute TA zu finden. Sie hatte mir damals schon gesagt, dass wir wenn es der kleine überlebt gleich eine Kotprobe nehmen um mal zu sehen, ob er nicht irgendwelche Einzeller oder so hat. Hätte sie damals gewusst, dass der Kleine nicht entwurmt ist, hätte sie gleich gesagt man untersucht den Kot. Nicht einfach nur rein gestopft. Mir ist es wichtig, dass ein TA die Risiken der Entwurmung kennt. Und natürlich auch die Impfvorschriften. Es gibt ja immer noch TA - die einem die Tollwutimpfung jedes Jahr andrehen :hmm:
 
J

Julia1

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2010
Beiträge
1.821
Ort
47906 Kempen
  • #18
ich entwurme mit milbemax und das so im schnitt 2 x im jahr.

So mache ich es auch, seitdem ich den Tierarzt gewechselt habe.
Vorher der TA empfahl, alle 3 Monate mit verschiedenen Mitteln zu entwurmen.
Der Ta jetzt sagt 2 mal im Jahr Milbemax, wenn man öfter entwurmt, sollte man das Präparat zwischendurch wechseln.
 

Ähnliche Themen

L
2
Antworten
26
Aufrufe
1K
Agila

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben