Weiter durchs Gitter oder lieber ohne?

  • Themenstarter tonton_tim
  • Beginndatum
T

tonton_tim

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. September 2018
Beiträge
4
Guten Morgen und einen lieben Gruß in die Runde👋🏻
Ich habe eine Frage an alle, die Erfahrung mit der Vergesellschaftung zweier Katzen haben. Die Ausgangssituation: Zu unserem Kater (Perser, 5 Jahre), haben wir nun seit Freitag ein Kitten (blh/hb, 12 Wochen) aufgenommen. Auch wenn der Altersunterschied hoch ist, haben wir uns nach langer Überlegung und Abwägung guten Gewissens dazu entschieden.
Die Vergesellschaftung lassen wir ganz langsam und behutsam angehen. Nachdem sich das kleine im Willkommenszimmer eingelebt und ein erster Kontakt durch ein Gitternetz (beide interessiert, das Kitten hat ein wenig gefaucht) zustande gekommen ist, haben die beiden sich gestern ohne Gitter beschnuppern können. Unser großer hat da ein Herz aus Gold, ist sehr geduldig, interessiert und startet immer wieder behutsame Annäherungen. Die kleine reagiert jedoch noch immer mit leichtem Fauchen und wirkt zwar nicht angespannt, aber noch etwas überfordert.
Nun meine eigentliche Frage: sollen wir die beiden sich nun erstmal weiter durchs Gitter beschnuppern lassen, oder verstärkt das vielleicht die "negativen" Erfahrungen und wir sollten sie unter Beobachtung weiter direkt zusammen kommen lassen?

Freundliche Grüße
 
Werbung:
Y

yellowkitty

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juni 2017
Beiträge
1.158
Ort
Österreich
Eure Kombi ist nicht wirklich die beste, aber das scheinst du ja zu wissen.
Warum hast du dich denn nach langer Überlegung für ein einzelnes Kitten entschieden?

Ob man die 2 gleich zusammenlassen soll, dazu kann ich ehrlich gesagt nichts sagen.
Wenn dein Kater friedlich ist, würde ich es vielleicht sogar versuchen, aber das kann man nur vor Ort entscheiden, wenn man beide sieht.
Mir tut halt das Kitten leid, das eigentlich ganz dringend kätzische Gesellschaft braucht und jetzt aber hinter Gittern sitzt, ohne Kumpel zum Kuscheln oder Spielen.
 
T

tonton_tim

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. September 2018
Beiträge
4
Eure Kombi ist nicht wirklich die beste, aber das scheinst du ja zu wissen.
Warum hast du dich denn nach langer Überlegung für ein einzelnes Kitten entschieden?

Das Alter ist ja per se erst einmal nur eine von vielen Variablen die bei der Zusammenführung eine Rolle spielen. Vom Alter lassen sich natürlich einige Informationen ableiten, wichtiger finde ich in dem Moment aber die individuellen Ansprüche der einzelnen Tiere.
Genauer gesagt beziehe ich mich bei meiner Entscheidungsfindung und auch bei der Art der Zusammenführung auf die Literatur: Neuschild, Christine (2014): Katzenzusammenführung mit Herz und Verstand.

Ob man die 2 gleich zusammenlassen soll, dazu kann ich ehrlich gesagt nichts sagen.
Wenn dein Kater friedlich ist, würde ich es vielleicht sogar versuchen, aber das kann man nur vor Ort entscheiden, wenn man beide sieht.
Mir tut halt das Kitten leid, das eigentlich ganz dringend kätzische Gesellschaft braucht und jetzt aber hinter Gittern sitzt, ohne Kumpel zum Kuscheln oder Spielen.

Bitte versteh mich nicht falsch. "Gitter" heißt in dem Moment nur, dass wir ihr Willkommenszimmer bei geöffneter Tür mit einem Fliegengitterrahmen versehen, sodass die beiden sich nicht unvorbereitet zu nahe kommen.


Bezüglich einer möglichen Verletzungsgefahr habe ich tatsächlich keine Bedenken. Ich möchte nur vermeiden, dass diese anfängliche Unbeholfenheit (denn ich glaube nicht, dass es Aggressivität ist) sich nicht durch falsche Verhaltensweisen meinerseits ins negative umschlägt.

Freundliche Grüße
 
Freewolf

Freewolf

Forenprofi
Mitglied seit
6. März 2017
Beiträge
3.157
Ort
Unterfranken
wichtiger finde ich in dem Moment aber die individuellen Ansprüche der einzelnen Tiere.

Diese sind hier aber leider absolut nicht gegeben.
Kitten brauchen Kitten zum spielen. Sie sind allein schon von der Ausdauer und der Aufdringlichkeit anders, als erwachsene Katzen. Der Große könnte sehr schnell genervt von dem Kleinen sein, dann hast du ein Tier, das überfordert ist und eins, das unterfordert ist.
Kannst du von dem Kitten nicht noch eins dazu nehmen?
Und kann es sein, dass das Kitten weiblich ist?
Nochmal eine denkbare schlechte Wahl zur eh schon ungünstigen Konstellation.
Wo ist das Kitten denn her?
 
T

tonton_tim

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11. September 2018
Beiträge
4
Diese sind hier aber leider absolut nicht gegeben.
Kitten brauchen Kitten zum spielen.

Das ist eine Verallgemeinerung, von der ich so Abstand nehmen würde. Die Kombination souveräne, erwachsene Katze und gut sozialisierte, junge Katze ist tatsächlich vergesellschaftlichungsfreundlicher als zwei gleichalte Katzen, welche von ihren Persönlichkeiten nicht zueinander passen (vgl. Neuschild, Einleitung). Jedoch kann ich dir in so weit zustimmen, dass es natürlich ein gewisses Risiko bezüglich dieser Thematik gibt. Durch die Vorbesitzerin meines großen weiß ich jedoch, dass er bereits erfolgreich mit jüngeren Katzen zusammengelebt hat.

Sie sind allein schon von der Ausdauer und der Aufdringlichkeit anders, als erwachsene Katzen. Der Große könnte sehr schnell genervt von dem Kleinen sein, dann hast du ein Tier, das überfordert ist und eins, das unterfordert ist.
Kannst du von dem Kitten nicht noch eins dazu nehmen?
Und kann es sein, dass das Kitten weiblich ist?
Nochmal eine denkbare schlechte Wahl zur eh schon ungünstigen Konstellation.
Wo ist das Kitten denn her?

Ich möchte nicht unhöflich wirken, aber das führt alles ein wenig weg von meiner eigentlichen Frage. Die Ausgangssituation ist nun nicht veränderlich. Meine ursprüngliche Frage bezieht sich wie gesagt eher darauf, wie ich die weitere Zusammenführung gestalten sollte.

Freundliche Grüße
 

Ähnliche Themen

W
Antworten
4
Aufrufe
3K
Mikesch1
Mikesch1
B
Antworten
2
Aufrufe
586
Brummbeere
B
D
Antworten
41
Aufrufe
5K
D

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben