Tötungsstationen in den USA

balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4 Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #21
Ich denke das eine zu hohe Population auf der Straße das menschliche Volk stört, sie werden verjagt, gesteinigt,angezündet, mit ätzenden Flüssigkeiten übergossen, angefahren, bei Anaa wurde eine Katze gezeigt(Monster Mensch) die ab Brust abwärts gehäutet wurde.
Aber doch nicht alle! Sicher, es ist furchtbar, was du das erzählst :eek: aber viele Katzen leben halt ein Strassenkatzenleben lang mehr oder weniger passabel. Nicht so verwöhnt und geliebt wie unsere, das nicht, aber auch nicht in einem Käfig.

So oder so sterben sie wenn es nicht tierliebe Menschen wie viele hier in diesem Forum oder aus der Tierschutzarbeit schaffen, sie zu retten und ihnen eine zweite Chance geben.
Darum gebt nicht auf und kämpft weiter für diejenigen die sich dieses Leben so sicher nie gewünscht haben...

Meine Frage war auch nicht so gemeint, dass man alles so lassen sollte wie es ist. Es ist nicht in Ordnung, über das muss man gar nicht diskutieren. Ich versteh nur nicht, warum man die Katzen wegfangt und sie dann erst recht umbringt. Und das dann scheinbar auch schon nach 4 Wochen! :eek:
 
Werbung:
Velvina39

Velvina39

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 Juni 2009
Beiträge
210
  • #22
Hallo Suni,

in Amerika werden auch abgegebene Tiere eingeschläfert. Ich weiß von einer Bekannten, die Amerikanerin ist, dass die "Aufbewahrungsfrist" nur 4 Wochen beträgt. Sitzt das Tier dann noch im TH, wird es euthanasiert.


Die Aufbewahrungsfrist ist 3 Tage!!!
(da wird sich aber meistens nicht dran gehalten und es passiert sofort)
 
monimaus3105

monimaus3105

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11 Juni 2009
Beiträge
281
Alter
63
Ort
Möglingen
  • #23
Es ist furchtbar, dass in vielen Städten und Dörfern auf der ganzen Welt Säuberungsaktionen durchgeführt werden. Vor allem in Touristenorten, um dem zahlenden Tourist eine "heile" Welt ohne streunende Katzen und Hunde vorweisen zu können (siehe auch vor großen Sportveranstaltungen z.B. in China oder Griechenland).

Diese Moral der Menschheit und Verantwortlichen kann ich nicht verstehen. Ein Gesetz oder Gelder, die es ermöglichen freilaufende Tiere zu kastrieren, sie nachher wieder auszusetzen, wäre die humanere Lösung. Mit diesem Vorgehen wäre nach kürzester Zeit die Anzahl der Streuner auf jeden Fall reduziert, da streunende Katzen und Hunde eine wesentliche kürzere Lebenszeit haben (traurig aber wahr).

Solange der Großteil der Menschheit keinen Respekt, kein Verantwortungsgefühl gegenüber Tieren hat wird sich leider nichts ändern. Es gibt noch so viele Faktoren, die mich traurig und wütend machen: z.B. dass viele Menschen Welpen ja ach so süß finden - dabei aber nicht bedenken, dass in kurzer Zeit aus einem Welpen ein ausgewachsenes Tier wird, das halt auch mal krank werden kann und plötzlich nicht mehr so niedlich aussieht. Dann wird es uninteressant und man versucht es loszuwerden. Ganz schlimm finde ich, wenn ein Tier jahre- oder jahrzehntelang gepflegt, gehegt und umsorgt wurde - und plötzlich wird es als altes Tier eingestuft, das man nicht mehr will. Manchmal habe ich das Gefühl, dass in unserer Welt nur Lebewesen zählen, die gesund, agil, außergewöhnlich und jung sind. Alles was aus diesem Schema fällt, braucht man eigentlich nicht.

Wir leben auf EINER Erde, und wir sollten in friedlicher Gemeinschaft mit Tieren, Pflanzen etc. leben. Wer gibt uns das Recht, Wesen so zu behandeln?

Ich könnte k....... - und weine, wenn ich mir die traurigen, unverständlichen und angsterfüllten Augen der Tiere anschaue.
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4 Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #24
Ein Gesetz oder Gelder, die es ermöglichen freilaufende Tiere zu kastrieren, sie nachher wieder auszusetzen, wäre die humanere Lösung. Mit diesem Vorgehen wäre nach kürzester Zeit die Anzahl der Streuner auf jeden Fall reduziert, da streunende Katzen und Hunde eine wesentliche kürzere Lebenszeit haben (traurig aber wahr).

Ich hab erst vor kurzem erfahren, dass es bei uns sowas gibt: Katzenprojekt in Wien
 
Velvina39

Velvina39

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 Juni 2009
Beiträge
210
  • #25
Ich habe ja 15 Jahre in den USA gelebt und habe auch meine 6 Katzen von dort mit nach Deutschland genomnmen.
Da mein Kater Munchkin nicht mehr nach Hause kam, musste ich jeden Tag in die Tierheime zum suchen fahren, und jeden tag waren andere Tiere in den Kaefigen. Ein Arbeiter hat mir dann mit Traenen in den Augen, die ganze Wahrheit erzaehlt. Allein wenn die morgens zur arbeit kommen stehen da schon (manchmal 30!!! Kisten) mit Katzen, kitten, Birmakatzen, Siamkatzen,Perserkatzen, Welpen, Mischlingen, Golden Retriever usw.
Die haben leider keine andere Wahl, leider wird nicht nur eingeschlaefert sondern auch vergast.
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
14.556
Ort
NRW
  • #26
Solange der Großteil der Menschheit keinen Respekt, kein Verantwortungsgefühl gegenüber Tieren hat wird sich leider nichts ändern.

Das genau, ist der Punkt!

LG
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4 Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #27
Velvina39

Velvina39

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 Juni 2009
Beiträge
210
  • #28
Ich muss jetzt doch was dazu fragen, auch auf die Gefahr hin, missverstanden zu werden: warum fangt man Katzen von der Strasse und bringt sie dann um?? Warum läßt man sie nicht auf der Strasse, wo sie ein beschwerliches Leben haben, aber immerhin ein Leben!?

60% der Tiere die da landen sind von Privatpersonen die wollen halt Ihre Tiere nicht mehr wegen Umzug oder Scheidung.
Die Tiere werden nicht vom Staat von der Strasse aufgelesen. Irgendwelche idioten fangen sie und bringen sie dorthin.
Aber auch Tiere die vom Auto angefahren werden oder halt krank sind da holen die Tierheime (animal care and regulation) die Katzen oder Hunde ab nachdem sie von Anwohnern darauf aufmerksam gemacht worden sind.
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4 Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #29
60% der Tiere die da landen sind von Privatpersonen die wollen halt Ihre Tiere nicht mehr wegen Umzug oder Scheidung.
Die Tiere werden nicht vom Staat von der Strasse aufgelesen. Irgendwelche idioten fangen sie und bringen sie dorthin.
Aber auch Tiere die vom Auto angefahren werden oder halt krank sind da holen die Tierheime (animal care and regulation) die Katzen oder Hunde ab nachdem sie von Anwohnern darauf aufmerksam gemacht worden sind.

Nein! :eek: Ist nicht wahr, oder? :eek:
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25 Januar 2008
Beiträge
14.556
Ort
NRW
  • #30
Nein! Ist nicht wahr, oder?


Ich denke doch, so ist die Lage.
Ex und Hopp Gersellschaft....

Sollte man seine Meinung ändern, kauft man sich was Neues:
Passend zum Sofa, zu den Pumps oder was auch immer.

Wenn ich an diverse "Promis" denke, könnte ich :massaker:

LG
 
Velvina39

Velvina39

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 Juni 2009
Beiträge
210
  • #31
Es gibt dort aber auch wundervolle Menschen, die Katzen einfangen,kastrieren und zuruecksetzen. Und natuerlich jeden Tag versorgen mit Futter und Wasser. Nur leider werden es jeden Tag ein paar Katzen mehr und natuerlich immer hochschwangere.
Das ist einfach ein Kreis der nie endet, egal wie hart man kaempft.
Waere ich in Florida geblieben waere ich irgendwann mal in den Nachrichten als Tiermessie zu sehen gewesen.
 
Werbung:
Velvina39

Velvina39

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 Juni 2009
Beiträge
210
  • #32
kastriert wieder freisetzen?
Gute Frage - aber in Amerika??

LG

Das wird in Amerika schon so gemacht, der Tierarzt nimmt sogar nur $10 fuer die Kastra und nochmal 5 fuer die Tollwut Impfung.(Fuer die Strassenkatzen)
Es sind wirklich die verantwortungslosen Menschen die Ihre Tiere nicht kastrieren lassen und dann auch noch aussetzen, weil sie ja schwanger sind.:eek:
oder noch schlimmer in einer der kill shelter bringt.
Die no kill shelter sind immer ueberfuellt und nehmen keine Katzen an.
Die Kill shelter muessen von Gesetz her jedes Tier nehmen. Die haetten ja um die 300 Katzen und Hunde pro tag, was sollen sie machen ausser die Tiere umbringen?
 
monimaus3105

monimaus3105

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
11 Juni 2009
Beiträge
281
Alter
63
Ort
Möglingen
  • #33
@balulutiti:
Hut ab vor der Aktion in Wien - solche Orgas sollten Vorbildfunktion erhalten und viel popolärer gemacht werden.


@velvina:
Gott sei Dank gibt es überall wundervolle Menschen, die helfen und nicht wegschauen. Ohne diese Tierfreunde würde es noch viel schlimmer sein. Ich bewundere diese Menschen, die teilweise unter großen "Opfern" (ob zeitlich oder finanziell) wenigstens ein paar Tieren helfen oder sie retten können.
 
Katie O'Hara

Katie O'Hara

Forenprofi
Mitglied seit
26 Februar 2008
Beiträge
9.276
  • #34
Aber in Amerika / Spanien ist halt töten billiger als kastrieren... und solange die Tiere als Dreck angesehen werden...


Auch in Deutschland ist töten billiger als kastrieren!!!

Viel billiger sogar :eek::eek::eek:



Kastra 50,-
Tötung 15,-
 
Velvina39

Velvina39

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 Juni 2009
Beiträge
210
  • #35
Auch in Deutschland ist töten billiger als kastrieren!!!

Viel billiger sogar :eek::eek::eek:



Kastra 50,-
Tötung 15,-

Glaube garnicht das es um die Kosten geht.
Wenn in einen amerikanischen Tierheim zb. pro tag 100 oder 200 oder mehr Tiere reinkommen(laut Tierpfleger 500:eek:) und am naechsten tag wieder das selbe und es hoert nicht auf. Wo kommen die kastrierten Tiere dann hin? Die Kaefige muessen ja leer sein fuer die naechste Ladung . So viele tierliebe Menschen gibt es garnicht das fuer alle ein tolles Zuhause gefunden werden kann.
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4 Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #36
Wenn in einen amerikanischen Tierheim zb. pro tag 100 oder 200 oder mehr Tiere reinkommen(laut Tierpfleger 500:eek:) und am naechsten tag wieder das selbe und es hoert nicht auf.

Wo kommen denn die alle her??? :eek: Gibt es wirklich soviele Menschen, die ihre Tiere einfach abgeben? Obwohl sie wissen, dass sie getötet werden? *schauder*
Und das in dem Land, wo ständig neue Katzenrassen "erfunden" werden....
 
hellyo

hellyo

Forenprofi
Mitglied seit
22 Oktober 2008
Beiträge
10.680
Ort
Nordhessen
  • #37
Heutzutage haben die Menschen keine Achtung mehr vor den Tieren - überall auf der Welt!

Was unbequem, krank oder eben nicht mehr süß und niedlich ist, dessen wird sich halt entledigt.

Noch gibt es hier keine Tötungsstationen im eigentlichen Sinn, sondern Tierheime, die die Tiere betreuen und versuchen, sie zu vermitteltn. Aber wer von Eúch hat schonmal versucht ein Katze in einem TH abzugeben? Ich bin mit Fundtieren schon von TH zu TH geschickt worden, keiner fühlte sich zuständig. Damals ist mir vor Wut der Kragen geplatzt.... aber das ist leider Realität, auch hier.

Überall ist das Limit erreicht, es passen keine weiteren Tiere rein, Spenden bleiben weg - was also soll getan werden?

Solange es hier nicht bald schärfere Gesetze und Kastra- und Kennzeichnungspflicht (zumindest für Freigänger) gibt, desto eher drohen uns auch solche Zustände. Und wer will eigentlich überprüfen, ob sich an die neuen Gesetze dann auch gehalten wird? Dann müsste es wiederum eine Meldepflicht der TÄ geben an die jew. Gemeinden oder so, dass die Tiere von Person XY gekennzeichnet und kastriert sind - da gibt es dann wieder Datenschützer, die um Hilfe schreien..... ich persönlich hätte damit keinerlei Probleme, soll doch jeder wissen, dass ich verantwortungsvoll handele.

Vielleicht sollte auch eine Art Katzensteuer eingeführt werden, die für nachweislich kastrierte und gekennzeichnete Tiere entfällt. Und bei Verstößen hohe Geldstrafen - aber werden dann nicht vielelicht noch mehr Babies ertränkt oder erschlagen???? Ein Teufelskreis....

Und so weh das tut, so traurig wir hier im Forum werden und so oft wir auch drüber nachdenken, was wir machen... wir werden leider nicht allen Katzen helfen können.
 
Velvina39

Velvina39

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9 Juni 2009
Beiträge
210
  • #38
Wo kommen denn die alle her??? :eek: Gibt es wirklich soviele Menschen, die ihre Tiere einfach abgeben? Obwohl sie wissen, dass sie getötet werden? *schauder*
Und das in dem Land, wo ständig neue Katzenrassen "erfunden" werden....

Da hast Du sowas von recht die Amerikaner erfinden mehr und mehr Katzenrassen.
Die Menschen die Ihre Tiere abgeben, wissen nicht wirklich das sie getoetet werden. In den kill sheltern ist ein grosses Schild, da steht das mein keine rechte mehr hat zu erfahren was mit dem Tieren passiert, sobald man sie abgegeben hat.Das unterschreibt man auch.
 
Mafi

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5 Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
51
Ort
BaWü
  • #39
Ich wusste ja, dass ich Amerika nicht ausstehen kann.
Das hat sich jetzt noch mal richtig verschärft. Ich weiß es hat keinen logischen Hintergrund, ist ungerecht und voller Vorurteile.

Aber eines weiß ich ganz sicher, ich werde den Kontinent in meinem Leben NIE betreten.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
5
Aufrufe
3K
cindy1991
cindy1991
N
Antworten
101
Aufrufe
154K
Katzen-Lotta
K
Antworten
13
Aufrufe
1K
CleverCat
CleverCat
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben