Tod meiner Katze durch ein Ohrenmedikament?

  • Themenstarter YveAlamo
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Y

YveAlamo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. März 2022
Beiträge
18
Hallo liebe Forenmitglieder,

lange habe ich überlegt, mich in diesem Forum anzumelden, da ich meine Katze nach fast 16 Jahren ganz plötzlich verloren haben. Es ist meine Schuld gewesen und ich weiß nicht, wie ich jemals damit zurecht kommen soll.

Ich würde euch gerne ihre Geschichte erzählen:

Abbey kam mit ihrer Schwester Phoebe vor fast 16 Jahren zu uns. Meine Seelenkatzen =)
Mit 4 Jahren bekam Abbey ein idiopatisches Vestibularsyndrom. Nach ca. 6 Monaten war sie zu 80 % fast wieder die alte. Eine Kopfschiefhaltung und leichte Gleichgewichtsstörungen blieben zurück. Sie kam aber gut damit zurecht.
Als sie acht war zogen wir für drei Jahre in die USA und da fing ihr Dilemma mit den Ohren an. Sie bekam eine Ohrenentzündung und keiner konnte wirklich fesstellen, woher der vermehrte Ohrenschmalz (schwarz) und die Entzündung kam. Es wurde auf vieles getestet. Milben, Hefen, Bakterien... Nichts....
Ich sollte mich damit abfinden, dass sie vermehrt Ohrenschmalz produziert...

Wieder in Deutschland zurück, suchte ich eine Tierheilpraktikerin auf und sie sagte mir Abbey hätte Viren im Kopf. Sie behandelte sie mit einer Bioresonanz-Therapie. Es wurde etwas besser doch dann wieder schlimmer. Ich war so verzweifelt, dass ich bei meiner Tierärztin nochmals einen Abstrich von Abbey's Ohren machen ließ.... Wieder ohne ein Ergebnis. Da die Entzündung aber so schlimm war, habe ich zugestimmt, dass wir Abbey eine Ohrensalbe geben können (ich war so verzweifelt und ich wollte das sie keine Schmerzen mehr hat, ich wollte ihr helfen). Das Surolan hilf ihr für eine Zeit.
Wir hatten etwas Ruhe.

Nach einer Zeit flammte es wieder auf und meine Tierärztin sagte mir, ich solle das Surolan weiter geben. Ich bin normalerweise sehr zurückhaltend was solche Medikamente angeht, aber ich sah keinen Ausweg mehr.

An einem Morgen lag Abbey auf unserem Bett und ich bemerkte das sie unter sich gemacht hatte... Das hatte sie noch nie gemacht... Ich dachte an eine Blasenentzündung.... Sie war gut drauf und wollte auch wie immer ihr Frühstück haben. Ich rief die Tierarztpraxis an und machte einen Termin für den selben Tag. Dann passierte es wieder, dass sie auf meinem Schoß saß und sie einfach unkontrolliert Urin verlor. Wirklich größere Mengen.
Wir sind dann auch sofort los... Im Auto fing sie an zu sabbern und ihre Pupillen waren sehr groß. Im Behandlungszimmer verlor sie wieder Urin... es wurde direkt eine Urinprobe genommen... Sie hatte laut Tierärztin nach der Urinuntersuchung Blut im Urin. Sie tippte auf eine Blasenentzündung. Abbey war sehr agressiv, was sie sonst nie beim Arzt war. Sie war eine der liebsten Katze und hätte nie gekratzt oder gebissen. Sie schickte mich mit einem AB nach Hause. Ich war wie gelähmt in der Praxis... so kenne ich mich eigentlich nicht, denn ich hinterfrage sonst auch viel mehr.
Ihr wurde auch noch Blut abgenommen und diese waren laut TA vollkommen in Ordnung. Ich bekam sie am nächsten Tag per Mail. Alles war im grünen Bereich, außer die Lymphozyten und die Thrombozyten waren etwas zu niederig...

Als wir zu Hause ankamen, war Abbey irgendwie abwesend, wie in einer anderen Welt.. Fressen wollte sie aber. Sie verputze ihr essen und war weiter abwesend und wusste nicht, ob sie sich hinlegen sollte oder rastlos im Haus rum laufen sollte. Mein Mann und ich entschieden uns zu einer Tierklinik zu fahren, da meine TÄ bereits geschlossen hatte. Dort angekommen, verlor Abbey wieder Urin (dieser war auch immer sehr klar, nicht dunkel oder übelriechend). Er hat sie geröntgt um nach ihren Herzen und Bauchraum zu schauen. Dort war alles in Ordnung. Ihre Pupillen waren immer noch groß und sie war wie weggetreten. Sie versuchte mich zu beißen. Der Tierarzt tippte auf eine Vergiftung und ich meinte zu ihm, dass sie ja am Tag vorher morgens eine Ohrensalbe bekommen hätte... Er sagte zu mir das könne nicht davon kommen. Abbey wurde sationär aufgenommen. Der TA war sehr positiv und meinte das bekommen wir schon wieder hin. Ich verabschiedete mich schweren Herzens von Abbey und flehte den TA an, er solle ihr bitte helfen.
Ich sagte zu ihm, er solle micht bitte sofort anrufen, wenn etwas ist.

Am morgen kam der Anruf, dass sie in der Nacht verstorben ist. Ich kann mich noch daran erinnern, wie er sagte, dass sie gestorben ist und von da an weiß ich nichts mehr. Meine Welt ist zusammengebrochen... Sie war meine Seelenkatze und verliere sie innerhalb kürzester Zeit. Ich habe immer auf sie aufgepasst und alles zweimal überdacht... und dann passiert soewtas. Ich bin davon überzeugt, dass es die Salbe war, auch wenn die Tierärzte sagen, dass dies nicht der Grund war (ich bekomme es einfach nicht aus dem Kopf).... Er vermutete ein neurologisches Problem... Oder waren es immer noch Viren im Kopf. Mein Kopf ist so leer, da ich mich durch gefühlt das ganze Internet gegoogelt habe um Antworten zu bekommen...

Ich komme nicht darüber hinweg, dass ich Schuld an dem Tod meiner Abbey habe... Das werde ich mir nie verzeihen. Ich hatte mir immer geschworen, dass ich meine Katzen bis zu letzten Atemzug begleiten werde. Und was ist daraus geworden? Sie ist alleine gestorben. Wie kann man sich das jemals verzeihen?

Mir hat das niederschreiben meiner Geschichte gut getan und ich entschuldige mich für den langen Text.

Danke fürs zuhören.

Liebe Grüße
Yvonne mit Phoebe und Abbey im Herzen ❤️
 
  • Crying
Reaktionen: JeKiMa
A

Werbung

V

vente

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2013
Beiträge
2.049
9b es die Ohrensalbe war, oder nicht. Da kann ich nichts zu beitragen.

Aber zu dem Schmerz, den Du empfindest, dass Deine Katze alleine gestorben ist, den kann ich empfinden.
Unsere Schäferhündin Mary ist auch alleine in der Tierklinik gestorben.

Wir haben sie mit innreren Blutungen in unserer Tierarztpraxis zur Notop. abgegeben. Mit der Auflage, sie , egal in welchem Zustand , uns zurück zu geben.

Wir wurden nicht gefragt, nicht benachrichtigt, Mary wurde vom TA einfach weg gebracht, sie starb einsam, ohne uns.
In der Tierarztpraxis musste ich mit einem Sitzstreik drohen, um den Körper des toten Hundes mit nehmen zu dürfen.

Mary wurde in unserem Garten beerdigt, alle Menschen und Tiere konnten Abschied nehne.

Und wir lassen kein Tier mehr alleine in einer TApraxis zurück, da sitze ich eben Stunden, egal ob Tag oder Nacht.

Mary hat es mir gezeigt.

Schuld am Tod bin ich nicht, sie wäre nur besser in meinen Armen gestorben, wie all meine vielen Tiere bisher.
Schuld am Tod deines Tieres bist auch Du nicht. Nie und gar nicht!!!

Nur , es wäre schön, besser gewesen, war nicht. Also passe ich jetzt besser auf.
Auch wenn hier viele es nicht verstehen, kein Tier von mir wird ohne mich schlafen gelegt und wacht ohne mich auf, basta.
Das habe ich meiner Mary versprochen.
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4. August 2017
Beiträge
10.255
Ort
Vorarlberg
Hallo YveAlamo.

Tut mir Leid dass Abbey von Dir gehen musste.

Ich hab mit Irmi hier auch eine Katze mit übermäßiger Ohrsekretproduktion.
Ich bin davon überzeugt, dass es die Salbe war, auch wenn die Tierärzte sagen, dass dies nicht der Grund war (ich bekomme es einfach nicht aus dem Kopf).... Er vermutete ein neurologisches Problem... Oder waren es immer noch Viren im Kopf.

Darum kann ich Dir sagen: Das Surolan war es sicher nicht. Das hab ich Irmi auch schon öfters geben müssen.
Ihr hattet kein CT, oder? Wurde beil metzten Termin auch in die Ohren geguckt? Ich spekuliere, dass da wahrscheinlich wirklich was neurologisches war. Würde auf jeden Fall passen.

suchte ich eine Tierheilpraktikerin auf und sie sagte mir Abbey hätte Viren im Kopf. Sie behandelte sie mit einer Bioresonanz-Therapie.
Grundsätzlich können Viren im Kopf sein, aber wie eine THP das heraus finden will ist mir ein Rätsel... genauso wie Bioresonanz irgendetwas bewirken soll. Das einzige was das nachgewiesenerweise macht ist das Geld von Deinem Geldbeutel in den der THP wandert.
WENN Viren im Gehirn sind dann MUSS so etwas schulmedizinisch behandelt werden.

Und zum Thema ungläubig und so: Wenn man in der sog. alternativen Medizin etwas findet bei dem man eine Wirkung nachweisen kann, dann wird da ratzfatz ein Medikament draus gemacht das die Schulmedizin anwendet. Den Wirkstoff Dimethylfumarat (wird bei Multipler Sklerose und Psoriasis angewandt) wurde z.B. im der Naturheilkunde gefunden. Ich würde eine ungenaue Dosierung von Dimethylfumarat aber nicht empfehlen, es kann ein paar böse Nebenwirkungen haben wenn man das nicht richtig anwendet.
Der Rest den man in der alternativen Medizin findet wirkt nicht über den Placeboeffekt hinaus.
 
  • Like
Reaktionen: oneironautin93, die Herrschaften, Hagebutti und eine weitere Person
L

little-cat

Forenprofi
Mitglied seit
13. September 2012
Beiträge
4.425
Ich glaube nicht dass Surolan dran schuld ist und Du am wenigsten. siehe Nebenwirkungen.
https://www.vetpharm.uzh.ch/tak/05000000/00053293.01

Es gibt viele Möglichkeiten und es fehlte an Diagnosen. Zbsp als der Vestibulärsyndrom festgestellt wurde, wäre ein MRT sinnvoll gewesen, mindestens hätte der TK oder TA dies vorschlagen sollen.
Es hätte auch ein Tumor sein können. Es kann auch ein Hirninfarkt gewesen usw. Einen Neurologen heranzuziehen seitens der TK wäre eine Option gewesen und auch ein US des Bauchraumes, aber scheinbar geschah dies nicht.

Blut im Urin kann viele Ursachen haben, unter anderen ein Tumor, zBsp Lymphom. Lymphome streuen auch, und die findet man auch im Gehirn, aber hier haben Dir die TK nicht gut beraten.

Es gibt viele mögliche Gründe, und so tragisch wie es jetzt ist, falls es Dir hilft - eine Autopsie. Ich persönlich wurde es nicht machen wollen aber es bringt Dir Gewissheit.

Ich lasse auch ungern meine Tiere in der Klinik, es gibt nur eine TK, wo ich weiss die TÄ handelt in meinem Sinne, ihr vertraue ich auch meine Tiere an.
Natürlich in einen Notfall, hat man dann Probleme, da kann man nur handeln und hoffen
 
  • Like
Reaktionen: Poldi und Irmi_
Y

YveAlamo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. März 2022
Beiträge
18
9b es die Ohrensalbe war, oder nicht. Da kann ich nichts zu beitragen.

Aber zu dem Schmerz, den Du empfindest, dass Deine Katze alleine gestorben ist, den kann ich empfinden.
Unsere Schäferhündin Mary ist auch alleine in der Tierklinik gestorben.

Wir haben sie mit innreren Blutungen in unserer Tierarztpraxis zur Notop. abgegeben. Mit der Auflage, sie , egal in welchem Zustand , uns zurück zu geben.

Wir wurden nicht gefragt, nicht benachrichtigt, Mary wurde vom TA einfach weg gebracht, sie starb einsam, ohne uns.
In der Tierarztpraxis musste ich mit einem Sitzstreik drohen, um den Körper des toten Hundes mit nehmen zu dürfen.

Mary wurde in unserem Garten beerdigt, alle Menschen und Tiere konnten Abschied nehne.

Und wir lassen kein Tier mehr alleine in einer TApraxis zurück, da sitze ich eben Stunden, egal ob Tag oder Nacht.

Mary hat es mir gezeigt.

Schuld am Tod bin ich nicht, sie wäre nur besser in meinen Armen gestorben, wie all meine vielen Tiere bisher.
Schuld am Tod deines Tieres bist auch Du nicht. Nie und gar nicht!!!

Nur , es wäre schön, besser gewesen, war nicht. Also passe ich jetzt besser auf.
Auch wenn hier viele es nicht verstehen, kein Tier von mir wird ohne mich schlafen gelegt und wacht ohne mich auf, basta.
Das habe ich meiner Mary versprochen.
Vielen lieben Dank für deine Antwort. Auch ich werde in der Zukunft meine Tiere nicht mehr alleine in einer TK lassen.... Aber ich war wie neben mir und habe am ganzen Körper gezittert... Abbey war unsere erste eigene Katze, die gestorben ist... Das darf nie wieder passieren.
 
Y

YveAlamo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. März 2022
Beiträge
18
Hallo YveAlamo.

Tut mir Leid dass Abbey von Dir gehen musste.

Ich hab mit Irmi hier auch eine Katze mit übermäßiger Ohrsekretproduktion.


Darum kann ich Dir sagen: Das Surolan war es sicher nicht. Das hab ich Irmi auch schon öfters geben müssen.
Ihr hattet kein CT, oder? Wurde beil metzten Termin auch in die Ohren geguckt? Ich spekuliere, dass da wahrscheinlich wirklich was neurologisches war. Würde auf jeden Fall passen.


Grundsätzlich können Viren im Kopf sein, aber wie eine THP das heraus finden will ist mir ein Rätsel... genauso wie Bioresonanz irgendetwas bewirken soll. Das einzige was das nachgewiesenerweise macht ist das Geld von Deinem Geldbeutel in den der THP wandert.
WENN Viren im Gehirn sind dann MUSS so etwas schulmedizinisch behandelt werden.

Und zum Thema ungläubig und so: Wenn man in der sog. alternativen Medizin etwas findet bei dem man eine Wirkung nachweisen kann, dann wird da ratzfatz ein Medikament draus gemacht das die Schulmedizin anwendet. Den Wirkstoff Dimethylfumarat (wird bei Multipler Sklerose und Psoriasis angewandt) wurde z.B. im der Naturheilkunde gefunden. Ich würde eine ungenaue Dosierung von Dimethylfumarat aber nicht empfehlen, es kann ein paar böse Nebenwirkungen haben wenn man das nicht richtig anwendet.
Der Rest den man in der alternativen Medizin findet wirkt nicht über den Placeboeffekt hinaus.
 
Y

YveAlamo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. März 2022
Beiträge
18
Vielen lieben Dank für deine Antwort. Ich habe das Gefühl, ich habe alles falsch gemacht. Und da ich mal gelesen hatte, dass wenn Surolan in das Gehirn gelangt, ist die Katze tot (ohne weitere Erklärung, was dann passiert oder welche Symptome). Dieser Satz lässt mich nicht mehr los.... Wir haben mit einer THP das eosinophile Granulom bei Phoebe gut in den Griff bekommen, aber bei Abbey hat irgendwie alles versagt...
 
Y

YveAlamo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. März 2022
Beiträge
18
Ich glaube nicht dass Surolan dran schuld ist und Du am wenigsten. siehe Nebenwirkungen.
https://www.vetpharm.uzh.ch/tak/05000000/00053293.01

Es gibt viele Möglichkeiten und es fehlte an Diagnosen. Zbsp als der Vestibulärsyndrom festgestellt wurde, wäre ein MRT sinnvoll gewesen, mindestens hätte der TK oder TA dies vorschlagen sollen.
Es hätte auch ein Tumor sein können. Es kann auch ein Hirninfarkt gewesen usw. Einen Neurologen heranzuziehen seitens der TK wäre eine Option gewesen und auch ein US des Bauchraumes, aber scheinbar geschah dies nicht.

Blut im Urin kann viele Ursachen haben, unter anderen ein Tumor, zBsp Lymphom. Lymphome streuen auch, und die findet man auch im Gehirn, aber hier haben Dir die TK nicht gut beraten.

Es gibt viele mögliche Gründe, und so tragisch wie es jetzt ist, falls es Dir hilft - eine Autopsie. Ich persönlich wurde es nicht machen wollen aber es bringt Dir Gewissheit.

Ich lasse auch ungern meine Tiere in der Klinik, es gibt nur eine TK, wo ich weiss die TÄ handelt in meinem Sinne, ihr vertraue ich auch meine Tiere an.
Natürlich in einen Notfall, hat man dann Probleme, da kann man nur handeln und hoffen
 
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Dezember 2016
Beiträge
2.478
Hallo,
deine Erfahrungen tun mir sehr leid, das Ohrenmedi dürfte nicht der Grund geschweige die Ursache sein. Du erzählst: große Pupillen, auch beissen - nun, wenn z.B. ein Tier blind ist z.B. aus Nierengründen, dann wäre dies erklärbar und macht für mich Sinn. Auch der abwesende Blick dürfte zutreffen. Auch das Verlieren von Urin kann hineinpassen. Hast du das Blutbild selbst geshen oder evtl. haben die TÄ eine hier vielleicht vorliegnde CNI nicht als relevant betrachtet weil es ein älteres Tier war.
Wie du siehst, eine Reihe von Gründen ist möglich, vermutlich hättest du selbst nicht mehr machen können als du gemacht hast.
VG und viel Kraft
 
  • Like
Reaktionen: DosenöffnerfürBonny&Clyde, little-cat und Irmi_
Y

YveAlamo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. März 2022
Beiträge
18
  • #10
Lieben Dank für deine Antwort. Als sie mit 4 das Vestibularsyndrom bekam, haben wir auch ein MRT machen lassen. Es war alles in Ordnung. Und trotzdem muss es ja einen Grund gegeben haben Wir sind regelmäßig zu jährlichen Untersuchungen gegangen und ich bin auch eine der Personen, die jedes Jahr bei beiden ein großes Blutbild machen ließ.
In diesem Fall haben meiner Meinung nach alle involvierten TA auf ganzer Linie versagt, inkl. mir. Und das darf nicht passieren.
Ich weiss, es kann wirklich alles mögliche gewesen sein, aber wenn man keine genaue Diagnose bekommt, dann versucht man irgendwie eine Antwort zu suchen.
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4. August 2017
Beiträge
10.255
Ort
Vorarlberg
  • #11
Vielen lieben Dank für deine Antwort. Ich habe das Gefühl, ich habe alles falsch gemacht. Und da ich mal gelesen hatte, dass wenn Surolan in das Gehirn gelangt, ist die Katze tot (ohne weitere Erklärung, was dann passiert oder welche Symptome). Dieser Satz lässt mich nicht mehr los.... Wir haben mit einer THP das eosinophile Granulom bei Phoebe gut in den Griff bekommen, aber bei Abbey hat irgendwie alles versagt...
ja, WENN es ins Gehirn gelangt. Wurde vorher ins Ohr geguckt? So lange da kein Loch im Trommelfell ist kann das Surolan nicht ins Gehirn.

Wenn Du überhaupt was falsch gemacht hast, dann dass Du dieser sog. Alternativmedizin vertraut hast. Aber das liest sich für mich so als wäre das Jahre her. Also ist es unwahrscheinlich, dass das jetzt einen Effekt hatte.

Man kann ewig überlegen wer was hätte anders machen können. Ich könnte Dir schreiben was wir bei Irmi schon alles getan haben, was etwas gebracht hat und was nicht. Man kann für erstaunlich wenig Geld eine Autopsie machen lassen. Wenn es Dir was hilft, dann lass das machen.

Aber Ändern wird die Schuldfrage nichts. Es liegt in der Vergangenheit und egal was wir tun, es wird nichts ändern.
Ich bin mir sicher, Du hast in dem Moment getan was Du für richtig gehalten hast. Also will ich Dir empfehlen Deinen Frieden damit zu machen. :)

Konntest Du Abbey schon bestatten? Magst Du uns erzählen was Du getan hast oder machen lassen hast?
 
  • Like
Reaktionen: Katzenliebhaberin77
Werbung:
Y

YveAlamo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. März 2022
Beiträge
18
  • #12
Hallo,
deine Erfahrungen tun mir sehr leid, das Ohrenmedi dürfte nicht der Grund geschweige die Ursache sein. Du erzählst: große Pupillen, auch beissen - nun, wenn z.B. ein Tier blind ist z.B. aus Nierengründen, dann wäre dies erklärbar und macht für mich Sinn. Auch der abwesende Blick dürfte zutreffen. Auch das Verlieren von Urin kann hineinpassen. Hast du das Blutbild selbst geshen oder evtl. haben die TÄ eine hier vielleicht vorliegnde CNI nicht als relevant betrachtet weil es ein älteres Tier war.
Wie du siehst, eine Reihe von Gründen ist möglich, vermutlich hättest du selbst nicht mehr machen können als du gemacht hast.
VG und viel Kraft
Vielen lieben Dank für die Antwort. Die Nierenwerte waren alle im grünen Bereich... Aber was du schreibst passt auch wiederum zu einem Nierenleiden...
Man fühlt sich machtlos ...
 
Katzenliebhaberin77

Katzenliebhaberin77

Forenprofi
Mitglied seit
20. September 2020
Beiträge
1.244
  • #13
Es tut mir sehr leid, wie du deine Abbey verloren hast und ich kann deine Gefühle und Gedanken absolut verstehen.... Natürlich wüsste man gerne den Grund für den plötzlichen Tod, aber es ist müßig darüber nachzudenken, denn du wirst es sowieso nie erfahren.
Wie können Ohrentropfen denn zum Gehirn kommen? Im Ohr ist doch das Trommelfell.
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das Surolan Schuld am Tod ist.Ich hatte viele Jahre viele Meerschweinchen und da war das öfter in Einsatz, es ist nie was gewesen ( vielleicht beruhigt dich das etwas).
Mach es gut kleine Abbey💔
 
M

Max Hase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2012
Beiträge
2.315
  • #14
12 Jahre nach diesem MRT kann sich vieles ereignet haben. Schlaganfall und Tumor sind hier die häufigsten Ursachen. Aber es gibt noch andere.
Die Wesensveränderung spricht für eine neurologische Ursache (ich vermute, was Ihr gesehen habt, waren symptomatische epileptische Anfälle) oder eine Stoffwechselentgleisung (z. B. Niere).

Schuld bist Du nicht, die Tierärzte auch nicht. Leider kann man nicht alle retten.
 
  • Like
Reaktionen: Irmi_
Y

YveAlamo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. März 2022
Beiträge
18
  • #15
ja, WENN es ins Gehirn gelangt. Wurde vorher ins Ohr geguckt? So lange da kein Loch im Trommelfell ist kann das Surolan nicht ins Gehirn.

Wenn Du überhaupt was falsch gemacht hast, dann dass Du dieser sog. Alternativmedizin vertraut hast. Aber das liest sich für mich so als wäre das Jahre her. Also ist es unwahrscheinlich, dass das jetzt einen Effekt hatte.

Man kann ewig überlegen wer was hätte anders machen können. Ich könnte Dir schreiben was wir bei Irmi schon alles getan haben, was etwas gebracht hat und was nicht. Man kann für erstaunlich wenig Geld eine Autopsie machen lassen. Wenn es Dir was hilft, dann lass das machen.

Aber Ändern wird die Schuldfrage nichts. Es liegt in der Vergangenheit und egal was wir tun, es wird nichts ändern.
Ich bin mir sicher, Du hast in dem Moment getan was Du für richtig gehalten hast. Also will ich Dir empfehlen Deinen Frieden damit zu machen. :)

Konntest Du Abbey schon bestatten? Magst Du uns erzählen was Du getan hast oder machen lassen hast?
Ja, die Alternativmedizin liegt etwas länger zurück. Laut TÄ sah das Trommelfell intakt aus. Ja, wir haben Abbey einäschern lassen und sie ist auch wieder bei uns zu Hause. ❤️ ich mache eine Therapie, weil ich damit nicht zurecht komme.
 
  • Like
Reaktionen: Irmi_
Y

YveAlamo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. März 2022
Beiträge
18
  • #16
Es tut mir sehr leid, wie du deine Abbey verloren hast und ich kann deine Gefühle und Gedanken absolut verstehen.... Natürlich wüsste man gerne den Grund für den plötzlichen Tod, aber es ist müßig darüber nachzudenken, denn du wirst es sowieso nie erfahren.
Wie können Ohrentropfen denn zum Gehirn kommen? Im Ohr ist doch das Trommelfell.
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das Surolan Schuld am Tod ist.Ich hatte viele Jahre viele Meerschweinchen und da war das öfter in Einsatz, es ist nie was gewesen ( vielleicht beruhigt dich das etwas).
Mach es gut kleine Abbey💔
Vielen lieben Dank ❤️
 
  • Like
Reaktionen: Katzenliebhaberin77
Y

YveAlamo

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. März 2022
Beiträge
18
  • #17
12 Jahre nach diesem MRT kann sich vieles ereignet haben. Schlaganfall und Tumor sind hier die häufigsten Ursachen. Aber es gibt noch andere.
Die Wesensveränderung spricht für eine neurologische Ursache (ich vermute, was Ihr gesehen habt, waren symptomatische epileptische Anfälle) oder eine Stoffwechselentgleisung (z. B. Niere).

Schuld bist Du nicht, die Tierärzte auch nicht. Leider kann man nicht alle retten.
Vielen Dank für deine Antwort. Ja, mein gesunder Menschenverstand sagt auch, dass in der Zeit so vieles passiert sein kann...aber mein Herz sagt, ich habe sie getötet durch die Trofen... das muss man erstmal wieder aus dem Kopf bekommen :cry:
 
Katzenliebhaberin77

Katzenliebhaberin77

Forenprofi
Mitglied seit
20. September 2020
Beiträge
1.244
  • #18
Ohrentropfen können aber nicht ins Gehirn gelangen, dann würde unser Gehirn nach jeder Dusche im Duschwasser schwimmen🤷🏻‍♀️
 
Irmi_

Irmi_

Forenprofi
Mitglied seit
4. August 2017
Beiträge
10.255
Ort
Vorarlberg
  • #19
Laut TÄ sah das Trommelfell intakt aus. Ja, wir haben Abbey einäschern lassen und sie ist auch wieder bei uns zu Hause. ❤️ ich mache eine Therapie, weil ich damit nicht zurecht komme.
Da, schau. Ihr habt getan was ihr konntet und mit 16 Jahren kann man auch mit Fug und Recht behaupten dass Abbey ein schönes, erfülltes, langes Katzenleben bei Dir hatte.

Magst Du uns erzählen, wo Du die Urne hin gestellt hast und ob Du einen Erinnerungsort für Dich daraus gemacht hast? (Also, nur wenn es Dir gut tut. Unsere Neugierde muss hier nicht um jeden Preis befriedigt werden.)
 
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
9.646
Alter
60
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #20
Es tut mir sehr leid, wie du deine Abbey verloren hast und ich kann deine Gefühle und Gedanken absolut verstehen.... Natürlich wüsste man gerne den Grund für den plötzlichen Tod, aber es ist müßig darüber nachzudenken, denn du wirst es sowieso nie erfahren.
Wie können Ohrentropfen denn zum Gehirn kommen? Im Ohr ist doch das Trommelfell.
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das Surolan Schuld am Tod ist.Ich hatte viele Jahre viele Meerschweinchen und da war das öfter in Einsatz, es ist nie was gewesen ( vielleicht beruhigt dich das etwas).
Mach es gut kleine Abbey💔

Extremer Milbenbefall kann das Trommelfell zerstören.
Bei meiner Ex-Streunerin Pünktchen, sie war beim Einzug schon taub durch den Milbenbefall, wurde die Endoskopie in Narkose gemacht, damit die TÄ tief genug ins Ohr, das Trommelfell, schauen kann.

Mein herzliches Beileid.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

M
Antworten
10
Aufrufe
3K
minimal
M
N
Antworten
0
Aufrufe
130
Nicky86
N
M
Antworten
120
Aufrufe
5K
ottilie
ottilie
schepi0815
Antworten
3
Aufrufe
25K
RuthKatz
R
N
Antworten
37
Aufrufe
37K
Maus79
Maus79

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben