Sorgen um mein altes Schnupfenmädchen....

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

Shenny

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. März 2013
Beiträge
4
Hallo Ihr Lieben,

wir haben ein Problem mit unserer 16 Jahre alten Katze Pauline. Seit nunmehr über drei Wochen zeigt sie einen, gegen alle bisher verordneten Medikamente resistenten Schnupfen :(

Angefangen mit ein paar wenigen Niesern über den Tag verteilt, steigerte sich dies zu regelrechten Niesanfällen, mit bis zu 7-8 mal hintereinander heftigem Niesen.
Der Nasenausfluss (immer aus beiden Nasenlöchern) war wässrig klar, nach ein paar Tagen leicht grünlich/gelblich.
Sie hatte zu keinem Zeitpunkt Fieber. Ihr Atem klingt noch immer röchelnd, schnaufend und zu Beginn der Erkrankung atmete sie auch hin und wieder durch den Mund.
Insgesamt klingt sie nach wie vor verschnupft, die Nase verstopft, dann wieder so als wäre alles locker, kommt aber nicht raus.
Während der ganzen Zeit und bis heute, frisst sie gut hat nicht einmal die Nahrung verweigert. Ihr Gewicht von nur 2,3 kg (sie ist schon immer eine kleine, zierliche Katze) hält sie konstant.
Allerdings ist schon länger eine stomatitis auf der rechten Seite diagnostiziert, die die Zahn TA in Gießen aufgrund ihres Alters und der Tatsache, dass sie gut frisst, nicht operativ behandeln wollte. Sie meinte, die verbliebenen Zähne müssten gezogen werden....

Nach 3 Tagen sind wir zum TA vor Ort gefahren:
Sie wurde gründlich abgehört, es hieß die Lunge sei frei, die Atemgeräusche durch die Nase, konnte jeder im Raum deutlich hören. Es wurde Fieber gemessen -kein Fieber nachgewiesen.
Der Augen Ausfluss immer klar, betrifft nur ein Auge.

Verordnete Medikamente
Sie bekam eine Spritze mit synolux und etwas entzündungshemmendem (ich denke
Kortison), für zuhause ab dem Folgetag in Tablettenform Kesium (AB) 2x und zum Schleim lösen Bisolvon 1x täglich
Gegen mögliche schmerzen metacam (davon habe ich ihr nur 1x etwas gegeben)

Nach 5 Tagen Kontrolltermin: keine Verbesserung!
Röchelnder Schnupfen,verschleimt beim Atmen, aber Lunge frei! - gutes Allgemeinbefinden - guter
Appetit.
Spritze Interferon, anderes Antibiotikum: marbocyl (1x täglich). Weiterhin Bisolvon.

Kontrolltermin nach 3 Tagen - bei anderem Kollegen in derselben Praxis:
Zustand etwas verbessert.
1. Kommentar: also bei so einem alten Tier würde ich auf Tumor tippen, da sie ja auch so stark abgenommen hat(!)- was sie natürlich definitiv nicht getan hat. Er hat Pauline zum 1. mal gesehen!!!
Seine Diagnose dann: Lungenentzündung, da nach da. 10sec abhören nun auf einmal lungengeräusche (nicht geröntgt).

2. Spritze Interferon - weiterhin für 10 Tage marbocyl, Bisolvon, metacam
(letztes habe ich nur noch 2x gegeben)
Für zuhause bekamen wir noch die 3. Interferonspritze zum selber spritzen mit, um ihr den TA stress zu ersparen.

Nun 1 Woche nach 3. Interferon Spritze Allgemeinzustand unverändert: habe zwar das Gefühl, es gerät etwas in Fluss, sie niest häufiger, sie ist wach, interessiert, schnauft immer noch
manchmal beim Atmen durch die Nase, Nase läuft, etwas grünliche Verkrustung
an den Nasenlöchern, Auge tränt leicht, aber klar. Schläft immer ganz ruhig ohne, das man etwas hört, dann wieder beim Fressen deutliche Schnorchelgeräusche.

Nach telefonischem Kontakt mit meiner Zahn TA in Gießen (bis dahin sind es leider 114km; sonst wären wir direkt mit ihr dorthin gefahren) äußerte diese den Verdacht auf Polypen oder andere tumoröse Geschehen im Nasen - Rachenbereich....
Sie meinte, ich könnte zunächst beim TA vor Ort die Lunge bzgl. der geäußerten Lungenentzündung röntgen lassen. Weitere diagnostische Schritte müsste man in Anbetracht des Alters von Pauline abwägen....

Pauline ist bis auf die Atemgeräusche total fit ich schon immer die flinkste, schnellste und die unangefochte Chefin unseres Rudels (wir haben 7 Katzen, von denen übrigens die ein oder andere auch ein paar Nieser, aber keinerlei weitere Auffälligkeiten in den letzten Wochen zeigte)-

Ich weiß, ihr könnt alle kein Ferndiagnosen stellen, ich würde einfach nur gern eure Meinung zum Verlauf unsere Geschichte hören.

Ein antibiogramm wurde leider bisher nicht gemacht, da die TÄ meinte, die Behandlung stünde erst einmal im Vordergrund.
Was soll ich tun?
Der Gedanke, mein kleines Mädchen zu verlieren, zerreißt mir dass Herz, auch wenn ich weiß, dass sie schon ziemlich alt ist

Vielen, lieben Dank schon mal fürs Lesen und Antworten.
Ganz liebe Grüße
Shenny
 
Werbung:
S

Shenny

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. März 2013
Beiträge
4
Danke schön für deine Antwort.

Nein, die Zahn TÄ hat mich nach Schilderung der aktuellen Geschichte auf mögliche Erkrankungen des Nasen Rachen Bereiches hingewiesen.

Die stomatitis wurde nach Vorstellung und Untersuchung im Sommer diagnostiziert, Pauline hat schon immer Probleme mit ihren Zähnen. Allzuviele sind nicht mehr vorhanden, da schon so in einige gezogen wurden. Die letzte Geschichte wollte die Zahn TÄ nicht so ohne weiteres operieren, da sie aufgrund des Alters das Narkoserisiko nicht für unerheblich hält und Pauline trotz der sichtbaren Veränderungen gut frisst.
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Ein antibiogramm wurde leider bisher nicht gemacht, da die TÄ meinte, die Behandlung stünde erst einmal im Vordergrund.

Was für ein Murks, diese Aussage. Behandelt wurde ja jetzt schon zur Genüge und zum Teil auch absolut falsch, wenn ich z.B. an das Cortison denke. Und man hätte ohne Probleme ein Antibiogramm machen und bis zum Ergebnis erst einmal mit blinder Antibiose behandeln können.

Das FAQ von FrauFreitag hat Dir Jessica ja schon verlinkt, ich kann Dir auch nur dazu raten, das sehr gründlich zu studieren und dann beim TA eine angemessene Behandlung zu fordern.

Mit 16 kann die Süße noch einige Jährchen schaffen, vor allem, wenn ansonsten mit den Organen alles in Ordnung ist. Unser Tierzahnarzt operiert auch noch deutlich ältere Katzen, auch da ist das Alter nicht zwingend ein Hindernis. Auch hier im Forum wirst Du einige 16-jährige Katzen finden, die Zahn-Operationen sehr gut verpackt haben.
 
S

Shenny

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. März 2013
Beiträge
4
Danke auch dich.
Ich stehe der Aussage bzgl des Antibiogramms auch mehr als kritisch gegenüber und werde das jetzt auf jeden Fall nachholen.
Den Link habe ich schon gelesen. Toll zusammengefasst!
Ich habe schon einen ziemlichen Verschleiß an TÄ, da es so unglaublich schwierig ist, einen guten zu finden.
Über all die Jahre und mit unserer Bande hier, haben wir schon einige Praxen aufgesucht. So z.B. eine langwierige und erfolgreiche Behandlung unsere Katers Teddy; bei dem eine schlimme Stomatitis, Gingivitis, mit Wucherungen bis in den Rachen und eine autoimmunbedingte chondritis am Ohr therapiert wurde.
Zuletzt sind wir mit unserer zweitältesten nach falsch behandelter Herpesinfektion am Auge bei einem andern TÄ hier vor Ort dann in einer Augenklinik gewesen.
Mir sind keine Kosten zu viel und Wege zu weit, wenn ich meinen Schätzchen helfen kann.
Der TÄ Besuch mit Pauline vor 2 Wochen war ein Versuch in einer neuen Praxis, um ihr so eine stundenlange Autofahrt nicht zuzumuten. :sad:
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
du kannst mich gerne anmailen, wenn ich kann, helfe ich gerne weiter :)
 
S

Shenny

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24. März 2013
Beiträge
4
Habe ich gemacht - vielen Dank :)
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
20
Aufrufe
6K
manfred_p
M
L
Antworten
7
Aufrufe
479
LilKitty
L
M
Antworten
14
Aufrufe
15K
Catsnbooks
Catsnbooks
Laylaylou
Antworten
6
Aufrufe
4K
Laylaylou
Laylaylou
Z
Antworten
2
Aufrufe
1K
zombina
Z

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben