Lang anhaltender Schnupfen/Verschleimung bei Kater

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
M

Mogelbär

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Juli 2014
Beiträge
236
Hallo zusammen,

zur Vorgeschichte:
Seit Anfang des Jahres haben wir bei Kater Mowgli (geb. Juni 2013, Gewicht ca. 5 kg) Schnupfensymptome beobachtet: gelegentliches Niesen (nie öfter als 2, 3 Mal am Tag), „schnorchelnde“ Atemgeräusche, Schnarchen im Schlaf, feuchte Nase; Nase ist verstopft.
TA-Besuch nach dessen Urlaub Mitte Januar; Diagnose: Rhinitis; kein Fieber, keine Geräusche beim Abhören der Lunge, Rachen ohne Befund. Mowgli verhält sich nicht „krank“, ist aktiv, frisst, spielt und schmust normal.
Therapie: 10 Tage AB Amoxiclav, Schleimlöser (ACC und Bisolvon), Inhalieren mit Salzwasser und Thymiansud.
Unter AB und im Anschluss daran kurzfristige Besserung, dann erneutes Auftreten bzw. Verstärken derselben Symptome, mal mehr, mal weniger stark.

Erneuter TA-Besuch im März: Befund/Symptome wie vorher. Arzt lehnt AB-Gabe ab. Ein Abstrich für ein Antibiogramm sei mangels Ausfluss aus der Nase nicht möglich. Wir behandeln also erneut mit Schleimlösern und Inhalationen.
Wir waren im März knapp zwei Wochen in Urlaub, währenddessen soll es laut den Katzensittern besser gewesen sein; allerdings waren diese ja nicht den ganzen Tag und nachts schon gar nicht anwesend. Seit unserer Rückkehr jedenfalls schnorchelt der Kater weiter vor sich hin, Allgemeinbefinden ist nach wie vor unverändert gut.

Nachdem ich die FAQs von Frau Freitag gelesen habe, weiß ich jetzt, dass das AB Amoxiclav nicht das Mittel der 1. Wahl war und wohl auch nicht lange genug gegeben wurde. Außerdem hätten wir uns nicht so lange mit den Schleimlösern aufhalten sollen, schon klar.

Also tendiere ich jetzt dazu, mir entweder vom TA Doxycyclin verordnen zu lassen, oder mir überhaupt einen anderen TA zu suchen, obwohl ich bisher mit der Praxis sehr zufrieden war (sie haben meine beiden schwer kranken Seniorkater bis zum Ende mit uns begleitet und uns dabei sehr gut unterstützt). Aber dieser „normale“ Schnupfen scheint sie zu überfordern …

Hat noch jemand eine Idee dazu?

Sonnige Grüße
von Mowgli, Lucie und Neko mit Personal
 
Werbung:
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
Nachdem ich die FAQs von Frau Freitag gelesen habe, weiß ich jetzt, dass das AB Amoxiclav nicht das Mittel der 1. Wahl war und wohl auch nicht lange genug gegeben wurde. Außerdem hätten wir uns nicht so lange mit den Schleimlösern aufhalten sollen, schon klar.

stimmt, ja :oops:
aber - man lernt nie aus. und eigentlich ist das alles sache der tierärzte ...

ein rezidiv, also ein wiederaufkeimen derselben erkrankung, deutet klar darauf hin, dass etwas falsch lief: entweder - falscher wirkstoff. oder - falsche eingabe (zu kurz, zu wenig, vergessen, etc.). normalerweise tendiert man dann zu einem wirkstoffwechsel.

zu den angaben deines ta brauche ich eigentlich nichts zu sagen - kein ab, nur schleimlöser; abstrich nicht möglich; ... das ist alles blödsinn.

ich würde auf doxycyclin oder azithromycin gehen und das mit dem ta absprechen - wenn er sich weigert, würde ich wechseln. inhalieren könnt ihr weiterhin - entweder mit sud aus thymian, salbei und/oder kapuzinerkresse ODER, der bessere weg, mit einem elektrischen vernebler wie pariboy (auf ebay oft günstig zu erwerben gebraucht) oder mit einem kleinen medisana (vorteil: leise) wie z.b. dem hier. man nimmt dann isotonische kochsalzlösung - ich empfehle hier die von emser sole.
 
M

Mogelbär

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Juli 2014
Beiträge
236
Hallo Frau Freitag,

vielen Dank für Deine Einschätzung!
Zu welchem Medikament (AB) würdest Du unter dem Gesichtspunkt Nebenwirkungen/Verträglichkeit konkret raten?
Ich weiß, dass es es Doxy als Monohydrat und als Hyclat (?) gibt; bei Letzterem ist der Markenname bei Vet-Produkten hierzulande Ronaxan (von Merial), das soll wohl für Katzen besser verträglich sein als das Monohydrat. Allerdings gibt es das anscheinend nur in 100 mg-Dosierung (das Präparat wird vom Hersteller unter „für Hunde“ aufgelistet).
Azithromycin wäre wohl Zithromax? Wie sieht es da mit der Verträglichkeit aus (Magen/Darm)? Da ist Mowgli nämlich recht empfindlich.
Und wie lang müsste man ein AB geben?

Zu diesen Verneblern: Muss man das Gerät der Katze an die Nase halten? Das wäre bei meinem Unruhegeist Mowgli kein gangbarer Weg – er mag es gar nicht, wenn man ihn festhält. In der Box sitzen mit der dampfenden Schüssel davor, schön gemütlich mit Decke drüber, scheint ihm dagegen zu gefallen, er geht praktisch von selbst rein, wenn ich die Box mit Decke in die Küche stelle.

Danke nochmal und schönen Abend noch!
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
huhuu zurück :)

1.) azithromycin ist besser verträglich als doxycyclin. doxy ist für gastrointestinale nebenwirkungen bekannt - das einzige präparat, das ich kenne, das diese nicht hat, ist das französische doxyval. dein genanntes präparat kenne ich nicht - google mal, inwiefern das dem doxyval gleicht von der zusammensetzung her. wenn es exakt gleich sein sollte, dann würde ich das nehmen - ansonsten auf azithromycin gehen. hier muss man nicht unbedingt zithromax nehmen - der saft hält ja immer nur fünf tage und muss dann entsorgt werden. es gibt auch tabletten - die niedrigste dosierung hier sind die 250er, die du teilen kannst mit dem tablettenteiler. gleiches gilt für das doxycyclin-präparat, falls es in frage kommt.

2.) beide inhalatoren sollte man auf die nase setzen, ja. den medisana kann man vielleicht auch am käfig befestigen, das würde ich versuchen. in jedem falle würde ich eher zu diesem raten, denn der pariboy ist extrem laut, das ist nichts für empfindliche katzen.
 
M

Mogelbär

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Juli 2014
Beiträge
236
Hallo Frau Freitag,

danke nochmals!
Also Doxyval ist, soweit ich das auf die Schnelle überblicke, nur in Froongroisch erhältlich, müsste man man eh mal sehen, ob man das hier bestellen kann (vielleicht über die Internationale Apotheke?). Online habe ich es nicht gefunden. Wirkstoff ist Doxycyclin in Form von Hyclat. Das entspricht dem Ronaxan, nur gibt es das leider nur noch in hundemäßiger Hochdosierung als 100-mg-Tabletten.
Bei 5–10 mg Doxy pro Kilo Körpergewicht wären es bei einem 5-kg-Kater 25–50 mg, also 1/4 bis 1/2 Tablette von den 100-mg-Tabl.
Die 250 mg vom Azithromycin müsste man ja mindestens fünfteln … Nach einem Tablettenteiler sollte ich also auf jeden Fall Ausschau halten.

Muss das eigentlich genau auf dem Rezept stehen, also der Produktname? Ich wage zu bezweifeln, dass unser TA das Doxy als Hyclat parat hat, werden wir wohl so oder so in der Apo besorgen müssen. Und zwar bald, im Hintergrund höre ich es gerade mal wieder heftig schnorcheln …
Falls es kompliziert wird, gehen wir eben doch auf Azidings.

Sonnigen Abend noch!
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
Hallo Frau Freitag,

danke nochmals!
Also Doxyval ist, soweit ich das auf die Schnelle überblicke, nur in Froongroisch erhältlich, müsste man man eh mal sehen, ob man das hier bestellen kann (vielleicht über die Internationale Apotheke?). Online habe ich es nicht gefunden. Wirkstoff ist Doxycyclin in Form von Hyclat. Das entspricht dem Ronaxan, nur gibt es das leider nur noch in hundemäßiger Hochdosierung als 100-mg-Tabletten.
Bei 5–10 mg Doxy pro Kilo Körpergewicht wären es bei einem 5-kg-Kater 25–50 mg, also 1/4 bis 1/2 Tablette von den 100-mg-Tabl.
Die 250 mg vom Azithromycin müsste man ja mindestens fünfteln … Nach einem Tablettenteiler sollte ich also auf jeden Fall Ausschau halten.

Muss das eigentlich genau auf dem Rezept stehen, also der Produktname? Ich wage zu bezweifeln, dass unser TA das Doxy als Hyclat parat hat, werden wir wohl so oder so in der Apo besorgen müssen. Und zwar bald, im Hintergrund höre ich es gerade mal wieder heftig schnorcheln …
Falls es kompliziert wird, gehen wir eben doch auf Azidings.

Sonnigen Abend noch!

über die bzw. eine internationale apotheke ist es mit rezept vom tierarzt kein problem. ich würde in diesem falle dem doxy den vorzug geben. und ja, soweit ich weiß, muss das präparat genau angegeben sein.
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
Doxyval ist anscheinend nicht mehr zu bekommen:

Hallo,

noch nicht ausgestanden. Hat jemand in letzter Zeit Doxyval bestellt? Meine Apotheke bekommt das nicht (mehr). Es darf nicht (mehr) impotiert werden, weil es wohl in Deutschland das gleiche Präparat von anderem Hersteller gibt: Roxana. Allerdings auch nur in 100 mg Gramm; 20 mg Tabletten müsste man wieder aus Frankreich bestellen, aber im Gegensatz zu Doxyval ist es zumindest gelistet, also ist es wahrscheinlich möglich.

Doxyval und Roxana sind wohl beide Vedpräperate und haben einen anderen Trägerstoff (Salz) als Doxycyclin, Doxyderma und Doxyhexal. Das könnte zumindest erklären warum Doxyval so viel besser verträglich ist als Doxycyclin.
Also ähnlich wie in Deutschland. TÄ müssen auf hier zugelassene Medikamente zurückgreifen. Da Doxyval wirkstoffgleich mit dem erhältlichen Doxycyclin ist, ist es ihnen also verboten, auf dieses Produkt zurückzugreifen und es zu bestellen. Meine TÄ ereilte über den Zoll ein Strafverfahren. Sie musste Erklärungen abgeben, aber keine Strafe zahlen. Unverträgliche Trägerstoffe interessieren die Behörden eben leider nicht. :mad:
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16. Oktober 2006
Beiträge
20.674
Doxyval ist anscheinend nicht mehr zu bekommen:

Wie ich schon an anderer Stelle berichtete, hat Matzi die Doxakne nicht schlechter als die Doxyval vertragen. Ich weiß aber nicht, ob da "Monohydrat und als Hyclat (?)" eine Rolle spielen. Uli, weißt du da was? Vllt. sind die hier erhältlichen Doxakne ja keine schlechte Wahl?
 
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
ich habe keine ahnung ... aber mal gegoogelt :p

doxyval enthält doxycyclinhyclat, citronensäure, hochdisperses siliciumdioxid - siehe diese packungsbeilage:
http://www.pharmazie.com/graphic/A/85/8-01085.pdf

die frage ist eben: WARUM war doxyval besser verträglich als die normal gängigen präparate hier? liegt es am -hyclat oder an den zusatzstoffen?
vermutlich eher an der form des doxycyclins ...

in doxycyclin al z.b. ist BEIDES drin, doxycyclin und -hyclat.

ICH würde hier einfach mal versuchen, ein präparat zu ergoogeln, das nur -hyclat enthält und ansonsten weitestgehend ähnlich ist von der zusammensetzung her wie doxyval.

auf die schnelle habe ich keines gefunden beim googeln, aber ich denke, wenn man sich ein bisschen dahinterklemmt ...
im übrigen wäre es toll, wenn die ergebnisse dann hier gepostet werden würden :)

... ok, ein bisschen habe ich doch gegoogelt:
- ronaxan enthält NUR -hyclat.
- hier eine dr-arbeit zum thema, die mich allerdings schon wieder stutzig macht:
http://edoc.ub.uni-muenchen.de/11442/1/Hupfauer_Stephanie.pdf
"Besonders wichtig erscheint die Wahl der Doxycyclin-
Zubereitung bei Katzenpatienten. LANZA (1988) sowie GERMAN und Mitarbeiter (2005) berichteten, dass mit Doxycyclin-Monohydrat-Therapie die Gefahr von Schädigungen der Ösophagus-Schleimhaut deutlich geringer war als mit Doxycyclin-Hyclat-Präparaten. In der vorliegenden Studie stellte sich heraus, dass alle drei Katzen, die Anzeichen einer Ösophagitis zeigten, Doxycyclin-Hyclat-Präparate erhalten hatten. Aus diesem Grund sollte in der Veterinärmedizin, vor allem bei Katzen, ausschließlich Doxycyclin-Monohydrat eingesetzt werden, welches idealerweise mit dem Futter und einer nachfolgenden Portion Wasser verabreicht werden sollte. "

das spricht ja wieder GEGEN ein hyclat?

man sollte hier noch weiterschauen ... ich habe aber jetzt gerade keine zeit mehr :oops:
 
M

Mogelbär

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Juli 2014
Beiträge
236
  • #10
Hallo zusammen,

auf das deutsche Doxycyclin-Hyclat-Präparat Ronaxan von Merial hatte ich weiter oben (#3) schon hingewiesen – nachdem ich mir, ausgehend von dem auch hier verlinkten Thread, einen Wolf gegoogelt hatte nach „Roxana“ ;) – da kommt man in thematisch völlig andere Gefilde, sag ich nur.

Auf die von Frau Freitag zitierte Diss. bin ich auch gestoßen. Die Folgerungen der Autorin basieren zum einen auf einer Auswertung der vorliegenden Fachliteratur, zum anderen auf einer eigenen Studie, bei der sie an der Uniklinik München mit Doxy therapierte Katzen und Hunde im Hinblick auf Nebenwirkungen analysiert hat. Unter der von ihr betrachteten Gruppe von 168 Katzen zeigten drei Tiere Anzeichen für eine Reizung der Ösophagusschleimhaut. Alle bekamen den Wirkstoff als Hyclat. Außerdem ist das Vorkommen von Fieber als Nebenwirkung bei Hyclat häufiger als beim Monohydrat.
Ob diese Datenbasis nun ausreichend ist für eine allgemeine Schlussfolgerung, kann ich nicht beurteilen. Wichtig ist wohl in jedem Fall, das Doxy, egal in welcher Wirkstoffform, so schnell wie möglich in den Magen zu bekommen, indem man es eben zusammen mit Futter verabreicht und ordentlich mit Wasser „nachspült“, damit es die Speiseröhre möglichst schnell passiert. Und beim Hyclat scheint das nochmal besonders wichtig zu sein, weil es eben stark schleimhautreizend wirkt.

Ich schau jetzt einfach mal, welches Mittel ich bekommen kann. Werde über allfällige Nebenwirkungen gerne berichten.

Schönes Wochenende!

P.S. Dem Katerchen scheint die Sonne gutzutun – er röchelt seit gestern kaum noch. Über das Vorhanden- oder Nichtvorhandensein von Bakterien sagt das zwar nichts aus, aber trotzdem freut's mich :).
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
  • #11
Wichtig ist wohl in jedem Fall, das Doxy, egal in welcher Wirkstoffform, so schnell wie möglich in den Magen zu bekommen, indem man es eben zusammen mit Futter verabreicht und ordentlich mit Wasser „nachspült“, damit es die Speiseröhre möglichst schnell passiert.

Die Speiseröhrenproblematik scheint ja bei beiden Formen in unterschiedlicher Ausprägung vorhanden zu sein. Hinzu kommt aber noch die Frage der Magen-Darm Verträglichkeit.
 
Werbung:
M

Mogelbär

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
9. Juli 2014
Beiträge
236
  • #12
Die Speiseröhrenproblematik scheint ja bei beiden Formen in unterschiedlicher Ausprägung vorhanden zu sein. Hinzu kommt aber noch die Frage der Magen-Darm Verträglichkeit.

Die oben zitierte Diss. konnte für die Symptome Erbrechen und Durchfall keinen signifikanten Zusammenhang mit der Art der Doxy-Zubereitung feststellen.
Interessanterweise scheint aber die gleichzeitige Gabe von Magenschutz-Präparaten die Neigung zum Erbrechen zu erhöhen. Beim Symptom Durchfall ist die Häufigkeit bei Katern höher als bei Katzen.
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3. Februar 2012
Beiträge
7.162
  • #13
doxyval enthält doxycyclinhyclat, citronensäure, hochdisperses siliciumdioxid - siehe diese packungsbeilage:
http://www.pharmazie.com/graphic/A/85/8-01085.pdf

Wobei es sich dort um Pulver handelt. In den 20mg-Tabletten dagegen sind andere bzw. weitere Hilfsstoffe enthalten: http://www.ircp.anmv.anses.fr/rcp.aspx?NomMedicament=DOXYVAL+20.


Die oben zitierte Diss. konnte für die Symptome Erbrechen und Durchfall keinen signifikanten Zusammenhang mit der Art der Doxy-Zubereitung feststellen.

Wenn man jetzt noch wüsste, welche Hilfsstoffe die beiden Formen hatten, wäre man noch einen Schritt weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

doubletabby

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20. April 2015
Beiträge
19
Ort
Darmstadt
  • #14
Hallo zusammen,



P.S. Dem Katerchen scheint die Sonne gutzutun – er röchelt seit gestern kaum noch. Über das Vorhanden- oder Nichtvorhandensein von Bakterien sagt das zwar nichts aus, aber trotzdem freut's mich :).

Hallo, eine Frage wie lange hat es nach dem AB Wechsel bei euch gedauert, bis er drauf ansprach? Wir haben unseren Kater jetzt seit Donnerstag mit Doxycylin Hyclat versorgt, zweimal täglich und es wird schlimmer .... ?
 
Catsnbooks

Catsnbooks

Forenprofi
Mitglied seit
20. Januar 2012
Beiträge
1.319
Ort
Bochum
  • #15
Hallo, eine Frage wie lange hat es nach dem AB Wechsel bei euch gedauert, bis er drauf ansprach? Wir haben unseren Kater jetzt seit Donnerstag mit Doxycylin Hyclat versorgt, zweimal täglich und es wird schlimmer .... ?
Hallo,

Bei uns sind mit Doxycyclin die Schupfensymptome innerhalb von 36 Stunden verschwunden, allerdings waren bei uns auch Erreger bekannt (Mycoplasmen) und der Schnupfen hatte sich auch nicht so lange festgesetzt. AB hilft ja meist schnell oder gar nicht. Ich würde an Eurer Stell nun dringend einen Rachenabstrich machen lassen, damit Ihr nicht länger im Nebel stochert; bis das Ergebnis da ist, dauert es eh noch ein paar Tage. Wenn Euer Kater keine Nebenwirkungen hat, würde ich das Doxy noch weitergeben während Ihr auf das Ergebnis wartet, falls es sich doch um besonders hartnäckige Mycoplasmen handel sollte...
 

Ähnliche Themen

bunteriro
Antworten
65
Aufrufe
15K
Bea
S
Antworten
9
Aufrufe
14K
S
L
Antworten
124
Aufrufe
4K
L
Melcorrado
Antworten
23
Aufrufe
7K
Hannibal
H
L
Antworten
7
Aufrufe
505
LilKitty
L

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben