schlechte Leberwerte

  • Themenstarter Thomas010
  • Beginndatum
  • Stichworte
    frisst nicht mehr leber leberwerte

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
T

Thomas010

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Oktober 2016
Beiträge
6
Hallo zusammen,
mein Kater - 14 jahre alt... Hauskatze... Zeit seines bisherigen Lebens von allen Krankheiten verschont geblieben, hat vor 3 Wochen das Fressen eingestellt. Ich war mit ihm bei Tierarzt der ihm einen ziemlich kaputten Zahn gezogen hat. Er hat ihm Appetitanreger gespritzt und der Kater fraß auch am Abend wieder ein bisschen. Das ging 2 Tage gut, dann stellte er das Fressen wieder ein. Zum nächsten Tierarzt. Der hat ihm noch einige Zähne behandelt und gezogen und stellte am Blutbild fest, dass er ziemlich schlechte Leberwerte hat. Es ist zu vermuten dass ihm dadurch regelrecht kotzübel ist und er daher nichts frisst. Medikamente wurde gespritzt und mir mitgegeben. Am Abend hat er wieder Interesse am Fressen gehabt... leider nur minimal, aber immerhin. Aber er hat es wieder eingestellt zu Fressen. Wieder zum Tierarzt, Infussionen bekommen... am Abend wieder minimal gefressen...und wieder aufgehört damit.
Es ist für mit ein bisschen schwierig ihm die Medikamente in den Mund zu spritzen. Er wehrt sich doch noch relativ stark dagegen. Komme ich mit Futter aller Arten und Hersteller an.... dreht er sich weg und verduftet.
Hat jemand irgendeine Idee was ich noch tun kann um ihn wieder an Fressen zu bekommen?

Thomas
 
Werbung:
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Besorg Dir bitte Reconvales-Tonikum, das ist eine Päppelnahrung, die Katze mit allem versorgt, was sie braucht und die man mit der Einwegsspritze ins Mäulche geben kann.

Bei vielen Lebererkrankungen hilft Mariendistel gut, weil es die Leberfunktion unterstützt.

Bitte stell hier doch mal das Blutbild ein und liste mal alle Medikamente auf, die Dein Kater bekommen hat und die Medikamente, die Du im Moment geben sollst.

Ein Dentalröntgen der Zähne gab es vermutlich nicht? Gab es Infusionen während bzw. nach der Zahnoperation?

Alle Versuche, Katerchen zu päppeln, werden aber scheitern, wenn die Ursache für die schlechten Leberwerte nicht erkannt und beseitigt wird. Hat der erste Tierarzt denn vor dem Zähne ziehen kein Blutbild gemacht? Das wäre bei einem 14-jährigen Kater ausgesprochen fahrlässig und so ein Tierarzt würde mich nie wieder sehen.
 
T

Thomas010

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Oktober 2016
Beiträge
6
Der erste hat nur ein kleines Blutbild gemacht. Ich glaube er hat nur nach Zucker und Nieren geschaut. Das war OK. Beide Zahnangelegenheiten wurde in Vollnarkose gemacht. Anders gab es nie eine Chance an ihn ranzukommen. Die werte des großen Blutbild habe ich nicht vorliegen. Er ist ansich ein recht zähes Kerlchen. Gestern bekam er Infusionen die ihn zumindest mit dem nötigsten erstmal versorgt haben.
An Medikamenten habe ich bekommen :
Emeprit, Catosal, Meloxidyl und Hepatiale. Letzteres kann ich mir aber (erstmal) schenken. Das ist so ein Gel was über das Futter soll. Da geht er ja nicht ran zur Zeit.
Mit Nutri Cal soll ich es auch versuchen.... keine Chance, will er nicht.

Thomas
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Zahnsanierungen werden immer in Vollnarkose gemacht und zwei Narkosen hintereinander können natürlich die Leber stark belasten - ich denke mal, es war keine Inhalationsnarkose?

Telefonier bitte alle tierkliniken in der Nähe ab, ob sie das Reconvales-Tonikum in der Nähe, zur Not musst Du es ihm mit der Einwegsspritze ins Mäulchen geben. Wenn er gar nichts zu sich nimmt, dann drohen leider weitere Leberschäden.

Bekommt er eigentlich seit der ersten Zahn-Operation durchgängig Schmerzmittel?

Blutbilder kannst Du Dir übrigens besorgen, einfach beim Tierarzt anrufen und um eine Kopie für Deine Unterlagen bitten.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Thomas010

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Oktober 2016
Beiträge
6
Schmerzmittel sind dabei.. ja. Aber wie gesagt, das meiste geht daneben wenn ich mit einer Spritze versuche es in die Schnute zu bekommen.
Was wäre davon zu halten wenn ich ihn z.b. in die Tierklinik nach Ahlen bringe? Stationäres Aufpäppeln und mal komplett Untersuchen was da los ist?
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
Ahlen wäre keine schlechte Idee, die Tierklinik hat, soweit ich weiß, einen recht guten Ruf.
 
T

Thomas010

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Oktober 2016
Beiträge
6
Ich habe da überhaupt keine Erfahrungen. Sag ja.... der arme Kater war bis dato sowas von fit und kerngesund. Ich komme aus Hagen. Ahlen geht noch. Sowie ich gesehen habe gäbe es noch Düsseldorf und Pulheim als Alternative. Ich bin leider echt überfordert mit meinem armen Kumpel. Ich glaube in einer Klinik kann man ihm wohl sicher besser helfen.
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.364
Düsseldorf würde ich nicht nehmen. Mönchengladbach wäre auch noch eine Alternative. Ich würde an deiner Stelle nach Ahlen fahren.
 
T

Thomas010

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Oktober 2016
Beiträge
6
Ja, habe in Ahlen gerade mal angerufen. "Hörte" sich gut an... wenn man das so sagen kann. Werde mich gleich auf den Weg machen. Stündchen Auto fahren wird meinem kleinen Freund vermutlich auch nicht gefallen.... muss er durch.... ich auch !
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.364
  • #10
Alles alles Gute für deinen Schatz! :)

Es wäre schön, wenn du uns ein wenig auf dem Laufenden halten würdest. Ich zumindest werde ein deinen Kleinen denken und würde mich sehr drüber freuen
 
T

Thomas010

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Oktober 2016
Beiträge
6
  • #11
Ja...was soll ich sagen.... das ist ein sehr kurzer Auftritt von mir in diesem Forum geworden..... meinen allerbesten, kleinen Freund hat es heute aus dem Leben geholt.
Es war wohl meine beste Entscheidung noch zur Tierklinik zu fahren. Denn leider war nicht "einfach nur" seine Leber etwas im Argen.
Ich will es kurz machen.... er hatte ein sehr großes Krebsgeschwür, und auch recht fatale andere Blutwerte... nicht nur die Leberwerte waren schlimm.
Ich wäre wohl noch ewig mit der Spritze hinter ihm hergelaufen, ohne Chance damit einen Erfolg zu erzielen.
Ich möchte da jetzt auch gar nicht näher eingehen... mein kleiner Freund und ich hatten 14 super tolle Jahre. Ausser einem "Pickel" den er sich immer wieder blutig kratze hatte er in den ganzen Jahren niemals ein Wehwehchen. Die letzten 3 Wochen seines Lebens werden ihm nicht gefallen haben. 3 Tierarztbesuche bei 2 versch. Tierärzten... alle mit Diagnose.....aber nie der richtigen.... ein völlig aufgelöster "Mensch" der dauernd mit was neuem angekommen ist was er nicht wollte, und was nun im nachhinein auch nicht das Problem hätte lösen können.... und zu allem Elend musste ich dann heute die Entscheidung treffen die ich niemals in meinem Leben treffen wollte.
Ich bin froh das er nicht mehr leiden muss und wir beide seinen täglichen Verfall nicht weiter mit anschauen müssen.... und ich bin echt totunglücklich weil ich ja nun doch aus meiner Sicht sehr plötzlich und unerwartet meinem kleinen Freund verloren habe.
Ich wünsche Euch allen viele tolle und schöne Tage mit euren "Liebsten"

Thomas
 
Werbung:
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.364
  • #12
Thomas, es tut mir unendlich leid, dass es so eine schlimm Diagnose war und dein kleiner tapferer Freund seinen letzten Weg gehen musste, so sehr leid :( :( :(

Ich wünsche dir viel Kraft für die Zeit der Trauer. Es wird ein Moment kommen, wo wie Trauer leichter wird und du an deinen kleinen Schatz denkst und lächeln musst ... ich wünsche dir von Herzen, dass das bald so sein wird.

Stille Grüße
 
Maiglöckchen

Maiglöckchen

Forenprofi
Mitglied seit
23. Oktober 2006
Beiträge
54.335
Ort
NRW
  • #13
Mir tut es auch unendlich leid, Thomas. Ich weiß, wie Dir zumute ist, ich habe vor genau zwei Jahren mit meinem Dicken dasselbe durchgemacht - ein Lebertumor, durch den es innerhalb von wenigen Wochen rapide bergab ging.

Deinem Katerchen wünsche ich einen sanften Übergang. Eines Tages werdet Ihr Euch wiedersehen.
 

Ähnliche Themen

ghostolli
Antworten
6
Aufrufe
6K
G
F
Antworten
8
Aufrufe
296
Vitellia
Vitellia
frdorothea
Antworten
20
Aufrufe
7K
pizzicato
pizzicato
S
Antworten
22
Aufrufe
20K
L
K
Antworten
8
Aufrufe
27K
Blackfire
Blackfire

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben