ratlos.... Zusammenführungschaos

schiriki

schiriki

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12 Februar 2008
Beiträge
547
Ort
Dresden
Tjaaaa ,
einige haben ja vielleicht mitbekommen, dass ich in eine WG gezogen bin und meine Freundin samt Katze ist ebenfalls eingezogen.
(4-er WG, 3 Katzen)
Bei meinen Beiden hat die Zusammenführung damals ein paar Minuten gedauert, dann lagen sie schmusend und sich gegenseitig abschleckend ineinander geknäult herum.

Jetzt sieht das leider anders aus.
Meine Kleine hält sich komplett raus, steht aber über meinem Großen. Wenn er auf "ihrem" Platz liegt, wird er einfach verscheucht und auch sonst kuscht er vor ihr. Alles kein Problem.
Daher war eiiigentlich zu erwarten, dass die Zusammenführung mit Kira nicht so das Problem werden würde.
Aaaaber: sie hockt vollkommen verstört und panisch in der Ecke, ist nur am Knurren und Fauchen, Gus (mein Großer) baut sich vor ihr auf, aufgeplustert, Kopf schiefgelegt und schmatzt und jault (so ein ganz hoher lauter Ton).. sollte sie sich dann bewegen, haut er drauf. Kira macht dann meist unter sich :(

Jade (die Kleine (Türkisch Angora- Nebelungen- Mix)) ist ein halbes Jahr alt, noch nicht kastriert (aber bald), Gus (der Große(Türkisch Angora)) ist 1,5 Jahre, kastriert, Kira (Hauskatze) ist 8 Jahre alt und ebenfalls kastriert, war mal Freigängerin, aber braucht das nicht unbedingt. Wird aber wohl in ein paar Wochen wenigstens in den Garten dürfen.
Kira hatte vorher bei meiner Freundin noch ihren Bruder, aber die Beiden haben sich auch nur noch geprügelt und er braucht sein Revier, daher ist er bei ihren Eltern geblieben und fühlt sich absolut wohl.

Auch ist es durch Umzug/Auszug total chaotisch. Meine lieben das CHaos.. ABENTEUER! Aber Kira hat nur noch Angst :(
Ich verstehe auch einfach nicht, warum mein Katerle so auf sie drauf geht.
Wo er sonst eigentlich immer etwas zurückhaltend war.
Denke mir auch, dass es vielleicht an der Rasse liegt. Türken sagt man ja eh nach, dass sie Rassisten sind und dass sie eine andere Sprache sprechen.
Wir haben aber extra die Katzen gleichzeitig in die neue Wohnung geholt, damit kein Revier vorher markiert werden kann.

Ich weiß nicht genau, was ich tun kann.. ich markiere schon fleißig (Raupenmamas Tip) und versuche allen, die gleiche Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.
Was kann ich noch machen?
Das Chaos wird so schnell nicht zu beseitigen sein.. denn nächste Woche zieht noch jemand ein und Ende des Monats noch jemand.. und die anderen Beiden ziehen aus.
Renoviert werden muss auch noch.

Bin derzeit wirklich ratlos.
Hoffe auf den ein oder anderen guten Ratschlag.

Liebe Grüße
shiri
 
hatnefer

hatnefer

Forenprofi
Mitglied seit
15 Dezember 2006
Beiträge
5.405
Ort
Baden-Württemberg
Hast du Rescue? Bei allen vieren mal ein Portion im Nacken verreiben.

Wenn die Renovierung ansteht bzw. die Neuzugänge kommen, immer ein bis zweimal die Notfalltropfen einreiben.

Alle 3 mit getragenen TShirts von Dir und von deiner Freundin abreiben. sich mit allen dreien gleichzeitig beschäftigen, spielen , leckerlies (in Maßen) geben.

Für Kira würde ich dir mal ne BBMischung gegen Angst vorschlagen...
 
schiriki

schiriki

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12 Februar 2008
Beiträge
547
Ort
Dresden
Ich glaube, ich habe irgendwo noch Rescue.. und auch Bachblüten (bzw mein Freund hat sie)
was für eine Mischung würdest du empfehlen?
Das mit den Shirts ist gut.. können wir machen.
gemeinsam Spielen funktioniert nicht, Kira spielt nicht und Leckerchen nimmt sie vor lauter Stress nicht an.. hat auch schon 2 Tage das Essen komplett verweigert.
 
hatnefer

hatnefer

Forenprofi
Mitglied seit
15 Dezember 2006
Beiträge
5.405
Ort
Baden-Württemberg
Kannst du Kira separat füttern?
 
schiriki

schiriki

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12 Februar 2008
Beiträge
547
Ort
Dresden
Ja kann ich.
Sie hat das Badezimmer für sich allein, da dürfen meine nicht rein. Da drin taut sie dann auf und ist wieder total lieb und schmusig und locker.
Auch wenn sie sicher ist, dass meine NICHT in der Nähe sind, ist sie super drauf.
Meine Auch, solang sie nicht in der Nähe ist.
Ansonsten ist grad der Große dann sehr neben sich.
:(
So Rescue hab ich eingepackt. Werd gleich heimfahren zu den Streithähnen.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Also zuerst mal .. Du mußt schon verstehen, daß Du den Katzen (und zwar allen) da wahnsinnig viel zumutest.

1. neue Umgebung
2. neue Katzen, neue Menschen
3. Kira hat sich schon vorher als wenig sozial erwiesen und hat plötzlcih wieder 2 Katzen um sich

Das sind mal grundlegende Faktoren, die Du mit noch soviel Markiererei nicht wegwischen kannst.
Rescue Tropfen werden für die ersten Tage wahrscheinlich gut tun, wohl auch BB für alle, jedenfalls aber die Hauptbeteiligten. Am wichtisgten ist aber Zeit und möglichst schnell zu Ruhe und geregelten Tagesablauf mit möglichst wenig Veränderungen überzugehen.

Daß Kira aus Angst unter sich gemacht hat, sollte für Dich ein großes Alarmzeichen sein.

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, sind die 3 Katzen alle überall in der Wohnung, wobei sich Deine zwei untereinander normal verhalten.
Der Kater greift Kira an (die er bisher nicht kannte), Kira wiederum hat vor allen Angst (auch vor Jade?) - soweit richtig?

Hier wird noch heftig um Dominanz gerungen .. dazu kommt, daß Kira mit 8 Jahren auch bei weitem nicht mehr die jüngste ist ..

Freigang zu erlauben, jedenfalls für Kira, wäre sicher eine Erleichterung.
Bis dahin würde ich ihr einen eigenen Raum gewähren, wo sie alles hat, auch einen Rückzug nach oben um sich sicher zu fühlen.
Vielleicht kann man ihr statt dem Badezimmer, wo ja auch immer wer rein und rausgeht, ein Zimmer geben, wo die anderen nicht reindürfen.

Sprich, die Zusammenführung müßte man noch einmal beginnen, aber diesmal laaaangsam, mit viel Geduld.

Daß demnächst schon wieder Streß ansteht (Auszug, Einzug, Renovierung) ist nicht gerade förderlich. IMO wäre es überhaupt am Besten, Kira aus dem allen rauszuholen und sie für ein bis zwei Monate an einem ruhigen Ort einzuquartieren. Erst wenn in der WG Ruhe eingekehrt ist, kann man sich auf die Zusammenführung konzentrieren.

Ansonsten stehen Dir, vor allem aber den Katzen streßreiche und frustrierende Wochen bevor.

Jetzt sieht das leider anders aus.
Meine Kleine hält sich komplett raus, steht aber über meinem Großen. Wenn er auf "ihrem" Platz liegt, wird er einfach verscheucht und auch sonst kuscht er vor ihr. Alles kein Problem.
Daher war eiiigentlich zu erwarten, dass die Zusammenführung mit Kira nicht so das Problem werden würde.
Wie kommst Du denn auf die Idee? Nur weil es mit einer bestimmten Katze in einer bestimmten Umgebung gut klappt, heißt das nicht, daß jede andere Katze noch dazu in anderer Umgebung fröhlich umarmt wird. Das ist ein Irrglaube.
Katzen handeln ihre Machtverhältnisse ständig neu aus, oft ändern sie sich allein mit der Tageszeit. Deshalb kann eine Störung im Tagesablauf auch so gravierende Folgen auf eine Gruppe haben .. muß nicht, aber kann.
 
Raupenmama

Raupenmama

Forenprofi
Mitglied seit
19 August 2007
Beiträge
7.007
Ort
Zuhause
kannst du trennen?
dann mach das erstmal eine Weile.
Ungünstig finde ich, das Kira nicht bei deiner Freundin im Zimmer eine eigene Rückzugsmöglichkeit hat.
Im Zweifelsfall versuch es mal mit einer Gittertüre (so, wie die, die ich unten im Schlafzimmer zum Lüften habe) damit sie sich zwar sehen und beschnuffen aber keinen Körperkontakt haben können.

Gus ist eigentlich kein Rassist... Mit Lara und Lucy (ebenfalls Hauskatzen) kam er ja prima klar, und auch sonst ist er eigentlichs eher sozial(denke mal daran, wie offen er auf die meckernde Diva zugegangen ist). Daran wird es eher nicht liegen...

Allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass die erhöhte Adrenalinausschüttung von Kira ihn beeinflusst....
 
schiriki

schiriki

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12 Februar 2008
Beiträge
547
Ort
Dresden
Erstmal vorweg: wir haben uns viele Gedanken gemacht und die Katzen nicht „einfach so zusammengeschmissen“.
Wir haben vorher schon lange überlegt, dass wir sie alle zusammen auf fremdem Boden zusammenführen und keiner vorher sein Revier markieren kann.

Und ja, natürlich ist es ein wenig viel, für uns auch! Es lässt sich gerade einfach nicht vermeiden. Kira haben wir so lange es ging in ihrer gewohnten Umgebung gelassen und meine Beiden waren 2 Monate bei meinen Eltern, damit hier das Gröbste überstanden ist.
Kira war vorher sehr sozial, aber ihr Bruder nicht. Meine Beiden waren vorher ebenso sehr sozial, auch zu anderen Katzen und Hunden. War alles kein Problem.
Daher kam ich auf die Idee, dass es nicht so schwierig werden dürfte.

Wenn für mich Kiras Angst und ihr „unter sich machen“ kein Alarmzeichen wäre, würde ich hier nicht posten, sondern die Miezen ihre Positionen unter sich ausmachen lassen. Denn ich denke, je weniger man eingreift, umso besser für die Katzen.

Ja, alle 3 Katzen sind in der Wohnung, wobei sie nur in mein Zimmer und ins Wohnzimmer und Kira auch ins Badezimmer dürfen.
Meine Freundin hat eine Allergie, die auch mit Desensibilisierung nicht wegzubekommen war, daher ist ihr Zimmer auch tabu. Die anderen Zimmer gehören den anderen Mitbewohnern und sind ebenso tabu. Küche soll ebenfalls nicht betreten werden.
(worauf die Katzen auch hören)

Kira hat das Badezimmer für sich mit Klo und Rückzugsort auf einem Schrank. Hier fühlt sie sich auch sicher und verhält sich normal. Da derzeit praktisch nur Bianca (meine Freundin) und ich hier wohnen, geht da auch nicht laufend jemand ein und aus.
Mehr Trennung geht leider nicht…

Zeitweise werden meine auch in mein Zimmer verbannt (macht ihnen nichts aus, dann schlafen sie eben ein paar Stunden), damit Kira sich in der restlichen Wohnung frei bewegen kann, was sie auch tut.
Sobald sie sieht, dass kein Stänkerfritze da ist, läuft sie schnurrend durch die Gegend.

Wir sehen zu, dass hier so bald wie möglich wieder Alltag einkehrt ,aber zwei Wochen kann sich das noch hinziehen.
Aber wie gesagt, uns war es anders nicht möglich und wir haben schon getan, was wir konnten.
Da ich meine Katzen ganz gut kenne und Bianca ihre Kira hatten wir solche Probleme nicht erwartet.

Ich habe jetzt Rescuetropfen besorgt, morgen bringt mir mein Freund noch die anderen beiden Mischungen.
In die Badtür werd ich jetzt eine Gittertür basteln und markieren werd ich auch fleißig weiter.
Auch werden wir uns jetzt voller Elan (*hust*) an die restlichen Möbel und Kisten werfen... Alltag wir kommen XD

Liebe Grüße
shiri
 
schiriki

schiriki

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12 Februar 2008
Beiträge
547
Ort
Dresden
Tjajaaaa.. nun sind ja wieder ein paar Wochen vergangen.
Wir haben nun Bachblüten, Markieren und Globuli ausprobiert, genauso wie gemeinsames Füttern, Gus dabei angeleint, damit er nicht auf Kira losgeht und sie ein bisschen positves miteinander verbinden.
Aber es ist immernoch sehr schlimm. Meine Beiden gehen auf Kira los und sie hat Angst. Wenigstens hat sie schon lange nicht mehr unter sich gemacht.
Stattdessen knurrt und faucht sie mich nun an, sobald ich ihr zu nahe komme.

Wir wissen einfach nicht mehr weiter :(
Jetzt muss auch noch Biancas Kater (Aiki, kastriert, 11 Jahre) hierher kommen, weil ihre Eltern hochgradig allergisch sind (er ist freigänger und wohnte seit ihrem auszug bei ihren Eltern, weil er da sein altes Revier behalten konnte)

Er ist ansoluter Freigänger UND zerkratzt Wände.. ich bin darüber natürlich alles andere als begeistert. Habe erst die Wohnung renoviert, die Aussicht auf zerkratze Wände ist natürlich nicht besonders :(
(tüten, Alufolie, etcetc interessieren ihn nicht.. er kratzt trotzdem.. )
Aber ich kann schlecht sagen, meine Katzen bleiben, deine nicht.
Nur... meine können ja bei mir im Zimmer sein, da sind sie auch meistens. Ihre Katzen können aufgrund ihrer Allergie NUR im Wohnzimmer sein, nicht in ihrem Zimmer.
Sie hat schon alle möglichen Antiallergiemittel ausprobiert und auch eine Desensibilisierung versucht, ohne Erfolg.

Auch müssen wir dringend noch einen Mitbewohner finden für das leerstehende Zimmer. Keiner von uns hat mal eben 350€ übrig.
Wir haben es schon schwer mit 3 Katzen (dann auch noch Rassekatzen, iihhh.. :mad:) und jetzt noch ein Tapetenkratzer? *seufz*

Hat noch jemand einen Tip? Vielleicht jemand, der TK beherrscht und ein bisschen helfen kann? Ich bin echt ratlos :(

Liebe Grüße
shiri
 
Zuletzt bearbeitet:
*Nala*

*Nala*

Forenprofi
Mitglied seit
18 Oktober 2006
Beiträge
5.114
Ort
----------
  • #10
Das ist natürlich nicht die beste Einstellung........dann auch noch Rassekatzen.....ihhhhh :confused:

Machst Du da einen Unterschied? Katze ist doch Katze oder sind die einen oder anderen weniger liebenswert?

Du kannst ja mal mikesh hier fragen, sie hat ja ihre Hilfe im Forum schon angeboten....
 
4

4Cats

Gast
  • #11
bitte nicht böse sein, wenn nu noch nen Kater dazukommt wirds echt zuviel, kannst du nich irgendwie Umziehen. ich bin ja der absolute Mehrkatzen Fan , aber ich glaub bei euch ist einfach zuviel rummel für Kira
 
Werbung:
H

Hexe173

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
23.641
Alter
51
Ort
CLZ / Oberharz
  • #12
Oh je, das klingt stressig ...

Ich befürchte ICH würde mir ne neue Whg mit meinen Katzen suchen ;):oops:
 
schiriki

schiriki

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12 Februar 2008
Beiträge
547
Ort
Dresden
  • #13
ahh, ruhig *lach*
das "ihhh Rassekatzen" war auf potentielle Mitbewohner bezogen (einer muss hier noch rein). Da ist mir aufgefallen, dass ALLE MEINE Miezen schief angeguckt haben. (ich hab bekannterweise zwei Türken) und Kira normal betrachtet wurde.
(vor allem in Bezug auf "dürfen nicht rausgelassen werden" und "Fenster werden nicht gekippt"... ich halt mich ja für was Besseres, hab Rassekatzen und nur deswegen wird hier so ein Stress gemacht :rolleyes: schon klar.. -.- aber jemand, der so denkt ,brauch hier nicht anzukommen)

Aiki ist Kiras Bruder, die beiden haben 11 Jahre zusammengewohnt und wurden jetzt getrennt, weil Aiki Freigang unbedingt braucht (ginge hier schon, aber Bianca wollte ihn in seinem Revier lassen) und weil er kratzt.

Ahja und MEINE Miezen sind nicht unsauber, nur Kira und das auch nur, weil sie Angst hat. (und nur dann, wenn Gus auf sie losgeht, macht sie mal unter sich. aber mittlerweile hat sich das gelegt)
Und meinen Katzis lieben Umzüge.. o_O die kann ich auch mit in den Urlaub nehmen.. das macht denen gar nichts ;)

Die Wohnung hat 122 qm. das WZ ist ca. 40 qm groß, mein Zimmer 13 und FLur und Bad nochmal 13. Außerdem darf Kira auch in den Garten und meine Beiden unter Aufsicht auch. Auch darf Kira hin und wieder in Biancas Zimmer oder den vorderen Flur. So schlimm, wie das klingt, ist das nicht ;) Die wohnung ist wirklich sehr groß und vor allem sehr dreiminensional eingerichtet!
(wer Bilder aus meiner Wohnung kennt ,weiß, wovon ich rede ;) )
Mittlerweile halten sich tagsüber alle in genannten Räumen auf, nachts wird die Zwischentür zugemacht und Kira bleibt im WZ, meine in den restlichen Räumen.

Insgesamt ist die Situation mittlerweile entspannt. Möbel sind aufgebaut, Zimmer eingerichtet, alles ok.
Ausziehen steht außer Frage, habe kein Geld und habe bereits diese Wohnung hier renoviert.
Insofern ist hier alles weitestgehend entspannt.

mmh.. ja.. hoffe, ich hab alle Fragen beantwortet.

shiri
 
Zuletzt bearbeitet:
Raupenmama

Raupenmama

Forenprofi
Mitglied seit
19 August 2007
Beiträge
7.007
Ort
Zuhause
  • #14
Das sind natürlich unheimlich viele Wechsel (Ort, Menschen, Gerüche Geräusche, Klangbilder etc) für die Katzen in sehr kurzer Zeitabfolge. Da finde ich es jetzt nicht soooo erstaunlich, dass es Streit und auch Unsauberkeit gibt, gerade wenn es sehr sensible Tiere sind. Aber das kann sich auch wieder legen, wenn die Unruhe wieder abgeflaut ist.


Gus hat absolut kein Problem mit Aktion , Abwechslung oder veränderungen...d er finded das spannend... udn Jade orientiert sich absolut an ihm

das Problem ist Sensibelchen kira, die in panik ausbricht, wennsie einen Puschelschwanz sieht...
udn das ist so wie mit kindern...
wenn einer Angst zeigt, amcht es noch mehr Spass, ihn zu zanken:oops::eek:
 

Ähnliche Themen

Antworten
7
Aufrufe
6K
Antworten
3
Aufrufe
1K
locke1983
Antworten
1
Aufrufe
2K
Felizitas
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben