Plötziche Agressivität unter Geschwistern

S

simona

Benutzer
Mitglied seit
31 März 2008
Beiträge
32
Hi,
wir haben zwei unglaublich süße Katzenschwestern, jetzt sieben Monate alt, vor 4 Wochen wurden sie kastriert.
Sie sind bei uns seit sie 8 Wochen alt sind und hingen sehr aneinander. An der häuslichen Situation hat sich nichts verändert, aber am Freitag abend fing die eine, Kitty, plötzlich an ihre Schwester Emmy anzufauchen.
Sie ist dann völlig angespannt, verjagt ihre Schwester und läßt sich dann auch von uns nicht auf den Arm nehmen. Für Emmy, die immer die Nähe ihrer Schwester sucht bricht die Welt zusammen.
Ich war am Samstag morgen gleich mit Kitty beim Tierarzt, kein Fieber, sie läßt sich überall abtasten, keine Abwehrspannung, eine äußerlich kerngesunde Katze. Ich sollte sie mit Nachhause nehmen und weiter Beobachten.
Bachblüten gegen Agression und Feliway Stecker habe ich selbst verlangt und mitgenommen.
Die beiden dürfen seit einer Woche nach draussen, ich gehe dann mit in den Garten. Am Freitag Mittag hat der Hund einer Nachbarin Kitty durch deren Garten gejagt, aber ich fand die Situation nicht bedrohlich und sie kannte den Hund, den kann sie nämlich von ihrem Ausguck auf dem Balkon aus beobachten. Kann das so ein Trauma augelöst haben, das sie jetzt auf alles reagiert, was 4 Pfoten hat?
Zwischendurch, mit uns alleine ist sie völlig normal, schurrt, schmust, apportiert Bällchen.
Das einzig ungewönliche bisher war, das sie nach Aussage der Tierärztin bei der Kastration rollig war, das war ihr aber nicht anzumerken, und wir beobachten sie genau.
Wenn ich jetzt heute noch einmal zum Tierarzt gehe, hat jemand einen Tipp wonach ich noch Fragen soll, oder was ich untersuchen lassen soll.
Urin habe ich vorhin schon aufgefangen, sie geht normal zu Toilette, ich habe sie die letzten Tage beobachtet.
Ratlose Grüße

Birgit
 
Mafi

Mafi

Forenprofi
Mitglied seit
5 Februar 2008
Beiträge
22.815
Alter
50
Ort
BaWü
Da ist erst mal sehr schlecht zu raten.
Du hast schon sehr umsichtig gehandelt!

Der neue Freigang kann natürlich viel durcheinander bringen in den Katzensehle.

Ich würde noch ein Blutbild machen lassen und den Urin den Du sinnvollerweise schon gesammelt hast untersuchen lassen.
Wenn bei all dem nichts rauskommt würde ich all die neuen Eindrücke erst mal sacken lassen.

Hast Du den Eindruck das die Verhaltensänderung zeitlich mit der Kastra zusammen hängt?

Ach ja, herzlich Willkommen!
 
S

simona

Benutzer
Mitglied seit
31 März 2008
Beiträge
32
Hallo Nafi,

Danke für deine Antwort,

Nein, ich glaube nicht das es einen Zusammenhang mit der Kastration gibt, denn trotz ihrer Rolligkeit hat sie den Eingriff besser weggesteckt als ihre Schwester, sie war schon nachmittags wieder einigermaßen fit, brauchten keine Halskrause, keine Komplikation, nichts.
Das einzige was in zeitlichem Zusammenhang mit der Verhaltensänderung steht ist das Beinahe-Zusammentreffen mit dem Dackel.
Die beiden Katzen waren sich gegenseitig das wichtigste auf der Welt, und das soll von einem Tag auf den anderen vorbei sein?
In einer halben Stunde gehe ich noch mit ihr zu unserer Tierärztin, die war am Samstag nicht zu errreichen.
Meine große Hoffnung ist eine harmlose, leicht zu behandelnde körperliche Ursache.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Da läßt sich wirklich schwer was sagen.

Erst mal, es ist nicht ungewöhnlich, daß sich auch Wurfgeschwister plötzlich nicht mehr grün sind .. zeitweise oder permanent. Oft setzt sowas aber erst mit dem Erreichen der vollen sozialen Reife ein, so ab 2 Jahren. Wäre also recht früh.

Die Begegnung mit dem Hund könnte eine Ursache sein. Das Erlebnis für die Katze sicher beängstigend. Den Hund aus der Ferne zu "kennen" ist ja was anderes als von ihm gejagt zu werden. Für Dich mag es nicht bedrohlich erscheinen, für die Mieze war es das aber.

Wenn sich in dieser Situation die Schwester in der Nähe befunden hat, könnte der Schreck und die Wut über das Ereignis auf sie übertragen werden, obwohl sie gar nichts dafür kann.

In dem Fall muß man behutsam eine "Wiederzusammenführung" angehen. Bachblüten können helfen, wenn sie von einem Experten gemischt wurden und nach Anleitung gegeben werden. Feliway schadet nicht.

Die Möglichkeit, daß es etwas Organisches ist, in Zusammenhang mit der Kastration, die ja nicht unkompliziert war, würde ich auch nicht ausschließen.
Ich würde daher mal ein Blutbild machen lassen.
Und weil es auch vorkommt, daß eine kranke oder schwache Katze von der anderen im Haus gemobbt wird, würde ich um ganz sicher zu sein, auch das Schwesterchen untersuchen lassen (ebenfalls mit Blutbild).

Die wahrscheinlichste Ursache sehe ich rein gefühlsmäßig in der Begegnung mit dem Hund.

Bitte versuche den Garten "einbruchsicher" zu machen, sofern das euer Garten ist. Ein fremder Hund hat in eurem Garten sowieso nichts verloren. Auch wenn es der Hund der Nachbarin ist.
 
S

simona

Benutzer
Mitglied seit
31 März 2008
Beiträge
32
möchte nun noch berichten was sich gestern abend beim Tierarzt ergeben hat.

Im Urin wurden Blut und Keime gefunden, Zahnfleisch und Gaumen leicht entzündet (das hätten viele Katzen?), dann wurden noch die Analdrüsen ausgedrückt.
Sie bekam ein Antibiotikum und ein Schmerzmittel gespritzt.
Es war schon gestern abend deutlich zu sehen, das sie sich besser fühlt, nur mit der Schwester klappt es leider noch nicht.

Die Tierärztin rief dann spät noch an, ads sie bei der mikroskopischen Untersuchung daes Urins Magnesium-Ammonium-Phosphat Kristalle gefunden habe, und der Urin zu basisch sei, Ich müsste darauf achten, das das Futter den Urin ansäuere. Gibt es denn Nassfutter, das das tut?.


@Gwion: Die Begegnung mit dem Dackel fand auf dem Grundstück der Bachbarn (übernächstes Haus) statt, bei uns sind die meisten Gärten offen, aber durch die Hanglage höhenversetzt. Ich denke Freigänger müssen lernen wo sie hingehen dürfen und wo sie unerwünscht sind. Am Anfang bin ich zumindestens mit ihnen draussen, auch wenn ich nicht beiden Katzen auf Schritt und Tritt folgen kann.

Grüße
Birgit
 
hatnefer

hatnefer

Forenprofi
Mitglied seit
15 Dezember 2006
Beiträge
5.405
Ort
Baden-Württemberg
Hallo Birgit und herzlich Willkommen hier :)

Wegen des Na-Fu bei Harnkristallen melde dich bitte mal bei Inge, honey82 und ich weiß nicht, wer noch alles da Erfahrung hat. Sie kennen sich damit bestens aus.

Und es ist natürlich sehr gut möglich, das Deine Maus Schmerzen hat und sich deswegen mit ihrer Schwester zankt. Wenns ihr wieder gut geht, dürfte das auch wieder vorbei sein...

Lies Dich bitte mal bei allem, was mit Struvit zu tun, ein...
 
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21 Oktober 2006
Beiträge
18.601
Ort
Gundelfingen an der Donau
ich drücke auch die Daumen dass sich das wieder einrenkt mit den Beiden und die Schmerzen nachlassen....glg Heidi
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben