Neues Kitten, 1 von 2 Kater sind zufrieden

P

Peppermintsuggar

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28 Juli 2019
Beiträge
3
Hallöchen, ich kenne mich nicht wirklich mit Foren aus und es ist auch das erste mal, dass ich etwas in ein Forum setze, habt also bitte etwas Nachsicht mit mir 😬

Zuerst zu meiner ersten Katzensituation:
Ich habe jedes meiner Kitten unter 12 Wochen bekommen, was allerdings situationsabhängig war, sonst wären sie noch länger bei den Eltern geblieben.
Wir bekamen Bailey mit 8 Wochen (Maine Coon Mix) nachdem die Mutter überfahren worden ist. Da wir wussten, dass 8 Wochen zu Jung ist, begaben wir uns auf die suche nach einem zweiten Kitten. Daraufhin bekamen wir den 9 Wochen alten Maine Coon/ Perser mix Kater Whisky, dessen Mutter nichts mehr von den Kitten wissen wollte.
Wir haben uns natürlich vorher gut erkundet wie man die Kitten am besten Zusammenführt und kamen so auch auf ein gutes ergebnis und nach wenigen Tagen haben die sich verstanden. (Eigener Raum für den Neuling, Revierwechsel, Decken wechseln um die Gerüche zu verteilen etc)

Das ist nun eine Zeitlang her, denn beide sind nun fast 2 Jahre alt.
Wir bekamen durch bekannte ein neues Kitten vermittelt, dass aus einem Problematischen Haushalt stammt. Die vorherige Besitzerin sowohl auch die vielen Tiere die sie in einer kleinen Wohung hatte (5 große Hunde, 4 Katzen und die Kitten), waren mit dem neuen Zuwachs überfordert. Daher kam das Kitten vollkommen verwahrlost bei uns an und musste erstmal aufgepäppelt werden. Wir waren sofort mit dem wohl 10 Wochen alten Kitten beim Tierarzt und es musste entfloht und die Ohren behandelt werden. Zudem haben wir es zuhause mit einer Entwurmungspaste behandelt und sollten dafür sorgen, dass sie etwas zulegt, da sie vollkommen Unterernährt war.

Um die Eingewöhnung für alle erträglich zu machen haben wir erneut ein Zimmer für das Kitten geräumt und eingerichtet. Wir haben erstmal gedacht, dass die 2 großen Permanent vor der Tür hängen werden, allerdings war das überhaupt nicht der Fall. Sie haben sich genau so verhalten wie sonst auch immer.
Wir haben dann wie damals bei der Vergesellschaftung zwischen Whisky und Bailey damit angefangen,dass der Geruch verteilt wird und ihnen bekannt ist, danach wurden weitere kleine schritte eingeleitet.
Bailey und die kleine (die wir jetzt Emmi genannt haben) verstehen sich jetzt gut. Die haben sich jeweils einmal mit der Pfote auf den Kopf gehauen und fingen nach 5 Tagen an miteinander zu spielen.
Whisky ist immernoch ziemlich skeptisch. Man sieht ihm an, dass er neugierig ist, aber dennoch behält er abstand.
Wenn sie schläft, kommt er manchmal zu ihr und schnuppert an ihr, doch sobald sie sich dann bewegt oder wach wird, faucht er und geht paar schritte weg und legt sich woanders hin.
Er hat ansonsten auch kein Problem damit, wenn sie durch die Wohung rennt etc, solange sie 10-20cm (je nachdem) von ihm abstand hält. Sie haben auch schon auf dem selben Kratzbaum geschlafen, allerdings halt nicht nebeneinander, sondern übereinander auf verschiedenen Etagen.
Sonst ist er auch ganz normal drauf, er beobachtet sie paar Minuten und geht dann wieder und spielt/frisst/schläft wie gewöhnlich auf seinem platz.
Die einzigen Zeichen einer Aggression die von ihm auskommt ist halt ein Knurren oder Fauchen seinerseits, doch andere Körperliche Zeichen wie Schnelles oder starkes schwanz bewegen, Aufstehen, Buckel, Geschrei kamen noch nicht vor. Prügeleien etc auch nicht.

Kurz zu den Charakteren der 2 Kater und dem Kitten:
Bailey: Sehr verspielt, abends verschmust, sehr aktiv, rennt sehr viel rum (vorallem bei seinen berühmten 5 Minuten), sehr sozial (sorgt sich sehr um die anderen beiden)
Whisky: eher ruhig, oft sehr verschmust und eher auf der Faulen Seite
Emmi: Sehr verspielt, ziemlich redselig, unterwürfig und den anderen respektvoll gegenüber und wie Bailey ziemlich aktiv.
Sie merkt, wenn Whisky keine lust auf sie hat und geht dann wieder und legt sich einfach wo anders hin.

Mir ist bewusst, dass man nicht verlangen kann dass die sich auf anhieb oder nach einer Woche verstehen, allerdings kommt mir das ganze schon komisch vor 😂

Mich wundert es das es Whisky so ziemlich “egal” ist, dass sie da ist, aber er ich sage mal so Stur ist, sie zu Akzeptieren. Man sieht es beiden an, dass Sie zu ihm will um mit ihm zu spielen oder er einfach mal so zu ihr will. Es kam zu einigen beschnupperungen doch wie gesagt Faucht Whisky sie meistens danach an woraufhin sie einige Schritte weg geht. Habt ihr solche Erfahrungen schon gehabt? Habt ihr vielleicht irgendwelche Tipps?
Ich werde ihnen aufjedenfall noch Zeit lassen, da wir die kleine erst seit dem 25.07 hier haben. Falls ihr fragen zum Verständnis habt, beantworte ich die Fragen gerne.
 
maschari

maschari

Forenprofi
Mitglied seit
16 April 2018
Beiträge
1.431
Ort
Hannover
Hallo,

ich pushe deine Antwort mal ein bisschen nach oben. :)
Also ich verstehe irgendwo, dass ihr das Kitten da rausholen wolltet und ihm helfen wolltet. Das vorweg.

Leider ist die Konstellation - 2 erwachsene Kater und 1 weibliches, zu junges Kitten - mehr als ungünstig. Whiskey findet die kleine vermutlich einfach gruselig (wie die meisten Erwachsenen Katzen Kitten gruselig finden), und die kleine vermisst einen Spielgefährten. Entgegensetzen kann sie den beiden großen Katern, die auch noch ein anderes Spielverhalten als zb. Katzen haben, auch nichts. Rauft sie denn mit Bailey, oder jagt er sie? Bzw. wie genau spielen die beiden denn?:)

Wenn es irgendwie möglich ist, würde ich euch raten, noch ein weibliches Kitten (aber diesmal gut sozialisiert) dazu zunehmen.
Die beiden Kater sind ja auch nicht wirklich gut sozialisiert, da sie beide zu früh von der Mama weg sind.
Ansonsten ist es auch ganz wichtig, dass ihr die kleine so früh wie möglich kastrieren lasst.

Ah, ich sehe grade du hast das ja auch schon vor ein paar Tagen gepostet: Wie sieht es denn im Moment aus?

Viele Grüße,
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben