Katze plötzlich aggressiv gegen Mutterkatze

H

Heydebacher

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Juli 2020
Beiträge
2
Guten Morgen,

ich habe mich in eurem Forum angemeldet, weil ich den Rat von Profis benötige.

Folgende Situation:

Ich arbeite in der Pflege und habe vor knapp acht Wochen die Katze einer neuen Bewohnerin übernommen. Die Frau war ziemlich verzweifelt, die Angehörigen wollten die Arme ins Tierheim geben, ja, was soll ich machen. Da ist Frau machtlos, oder? Dummerweise hat sich herausgestellt, dass die alte, noch dazu demente, Dame mit dem Tier ziemlich alleine gelassen worden war. Keine Impfungen und erst recht keine Kastration, schlussendlich hatte ich mehrere Katzen übernommen, bei der ersten Untersuchung zeigte sich, die Katze (Luna) ist trächtig.
Bei mir haben schon zwei Katzen gewohnt, eine Katze (Hera), ein Kater, beide kastriert. Die Zusammenführung war überhaupt kein Problem, dem Kater ist sowieso alles egal, solange er seine Ruhe hat, die Katze fand es ganz toll, endlich jemanden zu haben, der sich auch mal bewegt und mit ihr spielt. Schon nach zwei Wochen haben sie gekuschelt, sich gegenseitig geputzt, alles gut.
Inzwischen sind die Kitten da und auf einmal ist Hera wie ausgewechselt. Sie faucht Luna an, sobald sie sie sieht, von der Wurfkiste hält sie meterweit Abstand. Ich bin etwas ratlos. Anfangs dachte ich, okay, das wird sich geben, danach sieht es aber nicht aus. Die Kleinen sind nun zwei Wochen und an Heras Verhalten hat sich absolut nichts geändert. Natürlich bekommt sie weiterhin ihre Streicheleinheiten, über mangelnde Aufmerksamkeit kann sie sich nicht beklagen, die Kinder spielen mit ihr, sie bekommt wie gewohnt ihr Futter, also ich weiß echt nicht, woran es liegt.
Luna ist übrigens total entspannt, hat sich super hier eingelebt und ist eine völlig ruhige, umgängliche Katze. Sie lässt sogar den Kater mal in die Wurfkiste schauen, der Hund darf daneben liegen, sie geht auch raus aus der Kiste, spaziert durch die Wohnung oder beobachtet alles vom Sofa aus. Sie zeigt keinerlei Aggressionen gegen Hera, soweit ich das beurteilen kann und reagiert auch nicht auf deren 'Provokationen'. Sie dreht dann halt um, scheint mit der Schulter zu zucken und sich zu denken 'ah ja gut, wenn du meinst, geh ich halt wieder'.

Habt ihr einen Rat, wie ich mich weiter verhalten soll? Einfach alles mal abwarten? Woran könnte Heras verändertes Verhalten herrühren? Eifersucht auf die Kitten? Wobei es ja jetzt nicht so ist, dass wir uns ständig mit denen beschäftigen würden, ganz im Gegenteil. Ich wiege sie zweimal mal am Tag, seit einigen Tagen werden sie auch mal gestreichelt, aber alles in allem sind das maximal dreißig Minuten am Tag, die natürlich langsam ausgeweitet werde sollen. Ich mache mir ein bisschen Sorgen, was wird, sobald die Kleinen mobil werden und Hera über den Weg laufen. Rückzugsorte haben wir auch ausreichend für alle drei Katzen, argh, ich weiß wirklich nicht, was ich noch machen soll.

Ich bin für jeden Rat oder Erfahrungen dankbar!

Schöne Grüße und einen schönen Tag wünsche ich euch
Heydebacher
 
Werbung:
Inai

Inai

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2015
Beiträge
3.048
Hi,

ich hab leider mit sowas auch null Erfahrung.
Meine Vermutung wäre, dass es an den Hormonen liegt. Luna ist unkastriert. Vielleicht sind die Hormone einer trächtigen Katze ähnlich den einer kastrierten oder halt zumindest ganz anders als wenn sie nur unkastriert ist. Und nun nach der Geburt sind die Hormone wieder anders, was zu einer Verhaltensänderung von Hera führen könnte.

Ich würde Luna 6 Wochen nach dem Wurf kastrieren lassen und schauen wie dann reagiert wird.
 
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20. Oktober 2017
Beiträge
7.398
Ort
Unterfranken
Katzen können auch die Schwangerschaftshormone von Menschen wahrnehmen und manche reagieren darauf.
Also die riechen schon, dass da was ihm Busch ist. Oftmals sogar bevor es die Menschin weiß :yeah:

Dann kommt dazu, dass viele erwachsene Katzen Kitten gruselig finden. Wenn die also flügge werden, könnte das nochmal schlimmer werden. Wenn sie anfangen Hera so richtig auf'n Senkel zu gehen, weil sie überall rumwuseln müssen und noch null Plan haben, was kätzische Höflichkeit is.

Und dann kann ich mir tatsächlich vorstellen, dass es eine gewisse Art Eifersucht ist. Bzw. nicht wirklich Eifersucht, was wir Menschen darunter verstehen, sondern eine ihrer Ressourcen wurde reduziert:
Sie hat mit Luna endlich eine Freundin gefunden, mit der man kuscheln kann. Das ist ebenso wie Futter, Liegeplätze, etc. eine Ressource.
Man sagt, dass für eine erfolgreiche Vergesellschaftung möglichst alle Ressourcen ausreichend für alle Katzen da sein müssen, damit es nicht deswegen zu Reibereien kommt.
Nun hat Hera ihre Kuschelpartnerin nicht mehr. Oder zumindest nicht mehr für sich allein.

Das sind alles Dinge, die was mit ihrem Verhalten zu tun haben können. Es kann aber auch sein, dass es einen Vorfall gab, den Du nicht bemerkt hast und es deswegen einen Bruch in der Beziehung zu Luna und Hera gab.

Ich würde mir an Deiner Stelle mal Telizen oder Zylkène oder ein ähnliches Präparat besorgen und Hera das ins Futter mischen. Evtl. schlägt das bei ihr an. Auch Feliway kannst Du mal probieren.

Wenn die Kitten in drei Monaten aus'm Haus sind (oder behaltet ihr sie?), Luna kastriert und wieder Ruhe eingekehrt ist, kann ich mir durchaus vorstellen, dass sich das alles wieder gibt. So lange muss Hera eben ein bisschen mehr betüdelt werden, damit der Frieden im Haus erhalten bleibt.
 
H

Heydebacher

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22. Juli 2020
Beiträge
2
Ich würde Luna 6 Wochen nach dem Wurf kastrieren lassen und schauen wie dann reagiert wird.

Das auf jeden Fall, eine unkastrierte Katze geht gar nicht.


Und dann kann ich mir tatsächlich vorstellen, dass es eine gewisse Art Eifersucht ist. Bzw. nicht wirklich Eifersucht, was wir Menschen darunter verstehen, sondern eine ihrer Ressourcen wurde reduziert:
Sie hat mit Luna endlich eine Freundin gefunden, mit der man kuscheln kann. Das ist ebenso wie Futter, Liegeplätze, etc. eine Ressource.
Man sagt, dass für eine erfolgreiche Vergesellschaftung möglichst alle Ressourcen ausreichend für alle Katzen da sein müssen, damit es nicht deswegen zu Reibereien kommt.
Nun hat Hera ihre Kuschelpartnerin nicht mehr. Oder zumindest nicht mehr für sich allein.

Von der Seite habe ich es noch gar nicht betrachtet. Aber es macht Sinn, dass Hera einfach 'angezickt' ist, dass Luna jetzt mit diesen Winzlingen um die Ecke kommt und nicht mehr so viel Zeit für sie hat. Eher gesagt, gar keine mehr.


Das sind alles Dinge, die was mit ihrem Verhalten zu tun haben können. Es kann aber auch sein, dass es einen Vorfall gab, den Du nicht bemerkt hast und es deswegen einen Bruch in der Beziehung zu Luna und Hera gab.

Ich würde mir an Deiner Stelle mal Telizen oder Zylkène oder ein ähnliches Präparat besorgen und Hera das ins Futter mischen. Evtl. schlägt das bei ihr an. Auch Feliway kannst Du mal probieren.

Auch das ist möglich, wobei ich die drei, wenn ich arbeiten war, immer getrennt habe. Anfangs, weil ich dem Frieden noch nicht so 100%-ig getraut habe, später, weil ich nicht wusste, wann die Kitten kommen und Luna ihre Ruhe lassen wollte. Auszuschließen ist es aber natürlich nicht. Ich werde deine Tipps mal umsetzen und es mit Feliway versuchen, das hat unsere Tierhandlung ganz sicher, hab ich schon gesehen.

Wenn die Kitten in drei Monaten aus'm Haus sind (oder behaltet ihr sie?), Luna kastriert und wieder Ruhe eingekehrt ist, kann ich mir durchaus vorstellen, dass sich das alles wieder gibt. So lange muss Hera eben ein bisschen mehr betüdelt werden, damit der Frieden im Haus erhalten bleibt.

Führe mich nicht in Versuchung. :ROFLMAO:
Aber nein. Bei aller (Tier-)Liebe muss man auch vernünftig bleiben. Zwar hätten wir durchaus Platz für noch ein, zwei Katzen mehr, aber man muss auch immer im Hinterkopf bleiben, dass das Leben selten geradlinig verläuft und bei Haustieren muss man auch immer die Finanzen im Blick behalten. Ich möchte da keine Kompromisse von wegen, wird halt nicht geimpft, günstigeres Futter genommen etc., eingehen. Ich bin froh, für jeden Mini schon ein gutes Zuhause gefunden zu haben. Zwei nimmt meine Schwester, eines die Freundin meines Sohnes und die anderen beiden meine Arbeitskollegin, die im September in Rente geht und jetzt endlich Zeit hat für zwei Knutschkugeln.

Der 'Witz' - über den ich nicht lachen konnte - ist dabei ja noch, dass die Tochter unserer Bewohnerin zu mir meinte, so ein Kitten würden sie ja schon gerne nehmen. Mir ist alles aus dem Gesicht gefallen. Für diese wirklich tolle Katze war kein Platz, die sollte ins Tierheim, aber ein Kitten würde man nehmen? Unglaublich.

Hera wird natürlich weiter betütelt, aber da immer Luft nach oben ist, werden wir das noch intensivieren. Das war von Anfang an meine größte Angst, dass sie sich irgendwie zurückgesetzt fühlt und war schon happy, dass das nicht der Fall war. War für sie auch echt dumm gelaufen. Wir haben sie und ihren Bruder mit vierzehn Wochen bekommen, ich dachte, super, Geschwister, läuft. Tja, hat sich herausgestellt, dass die beiden außer dieselben Eltern - vermutlich - nichts gemein haben. Hera ist eine total aufgeweckte, wuselige Katze, die den ganzen Tag spielen könnte und Zeus ... ja nun, das Gegenteil halt. So kanns laufen.
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
8.920
Ort
Mittelfranken
Wir hatten das mit einer Katzenmama auch, als die Kitten da waren, wurde sie plötzlich aggressiv, auch gegen Menschen, obwohl sie vorher wirklich händelbar war
Das sollte sich wieder legen, sobald die Kitten mobil werden und beginnen das Zimmer zu erkunden.
Eventuell auch ein bisschen später
Die packen eben ihren Beschützer Instinkt aus
 
Inai

Inai

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2015
Beiträge
3.048
Wir hatten das mit einer Katzenmama auch, als die Kitten da waren, wurde sie plötzlich aggressiv, auch gegen Menschen, obwohl sie vorher wirklich händelbar war
Das sollte sich wieder legen, sobald die Kitten mobil werden und beginnen das Zimmer zu erkunden.
Eventuell auch ein bisschen später
Die packen eben ihren Beschützer Instinkt aus
Nicht die Katze Mama ist aggressiv sondern eine kastrierte Katze im Haushalt
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
8.920
Ort
Mittelfranken
Nicht die Katze Mama ist aggressiv sondern eine kastrierte Katze im Haushalt

Oh, Verzeihung, da habe ich nicht richtig gelesen.
Vielleicht sendet die Mama irgendwelche feinen Signale aus, die die andere Katze registriert
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

L
Antworten
4
Aufrufe
882
Tarabas
T
L
Antworten
7
Aufrufe
941
Annemone
Brezel
Antworten
14
Aufrufe
8K
K
D
Antworten
4
Aufrufe
4K
Jenni79
J

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben