Katze erbricht nur Nachts

  • Themenstarter TaSt73
  • Beginndatum
  • Stichworte
    erbrechen harngries nachts

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
T

TaSt73

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. Februar 2016
Beiträge
1
Hallo Ihr Lieben,

heute wende ich mich mal an Euch - unsere Tierärztin und wir stehen vor einem Rätsel, aber evtl. hatte jemand schon mal so einen Fall oder hat so was schon mal gehört.

Meine Kätzin Cookie (5 Jahre, kastriert, Hauskatze) fing vor knapp 2 Wochen an sich zu übergeben. Da es mir dann langsam unheimlich wurde, sind wir zum Tierarzt. Dort wurde eine Magen-Darm Infektion festgestellt und sie bekam die entsprechende Spritze. Fieber hatte sie leicht, Durchfall nur 1x. Ich muß dazu sagen, wir haben noch einen Hund und über den wurden der Virus wohl reingebracht, da dieser bei uns gerade umgeht.

Als es mit dem Erbrechen nicht wirklich besser wurde, wurde Cookie geröntgt. Der Gedanke an Verschlucktes kam auf. Auf dem Röntgenbild fand man nichts dergleichen. Da stellte sich dann aber heraus, dass die Blase stark gefüllt war und es wohl eine Dünndarmentzündung ist. Als wurde der Urin der Katze untersucht und Blut abgenommen.

Bei der Urinuntersuchung fand man Harngries, welches auch die gefüllte Blase erklärte, da sie ja Schmerzen haben muß, wenn sie mal "Muß". Die Blutuntersuchung ergab nichts Auffälliges, es passt alles zusammen.

Nun bekam Sie Magenschoner je eine Vierteltablette morgens und ein Präparat zur Zerstörung der Steine, sowie entsprechendes Futter.

Sie fühlt sich wohl, sie ist eigentlich wie immer.
Sie frisst, sie trinkt, sie putzt sich und schnurrt, sie geht aufs Klo - ganz normal.

Seit diesen Tabletten und der Futterumstellung steht sie nachts auf, erbricht sich einmal - Futterbrei - und alles ist wieder gut.

Nach Rücksprache mit der Tierärztin, haben wir nun den Magenschoner weg gelassen und das normale Futter wieder gegeben (gestern). Morgens bekam sie noch Diätfutter und einen Magenschoner, abends alles wie vorher. Die andere Tablette wurde nicht abgesetzt.

Heute Nacht das gleiche Spiel: Sie steht auf und erbricht sich.

Heute morgen hat sie ganz normal gefressen und war wieder auf der Toi.

Hatte jemand schon mal so was? Wenn ja, was habt ihr gemacht? Ich bin für Infos unendlich dankbar...
 
Werbung:
karambolagex

karambolagex

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. Mai 2013
Beiträge
160
Ort
Bielefeld/Hameln
Ich hatte eine Pflegekatze, die sich auch nur Nachts oder morgens erbrach. Bei ihr lag es an einer speziellen Futtersorte (MAC's Rind), die sie scheinbar nicht vertrug und das aber auch nur Nachts nicht. Tagsüber erbrach sie die Futtersorte nicht. Die TA meinte, Futterunverträglichkeit, die sich Nachts wohl am stärksten äußerte.

Leider kann ich dir nicht viel weiter helfen, aber vielleicht ist das ja schon der Tip.
 
WütenderWookie

WütenderWookie

Forenprofi
Mitglied seit
5. Februar 2014
Beiträge
2.308
Was genau und wieviel fütterst du denn?

Schlingt sie abends ihr Futter?
 
Ivylein

Ivylein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Januar 2016
Beiträge
391
Bei uns war es auch so, dass Erbrechen ab und an vorkam und vornehmlich verdautes Futter erbrochen wurde. Am Wesenszustand hatte sich aber nichts geändert und die Katze war eigentlich gut drauf. Wir hatten auch Magenschoner bekommen und die Diagnose "Gastritis". Aber richtig diagnostizieren kann man eine Gastritis sowieso nicht. Die Magenschoner und Säureblocker haben überhaupt nichts gebracht.
Von speziellem Diätfutter gegen Struvitsteine, was die Tierärzte geben, kann ich jetzt persönlich nur noch abraten! In fast allen diesen Futtersorten ist Getreide und die Inhaltsstoffe sind absolut miserabel (ja, auch die hohen Preise sagen da leider nichts über die Qualität aus). Häufig ist diesen Futtersorten auch mehr Salz zugesetzt, damit die Katzen zum Trinken animiert werden. Das belastet wiederum die Nieren. Zu viel Salz ist auch beim Menschen ungesund. Man kann einfach Guaracid oder Methionin-Kapseln geben, die erfüllen ihren Zweck und man kann weiterhin gutes und hochwertiges Futter geben.

Ich fände es auch interessant zu wissen, was du der Katze fütterst. Bei uns stand die TA auch erst vor einem Rätsel und alle möglichen Untersuchungen brachten keine Ergebnisse. Es kam vom Futter! Den genauen Inhaltsstoff konnten wir noch nicht ermitteln, aber wir sind dran. Jedenfalls brachte eine konsequente Futterumstellung Besserung und wir sind jetzt "brechfrei" :)
 

Ähnliche Themen

S
  • Schnatterinchen87
  • Verdauung
Antworten
3
Aufrufe
5K
Schnatterinchen87
S
L
Antworten
15
Aufrufe
6K
Freewolf
Freewolf
Fairy96
Antworten
14
Aufrufe
9K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
B
Antworten
16
Aufrufe
46K
anjaII
Mya
Antworten
14
Aufrufe
6K
Gwion
G

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben