Diät bei Clostridien

  • Themenstarter Pauli
  • Beginndatum
  • Stichworte
    clostridien

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
P

Pauli

Forenprofi
Mitglied seit
9. Dezember 2006
Beiträge
2.119
Jaaaaa, ich weiß, dass das Thema immer wieder angesprochen wird:oops:
Aber ich brauche doch noch einmal Tipps.
Im Befund steht:
Eine unausgewogene proteinreiche Nahrung kann nicht nur zu einer Zunahme der Clostridien perfingens im Stuhl, sondern auch zu einer verstärkten Enterotoxinbildung führen.

Also unausgewogen wird hier eigentlich nie gefüttert, aber das hochwertigere Katzenfutter hat ja schon einen hohen Proteinwert, der in dem Fall also nicht günstig wäre?

Weiter steht dann noch im Befund:
Es sollten hochverdauliche Eiweiß- und Kohlenhydratanteile enthalten sein.

Tja, was geb ich denn nun?
Futter mit niedrigem Proteinwert ist bis auch sehr wenige Sorten (zwei Sorten Terra Felis und wenige Sorten Macs) auch ziemlich minderwertig.
Macs wird hier nicht so gemocht.

Beide bekommen hier etwas 20% rohe Pute, Rind oder Kalb (beim Clickern).
Das wäre dann auch falsch?

Ich möchte ungern mit AB rangehen, weil der Darm meiner Katze eh schon seit Jahren nicht so toll ist. Beim Kater wäre es eine Möglichkeit, aber dann ist ja auch der Rest der Darmflora wieder platt.
 
Werbung:
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2013
Beiträge
15.203
Ort
Klein-Sibirien
Ich hatte letztes Jahr die Freude, dass Pfötchen Clostridien hatte (und ewige Durchfälle und so üble Bauchschmerzen durch die Blähungen, dass sie gegenüber ihren MItkatzen noch tyrannischer und fauchiger wurde, als die Erbprinzessin von Ruritanien eh schon ist).

Pfötchen hatte auch vom TA - bzw. via Laboklins Empfehlungen im großen Kotprofil ^^ - den Diätrat bekommen, relativ kohlenhydratreiches Futter zu fressen.
Also genau das Gegenteil von dem, was sonst bezüglich hochwertigen Futters gesagt wird.

Glücklicherweise bekam ich aber auch (hier im Forum) den Rat, gegen die schmerzhaften Blähungen SAB simplex (die Babyvariante!) zu geben. Also einfach aufs Futter tropfen.
Zur Darmsanierung bekam Pfötchen Bacitsel (ebenfalls übers Futter), und über die Monate hat das dann auch zum Erfolg geführt.

Bitte denk auch daran, dass Stress ein Ungleichgewicht in der Darmflora und der bakteriellen Besiedlung auslösen bzw. verstärken kann!
Bevor Pfötchen mit den Clostridien diagnostiziert wurde, hatten wir umfangreiche Baumaßnahmen am Haus und in der Wohnung, die sich einfach sehr hingezogen haben.

Futtertechnisch fraß Pfötchen zwar auch allerlei "Müll" (wegen Nine, die gesundheitlich bedingt nur wenige Nafusorten verträgt), aber ich habe jetzt keine besondere kohlenhydratreiche Diät aufgelegt.

Ich drücke euch die Daumen, dass ihr da bald Licht am Ende des Tunnels seht!

LG
 
P

Pauli

Forenprofi
Mitglied seit
9. Dezember 2006
Beiträge
2.119
Danke!!!!
Also schmerzhafte Blähungen scheint hier kein Miez zu haben.
Und Stress gab es zum Glück auch nicht.

Welchen "Müll" hat denn dein Pfötchen so bekommen?

Für meine zwei ist es zu schade, dass ich dann ne Weile nicht klickern kann. Sie lieben es und am liebsten eben mit Rohfleisch.
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2013
Beiträge
15.203
Ort
Klein-Sibirien
Überwiegend fressen sie Nines Lidl-Nafu mit (Beutel und Schälchen).
Sie bekommen auch Bozita Nafu, weil Nine das auch verträgt, aber sie lieben es nicht wirklich.

Ich versuche auch immer wieder hochwertiges Nafu, aber da muss ich Nine dann separieren, weil sie vieles davon nicht verträgt oder schlicht verweigert (und ich neue Futtersorten nur kontrolliert probieren kann bei ihr). Separat bekommen die Rest-Oris dann auch Granata Pet (fressen sie, aber oft genug auch mit langen Zähnen :rolleyes:) oder Premiere vorgesetzt. Sowas wie CFF frisst hier eh keiner, und seit der Nickerkater tot ist, mag auch keiner mehr Ansätze von BARF *knurr*.
Gefressen wird hier auch (aber das ist ja kein hochwertiges Futter) Miamor und Golden dings, und Pfötchen besteht für ihre Medis auf dem Shebamüll.
Ach ja, was Nine auch frisst (aber das ist Ergänzungsfutter und geht insofern ja ebenfalls nur begrenzt) und der Rest der Belegschaft mag, ist Cosma natur, Almo natur und Porta 21 (bei den Ergänzungsfuttermitteln aber bitte jeweils nur Tunfisch und Hühnchenbrust).
Und grundsätzlich wird nichts gefressen, wo die Dose mehr als 200 g Inhalt hat :grummel:.
Du kannst dir bei vier Katzen den Input der gelben Tonne vorstellen, bei all den 85 g Döschen! Und ich rede nicht mal von den Kosten!!! :alien:

Aber weg von der Mäkelei und zurück zum eigentlichen Thema:
Sie fressen auch Trofu (Nines RC Sensible) und Leckerli (Nine: Aldi Kaustängelchen, der Rest auch Dreamies, Felix Leckerli jeder Art und dito von Z+, aber auch die Leckerli von Granata Pet).
Leckerli stehen natürlich ganz oben auf der Liste! :D

Pfötchen fraß und frisst, was alle fressen (bzw. eben auch die Nine-lose Kost) und brauchte sicherlich ein gutes halbes Jahr, bis sie mit den Clostridien durch war.
Wenn ich es recht überlege, war das große Kotprofil vor einem Jahr, also letzten Herbst, und das kleine Kotprofil hatte ich nach der Zahnsanierung machen lassen, weil Pfötchen da auch wieder DF hatte (war dann aber auf das AB zurück geführt wurde). Die Zahnsanierung (FORL) war im Juli dieses Jahres, und bei dem zweiten Kotprofil waren die Clostridien wieder im Gleichgewicht :).

Du kannst das hier im Forum auch nachlesen, aber ich habe da jetzt keinen link für dich. Zum FORL bei Pfötchen und Moody hatte ich bei Augen/Zähne im Sommer einen entsprechenden Thread aufgemacht, wegen der Clostridien dann im Darmbereich im Zweifel im letzten Oktober.

Ich habe dunkel in Erinnerung, dass es wohl zwei Arten von Clostridien gibt, eine fiese Sorte und eine, die weniger fies ist. Pfötchen hatte die weniger fiese Sorte. Aber ihre Verdauungsprobleme dauerten Monate, also nicht als DauerDF, aber eben immer wieder..... und man merkte auch, dass sie massives Bauchweh hatte wegen der Blähungen. Deswegen war sie ja auch gegenüber ihrer Herzensschwester Mercy so unleidlich geworden und isolierte sich von Moody und den beiden anderen Mädels.

Zeitweise war Pfötchen auch unsauber mit dem Kot, aber ich habe hier im Forum keinen Thread dazu aufgemacht, weil ja bekannt war, woran es liegt. Ich hatte in der Wohnung bis zu sieben Klos stehen. ^^
Wir haben da immer wieder das Klo gewechselt und zeitweise auch die Streu und immer wieder probiert, wie es denn nun genehm wäre. Aber wenn ich dann nachts unter der Decke dieses kleine Bündel Fauchi hatte, das sich schnurrend ankuschelte, war alles Anstrengende wieder vergessen.... :pink-heart:

Bei Pfötchen spielte massiv auch Stress mit rein in ihre Darmproblematik. Eben wegen der vielen Veränderungen: Dementia zog aus, ein neuer Kater kam, es wurde in Etappen das Gästebad umgebaut, dann die Stränge im Flur, was jeweils wochen- bzw. monatelang Baustelle bedeutete. Ich war zeitweise krank geschrieben und zuhause, dann wieder vollschichtig berufstätig, dann Teilzeit, dann wieder Dienstreisen....
Wir haben in der Wohnung umgeräumt, alte Möbel raus, neue Möbel rein, Schrank nach links, dann wieder nach rechts..... die letzten ca. drei Jahre waren für Pfötchen schon nicht so einfach. Sie musste mit allerlei Veränderungen klar kommen, seit sie bei uns eingezogen war, und das war direkt nach ihrer Amputation. Ach ja, zwischendurch zog noch Mercy ein, ihre heißgeliebte Herzensschwester, an der Pfötchen sich sehr orientiert, und der Nickerkater, sozusagen der Vater der Nation ;), ging über die Brücke.

Mit den Bauarbeiten letzten Sommer war dann offenbar das Maß voll und stellten sich eben die Clostridien ein, also genauer gesagt, das Ungleichgewicht.

Vielleicht spielt das bei euch auch eine Rolle? Also Stress?
Bei Pfötchen fiel mir insofern auf, dass sie - eine energische und extrem ehrgeizige Katze und daher auch die Chefin der Truppe - sich immer mehr von den anderen absonderte und immer fauchiger wurde, auch gegenüber Mercy, mit der sie sonst immer total gestapelt hatte. Und dann eben der DF.

LG
 
P

Pauli

Forenprofi
Mitglied seit
9. Dezember 2006
Beiträge
2.119
Vielen lieben Dank!!!

Ja, perfingens sind zum Glück die weniger fiesen Clostridien. Die fiesen Clostridien sind meines Wissens nach die difficile.

Dann bleib ich mal vorläufig überwiegend beim Lux/Topic. Das vertragen sie gut und die Werte sind einigermaßen perfingens-kompatibel.
Die Werte vom Premiere werd ich mir mal anschauen, das fressen sie gern, haben es bisher aber nur ganz selten bekommen.

Wie gut, dass ich erst letztens den Schrank mit CFF und Co aufgefüllt habe:cool:
In solche Situationen bin ich immer froh, dass die Dosen so lang haltbar sind.

Da hier Bactisel gar nicht geht und Dr. Woltz und Symbiopet iregndwie auch keinen Erfolg bringen, versuch ich es jetzt mal mit dem Moorliquid.

Ich schu auch nochmal in deinen FORL-Beiträgen nach, erinner mich an eure Operationen.
 
nicker

nicker

Forenprofi
Mitglied seit
28. Dezember 2013
Beiträge
15.203
Ort
Klein-Sibirien
Das Moorliquid frisst Nine zeitweise. Nicht wirklich gerne, aber immerhin. Ich bringe es mit Quark in die Verbindung. Sie kriegen ihren gelegentlichen 40%-Quark ins Schälchen und der Moorliquidlöffel wird vorher in den Quark getaucht, damit Geschmack dran ist. Nine leckt gerne Löffel ab. :D
Im Futter mag sie das Moorzeugs genauso wenig wie beispielsweise Heilerde, das wird misstrauisch beschnuppert von Bauer Nine und dann (weil es halt anders riecht als sonst) geweint und weggegangen. Und demonstrativ weiter geweint. :rolleyes:

Pfötchen ist da deutlich pflegeleichter (aber sie hat ja auch nicht Nines IBD-Karriere hinter sich *hust*) und frisst auch Nafu, das die anderen eher mit langen Zähnen fressen.

Ich würde sagen, probier dein Moorliquid und beobachte, wie sich dein Sorgenfellchen entwickelt. Also über die Wochen, wie gesagt, für Clostridien braucht es einen langen Atem und Geduld.

Und probier evtl. auch, die Medis (falls sie ungern oder gar nicht gefressen werden) mit besonderem Futter (sehr kleine Portion, und immer für die Medis reserviert, also nicht bei anderen Gelegenheiten gefüttert!) und besonderem Brimborium zu geben.
Bei Pfötchen beispielsweise ist es eben immer Sheba gewesen, ein guter Esslöffel voll in einen sehr kleinen Napf, da die Medis rein, und das ganze dann neben das eine Bein vom Esstisch gestellt :rolleyes:. Eben so ein spezielles Ritual. :)
Bei Moody habe ich das auch gemacht, der kriegte seine Medis im Futter neben dem Spülbecken auf der Arbeitsplatte (wo es normalerweise gar kein Futter gibbet).
Ick sach nur: verpäppelte degenerierte Siamesen!!! :grummel::D

LG
 
P

Pauli

Forenprofi
Mitglied seit
9. Dezember 2006
Beiträge
2.119
Und probier evtl. auch, die Medis (falls sie ungern oder gar nicht gefressen werden) mit besonderem Futter (sehr kleine Portion, und immer für die Medis reserviert, also nicht bei anderen Gelegenheiten gefüttert!) und besonderem Brimborium zu geben.
Bei Pfötchen beispielsweise ist es eben immer Sheba gewesen, ein guter Esslöffel voll in einen sehr kleinen Napf, da die Medis rein, und das ganze dann neben das eine Bein vom Esstisch gestellt :rolleyes:. Eben so ein spezielles Ritual. :)
Bei Moody habe ich das auch gemacht, der kriegte seine Medis im Futter neben dem Spülbecken auf der Arbeitsplatte (wo es normalerweise gar kein Futter gibbet).
Ick sach nur: verpäppelte degenerierte Siamesen!!! :grummel::D

LG

:D Ich überleg grad, ob das evtl. auch ein bisschen unter Selbstüberlistung läuft;)
Dosi denkt er überlistet die Miez, Miez tut als ob sie sich über das besondere Futter oder den sonst verbotenen Futterplatz freut, Erfolg: Dosi freut sich!
Es liest sich einfach süß, wie du deine Miezen beschreibst!
 
P

Pauli

Forenprofi
Mitglied seit
9. Dezember 2006
Beiträge
2.119
Ich muss mich hier noch einmal melden und hoffe, es hat noch jemand Tipps oder Ideen.
Jetzt füttere ich wegen der Protein- und Fettwerte seit Wochen nur Lux/Topic und zwei Sorten Terra Felis.
Beide bekommen jetzte seit drei Wochen Moorliquid und anfangs hatte ich auch den Eindruck: Es wird.......langsam aber es wird.

Nun wird wieder im Klo gematscht:(

Was genau sind denn nun "hochverdauliche Eiweiß- und Kohlenhydratanteile", von denen in der Laboklinempfehlung die Rede ist. Ich hab da bezüglich Katzenfutter noch nicht wirklich etwas herausgefunden.

Zur Zeit habe ich den Eindruck, sobald ich mal rohe Pute oder Rind gebe, oder mal ein Döschen Almo, vertragen sie das gar nicht, gleich landet Matsch im Klo. (bilde ich mir das vielleicht nur ein?) Klickern können wir derzeit also nicht., da ich dazu immer Rohfleisch oder selten auch mal Trofu genommen habe.
Normaler Weise gibt es hier hochwertige Sorten, das trau ich mich wegen der hohen Werte zur Zeit gar nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Pauli

Forenprofi
Mitglied seit
9. Dezember 2006
Beiträge
2.119
Hat keiner eine Idee oder Erfahrungen?
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
  • #10
Hat keiner eine Idee oder Erfahrungen?

Erfahrungen leider schon:(

Ich bin aber nicht sicher, ob Dir das hilft.

Wir hatte hier lange mit Clostridien (toxinbildende perfringens) zu tun - aber eben auch noch mit einer Unverträglichkeit gegen Rind und vermutlich (nicht sicher) gegen Zusätze in der Fertignahrung.

Ich habe während der gesamten Zeit der Anti-Clostridien-Therapie Rohfleisch gefüttert (ganz klassisches BARF). Als Leckerli gab es ausschließlich dieses getrocknete Hühnerfleisch (Thrive).

Also gar nix mit Kohlehydraten oder RC-Diät-Schrott.

Nach erfolglosen klassischen schulmedizinischen Therapien, habe ich mit für eine THP-Behandlung entschieden - schlimmer konnte es nämlich wirklich nicht mehr werden.

Seit fast einem Jahr sind wir die Biester nun schon los.
Letzte Kotkontrolle vor 6 Wochen.

Behalten hat Ella einen empfindlichen Darm. Das heißt aber nur, dass ich gut aufpassen muss, was sie frisst - sie klaut gern mal was aus Flöckchens Napf.

Bei weichem Kot, der hin und wieder mal zeitweise auftritt, bekommt sie inzwischen eine Messerspitze Enterogelan vor der Mahlzeit, so etwa 2-3 Tage lang. Dann ist es in der Regel wieder o.k.

Bis Du sicher, dass bei euch nicht auch noch eine Unverträglichkeit gegen eine bestimmte Fleischsorte im Hintergrund eine Rolle spielt?

Das könntest Du jedoch mit RC ganz gut testen - ist nämlich kein Fleisch drin.

Was immer Du gegen die blöden Biester unternimmst - ganz viel Erfolg!
 
P

Pauli

Forenprofi
Mitglied seit
9. Dezember 2006
Beiträge
2.119
  • #11
Vielen lieben Dank!!!! Vorallem, dass du die ganze Zeit roh gefüttert hast, finde ich interessant.

Ne, RC gibt es hier nun wirklich nicht;)

Ich bin ja nun von meinen Beiden schon einiges gewohnt, aber das beide ne Unverträglichkeit haben? Ich kann mir das beim besten Willen nicht vorstellen. Und ich führe jetzt seit jahren ein Klo-Und Futtertagebuch. Es ist absolut an keiner Fleischsorte festzumachen, wann sie "matschen".
Bei Emberly ist der Darm mit Sicherheit nicht der beste, das ist mir klar. Sie kam vor 4 Jahren mit Giardien zu mir. Die haben wir zwar gut wegbekommen, aber da niemand weiß, wie lange sie die schon hatte, denke ich, ihr Darm ist insgesamt dadurch ziemlich geschädigt.
Aber Luiggi hatte bisher kaum Probleme, der hat eindeutig den stabileren Darm.
Und in den gefühlten 1000 Kotprofilen, die ich in den letzten 4 Jahren schon angefordert habe (von Emberly deutlich mehr), waren es eigentlich immer Clostridien, die eine entscheidende Rolle spielten.
Wir haben schon alles mögliche versucht, zum Teil auch THP. Denn sonst habe ich sehr gute Erfahrungen damit gemacht.

Arbeitet eure THP nach der klassischen Homoöpathie? Eine gute klassische Homoöpatin hätte ich nämlich noch als Möglichkeit.
Du hattest mir mal ein gutes BARF-Buch empfohlen. Kannst du mir nochmal sagen, wie das hieß? Ich glaub, ich muss mich da jetzt doch mal rantrauen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
  • #12
Das Buch ist von Susanne Reinerth und heißt "Natural Cat Food". Das ist so Basiswissen zum Nahrungsbedarf von Katzen. Ich hatte zusätzlich noch eine BARF-Beratung bei einer THP hier in Hamburg und sehr viel Unterstützung von den BARFern hier im Forum.

Angefangen habe ich mit Easy-BARF und mich dann langsam rangetastet.

Ella verträgt z.B. wegen iher BSD nich so viel Fett - und bei BARF kann ich das ziemlich gut anpassen.

Die erfolgreiche Behandlung der Clostriedien habe ich Superruebe zu verdanken. Die Methoden sind ein bisschen "spooky", aber es hat letztlich zum Erfolg geführt. Selbst der TA war beeindruckt;)

Ella bekommt heute noch einen Mix aus Schüssler-Salzen und Globulis zur Unterstützung ihrer Leber (auch nicht mehr so frisch das Teil) und gegen die Arthrose-Schmerzen.

Die Miez wird halt 16 Jahre alt und so gibt es einige Baustellen, die sicher nicht mehr heile werden, aber gut in den Griff zu bekommen sind.

Die Schulmedizin hat da den Nachteil, dass es zu viele Nebenwirkungen gibt. Haste die Arthrose im Griff mit den Schmerzmitteln, haut es gleichzeitig auf Nieren oder Leber und dann fängst Du wieder irgendwo an...

Zur Diagnose und Überprüfung der Therapie sind TA/Labor/ unverzichtbar und manchmal sicher auch zur medikamentösen Therapie. Aber ich will halt nicht immer mit dem Arsch wieder umreißen, was ich vorne grad heile gemacht hab.

Zur Ernährung: Ich finde halt, dass Fleischfresser Fleisch brauchen und Vegatarier pflanzliche Nahrung. Ich halte auch nichts von veganem Katzenfutter - das kommt hier niemals in den Napf.

Und auch noch ne Erfahrung: Seit ich Rohfleisch, bzw. Dosen mit mindestens 70% Fleischanteil verfüttere, stinkt auch der Kot nicht mehr. Weil halt alles, was oben reinkommt, verwertet wird.
 
P

Pauli

Forenprofi
Mitglied seit
9. Dezember 2006
Beiträge
2.119
  • #13
Zur Diagnose und Überprüfung der Therapie sind TA/Labor/ unverzichtbar und manchmal sicher auch zur medikamentösen Therapie. Aber ich will halt nicht immer mit dem Arsch wieder umreißen, was ich vorne grad heile gemacht hab.

So geht es mir vorallem bei meiner Emberly. Bei ihr muss ich eben extrem aufpassen, ob AB notwendig ist, denn es macht die kleinen Erfolge schnell wieder zunichte.

Dankeschön für den Buchtipp!

Ich versuche eigentlich auch immer Futter mit einem möglichst hohen Fleischanteil zu füttern.
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
  • #14
Ich versuche eigentlich auch immer Futter mit einem möglichst hohen Fleischanteil zu füttern.

Ich habe bei DF - wenn am WE mal keine Hüherbrust zu kaufen war - auch schon mal RC SC verfüttert. Aber dann eher aus Mangel an Alternativen. Aber als "gute Ernährung" würde ich das einfach nicht bezeichnen.

GSD ist die Zeit ja auch fast vorbei, wo uns das von allen Seiten als hochwertiges Futter verkauft wird.

Ich bin sicher, ihr kriegt das in den Griff. Aber ich weiß auch, dass man da häufiger mal auf eine echt harte Geduldprobe gestellt wird.

Ich feiere dieses Jahr Weihnachten als "Ende der Clostridienzeit". Das erste saubere Kotprofil habe ich letztes Jahr am 24.12. bekommen und mein spontaner Satz in der TA-Praxis: "Jetzt brauche ich kein Geschenke mehr - mein größtes hab ich schon."
 
P

Pauli

Forenprofi
Mitglied seit
9. Dezember 2006
Beiträge
2.119
  • #15
So, ich habe mal ein neues Kotprofil anfertigen lassen, da meine Emberly nach wie vor ein bis zwei Mal pro Tag aufs Klo geht (meist zwei Mal) und der Kot oft recht weich ist.
In der letzten Zeit hatte ich ja versucht, das mit Morrliquid bzw. Sanofor zu regulieren.

Das Ergebnis des Profils:
E. coli hämolisierend ++
Clostridium perfingens +++
aber Clostridium perfingens Enterotoxin ist negativ und auch nahrungsausnutzung usw. ist alles in Ordnung.

Das Profil habe ich bei Barutzki anfertigen lassen. Ist +++ der höchste Wert, den es da gibt?

Ich überlege jetzt wegen der E. coli nochmal D-Mannose zu geben, damit hatten wir schon mal gute Erfolge. Allerdings bin ich wegen der Dosierung unsicher. Eine Messerspitze am Tag?

Es wurde auch ein Antibiogramm gemacht, ich könnte gegen die E.coli auch mit AB vorgehen. Das würde aber alles kapputt machen, was wir bei dem Darm der Miez schon erreicht haben und deshalb wäre es für mich nicht die erste Wahl. Ich habe leider auch bei meiner Sternenkatze die Erfahrung gemacht, dass die E.coli mit AB immer nur kurzzeitig unter Kontrolle waren, der Darm war dann wieder völlig geschrottet und nach kurzer Zeit hatten auch die E. coli wieder die Überzahl erreicht.

Insgesamt geht es der Miez zum Glück gut!!!! Sie ist eine Calici-Miez, aber das haben wir zum Glück seit Jahren soweit unter Kontrolle, dass nur ab und zu mal ein Auge ein wenig tränt.

Vielleicht hat ja auch noch jemand ganz andere Ideen?
Ich überlege
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
  • #16
Pauli,
ich würde ruhig D-Mannose geben.
Ella hat damals 1 Ms morgens bekommen und abends Symbiopet.

Wenn Du nur häm. E-Colis + Clostridien in der Überzahl hast, dann bedeutet das eigentlich nur eine blöde Dysbakterie. Da muss mann nicht mit AB ran.

Eigentlich geht es darum, das Gleichgewicht wieder hinzukriegen.
 
P

Pauli

Forenprofi
Mitglied seit
9. Dezember 2006
Beiträge
2.119
  • #17
Danke!!!!
Ich werd erstmal mit der Messerspitze D-Mannose anfangen, um zu sehen, was passiert und dann nach ein paar Tagen noch Symbiopet oder Dr. Woltz (die Kapseln, denn da sind mehr gute Bakterien drin) dazuschleichen.
Ob nun Symbiopet oder Dr. Woltz, weiß ich noch nicht genau, ich werd die beiden nochmal bzgl. der Inhalte vergleichen, denke ich.
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
  • #18
Ob nun Symbiopet oder Dr. Woltz, weiß ich noch nicht genau, ich werd die beiden nochmal bzgl. der Inhalte vergleichen, denke ich.
Ist ja beides zum Darmaufbau und wenn in Dr. Wolz mehr von den "guten" sind, würde ich das auch erstmal nehmen.

Daumen sind weiter gedrückt!
Und immer dran denken: Es ist so toll, wenn der Sch... zuende ist.
 
P

Pauli

Forenprofi
Mitglied seit
9. Dezember 2006
Beiträge
2.119
  • #19
Danke fürs Daumendrücken!

Im Moment könnte ich grad nur noch heulen. Diese blöden Mistclostridien finde ich inzwischen schlimmer als die Giardien, die die beiden vor viereinhalb Jahren bei ihrem Einzug mitbrachten. Giardien kriegt man wenigstens weg.

Ich glaube, das Dr. Woltz vertragen sie nicht. Ich hab vorgestern abend angefangen es zusätzlich zur D Mannose zu geben, heute früh ab 4 Uhr gab es Durchfall bei beiden. Futter habe ich nicht verändert.

Wir haben in den Jahren nun schon soooo viel versucht, eigentlich wohl alle Varianten der Behandlung, dauerhaften oder längeren Erfolg hatten wir noch nicht.

Jetzt haben sie auch schon über einen langen Zeitraum (seit November) Moorliqid bekommen, womit es insgesamt recht gut ging. Das wollte ich dann nun endlich langsam vor zwei Wochen mal wieder ausschleichen................Ergebnis: Matschkot!

Ich weiß nicht mehr, was ich noch machen soll.
Nachher werd ich mir nochmal alle Kotprofile von beiden, besonders von Ember, vornehmen und sie mit den Klotagebüchern und der jeweiligen Behandlung abgleichen. Vielleicht finde ich noch irgendeinen Zusammenhang, wann es besser oder schlechter wurde.

Es gibt Leute, die kümmern sich kaum um ihre Katzen, füttern ******** und Co und die Katzen haben nie was. Ich versuch nun seit Jahren alles Mögliche, füttere normaler Weise hochwertig, wir klickern mit Rohfleisch, weil sie es lieben......................und ich krieg das einfach nicht hin????:(
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
  • #20
Jetzt haben sie auch schon über einen langen Zeitraum (seit November) Moorliqid bekommen, womit es insgesamt recht gut ging. Das wollte ich dann nun endlich langsam vor zwei Wochen mal wieder ausschleichen................Ergebnis: Matschkot!
(
Wenn es mit Moorliquid gut ging, dann würde ich das weitergeben.

Ich weiß nicht mehr, was ich noch machen soll.
Nachher werd ich mir nochmal alle Kotprofile von beiden, besonders von Ember, vornehmen und sie mit den Klotagebüchern und der jeweiligen Behandlung abgleichen. Vielleicht finde ich noch irgendeinen Zusammenhang, wann es besser oder schlechter wurde.(
Das finde ich eine gute Idee. So weißt Du, was gewirkt hat und was nicht.
Hast Du in der Zwischenzeit mal wieder ein Kotprofil machen lassen?
Bei uns ging das in sehr kleinen Schritten - über 8 Monate.
In den Kotprofilen (insgesamt 4) gab es immer eine kleine Verbesserung, bis es dann mal in Ordnung war. Der Darm bleibt allerdings empfindlich und Ella reagiert auch heute noch auf alles, was sie nicht verträgt.


Es gibt Leute, die kümmern sich kaum um ihre Katzen, füttern ******** und Co und die Katzen haben nie was. Ich versuch nun seit Jahren alles Mögliche, füttere normaler Weise hochwertig, wir klickern mit Rohfleisch, weil sie es lieben......................und ich krieg das einfach nicht hin????:(
Doch, Du wirst es hinkriegen!
Vielleicht ist es so eine Art Karma. Wir kriegen eben die Sorgentiere, weil sie bei uns gut aufgehoben sind und es nur ganz wenige gibt, die bereit sind für solche Herausforderungen. Mit anderen Worten: Besondere Katzen finden vielleicht auch die besonderen Menschen;). Sieh es als Auszeichnung, nicht als Strafe!

Und noch was: Ich hatte diese Gedanken auch einmal - als ich die schwerkranke Yeti aus dem TH bekam. Ich kann Dir nur sagen: Was diese Katze mir zurückgegeben hat, hätte ich mir vorher nicht vorstellen können. Und auch heute noch denke ich immer an sie, wenn ich mal wieder das Gefühl habe, in eine Sackgasse geraten zu sein und das Leben sich insgesammt eher "dämmerig" anfühlt. Dann lächelt Yeti mich zahnlos an und sagt mir: "Komm, stell' Dich nicht so an. Du kannst das."
 
Werbung:

Ähnliche Themen

N
Antworten
3
Aufrufe
12K
Nanilein
N
Syvell
Antworten
21
Aufrufe
9K
Syvell
Syvell

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben