Kater will nach draußen?

Z

Zyrora

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6. August 2018
Beiträge
3
Hallo, ich hoffe hier kann mir jemand helfen.

Ich habe 2 Kater, Sammy und Dean, die beiden sind Brüder und sind 1 Jahr und 1 Monat alt, ich habe sie letzten August bekommen. Im Januar wurden beide kastriert. Sie sind reine Wohnungskatzen, da ich im Dachgeschoss wohne.

Seit etwa 3 Monaten ist es jetzt so, dass Dean dauernd an der Wohnungtür hochspringt und die Türklinke runter drückt. Dabei jault er immer recht laut. Er macht das etwa 4 - 5 mal am Tag für je 20 - 30 Minuten. Am liebsten Abends, Nachts und Morgens. Gestern Nacht war es besonders schlimm, da hatte ich schon Angst, dass die Nachbarn gleich kommen und sich Beschweren, da er wirklich laut gejault hat. Wenn ich ihn von der Tür weghole geht er kurze Zeit später wieder hin. Wenn ich ihn ignoriere jault er nur noch lauter.

Ich habe bereits kurz nachdem ich die beiden bekommen habe Geschirr und Leine für beide gekauft, damit sie hin und wieder raus können. Sammy weigert sich immer strikt dagegen, aber Dean mochte es am Anfang sehr.

Er läuft auch immer kurz raus, ins Treppenhaus, wenn ich Nachhause komme. Mittlerweile will er aber nicht mehr. Wenn ich ihn anleine bewegt er sich kein Stück weiter als bis zur Tür. Ein paar Mal hab ich ihn dann bis nach draußen getragen und ihn abgesetzt, aber dann läuft er auch nicht :/


Hin und wieder jault er auch an der Badezimmertür, so wie jetzt grade -.-
Da dürfen die beiden aber nicht rein, weil ich da ein schräges Dachfenster habe und Dean in ein unbeobachteten Moment schon mal auf dem Dach ein Spaziergang gemacht hat, da er bis zum Fenster hochspringen kann. Und Momentan muss das Fenster einfach durchgehend aufbleiben, wegen dieser Hitze.

Kann mir jemand sagen, wie ich das mit dem gejaule und dem an-die-Tür-hochspringen in den Griff kriege? Es ist unglaublich nervig und ich bekomme einfach viel zu wenig Schlaf.

Liebe Grüße
Zyrora
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
T

Totti

Forenprofi
Mitglied seit
11. November 2017
Beiträge
1.798
Ort
Sachsen-Anhalt
Ich denke, dass der Hin-und-Wieder-Spaziergang an der Leine schuld ist.
Wie soll eine Katze verstehen, dass sie mal und mal nicht raus darf. Du hast zumindest bei einem Kater das Interesse am Freigang geweckt.
Ich vermute, du musst die Spaziergänge streichen in der Hoffnung, dass sich dein jaulender Kater wieder einkriegt. Wird sicher schwer, besonders für die Nachbarn. Alternativ wäre der Bau einer Katzenstiege, aber vom Dachgeschoss aus vielleicht ein bisschen hoch? Und würde der Vermieter die Genehmigung erteilen?
Du könntest auch deine Türklinke abschrauben, nach oben drehen und wieder anschrauben. Dann lässt er wenistens das Springen.
Ich wünsche dir gute Nerven und viel Glück!
 
Z

Zyrora

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6. August 2018
Beiträge
3
Das mit der Katzenstiege wäre eine Idee, allerdings ist es unwahrscheinlich, dass mein Vermieter das erlaubt, da er sich auch nur grade so dazu hat überreden lassen, dass ich überhaupt Katzen in der Wohnung halten darf :/ (Im Mietvertrag steht halt "Haustiere nach Absprache", aber da die Mieterin unter mir einen Hund hat, wäre es ziemlich lächerlich gewesen, wenn ich mir keine Katzen holen darf)

Naja, ich hätte ja kein Problem damit mit ihm Abends eine Runde durch die Siedlung zu laufen, aber er will es halt überhaupt nicht mehr, was ich irgendwie nicht verstehe?

Das mit der Türklinke werde ich aufjedenfall machen, danke für den Tipp!
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
Viele Katzen akzeptieren keine Leine, weil das absolut nicht „katzentypisch“ ist. Ich würde es lassen.

Zu dem grundsätzlichen Problem. Ich würde das überhaupt nicht als Freiheitsdrang werten, sondern als Ausdruck von Langeweile und Aufmerksamkeit heischen. Wie beschäftigst du dich mit den Tieren am Tag und welche Beschäftigungsmöglichkeiten gibst du ihnen in deiner Abwesenheit oder Nachts?

Sind Fenster für die Katzen vernetzt, dass sie auch etwas rausgucken können?
 
Z

Zyrora

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6. August 2018
Beiträge
3
Das er keine Leine akzeptiert kann ich schon nachvollziehen, aber am Anfang hat ihm das ja auch nichts ausgemacht :/

Spielzeug, einen Kratzbaum, eigentlich haben die genug zum beschäftigen. Außerdem habe ich ja damals extra beide genommen (eigentlich wollte ich nur Dean nehmen, wegen den Kosten halt) damit sie sich eben nicht langweilen, wenn ich nicht da bin. Allerdings ist Sammy ein kleiner Faulpelz, weswegen er natürlich nicht durchgehend mit Dean am rumtoben ist. Ich versuche dann natürlich auch so viel wie möglich mit ihm zu spielen.

Ich vermute mit vernetzten Fenstern meinst du, dass wenn das Fenster auf ist, da dann noch irgend ein Gitter oder sowas vor ist? Nein, das ist nicht der Fall. Aber wenn ich Abends lüfte können sie halt ein bisschen am offenem Fenster sitzen, solange ich dabei stehe.
 
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
Das er keine Leine akzeptiert kann ich schon nachvollziehen, aber am Anfang hat ihm das ja auch nichts ausgemacht :/

Spielzeug, einen Kratzbaum, eigentlich haben die genug zum beschäftigen. Außerdem habe ich ja damals extra beide genommen (eigentlich wollte ich nur Dean nehmen, wegen den Kosten halt) damit sie sich eben nicht langweilen, wenn ich nicht da bin. Allerdings ist Sammy ein kleiner Faulpelz, weswegen er natürlich nicht durchgehend mit Dean am rumtoben ist. Ich versuche dann natürlich auch so viel wie möglich mit ihm zu spielen.

Ich vermute mit vernetzten Fenstern meinst du, dass wenn das Fenster auf ist, da dann noch irgend ein Gitter oder sowas vor ist? Nein, das ist nicht der Fall. Aber wenn ich Abends lüfte können sie halt ein bisschen am offenem Fenster sitzen, solange ich dabei stehe.

Ich an deiner Stelle würde mich noch aktiver mit den Katzen beschäftigen, es sollte feste Spielzeiten geben. Auch der Kopf der Katze muss ausgelastet werden, das bloße Angelspiel wird auf Dauer langweilig. Klickern ist dafür eine super Option. Damit verbinden kann man auch z.B. Agility d.h. die Katze folgt deinem Finger oder einem Stab und muss dabei eben über Boxen/Stühle/durch Tunnel usw. - dafür kannst du einfach bereits vorhandenes Inventar nehmen.
Für deine Abwesenheit oder Nachts kannst du Fummelbretter/Intelligenzbretter (neudeutsch auch activity boards) bauen und aufstellen und z.B. mit Trockenfleisch befüllen. Muss nicht jeden Tag sein und auch nicht kiloweise Leckerchen, anfangs einfachere Bretter, später schwierigere.
Bei vielen Katzen kommen auch "Erlebnisboxen" gut an d.h. einen Karton nehmen und mal ein paar Blätter von draußen einfüllen oder je nach Jahreszeit ein paar Nüsse oä. Oder Zeitungspapier rein und zwischendrin ein paar Leckerchen verstecken.

Grundsätzlich finde ich diesen Rat "nimm Zwei, dann beschäftigen die sich schon" oft es fehlleitend. Ja, man muss zwei Katzen nehmen, damit diese sich beschäftigen können, ABER der Mensch muss bei Wohnungskatzen auch noch immer sehr aktiv sein. Selbstläufer sind Wohnungskatzen auf gar keinen Fall.

So schnell wie eine Katze manchmal springt, kannst du nicht reagieren, ich würde die Fenster sichern und dann können sie auch mal mehr rausgucken. Die Welt da draußen ist sehr spannend. Bitte sichere deine Fenster, das kann man für wenige Euro schon selbst machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mimi_Aimi

Mimi_Aimi

Benutzer
Mitglied seit
30. Oktober 2017
Beiträge
37
Meine Erfahrung dazu:

Ich hatte ein ähnliches Probem nachdem ich den (wohlgemeinten) Fehler begangen habe, Mimi ab und zu in die Laubengänge vor unserer Wohnungstür zu lassen. Damit hab ich ihr eine "neue Welt" eröffnet und sie wollte ständig und immer länger und immer weiter raus.

Ist aber bei uns auch nicht möglich - daher musste ich strikt zurück rudern und sie gar nicht mehr raus lassen. Die Folge war, dass sie ebenfalls regelmäßig und lautstark vor der Wohnungstür gemaunzt hat.

Wir haben uns dann entschlossen sie zu ignorieren - obwohl es mir sehr leid getan hat - schließlich war ICH es ja, die ihr diese Karotte vor die Nase gehalten hat. Dafür versucht zwischendurch noch mehr Anreize IN der Whng zu schaffen und den Balkon noch attraktiver zu gestalten.

Hat eine ganze Weile gedauert (schon ein paar Monate) - aber jetzt maunzt sie nur noch ab und zu 2 - 3x an der Türe und verbringt ihre Zeit wieder lieber am gesicherten Balkon!

Ich hoffe Dean kann auch wieder vergessen, dass da draußen eine große, weite, abenteuerliche Welt darauf wartet von ihm erkundet zu werden...ein bisschen arm sind sie halt immer - unsere Wohnungkatzerln...
 
bootsmann67

bootsmann67

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. August 2017
Beiträge
961
Ort
Oberhausen, NRW
Halloechen!

Seit etwa 3 Monaten ist es jetzt so, dass Dean dauernd an der Wohnungtür hochspringt und die Türklinke runter drückt. Dabei jault er immer recht laut. Er macht das etwa 4 - 5 mal am Tag für je 20 - 30 Minuten. Am liebsten Abends, Nachts und Morgens.

Hierzu habe ich vielleicht auch noch einen Tip, da wir uns mit Chelsea uns einen "Tueroeffner" ins Haus geholt haben.

Chelsea kann generell keine geschlossenen Tueren leiden und ist clever genug zu wissen, das man Tueren mit der Klinke oeffnen kann.

Die Klinke um 90° versetzt einzubauen loest zwar das Problem, sieht aber sehr "unschoen" aus und birgt in meinen Augen ein gewisses, verschaerftes Verletzungsrisiko.

Ich war seinerzeit im Baumarkt (wie ich gerade an dem Datum der Fotos sehe: 8 Tage nach Einzug von Chelsea & Paul) und habe mir einen TUERKNAUF gekauft. Mit 8.49 Euro ein preiswertes Vergnuegen.
Die gibt es in dem Bereich, wo die Klinken und Beschlaege EINZELN zu kaufen sind.

UPDATE: z.b. bei Hornbach gibt es so ein Knauf fuer 8.50 Euro: https://www.hornbach.de/shop/Knopflochteil-Alu-F1/7764664/artikel.html

Die Montage funktioniert genauso wie bei der Klinke: mit einer kleinen Imbusschraube.

Hier mal Fotos "vorher/nachher":

y95knc33


y77nudwr


Uebrigens: dieser Knauf funktioniert genauso wie eine Tuerklinke! Man umfasst ihn fest und dreht ihn, zum oeffnen der Tuer.

In meinen Augen sieht so ein Knauf dann doch etwas ordentlicher aus, als eine verdrehte Tuerklinke :yeah:

Auf alle Faelle hat sich das springen schnell erledigt. Chelsea ist eben clever und hat sofort begriffen, das sich bei dem Knauf das springen nicht mehr lohnt.

Allerdings hat der Knauf, wie alle Sachen im Leben, auch seine "Schattenseiten": mit frisch eingecremten Haenden ist dann nicht nur die Katz' in der eigenen Wohnung "gefangen", sondern auch der "Dosenoeffner" hat nun KEINE Chance mehr ins Treppenhaus zu gelangen :omg:

Olaf
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Totti

Forenprofi
Mitglied seit
11. November 2017
Beiträge
1.798
Ort
Sachsen-Anhalt
Gute Idee mit dem Knauf.
Wir werden uns einen für die Haustür besorgen. Die hat zwar ne Katzenklappe, aber die ist chipgesteuert und lässt nur unsere Katze rein. Sie ist 24-Std.-Freigängerin.
Dass er da nicht rein kann, passt nun unserem Kater überhaupt nicht. Er erforscht gerade die Funktion dieser Türklinke.
Es wird nicht mehr lange dauern, bis er herausgefunden hat, wie es geht. Also muss ein Knauf her.
Unser Kater hat seine Katzenklappe in der Tür vom Katzenzimmer, weil er nachts drin bleibt. Da er die Klappe benutzt, interessiert es ihn überhaupt nicht, dass seine Tür auch eine Klinke hat.
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
6
Aufrufe
1K
Neris
K
2 3
Antworten
50
Aufrufe
5K
katha-lady
K
B
Antworten
7
Aufrufe
1K
G
M
Antworten
5
Aufrufe
841
Marie12393
M
Mimiba
Antworten
12
Aufrufe
542
Knoedel
Knoedel

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben