Kater kämpfen nach Kastration

  • Themenstarter Hoti
  • Beginndatum
H

Hoti

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6. Januar 2011
Beiträge
2
Hallo Ihr Lieben,

ich bin neu in Forum, weil wir nicht mehr wissen, was wir tun sollen.

Vorgeschichte:
Wir leben in einer Landwirtschaft und haben schon immer eine Wildkatze gehabt. Diese hat im Jahr ca. 2 mal geworfen. Von einem Wurf haben wir einen Kater, der jetzt ca. 2,5 Jahre alt ist. Zuerst war es scheu, hat sich dann an meine Oma und letztendlich an meinen Bruder gewöhnt. Im Herbst 2009 waren wieder jungen Katzen am Hof in unserem Strohlager. Die Wildkätzin hat ein Junges rechtzeitig vom dem Lager runtengebracht ist jedoch dann gestorben und ein Junges war schon zu kurz um ihn über die Holzleiter runter zutragen. Leider hatte er auch enorme Angst selbst die Leiter runterzugehen. Letztendlich haben wir den jungen Kater dann überlistet und runten getan. Unser großer hat sich um den Kleinen gleich gekümmert. Die zwei waren unzertrennlich immer mit dem Unterschied, dass der Große zahm war und der Kleine nicht. Im April letzten Jahres war der Kleine plötzlich verschwunden, der Große hat in gesucht, aber nicht gefunden. Ein paar Tage später lag der Kleine schwerkrank auf unser Mauer im Hof. Wir haben in gefangen und zum Tierarzt gebracht mit Verdacht auf Vergiftung. Wir haben alles unternommen und er lebt. Aber es war ein langer Weg für ihn und für uns. Er musste lange Zeit eingesperrt werden, weil er ja nicht zahm war. Das ganze hat Wocheng gedauert bis er wieder gesund. In dieser Zeit haben wir die beiden Kater sich immer gegenseitig sehen lassen. Der kleine hat den Großen sofort erkannt und nach ihm geschrien. Der Große ist gegangen. Warum wissen wir nicht, er konnte mit dem Kleinen nichts mehr anfangen.Letztendlich ist der Große verschwunden, er kam zuerst alle 2 Wochen für 5 Minuten heim, dann sind die Abstände immer größer geworden. Zum Schluß war er 10 Wochen am Stück weg. In dieser Zeit haben wir intensiv mit dem Kleinen gearbeitet und er hat sich sehr an uns Menschen gewöhnt. Mitte Oktober war dann plötzlich der Große wieder da, ich war überglücklich. Nur die beiden haben sich überhaupt nicht vertragen.

Da der Kleine schon im Haus sein durfte, wollten wir den Großen nicht benachteiligen und auch dieser durfte rein, der Kleine hauste in Eß- und Wohnzimmer, der Große im Hausgang. Am 09.11. haben wir beide kastrieren lassen. Eine Besserung ist nicht eingetreten, der Kleine war immer der Schlimme, der den großen angegriffen hat. Da der Große sehr auf uns hört und wir ihm immer wieder geschimpt haben, wenn er den Kleinen angreifen wollte, hat der Große in Beisein von uns den Kleinen in Frieden gelassen und hat sich eher verzogen. Der Große genoss die Wohnung immer mehr und wollte auch den Kontakt zu uns, wir haben nun ein Gitter gekauft. Der kleine ist nun voll im Wohnzimmer und der Große beherrscht den Rest des Hauses. Ohne dieses Gitter käme es ständig zum Kampf, wobei nun der Große beginnt. Der Kleine hat eher Angst vor ihm. Jetzt im Winter können wir beide drinnen wie draußen sehr gut trennen, aber im Frühling werden wir ein Problem bekommen. Außerdem ist der Große seit 1 Woche dem Kleinen gegenüber sehr aggressiv und will am Abend im auf Tour gehen. Könnte es sein, dass er trotz Kastration rollig ist? Ich habe gelesen, dass die Kastration nach 6 Wochen wirkt, eine sagen wieder es dauert 3 Monate. Wir würden uns sehr wünschen, wenn wir beide im Haus sowie im Hof ohne Trennung laufen lassen könnte. Nur weiß ich nicht, wie wir dies hinbekommen. Die Angst dass im Frühling einer wieder verschwinden ist sehr groß. Vor allem ist der Kleine seit seiner Krankheit war wieder gesund, aber im Freien nicht überlebensfähig.

Wer kann uns helfen?

Danke,
Hoti
 
Werbung:
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2008
Beiträge
14.554
Ort
NRW
Hallo,
da beide kastriert sind, kein Kater rollig wird;) denke ich; es geht rein darum wer die Hosen anhat! Da wird es nicht sehr viel bringen, die Beiden zu trennen. Sie werden sich begegnen, früher oder später und dann geht es halt los.
Kater untereinander raufen heftig und es hört sich jedesmal an als wären Wölfe unterwegs.

Denke, ihr werdet das nicht unterbinden können.

Solange kein Blut fließt, laßt sie machen. Irgendwann muß das geklärt werden.;)

LG
 
H

Hoti

Neuer Benutzer
Mitglied seit
6. Januar 2011
Beiträge
2
Hallo,

danke für Deine Rückmeldung.

Wir möchten Sie nicht kämpfen lassen, weil der Kleine klar der Untergebene
wäre und uns evtl. abhauen könnte. Dies wäre für ihn fatal.

Wenn wir im Hof sind un die beiden auch, passiert nichts, eher das der Große
abhauen möchte, weil er genau weiss, dass er nicht kämpfen darf.

Was kann man gegen Eifersucht machen, ich denke die spiel beim Großen eine
große Rolle? Gibt es Medikamente oder etwas.

Danke,
Hoti
 
Aletheia

Aletheia

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. Januar 2011
Beiträge
214
Ort
Niederachsen
wenn das ne dominanzsache ist und keine eifersuchtssache werdet ihr das nicht verhindern können. die müssen klären, wer das ranghöhere tier ist. wenn die beiden n starkes revierverhalten hatten und jetzt immernoch haben wirds nicht einfach. wenn ihr sie im sommer rauslasst werden sie sich möglicherweise einen anderen ort für ihr duell suchen.

wam wird es fatal wenn er abhaut? habt ihr ne straße oderso? das waren doch freigänger?

ich inds nicht okay eine normale, wenn auch unangenehme verhaltensweise medikamentös zu unterdrücken.
kannst den kater doch nicht ruhigstellen wie nen agressiven psychotiker..

an und für sich haben die katzen in solchen dominanzkämpfen auch nicht das interese, den anderen ernsthaft zu verletzen-es geht eben darum zu klären, wer der chef ist. und solange das nicht geklärt ist wird das vermutlich immer zwischen den beiden schwelen.
 
lilliefee0

lilliefee0

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. September 2010
Beiträge
477
Ort
irgendwo im nirgendwo ^^
Hallöchen,

wie sieht das "aggressiv sein" denn aus?

schlimm, mit mauen, "knurren", fauchen, ohrenanlegen? und Blutigen Kämpfen?

oder geprügel und geraufe?

zweiteres ist völlig normal und man sollte es einfach so passieren lassen ohne dass man dazwischen geht. Ersteres würde ich mir ein paar tage anschauen wenn keiner verletzt wird.

geprügelt wird sich hier übrigens auch. z.B. auch wenns dem Kleinen mal wieder langt dauernd abgeschleckt zu werden - dann kriegt die grosse "a guate watschn" und das flitzen und wrestling geht los - scheint beiden viel spass zu machen ;-)

Kater spielen auch gern mal raufen und fangen..... wäre schön wenn du mehr berichtest wie sich die beiden genau verhalten wenn sie "kämpfen"
 
I

Inana

Neuer Benutzer
Mitglied seit
15. April 2015
Beiträge
1
hallo ihr lieben,
auch ich bin neu hier und haben ebenfalls ein ähnliches problem :(
ich habe zwei kater (ares und zeus, brüder) fast ein jahr alt
ares war etwas früher entwickelt und musste kastriert werden, das war vor ca. 3 monaten. da ich gehört habe das man so lange wie möglich damit warten soll und es bei zeus noch nicht notwendig war wurde er erst gestern kastriert.
bei der ersten kastration hatte ich keine großen probleme die beiden wieder zusammen zu lassen und sie haben sich gut vertragen, wie auch vorher.
als ich gestern zeus vom arzt heim brachte, hat ares schon als ich zur tür rein kam und zeus noch in der transporttasche war, direkt angefangen zu fauchen und zu knurren und ist in geduckter haltung durch die wohnung geflitzt.
zeus war noch benommen, wollte aber die ganze zeit direkt zu ares. der hat versucht sich zurück zu ziehen und nur noch lauter geknurrt und gefaucht.
da ich angst hatte das ares auf zeus los geht, habe ich mich auch dazu entschieden sie zu trennen, auch über nacht.
heute morgen habe ich dann den nächsten versuch gewagt, sie wieder zusammen zu lassen, allerdings mit der gleichen reaktion. da zeus auch wieder fit war ist er natürlich die ganze zeit hinter ares her und immer wieder auf ihn zugegangen, bis es dann schließlich zum kampf kam. ares hat sich dann unter die couch verkrochen, aber zeus ist direkt hinter her gegangen und unter der couch ging es weiter.
ich habe sie dann wieder getrennt und als ich von der arbeit kam wieder zusammen gelassen, aber wieder das gleiche spiel.
ich hatte auch schon die vermutung, das ares den geruch der narkose mit der erfahrung der kastration verbunden hat und das eine schlimme erinnerung für ihn war.
wenn ich das hier so lese, klingt die hormonumstellung logischer.
ich bin ein wenig verzweifelt und hoffe das es bald besser wird.
die ärztin wollte ich morgen auch noch mal anrufen, mal sehen was sie dazu sagt.
liebe grüße inana
 
ottilie

ottilie

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2014
Beiträge
9.177
Ort
Mittelfranken
Hallo Inana,
Herzlich willkommen gehe im Forum.
Du solltest für dein Anliegen einen eigenen Thread aufmachen. Sonst kommt man beim Antworten ganz durcheinander
 

Ähnliche Themen

L
Antworten
18
Aufrufe
7K
Leboar3
L
S
Antworten
10
Aufrufe
1K
PechMarie
P
D
Antworten
13
Aufrufe
1K
Irmi_
Irmi_
Skyline87
Antworten
10
Aufrufe
2K
A
I
Antworten
4
Aufrufe
739
yellowkitty
Y

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben