Kater erbricht oft

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
M

Marina_

Benutzer
Mitglied seit
16. Mai 2011
Beiträge
69
  • #21
Danke euch für die Antworten :) es sind noch ein paar offene Fragen geblieben, vielleicht könnt ihr noch was dazu sagen?


- "Im Winter bricht er generell weniger - liegt es vielleicht daran, dass er da
mehr frisst? Sammelt sich die Säure im Magen mehr, wenn der Magen leer ist oder hat es damit nichts zu tun?"


- "Die Ulmerinde soll ja auch gegen Magensäure helfen. Wie oft sollte er sie dann bekommen? Ich habe auf 100ml Wasser einen vollen TL gekocht und ihm gestern Abend noch einmal 1,5ml per Spritze ins Mäulchen gegeben. Kann man SEB auch (als Pulver) unters Futter mischen tagsüber oder eher nicht?"

- "Allerdings muss man dazu auch sagen, dass er meistens auch kotzt, obwohl er Futter im Napf hat, er ist dann total grasgierig - nimmt auch kein Futter an, erbricht klare Flüssigkeit und läuft dann direkt zum Futternapf :confused:. Deutet dieses Verhalten auf etwas?"

Vielen Dank :)
 
Werbung:
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #22
- "Im Winter bricht er generell weniger - liegt es vielleicht daran, dass er da
mehr frisst? Sammelt sich die Säure im Magen mehr, wenn der Magen leer ist oder hat es damit nichts zu tun?"

Kann ich mir durchaus vorstellen.

Bei meinem Kater war das so:

- war die Futterpause zwischen der letzten Abendfütterung und der ersten Morgenfütterung zu lange wurde entweder nüchtern erbrochen
( findet man leider keine Infos zu im I-Net, bei mir kamen immer nur Ergebnisse bezüglich morgendlichem Erbrechen in der Schwangerschaft), oder auch die erste Mahlzeit wurde erbrochen und gleich wieder Futter verlangt.
Denke mal das war dann einfach zu viel Magensäure vorhanden.

- "Die Ulmerinde soll ja auch gegen Magensäure helfen. Wie oft sollte er sie dann bekommen? Ich habe auf 100ml Wasser einen vollen TL gekocht und ihm gestern Abend noch einmal 1,5ml per Spritze ins Mäulchen gegeben. Kann man SEB auch (als Pulver) unters Futter mischen tagsüber oder eher nicht?"

Ich hatte unter jedes Futter Ulmenrinde gemischt. Nicht als Sud, sondern das Pulver mit etwas lauwarmem Wasser angerührt, eine Weile stehen lassen und dann den "Glibber" unters futter gemischt.

- "Allerdings muss man dazu auch sagen, dass er meistens auch kotzt, obwohl er Futter im Napf hat, er ist dann total grasgierig - nimmt auch kein Futter an, erbricht klare Flüssigkeit und läuft dann direkt zum Futternapf :confused:. Deutet dieses Verhalten auf etwas?"

Diese Grasgier, bzw. Gier auf was "Grünes" kenne ich auch.

Grundsätzlich wird ja immer empfohlen Wohnungskatzen Gras zur Verfügung zu stellen, eben wegen einer möglichen Haarballenbildung.
Ich hab versucht dazu Studien zu finden - nichts.
Es gibt unterschiedliche Erklärungen dazu, warum man Wohnungskatzen Gras zu Verfügung stellen sollte:
1. reizt den Magen, Erbrechen wird ausgelöst um Haare auswürgen zu können
2. beruhigt den Magen
3. soll zur Folsäureversorgung beitragen

Unseren TA hatte ich dazu befragt und er meinte es wäre nicht notwendig ( was sich mit meinen Erfahrungen auch durchaus deckte).

Zurück zur Grasgier: hatte mein Kater auch. Allerdings führte das Gras futtern bei ihm zu einer Reizung des Magens; also nicht nur einmaliges "effektives" Erbrechen, sondern ständig Erbrechen - auch dann von Futter.
Er versuchte ohne Katzengras auch anderes Grünzeugs zu kommen - regelrecht gierig, obwohl er es nicht vertrug. Ich hatte dann dafür gesorgt das er an kein Grünzeug mehr gelangen konnte und damit hörte die Erbrecherei diesbezüglich auch auf.

Wenn er sowieso schon vielleicht einen empfindlichen Magen hat, zuviel Magensäure kann das Grasfuttern noch zusätzlich reizen. Ich würde mal alles Grünzeugs rigoros ausser Reichweite stellen.
 
M

Marina_

Benutzer
Mitglied seit
16. Mai 2011
Beiträge
69
  • #23
Vielen lieben Dank an euch für die Hilfe, ich versuche jetzt ein paar Sachen umzusetzen und hoffe es bessert sich :)

LG
 
Musepuckel

Musepuckel

Forenprofi
Mitglied seit
13. Juli 2011
Beiträge
13.105
Alter
53
Ort
In Katzenhausen
  • #24
@ Musepuckel

wie lange "hält" diese Kur bei deinem Kätzchen denn im Schnitt an? Hast du da was beobachten können?

Mir ist eben eingefallen, dass die 2,5 Wochen wo er das letzte mal nicht gekotzt hat, auch von Ranitidin eingeleitet worden waren - wir waren ja beim Arzt und da wieder Ran. mitbekommen - dann habe ich ihm 4 oder 5 Abende hintereinander 1/8 Tablette verabreicht. Vielleicht hats ihm ja wirklich geholfen, das habe ich bis jetzt gar nicht bedacht.

Er hat heute wieder genauso wie gestern gekotzt :( Wieder Futterreste. Er lag gestern genau sowie heute aufm Balkon, erst in der Sonne dann im Schatten und hat dann - genauso wie gestern nach ca. 2 Stunden erbrochen. Meint ihr, es könnt an der Hitze liegen?

Tja da lagen bisher Monate dazwischen.Genau kann ich das aber auf den Tag nicht sagen.
Vielleicht versuchst du es doch mal mit Cimetidin.
Frag doch mal deine TÄ.
Cimetidin wird auch gerne bei CNI Katzen gegen die Übelkeit angewand, da es gut Nierenverträglich ist.
 
M

Marina_

Benutzer
Mitglied seit
16. Mai 2011
Beiträge
69
  • #25
Werde ich machen, danke :)
v.a. ist er ja 9, da kann es nicht schaden ein nierenfreundlicheres Medikament zu verabreichen :smile:
 
Musepuckel

Musepuckel

Forenprofi
Mitglied seit
13. Juli 2011
Beiträge
13.105
Alter
53
Ort
In Katzenhausen
  • #27
Ja Eva, aber dennoch wird es bei CNI Katzen eingesetzt.
Man dosiert es lediglich anders.Wie es in deinem zitierten Bericht auch lesen kann und ausserdem ist der Bericht aus 1999, wenn auch unten steht 2013, d.h. nicht das diese Seite überarbeitet wurde.
Letztenendes betrifft das dann ja wohl jedes Mittel,denn sie werden entweder über die Leber oder die Niere abgebaut.

Ganz ehrlich Eva, ich weiss nicht warum du dich so wehement gegen die Schulmedizin wehrst.
Wenn es die nicht gebe, wären einige von uns und auch von unseren Tieren nicht mehr am Leben.
Klar wie ich schon erwähnt habe, hätte Schulmedizin auch beinahe mal das Leben meines meines Mannes gekostet, aber sie hat sein Leben auch um das vielfache gerettet.
Und denke an ABs.
Die Wahrscheinlichkeit an einer Reaktion darauf zu sterben ist verhältnismäßig geringer als die Wahrscheinlichkeit daran zu sterben wenn man es nicht bekommt.
Oder auch den Gewinn der Lebensqualität durch Cortison.
Ich kann dich ja verstehen, aber man darf nicht alles immer verdammen.
Ein wenn und aber findest du in jedem Beipackzettel bei jedem Medikament.

Und nur weil man das bei den Naturheilkundemitteln nicht findet, heisst nicht das es nicht trotzdem negative Reaktionen gibt.
Warnhinweise und Informationen diesbezüglich dürfen nicht beigefügt werden weil es hierbei sich nicht um klassische Medikamente handelt und diese nicht unter die Arzneimittelverordnung fallen, d.h. aber nicht, nur weil da nix steht gibt es auch keine Nebenwirkungen.
Und irgendwo müssen diese Mittel ja auch verstoffwechselt werden.
Und unsere Entgiftungsorgane sind nun mal die Niere und die Leber und die wenigsten Mittel oder Medikamente werden über den Darm nur verarbeitet.

Es ist aber nun mal so, das sich eben nicht alles auf Naturheilkundlicher Basis behandeln lässt.
Und du weisst, das ich ein großer Fan davon bin und das es auch oft in meinem Haushalt zum Einsatz kommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #28
Es geht einfach darum, daß man abwägt, was im jeweiligen Fall angemessener ist.
Heilerde und/oder Ulmenrinde sind sehr gute Mittel, bis dato ist nichts von gravierenden Nebenwirkungen bekannt und somit wäre das zumindest der erste Weg, um etwas Linderung oder Heilung anzustreben in dem vorliegenden Fall.

Es ist klar, daß einmalige 'Ausrutscher' mit Erbrechen auch wesentlich anders behandelt werden können, als dauernde Spuckerei, wo bereits eine Organschädigung bereits nachgewiesen wurde. Und wenn ein Mittel empfohlen wird als 'nierenverträglich', aber der Beipackzettel was andres sagt, dann bin ich nun mal skeptisch.

Es geht ja auch nicht nur um momentane rasche Hilfe, sondern um die Verträglichkeit auf Dauer. Leber- bzw. Nierenbelastung, oder auch vom Darm oder sonstiger Organe sind meistens nicht sofort zu erkennen, sondern die Zeit wird erst zeigen, ob das Mittel wirklich verträglich war oder nicht.

Schnelle Hilfe, die aber im Nachhinein nur sehr vordergründig gewesen ist, ist nicht so mein Ding, zumal dann, wenn es nicht um Leben oder Tod geht.


Zugvogel
 
Musepuckel

Musepuckel

Forenprofi
Mitglied seit
13. Juli 2011
Beiträge
13.105
Alter
53
Ort
In Katzenhausen
  • #29
Kein Mittel mit Wirkung ohne evtl. Nebenwirkung.
Das gilt auch für die Alternativheilmethode.

Das du keine Bekanngabe von evtl. Nebenwirkungen bei Ulmenrinde und Heilerde findest liegt daran, das sie nicht als Arzneimittel gelten, so auch nicht unter das Arzneimittelgesetz fallen,und so auch kene Tests durchgeführt werden , die nachher veröffentlicht werden in Form von Beipackzettel oder ähnlichem.

Was aber nicht heisst das es die nicht gibt. Siehe oben.

Die vielgelobte Ulmenrinde und Heilerde muss aber auch erst mal in die Katze rein und wie ich hier im Forum gelesen habe klappt das bei den wenigsten.
 
M

Marina_

Benutzer
Mitglied seit
16. Mai 2011
Beiträge
69
  • #30
Hallo Ihr Lieben,

ich denke auch, man sollte die Schulmedizin nicht verteufeln - ohne sie wären viele nicht mehr da. Homöopathie ist mit Sicherheit eine tolle Sache, v.a. für leichtere Erkrankungen oder Beschwerden. Da kann man unterstützend bestimmt gute Ergebnisse erreichen. In einem Notfall oder schwerwiegenden Beschwerden würde ich ehrlich gesagt dann doch zu Schulmedizin greifen, denn die möglichen Nebenwirkungen stehen in keiner Relation mit dem (erwarteten) Nutzen.

Bei meinem Kätzchen hoffe ich, dass wir auch natürlich seine Brechattacken in den Griff bekommen können.

Ich habe ihm jetzt 3 Tage in Folge die Tabletten gegeben einfach auch um den Magen zu beruhigen und überlege jetzt nur mit Ulmenrinde weiterzumachen. Was meint ihr wäre das beste Vorgehen - jeden Tag vor dem Schalfengehen oder nur ein paar mal die Woche?

Danke euch :)
 
Musepuckel

Musepuckel

Forenprofi
Mitglied seit
13. Juli 2011
Beiträge
13.105
Alter
53
Ort
In Katzenhausen
  • #31
Ich würde es eine Zeitlang als Kur geben, denn wenn durchaus eine leichte Magenschleimhautentzündung entstanden ist durch die ganze Brecherei, dann solltest du dem Magen die Chance geben völlig auszuheilen, sonst fängt es u.U. nach absetzen wieder von vorne an.

Also 4 Wochen würde ich es schon konsequet durchziehen.
 
Werbung:
M

Marina_

Benutzer
Mitglied seit
16. Mai 2011
Beiträge
69
  • #32
Meinst du Ulmenrinde oder die Tabletten.. oder beides?

LG
 
Musepuckel

Musepuckel

Forenprofi
Mitglied seit
13. Juli 2011
Beiträge
13.105
Alter
53
Ort
In Katzenhausen
  • #33
Ich denke du kannst durchaus beides geben oder auch jedes für sich, eben das was du evtl. am besten in die Katze reinbekommst.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #34
Wie sieht es denn aktuell mit der Erbrecherei aus und hast du schon was bezüglich dem Futter unternommen oder festgestellt?

Ich hatte das Cimetidin nur einmal in meinen Kater reinbekommen, dann nicht mehr. Zudem reagierte er als Allergiker auf fast alle Medikamente mit allen möglichen Nebenwirkungen, obwohl andere Katzen das Medi durchaus vertragen.

Deshalb gabs hier kurmäßig Ulmenrinde ( allerdings nicht als Sud, sondern direkt mit lauwarmem Wasser angerührt, stehen gelassen und den Glibber dann unters Futter gemischt) und zusätzlich ein homöopathisches Mittel.
 
M

Marina_

Benutzer
Mitglied seit
16. Mai 2011
Beiträge
69
  • #35
Hallo Bea,

danke für die Nachfrage :) Er hat jetzt seit Sonntag nicht mehr erbrochen und läuft nicht mehr gierig zum Gras :) Er bekommt jetzt immer vor dem Schlafen Ulmenrinde - ich denke mal sie hat auch zur Besserung beigetragen. Möchte das jetzt noch ca. 3 Wochen durchziehen - mal sehen..

Das Futtertagebuch habe ich noch nicht umgesetzt, er ist im Moment sehr mäkelig, liegt mit Sicherheit auch am Wetter - da bin ich froh, wenn er abends was isst - und er nimmt auch nichts zu sich bis er das bekommt, was er möchte - von daher im Moment etwas schwierig - sobalds kühler wird, werde ich das Tagebuch führen. Habe ihm auch bei Tackenberg rohes Fleisch bestellt - vll schmeckts ihm ja :)
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #36
Nicht mehr erbrochen klingt doch gut.:)
 
Musepuckel

Musepuckel

Forenprofi
Mitglied seit
13. Juli 2011
Beiträge
13.105
Alter
53
Ort
In Katzenhausen
  • #37
Ja weiter so, das freut mich zu lesen.:)
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #38
Hallo Bea,

danke für die Nachfrage :) Er hat jetzt seit Sonntag nicht mehr erbrochen und läuft nicht mehr gierig zum Gras :) Er bekommt jetzt immer vor dem Schlafen Ulmenrinde - ich denke mal sie hat auch zur Besserung beigetragen. Möchte das jetzt noch ca. 3 Wochen durchziehen - mal sehen..

Das Futtertagebuch habe ich noch nicht umgesetzt, er ist im Moment sehr mäkelig, liegt mit Sicherheit auch am Wetter - da bin ich froh, wenn er abends was isst - und er nimmt auch nichts zu sich bis er das bekommt, was er möchte - von daher im Moment etwas schwierig - sobalds kühler wird, werde ich das Tagebuch führen. Habe ihm auch bei Tackenberg rohes Fleisch bestellt - vll schmeckts ihm ja :)

Du könntest ja jetzt schon notieren, was er dann doch noch futtert, oder? Auch das kann schon hilfreich sein.
Ins Tagebuch auch die Zeit und Dosis von Ulmenrinde eintragen, so kann man sich auf Dauer eher ein Bild davon machen, wie das genau bei diesem Tierle am besten zu dosieren und zu geben ist.

Weiterhin alles, alles Gute!



Zugvogel
 
M

Marina_

Benutzer
Mitglied seit
16. Mai 2011
Beiträge
69
  • #39
Hallo Zugvogel,

ja da hast du natürlich Recht, ich könnte ja jetzt schon notieren was er futtert... manchmal muss man doch auf das einfachste hingewiesen werden... ^^ :wow:

Die Gabe von Ulmenrinde notiere ich mir aber schön fleißig :)

Vielen dank noch einmal an euch alle für die Hilfe :) Gerne kann ich berichten wie die Ulmenrinde-Kur gewirkt hat und welche Erkenntnise das Futtertagebuch gebracht hat, wenn ihr möchtet.


Muss morgen aber erst einmal beim TA anrufen :/ irgendwie hab ich das Gefühl heilt die eine Narbe (vom Zähne ziehen) nicht, ist gerötet die Stelle, hoffentlich ist es nichts schlimmes.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #40
Bitte berichte auf jeden Fall.:)

Klingt ja nicht so gut mit der Wunde. Vielleicht steckt noch ein Wurzel-/Zahnrest drin? Nach dieser Zeit sollte die Wunde eigentlich schon gut verheilt sein.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

S
Antworten
0
Aufrufe
894
SILKCHEN
S
sniper
Antworten
9
Aufrufe
73K
Zugvogel
Z
A
Antworten
3
Aufrufe
18K
Yazzy
Yazzy
S
Antworten
7
Aufrufe
20K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
B
Antworten
8
Aufrufe
10K
BettiePage
B

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben