Kater Atemgeräusche Ursache?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
B

brumme

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. März 2014
Beiträge
7
Hallo Community

Wir besitzen 4 Katzen, alles Stubentieger.
Einer von den, der Felix ist 17 Jahre und macht seit längerer Zeit so seltsame Atemgeräusche.

Er ist auch in Behandlung, nur fange ich an, an der Diagnose zu zweifeln.

Folgendes:

Zur Vorgeschichte

Der Kater hat durch Ultraschall vor Jahren eine diagnostizierte Aussackung an der abführenden Herzaorta. Machte ihm damals keine Probleme und war wohl laut Arzt nur ein Herzgeräusch vernehmbar. Medikamente brauchte er keine.

Seit ca. 1 Jahr fing es an, dass er beim einatmen so eine Art Schnarchen entwickelt, wobei es mittlerweile so klingt, als würde beim einatmen etwas den Weg versperren aber ausatmen geht.
Das seltsame, wenn man ihm zum Schnurren kriegt, funktionieren beide Atemrichtungen sauber und gleichmäßig.
Dadurch das dieses Einatmen ohne Schnurren immer heftiger wurde, verschrieb der Arzt 2,5mg Ramipril, was wir ihm auch gaben. Es wurde aber nicht besser, so dass irgendwann auf 1,25mg reduziert wurde und die Lunge geröngt wurde. Keine Auffälligkeiten an der Lunge.
Er bekam dann eine Entwässerungsspritze und wir sollten das Rampiril so beibehalten.

Ich fing schon an zu zweifeln, was das alles bringen würde.

Es wurde natürlich nichts besser.

Er atmet ein, schwer über den Bauch, manchmal meint man sogar dass beim einatmen zwar der Bauch kontrahiert aber keine Luft rein kommt und auf einmal dann bei höchster Kontraktion mach es knack und das schnarchende Einatmen ist hörbar. Ausatmen wie immer gut, jedoch geringe Menge.

Wieder zum Tierarzt:

Diesmal wurde Blutbild gemacht.
Gasanalyse brachte eine minimale Unterversorgung durch Sauerstoff aber wirklich ganz minimal.
Niere i.O.

Es wurde Ramipril mit Entwässerung verschrieben, wo wir zur Zeit mit arbeiten aber auch das bringt meiner Meinung nach nichts.

Ich habe so ein Gefühl, dass irgend etwas im Kehlkopf die Atemwege blockiert, kein Fremdkörper, sondern erschlaffendes Gewebe oder so. Ich weiß ja nicht ob es so was gibt, deshalb suche ich Rat, nach was man suchen könnte?

Er ist eine viel Schnurrer gewesen. Stundenlanges Schnurren war seine Lieblingsbeschäftigung. Kann da nach Jahren etwas im Kehlkopf, wo das Schnurren produziert wird, erschlaffen?

Wenn er jetzt schnurrt ist die Atmung sauberer und auch tiefer und in beide Richtungen frei.

Seltsam alles.

Hoffe auf Ratschläge.

Danke
 
Werbung:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.329
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Hallo und herzlich willkommen im Forum.

Du solltest den Kater baldmöglichst bei einem Herzspezialisten vorstellen und dort unbedingt ein Herzultraschall machen lassen.
Nur so kann genau festgestellt werden wie die Situation ist und ob die Medikamente sinnvoll und richtig dosiert sind.
Ein Röntgen von Herz und Lunge könnte zusätzlich nötig sein um zu sehen ob Wasser eingelagert ist.
Wenn diese Untersuchungen nichts ergeben oder nicht die Ursache der Beschwerden sollte eine Laryngoskopie gemacht werden, das heißt mit einem Gerät von innen die Luftwege zu betrachten um Veränderungen und Engstellen zu sehen und zu beurteilen.
Leider ist das alles nicht so ohne weiteres bei einem normalen Tierarzt möglich, du wirst also in eine gute und spezialisierte Tierklinik mit ihm müssen.

Wenn du deinen Ort nennst können wir versuchen einen geeigneten Herz- oder Lungenspezialisten zu nennen.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Wie lange ist "längere Zeit"?

Diesmal wurde Blutbild gemacht.
Gasanalyse brachte eine minimale Unterversorgung durch Sauerstoff aber wirklich ganz minimal.
Niere i.O.
Bitte zeige den vollen Befund inkl. Referenzbereiche.

Es kann durchaus ein Fremdkörper sein, z.B. eine Wucherung. Wenn er das bereits seit einem Jahr oder länger hat, müßte das allerdings ein sher langsam wachsender Tumor sein.
Ganz sicher wüßte man es mit einer Endoskopie, aber ob man das einem 17 Jahre alten Tier zumuten will, ist die Frage.
Ev. könnte ein Röntgen bereits Aufschluß geben.

Kann er denn normal schlucken, also fressen und trinken?

Eine andere Möglichkeit wäre eine Anämie, das würde man im Blutbefund sehen.

Natürlich könnte auch Herz oder Nieren betroffen sein.
Beide Organe arbeiten zusammen, wenn es um Blutdruck und Flüssigkeitshaushalt geht.

Daß etwas im Busch ist, ist anzunehmen, allerdings kommen da verschiedene Möglichkeiten in Betracht.

Wie ist denn seine Lebensqualität?
Atemprobleme sind an und für sich nicht lustig, das ist klar. Gibt es Zeiten, wo er besser atmen kann? Außer beim Schnurren?
Wie sehr schränkt ihn das ein? Frißt und trinkt er normal? Wie verhält er sich zu den anderen Katzen bzw. sie zu ihm?
Wie "fit" ist er generell?
 
B

brumme

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. März 2014
Beiträge
7
Nabend

Erstmal Danke für die Antworten.

Die letzte Untersuchung am Tier war vor 2 Wochen.
Leider habe ich das Blutbild nicht hier, der Tierarzt behält alle immer.
Es war aber einen Wert unter dem soll Wert.

Ultraschall wurde ja gemacht, sagte doch, dass da eine Ausbuchtung der Ausgangsaorta am Herz ist. Deshalb gab es ja das Ramipril.

Ein halbes Jahr später fing es dann mit dem Atmen an, da wo der Sommer so heiß war 2013. Habe vergessen zu erwähnen, dass er zusätzlich Kortison als Tablette bekommt.

Die Nieren sind i.O. und liegen im normalen Bereich.

Wir kommen aus Dortmund und werden uns wohl mal an eine Tierklinik in Hörde wenden. Die haben eine Kardiologie.

Ob es ihm zwischen durch mal besser geht? Ja er atmet manchmal ruhiger. Aber am nächsten Tag ist es dann manchmal trotz der gleichen Medis etwas schlimmer. Auf und Ab eben. Beim schlafen atmet er auch ruhiger.
Er wirkt zudem sehr unruhig als ob es ihn stört, läuft dann durch die Wohnung immer die selben Runden. Kommt dann wieder ins Bett legt sich kurz hin und dann gehst von vorne los. Wieder aufstehen und laufen.

Es frißt gut, trinkt auch ist aber nicht mehr der Boss im Rudel. Das war er. Eine andere Katze merkt wohl, dass er nicht mehr so kann und fordert ihn öfter heraus und da wehrt er sich schon nicht mehr. Wir beenden das aber immer sofort da er seine Kraft anders benutzen soll.

Fell ist glänzend und auch so will er beschmust werden. Sein Lecker Ritual ist ihm auch wichtig und wird gefordert. (Gimpet Multivitamin Paste)

Ich kenne da nur die Klinik in Duisburg oder ist noch etwas in der Nähe?

Gruß
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.329
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Ja, ich würde versuchen bei Dr. Kresken oder Kollegen in Dusiburg einen Termin zu machen.
Wenn das Blut nicht richtig fließt oder der Lungenkreislauf mit betroffen ist muß geschaut werden ob sich Wasser am Herz oder in der Lunge bildet. Das kann dann solche Geräusche verursachen. Unter anderem!

Gegen was bekommt er Cortison und wie lange schon?
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
B

brumme

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. März 2014
Beiträge
7
Hi

Cortison bekommt er wegen den Atemgeräuschen um die Lunge bzw Bronchien zu erweitern.
Dauer ca. halbes Jahr.

Ich kenne die Abwägung zwischen Nieren und Cortison, falls Du darauf hinaus willst.

Es geht jetzt nicht um die Medikamente die er zur Zeit nimmt, sondern darum was es sein könnte, auf was ich den Arzt hinweisen kann bzw. eine 2. Meinung bei einem Facharzt.

Ich glaube nicht das er Wasser in der Lunge hat.
Er bekommt Entwässerung und geht nicht öfter oder mehr pinkeln. Ich glaube eher das ihm zu viel Elektrolyt weggespült wird.

ich glaube eher das der Arzt rumtippelt und nicht genau weiß was er hat.

Wir machen morgen einen Termin bei der Kardiologie in Hörde Dr. med. vet. Ostermann und lassen in dort checken.

Gruß
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.329
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Ne ich frage wegen dem Cortison ob das vorher eine gute Diagnostik gemacht wurde. Das ist nämlich bisher alles eher schwammig und da drauf dann mehrere Medis. Scheint mir nicht sinnvoll.

Gut, mach den Termin und hol dir mindestens eine Zweitmeinung.
Und bitte berichte was es ist und wie es weiter geht.
 
B

brumme

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. März 2014
Beiträge
7
Moin

So Untersuchungen vorerst abgeschlossen.

Herzultraschall (verdicktes Herz, linke Herzkammer geringerer Auswurf aber i.O., Aussackung an Abgangsaorta)
EKG (perfekt, keine Rhythmusstörungen)
Rönthgen Lunge Herz (unauffällig, kein Wasser in der Lunge, Herzform spitz, nicht rund)
Blutdruck (Gut für 17 jährige Katze)
Komplette Blutbild zzgl Schilddrüse TOP laut Arzt.

350€ weg :pink-heart:

Medis wurden komplett umgestellt.

Ramipril 1mal tägl. 1,25mg weg, dafür Prilium 2 mal tägl. für 5kg
Cortison komplett raus
Entwässerung proformer 2 mal täglich geringste Dosis

Kontrolle kommt nach einer Woche.

Was ich nicht verstehe ist der Unterschied zwischen Ramipril und Prilium.
Prilium ist nur flüssig aber doch auch eine ACE Hemmer der gleichen Gattung.
Was bringt dieser Unterschied ausser preislich?
Wir hatten mit der Tablettengabe keine Probleme, natürlich mit der Spritze in den Mund jetzt auch nicht aber ich frage mich schon was das jetzt besser machen soll?!

Kennt jemand den genauen Unterschied Ramipril vs. Prilium?

Gruß
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.329
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #10
Es sind beide ACE Hemmer. Aber es gibt Unterschiede. Ob die so gravierend sind kann ich nicht beurteilen.
Würde mich da aber auf die Erfahrung von Fachleuten durchaus verlassen.

Zum lesen über Herzmedis wenn du magst

http://pharmakologie.vetmed.uni-leipzig.de/sites/default/files/pub25.pdf

Gut und wichtig finde ich daß Cortison raus ist, das ist auf Dauer nämlich nicht gut und sollte wirklich nur gegeben werden wenn es nötig ist.
Schau mal wie es sich entwickelt, für mich hört sich das nun wesentlich klarer und richtiger an.
 
B

brumme

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. März 2014
Beiträge
7
  • #11
Moin

Natürlich wird das Cortison langsam abgesetzt und nicht abgrubt.
Ich melde mich jedenfalls nächste Woche wieder nach der Kontrolle und berichte.

Danke Euch erst mal. :)

Gruß
 
Werbung:
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8. September 2009
Beiträge
3.872
  • #12
Cortison bekommt er wegen den Atemgeräuschen um die Lunge bzw Bronchien zu erweitern.
Dauer ca. halbes Jahr.

:eek:

das finde ich ziemlich krass.

cortison ist KEIN bronchienerweiterer. zu was soll es denn bitte nützen in eurem fall? die lungengeräusche und atemprobleme kommen entweder vom herzen - um dies abzuklären muss ohnehin schnellstmöglich ein herzultraschall mit farbdoppler her, beim kardiologen! oder ihr habt es mit einer infektion zu tun. im letzteren falle ist cortison GIFT, im ersten falle braucht deine katze kein cortison.

eine so alte katze, bei der man dann noch OHNE die erforderliche indikation immunsuppressiva gibt? geht für mich gar nicht - zumal systemisches cortison erhebliche nebenwirkungen haben kann, zum teil auch irreversible!

was bronchienerweiterer angeht: da gibt man amino- bzw. theophyllin, entweder als hum-med-präparat oder eben karsivan. oder inhalativ salmeterol bzw. serevent mittels aerokat.

EDIT: jetzt sehe ich es auch - ihr habt den schall schon gemacht.

schleich das cortison aus und merk dir das bitte für die zukunft :)
und bitte wirklich in kleinst(!)schritten ausschleichen - das ist wichtig in anbetracht der langen zeit, die ihr cortison gegeben habt und dem alter eurer katze! sprich: wirklich bis 1/8 der tablette gehen - und das ausschleichen sollte man über einige wochen (!) ziehen.
 
B

brumme

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. März 2014
Beiträge
7
  • #13
Guten Morgen

Kurzer Zwischenbericht:

Dem Kater geht es mit den neuen Medikamenten nicht besser. Die Atemgeräusche sind geblieben. Zeitweise Bauchpressung.

Schiebe vieles auf das Prillium vor allem die neue Appetitlosigkeit.
Er hatte vorher unter Ramipril sehr gut gefressen, selbst seine leckere Gimpet Vitaminpaste frißt er nicht mehr gerne, seit dem er Prillium bekommt.

Da ich auch keinen Grund sehe bei Prillium zu bleiben, da es eh die gleiche Wirkstoffgruppe wie Ramipril ist, werden wir wieder umstellen. Haben den Tierarzt diesbezüglich auch kontaktiert. Er druckste nur rum uns aber egal.

Ich sehe den Unterschied nur im Preis, den Ramipril bekommen wir aus der Humanmedizin als 100 Pack für ein paar €. Diese Aussage paßte dem Arzt irgendwie nicht und stellte auf Prillium um. Wir kannten das Präparat bis dato nicht und meine Recherche brachte eben zu Tage, dass es die gleiche Wirkstoffgruppe ist aber Prillium drei mal so teuer ist und man es nicht als alternativ Präparat in der Humanmedizin erhält. Man ist gezwungen es bei einem TA zu erwerben.
Wer böses denkt :stumm:

Wenn er schmust atmet er normal tief ein, hört sich dann an wie ein trockenes Asthma, das war aber schon immer so, dass machte er seit der Geburt so.
Nur was unter Prillium dazu gekommen ist, ist das er, wenn er von schnurren in normales Atmen umstellt, zwei oder dreimal husten muß. Das war unter Ramipril auch nicht.

Er wird zudem entwässert, obwohl laut Röntgenbildern kein Wasser in der Lunge ist bzw. war. Dies dient laut Arzt zur Erleichterung des Herzens.
Unsere Meinung ist jedoch, dass der viel zu viel Wasser verliert. Die Augen sind eingefallen und der hat bereits 600Gramm abgenommen (4,7 auf 4.1), Auch das nehmen wir nicht mehr hin und teilten das dem Arzt mit.
Hier war er auch anderer Meinung sprach sogar davon, die Entwässerung evtl. weiter zu erhöhen. Wir haben sofort geblockt.

Man müsse ja auch rein kommen und prüfen warum es dem Kater den nun schlechter geht.
Wir fragten, was er den machen möchte, außer abhören und dann eh nichts findet, wie eben bei der kompletten Untersuchung auch nichts gefunden wurde. Wir möchten ihm daher den Transport ersparen und erst mal die Medis wieder umstellen um ihn wieder aufpäppeln zu können.

- Röntgen, unauffällig
- Ultraschall, linke Herzkammer verdickt, Auswurfmenge i.O., Aorta Aussackung
- EKG, unauffällig
- großes Blutbild inkl Schilddrüse. unauffällig und Nierenwerte top
- Blutdruckmessung per Ultraschallgerät, gut für eine 17 jährige Katze

Ich beschäftige mich nun lange mit den Symptomen und versuche anhand von Erfahrungen und Vergleichen heraus zu finden was ihm eigentlich wirklich fehlt.

Ich komme mit den Symptomen auf einen Verdacht:
Kehlkopflähmung. Ich habe das dem TA auch gesagt aber er hat nicht mal ansatzweise meine Äußerung ernst genommen.

Ich weiß, dass es eine sehr seltene Erkrankung ist aber alles paßt so genau.
Ich weiß auch, dass es dann keine Heilung geben würde aber wir wollen ihm dann noch schöne Wochen, Monate evtl. Jahre schenken, ohne Herzrumdoktorrei, das die Probleme evtl. gar nicht macht.

Über eine Aussage bzgl. des Grunzens beim Ein. und Ausatmen habe ich mich über den TA doch gewundert und habe es ihm auch nicht abgekauft.
Diese Geräusch würde durch die Aussackung der Aorta und der dadurch entstehenden Verwirblung des Blutes, kommen. ??????

Ich habe noch nie gehört, dass man Blutströme über Atemgeräusche hören kann. Klar kann man das sicherlich mit dem Stethoskop am Herzen hören evtl. ein Gluggern oder auch schnurzeln aber beim Atmen? Der grunzt ja zum Teil wie ein kleines Ferkel, wenn er rum läuft.

Es ist jedenfalls alles ätzend und nicht schön für unseren FELIX.
Er wird jedenfalls erst mal durch unseren Haupttierarzt (der jetzige diente als Zweitmeinung und hat Kardiologie Fachgebiet) nun mit Vitaminspritzen aufgebaut und weiter beobachtet. Medis stellen wir auch wieder um.

Ich berichte weiter.

Alte Medikamente: Unserer Haupttierarzt
1,25mg Ramipril 1 mal tägl.
5mg Dimazol 1 mal täglich

Neue Medikamente: verschrieben durch TA zur Zweitmeinung mit Kardiologie
Prillium für 5kg Katze Lösung 2 mal täglich (was ich mittlerweile schon für zu viel halte, denn er wiegt ja nur noch etwas über 4kg, Therapieanfang waren es knapp 5kg)
15mg Dimanzol 7,5 morgens, 7,5 abends
alle 3 Tage Kortison, soll aber raus genommen werden

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.329
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #14
Es ist eure Entscheidung und ihr kennt euren Kater am Besten!
Und wenn es ihm so deutlich schlechter geht durch die neuen Medikamente würde ich wohl auch zurück rudern und die alten Medis wieder nehmen.

Das mit den Geräuschen durch die Aussackung kann schon stimmen, so etwas ähnliches habe ich schon gehört.

Dann päppelt euer Schätzlein erst mal wieder hoch!!

Und ich wäre ja nach Duisburg zu Dr. Kresken gegangen, da habe ich noch nie gehört daß jemand so unzufrieden war. Er ist der Beste in der weiten Umgebung. Wenn ihr je wieder erwägen solltet eine weiter Untersuchung zu machen dann bitte da!

Alles Gute!!
 
B

brumme

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5. März 2014
Beiträge
7
  • #15
Nachtrag:

Kater frißt seit heute wieder. Lagen wir ja mit dem Prillium richtig. Er scheint es nicht zu vertragen.

Bekommt wieder Ramipril also Vasotop.
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben