Kalziumoxalat nach Blasenentzündung

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Y

yllay

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. Januar 2015
Beiträge
4
Hallo liebe Foren-Mitglieder,

ich habe einen kranken Kater daheim und hoffe hier ein paar Ratschläge zu bekommen.

Folgende Situation liegt vor:
Mein Kater (2 Jahre) hatte am Wochenende eine akute Blasenentzündung mit leichtem Blut im Urin. Die Entzündung wurde sofort mit Antibiotika, Schmerzmittel und Infusion behandelt. Das selbe erhielt er am nächsten Tag nochmal. Zusätzlich erhält er seitdem noch für 8 Tage Antibiotika (Enrox oder so).
Vor 2 Tagen habe ich dann noch eine Urinprobe ergattert und die beim Tierarzt abgegeben.
Heute früh hat mir mein Tierarzt mitgeteilt, dass mein Kater wohl Kalziumoxalatkristalle im Urin hätte. (Irgendwas mit 2 Plus hat er gemeint).
Er möchte nun, dass ich dem Kater ein Futter namens Urinary gebe.

Ich bin jetzt ein bisschen ratlos und weiß nicht, was das richtige ist. Ich hab schon viel gelesen, dass die Oxalate die schlimmeren Kristalle sind. Ehrlich gesagt, bin ich aber weniger davon überzeugt, meinem Kater bis ans Lebensende nur solch ein Futter zu geben.

Noch ein paar Infos: Der Kater hatte bereits vor einem Jahr eine Blasenentzündung. Diese ist aber ohne Probleme geheilt. Dieses Mal sind die Medikamente auch sofort angeschlagen und mein Kleiner hat am nächsten Tag schon wieder ganz normal gepinkelt und alles, auch größere Mengen.
Es gibt nur Nassfutter bei uns, Trockenfutter hats noch nie gegeben. Nassfutter ist ohne Getreide und Zucker, und immer wieder unterschiedliche Marken.

Kann mir jemand vielleicht Tips geben, was es für Möglichkeiten gibt mit diesen Kristallen umzugehen? :confused:
 
Werbung:
O

otl

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
6. Februar 2013
Beiträge
124
Unser Kater hatte auch Oxalatkristalle in der Blase ... samt Blasenentzündung. Die Kristalle mussten operativ entfernt werden, da Oxalat sich nicht selbst auflöst. Wichtig: So mancher Arzt vertut sich bei der Diagnose und verwechselt Struvit mit Oxalat. Wenn dann falsch behandelt wird, kann alles noch schlimmer werden. Du solltest auf jeden Fall selbst den Ph-Wert messen (morgens, wichtig: auf nüchtern Magen). Von den ärztlich verordneten Futtern halte ich nichts. Auf gar keinen Fall Trockenfutter geben! Wir sind auf Barf umgestiegen und haben seitdem keine Probleme mehr gehabt. Schau Dich mal hier im Forum etwas um. Da gibt es viele Hinweise zur guten Behandlung.
Welche Nassfutter gibst Du?
 
Y

yllay

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. Januar 2015
Beiträge
4
Kann man die Kristalle operativ entfernen? :confused:
Es handelt sich ja nur um Kristalle um Urin, nicht um Steine.

Also Trockenfutter möchte ich auf keinen Fall geben, da kann mir der Tierarzt erzählen was er will. Für mich ergibt das vor allem im Zusammenhang von Krankheiten bei denen viel getrunken werden sollte keinen Sinn.

Nassfutter mögen meine am liebsten von Animonda, Bozita, Premiere Meat Menu, ein paar Sorten von Multifit (gibt einige ohne Getreide und Zucker), MACs und Grau.
 
C

catwell

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Mai 2011
Beiträge
845
Hmm, woher hat er dann die Oxalatkristalle, wenn du nur Nassfutter fütterst und dich ja scheinbar ein wenig im Futter eingelesen hast? Vor allem im Alter von 2 Jahren?

Der Urin wurde nicht steril untersucht. Wie hast du ihn aufgefangen und wann, und wann hast du ihn nach dem Auffangen abgegeben?

Punktieren der Blase, um den Urin steril entnehmen zu können, ist nicht schmerzhaft für die Katze. Ich bin zwar selber keine Katze, aber tatsächlich haben die beiden meiner einer betroffenen Notfellchen alles anstandslos über sich ergehen lassen, ohne zu zucken.

Nachdenklich würde mich die immer wiederkehrende Blasenentzündung auch machen. Wenn es geht, gebe so viel wie akzeptiert wird, Wasser ins Nassfutter. Dadurch werden eventuelle Kristalle rausgespült.
 
Y

yllay

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. Januar 2015
Beiträge
4
Hmm, woher hat er dann die Oxalatkristalle, wenn du nur Nassfutter fütterst und dich ja scheinbar ein wenig im Futter eingelesen hast? Vor allem im Alter von 2 Jahren?

DAS frage ich mich eben auch. :(

Der Urin wurde nicht steril untersucht. Wie hast du ihn aufgefangen und wann, und wann hast du ihn nach dem Auffangen abgegeben?

Ich habe ihm einen Plastikbecher unter seinen Hintern geschoben, einen Teil des Urins in das Röhrchen getan, welches ich vom Tierarzt erhalten habe. Die Probe habe ich innerhalb einer halben Stunde abgeliefert. Das ganze war abends 5 min vor Sprechstundenschluss.
Der Tierarzt schickt die Proben aber ein und sie werden erst am nächsten Vormittag getestet. Kann das das Ergebnis beeinflussen?


Ich habe nun auch den Befund erhalten.
Also der pH-Wert beträgt 7. Das einzige was positiv ist, ist Eiweiß. Kann aber an der Blasenentzündung liegen, oder?

Dann Kristalle (so wies auf dem Blatt steht):
Typ 1 Calciumoxalatdihydrat ++
Typ 2 Struvit vereinzelt
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2. August 2007
Beiträge
17.360
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Bitte gib nicht das Spezialfutter vom Tierarzt.
Denn das macht es nicht besser. Da sind viele Dinge drin die keine Katze braucht, viel Mais und Getreide und Hühnermehl. Bah.
Und in diesen Futtern ist immer ein Medikament daß den Urin ansäuert.
Das ist aber grundfalsch bei Calciumoxalat, den das fällt aus bei zu saurem Urin. Warum dann also ansäuern wenn der Urin eh schon zu sauer ist?

So, nun aber zu euch und dem Laborergebnis.
Vereinzelte Kristalle sind noch nicht tragisch, das wichtigste was du nun machen kannst und mußt ist spülen spülen spülen der Blasen und der Niere und der ableitenden Harnwege.
Also Wasser in die Katze kriegen.
Du kannst das Naßfutter mit ein wenig Wasser zusätzlich anbieten, einen Trinkbrunnen kaufen oder überall Wassernäpfe aufstellen oder alles auf einmal. ;)

Kristalle kann man ausspülen, wenn einmal Steine das sind geht das nicht mehr.
Kristalle können entstehen durch die Blasenentzündung und sind danach nicht mehr im Urin festzustellen.
Es kann aber auch sein daß eine Stoffwechselstörung vorliegt und immer wieder Kristalle entstehen, kann, muß nicht!
Oder der Urin ist zu konzentriert, das kommt vor wenn insgesammt zu wenig Flüssigkeit aufgenommen wird.

Wichtig wäre ein Ultraschall der Niere und der Blase, evtl. sogar röntgen auch noch. Dann kann man sagen ob in der Blase Steine sind.
Wobei ich noch zwei Wochen abwarten würde bis die Blasenentzündung komplett ausgeheilt ist und erst noch eine Urinprobe dann zur Kontolle abgeben würde.
Wenn dann immer noch Gries da ist muß ein Ultraschall gemacht werden und der ph weiter gemessen werden und dann würde der Wert spezifisches Gewicht vom Urin wichtig werden, daran sieht man wie konzentriert der Urin ist.

Also, kein Panik.
Naßfutter mit Wasser mischen.
Kein Trockenfutter.
Behandlung abschließen und den Urin wieder testen lassen.
Evtl. wenn möglich den ph vom Urin zuhause testen, dazu gibt es kleine Teststreifen die heißen Uralyt-u von Madaus. die gibt es in der Apotheke.
 
Y

yllay

Neuer Benutzer
Mitglied seit
9. Januar 2015
Beiträge
4
Also das spez. Gewicht war bei der Probe 1034.

Also kann man die Oxalate auch durch rausspülen weg bekommen?
Das mit dem Wasser zum Futter hinzufügen ist soweit kein Problem. Keiner meiner zwei stört sich daran wenn es eigentlich nur noch eine Matschpampe ist.
Aber aus Wassernäpfen oder dem Brunnen trinken sie kaum.

Was mich noch verwirrt ist der pH-Wert. Mit 7 neigt der ja eher zum basischen, wo ja Kalziumoxalate eher weniger vorkommen?
 
C

catwell

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
19. Mai 2011
Beiträge
845
Nur die Oxalatkristalle bekommt man ausgespült.

Das vertrackte an Oxalatkristallen ist, dass sie sehr kantig sind, im Gegensatz zu Struvitkristallen, die sind rundlich. Durch das kantige können sich sehr schnell Steine bilden, da sich die Kristalle "aneinander haken".

Die Probe mit dem Wasserbecher halte ich für nicht wirklich gut. Die Blase beim TA ausdrücken lassen und die Probe zu entnehmen, kann auch bereits die Probe verfälschen. Es ist aber immer noch besser, als im Becher aufzufangen. Und die Probe sollte schnellstmöglich untersucht werden. Um Kristalle oder Steine nahzuweisen braucht es kein Labor, dass kann eigentlich und muss die TA direkt machen. Alles andere verfälscht das Ergebnis.

Gebe ordentlich Wasser ins Nassfutter und schau, das du einen TA findest, der den Urin direkt entnehmen und untersuchen kann.
 
Doc

Doc

Forenprofi
Mitglied seit
16. November 2014
Beiträge
2.615
Und die Probe sollte schnellstmöglich untersucht werden. Um Kristalle oder Steine nahzuweisen braucht es kein Labor, dass kann eigentlich und muss die TA direkt machen. Alles andere verfälscht das Ergebnis.

Gebe ordentlich Wasser ins Nassfutter und schau, das du einen TA findest, der den Urin direkt entnehmen und untersuchen kann.

Das möchte ich nochmal so unterschreiben.

Zur Beurteilung des Urinsediments sollte der Urin nicht älter als maximal zwei Stunden sein. Sowohl Struvite als auch Oxalate können bei älterem Urin nachträglich entstehen. Einschicken ins Labor macht bei dieser Untersuchung absolut keinen Sinn, das muß der TA schon selber machen. Und es ist auch wirklich nicht schwer, das kann normalerweise auch eine gut geschulte Tierarzthelferin nach einer zweistündigen Fortbildung.
 

Ähnliche Themen

Carolala
Antworten
11
Aufrufe
3K
Petra-01
Petra-01
S
Antworten
4
Aufrufe
4K
Petra-01
Petra-01
A
Antworten
2
Aufrufe
2K
axel123
A
L
Antworten
4
Aufrufe
114
galgospotter
galgospotter
Inseldeern
Antworten
6
Aufrufe
3K
Inseldeern
Inseldeern

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben