Impfung: krasse Nebenwirkungen!

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #21
Ich stehe nun vor der Entscheidung, unsere Neuzugänge, zwei Kitten, gegen Katzenseuche und -schnupfen zu impfen. Neben der "Grundangst", die bei Impfungen geblieben ist, habe ich auch wegen der älteren, 12 j. Katze extrem Bedenken. Der Tierarzt meinte, dass ich alle drei impfen muss, auch die alte Katze, da sie sich sonst leicht infiziert.

Nichts auf der Welt soll meine Süßen gefährden, doch jetzt ist guter Rat teuer. Weiß nicht, was ich tun soll.

Hier habe ich einen interessanten Artikel über Impf- und Nebenstoffe gefunden. Wenn es danach ginge, würde ich nur gegen Katzenseuche impfen ...
http://www.feline-senses.de/impf--und-nebenstoffe.html

Wohnungkatzen?

Dann würde ich die Kleinen gegen Seuche und Schnupfen impfen lassen. Zweimal im Abstand von ca. 4 Wochen, dann noch eine Impfung nach einem Jahr.
Die 12-jährige Dame, sofern Grundimmunisierung vorhanden, nicht.
 
Werbung:
N

Nicht registriert

Gast
  • #22
Ich habe den Artikel jetzt kurz überflogen, da steht leider einiges drin was entweder falsch oder zumindest sehr umstritten ist.

Sind deine Katzen denn Freigänger oder Wohnungskatzen?

Heftige Nebenwirkungen bei reinen Schnupfen/Seuche-Impfungen sind extrem selten. Entweder deine Katzen sind/waren da tatsächlich dazu veranlagt oder es wurde ein Impfstoff verwendet, der sehr viele Erreger kombiniert. Eventuell hat deine eigene Verunsicherung bzw. deine Angst vor Nebenwirkungen das ganze dann noch verstärkt.

Wurde die 12 Jahre alte Katze denn tatsächlich nur einmal geimpft oder hat sie vor der einen Impfung bei dir schon Impfungen erhalten?
 
pizzicato

pizzicato

Forenprofi
Mitglied seit
16. März 2012
Beiträge
1.090
  • #23
Ich habe den Artikel jetzt kurz überflogen, da steht leider einiges drin was entweder falsch oder zumindest sehr umstritten ist.

Sind deine Katzen denn Freigänger oder Wohnungskatzen?

Heftige Nebenwirkungen bei reinen Schnupfen/Seuche-Impfungen sind extrem selten. Entweder deine Katzen sind/waren da tatsächlich dazu veranlagt oder es wurde ein Impfstoff verwendet, der sehr viele Erreger kombiniert. Eventuell hat deine eigene Verunsicherung bzw. deine Angst vor Nebenwirkungen das ganze dann noch verstärkt.

Wurde die 12 Jahre alte Katze denn tatsächlich nur einmal geimpft oder hat sie vor der einen Impfung bei dir schon Impfungen erhalten?

Es sind alles reine Wohnungskatzen. Die alte Dame ist nicht wirklich grundimmunisiert, wurde nur 1 x geimpft. Die Impfung hat sie nicht gut weggesteckt, hat aber auch nicht so extrem reagiert wie die Schwester (Panther).

Auswirkungen ... weiß nicht so recht, was du mit "das ganze dann noch verstärkt" meinst)?!
Meine Angst hat dazu geführt, dass ich sehr viel ordentlicher wurde (Schuhe ausziehen, direkt feucht durchmoppen etc.) und viel stärker auf eine ausgewogene Katzenernährung geachtet habe ;)
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #24
Weißt du den damals verwendeten Impfstoff evtl. noch?

"Verstärken" insofern: Wenn du vorher schon erlebt hast, dass sie auf Medikamente unter Umständen sehr extrem reagieren und deswegen verständlicherweise Angst vor Nebenwirkungen hast und dementsprechend nervös und unruhig bist, kann es schon sein, dass die Reaktion einer Katze heftiger ausfällt. Einfach, weil sie deine Unruhe merkt.

Ausgewogene Ernährung ist auf jeden Fall immer gut ;)

Wenn sie nur einmal geimpft wurde, würde ich sie ehrlich gesagt schon noch einmal impfen lassen. Und die zwei Kleinen zwei Mal im Abstand von ca. 4 Wochen.
Dann Booster nach einem Jahr, dann ist die Grundimmunisierung durch (das ist das wichtigste). Ich lasse danach alle drei Jahre impfen.
 
pizzicato

pizzicato

Forenprofi
Mitglied seit
16. März 2012
Beiträge
1.090
  • #25
Weißt du den damals verwendeten Impfstoff evtl. noch?

"Verstärken" insofern: Wenn du vorher schon erlebt hast, dass sie auf Medikamente unter Umständen sehr extrem reagieren und deswegen verständlicherweise Angst vor Nebenwirkungen hast und dementsprechend nervös und unruhig bist, kann es schon sein, dass die Reaktion einer Katze heftiger ausfällt. Einfach, weil sie deine Unruhe merkt.

Ausgewogene Ernährung ist auf jeden Fall immer gut ;)

Wenn sie nur einmal geimpft wurde, würde ich sie ehrlich gesagt schon noch einmal impfen lassen. Und die zwei Kleinen zwei Mal im Abstand von ca. 4 Wochen.
Dann Booster nach einem Jahr, dann ist die Grundimmunisierung durch (das ist das wichtigste). Ich lasse danach alle drei Jahre impfen.

Keine Ahnung, wie der Impfstoff heißt, leider. Vielleicht könnt Ihr mir sagen, worauf ich da achten muss bzw. wonach ich beim Tierarzt fragen muss?
Was man vielleicht noch zu der alten Dame sagen muss: Sie ist extrem panisch, wenn es ums Auto fahren geht (ganz im Gegensatz zu den Kitten ;). Ich tendiere schon dazu, alle drei zu impfen. Bei ihr kann ich halt nicht einschätzen, wie die Gesamtbelastung aussieht - Impfreaktion, Panik, Alter und dann der Stress der letzten Monate (Tod der Schwester, Einsamkeit und jetzt die Neuzugänge).

Als sie so reagiert haben, war mir das ja neu und ich bin vollkommen unbelastet zum Tierarzt gegangen. Es gab keine Unruhe vor der Impfung und Entwurmung. Selbst als mein Panther nach einer großen OP Antibiotika brauchte, war ich anfangs arglos. Der Tierarzt hat nach der heftigen Überreaktion (Taumeln, konstantes Erbrechen, Apathie etc.) von sich aus Antibiotika abgesetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #26
Der Tierarzt meinte, dass ich alle drei impfen muss, auch die alte Katze, da sie sich sonst leicht infiziert.
Wenn Du die Jungen impfen lassen willst, ohne die alte Katze sonderlich zu gefährden, dann guck mal, ob Du für die Kleinen den gleichen Impfstoff bekommst, mit dem die 12-Jährige geimpft wurde.
In diesem Fall wäre dann nach meinem Ermessen die erneute Impfung der älteren Katze nicht nötig.


Zugvogel
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #27
Keine Ahnung, wie der Impfstoff heißt, leider. Vielleicht könnt Ihr mir sagen, worauf ich da achten muss bzw. wonach ich beim Tierarzt fragen muss?
Den Impfstoff müsstest du über den Impfpass rausbekommen - da ist ein Aufkleber drin, auf dem auch der Name des Impfstoffs vermerkt ist.

Ich persönlich würde bei der jetzigen Impfung darauf achten, dass tatsächlich nur Schnupfen und Seuche geimpft wird (also RCP - kein Zusatz wie Chlamydien etc.).
Und bei gesunden Katzen keinen Totimpfstoff verwenden (der enthält nämlich Adjuvantien).
Bei dem Purevax-Impfstoff hat man den Vorteil, dass die Calicikomponente rekombinant ist, also keine Schnupfensymptome auslösen kann, dafür stand der meines Wissens vor einiger Zeit in der Kritik, weil einige damit geimpfte Katzen dennoch an Seuche erkrankt sind.
Ist leider alles Abwägungssache, eine wirkliche Empfehlung kann man da nicht geben. Kommt immer auf die Situation an.

Wenn deine Katze so ungern Auto fährt, kannst du den Tierarzt evtl. auch ins Haus kommen lassen. Es gibt auch mobile Tierärzte, die sich auf Hausbesuche spezialisiert haben.
 
pizzicato

pizzicato

Forenprofi
Mitglied seit
16. März 2012
Beiträge
1.090
  • #28
Ich verfluche es manchmal, hier zu wohnen. Einen guten Tierarzt in der Nähe kann ich vergessen und mobilen Dienst bietet hier keiner an. Ich habe mich schon vorher erkundigt, als unser Panther todkrank war. Und ob ich die Wahl bei den Impfungen habe, muss ich auch noch rausfinden. Es ist schlichtweg besch... Nur die Tierklinik - die allerdings über 1 Std. von hier entfernt liegt - ist ein Lichtblick. Stress pur für die alte Dame.
 
papillon-

papillon-

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7. Oktober 2010
Beiträge
887
Ort
Schweiz
  • #29
ICH würd die ältere dame nicht mehr impfen, sie wurde auch ohne grundimmunisierung schon 12jahre alt.. Aber ich bin auch ein gebranntes kind. Aber egal was du tust, es ist das richtige.
 
M

Margareta

Neuer Benutzer
Mitglied seit
4. April 2012
Beiträge
27
  • #30
hallo,

unsere eine katze hatte auch leichte probleme mit ihrer aller ersten impfung. sie schlief damals fast den ganzen tag.

ich weiß, dass man auch beim menschen kritisch gegenüber impfungen ist, aber ich muss euch sagen, dass ich mich heute selbst gegen zecken und tetanus impfen gelassen habe.

ich finde, dass es sehr wichtig ist, auch sein tier impfen zu lassen. denn es gibt krankheiten, die kannst auch du bekommen und manchmal sieht man einem tier (auch wenn man es kennt) eine krankheit nicht immer gleich an. unsere katzen sind gegen alles geimpft, was man in deutschland impfen lassen kann. ich finde dies sehr wichtig, da ich nicht nur meine katzen vor krankheiten, sondern auch mich schützen möchte. dies finde ich gerade sehr wichtig, wenn man kinder hat, die auch täglich mit den katzen in berührung kommen.

ebenso finde ich es wichtig, die katzen zu entwurmen. denn wie gesagt, sie können würmer und krankheiten überall aufschnappen. man ist nicht immer dabei, überhaupt nicht wenn sie freigänger sind.

eine impfung und entwurmung schützt daher nicht nur deine katze, sondern sie kann auch dich und deine familie schützen.

jedoch kann jede impfung und entwurmung auch nebenwirkungen beinhalten.

liebe grüße,

margareta
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #31
ICH würd die ältere dame nicht mehr impfen, sie wurde auch ohne grundimmunisierung schon 12jahre alt.. Aber ich bin auch ein gebranntes kind. Aber egal was du tust, es ist das richtige.
Mir gehts wie Dir - ich würde ein so altes Tier nicht mehr impfen lassen.



Zugvogel
 
Werbung:
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #32
Ich verfluche es manchmal, hier zu wohnen. Einen guten Tierarzt in der Nähe kann ich vergessen und mobilen Dienst bietet hier keiner an. Ich habe mich schon vorher erkundigt, als unser Panther todkrank war. Und ob ich die Wahl bei den Impfungen habe, muss ich auch noch rausfinden. Es ist schlichtweg besch... Nur die Tierklinik - die allerdings über 1 Std. von hier entfernt liegt - ist ein Lichtblick. Stress pur für die alte Dame.

Tierarzt hin oder her. Letztendlich ist es deine Entscheidung welche Impfungen du machen lässt oder nicht, es gibt schließlich keine Impfpflicht und du kannst sagen was du möchtest oder auch nicht.

Wie erwähnt würde ich die jungen Katzen grundimmunisieren lassen gegen Schnupfen und Seuche und die ältere Dame garnicht mehr.
 
pizzicato

pizzicato

Forenprofi
Mitglied seit
16. März 2012
Beiträge
1.090
  • #33
@Zugvogel + @JFA Ich bin wirklich beeindruckt, Danke für eure fundierten Infos und Tipps! Nun muss ich dumm fragen:Wenn ich die Kitten gg. Katzenseuche und -schnupfen grundimmunisiere sind sie (je nachdem mit welchem Impfstoff) für die quasi ungeimpfte Katze eine Gefahr? Stecken sie die Dame an? Bei einem Lebendimpfstoff leuchtet es mir ein, doch bei einem Totimpfstoff? Und wieso ist dieser nun der gefährlichere?
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #34
Bei einem Lebendimpfstoff (das sind bei der RCP-Impfung modifizierte Viren der Krankheit, gegen die geimpft werden soll) kann es sein, dass frisch geimpfte Katzen diese modifizierten Viren eine Zeit lang nach der Impfung ausscheiden. Die sind aber wie gesagt modifiziert. Eigentlich sollte deswegen betreffend einer Ansteckung nichts passieren.
Ob die 12-jährige damals den gleichen oder einen anderen Impfstoff bekommen hat wie die kleinen jetzt bekommen werden, ist meiner Meinung nach relativ egal, weil es schon ein sehr großer Zufall sein müsste, wenn aufgrund dieser Impfung noch Schutz vorhanden wäre und Impfungen immer auch eine gewisse Kreuzimmunität bieten, sonst wären sie deutlich weniger wirksam.

Ich würde die ältere Katze aber grundsätzlich noch einmal impfen lassen, weil man Seucheviren problemlos an der Kleidung, an den Schuhen etc. in die Wohnung schleppen kann - von eventuell herumschwirrenden Viren bei notwendigen Tierarztbesuchen mal ganz abgesehen.

Bei einem Totimpfstoff kann bezüglich Ansteckung definitiv nichts passieren, die Viren sind ja inaktiviert. Nur enthalten Totimpfstoffe in den meisten Fällen Adjuvantien und die stehen im Verdacht, das Risiko für sogenannte "Spritzensarkome" (also Fibrosarkome, die durch die Reizung des Gewebes an der Einstichstelle entstehen) zu vergrößern. Das liegt zwar trotzdem im Durchschnitt nur bei 1:10000, aber man muss das Risiko ja nicht hochtreiben, wenn man auch andere Möglichkeiten hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #35
Die zwei kleinen müssen auf jeden Fall gut grundimmunsiert werden, da gibs gar nichts zu diskutieren.
Die alte braucht nicht mehr geimpft zu werden

Ja, ich weiß, daß man immer wieder die absolute Notwendigkeit der Grundimmunsierung betont, wobei sich aber der Modus verändert hat? Und was heißt 'gut' grundimmunisieren, wird es denn nicht immer gut gemacht? Was ist der Inhalt von 'gut'? :confused:

Trotzdem bin ich nicht überzeugt von der absoluten Notwendigkeit einer Grundimmunisierung, wenn es sich um gut behütete und wohlversorgte Hauskatzen dreht.


Zugvogel
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
  • #36
Du nimmst auch jeden Satz auseinander:rolleyes:.
Mit gut meinte ich 2 Impfungen im Abstand von 4 Wochen und Wiederholung nach 1 Jahr. Dann kann man selber entscheiden ob man weiter impft.
Sind denn die neuesten Empfehlungen nicht so, daß zur 8- und 12-Wochen-Impfung auch noch zu einer in der 16ten Lebenswoche geraten wird? :confused:

Manche hier im Forum behaupten zwar, sie hätten mir in fast epischer Breiten den Sinn dieser zusätzlichen Impfung erklärt, aber es war für mich nicht verständlich genug, um die Notwendigkeit wirklich ausreichend darzustellen. Drauf hinzuweisen, daß das nun empfohlen wird, genügt mir nicht.

Ich nehme nur dann jeden Satz auseinander, wenn es wichtig ist, und das ist es wohl bei so tiefgreifenden Behandlungen wie es Impfen ist.



Zugvogel
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #37
Manche hier im Forum behaupten zwar, sie hätten mir in fast epischer Breiten den Sinn dieser zusätzlichen Impfung erklärt, aber es war für mich nicht verständlich genug, um die Notwendigkeit wirklich ausreichend darzustellen.
Erneut:

Maternale Antikörper führen dazu, dass eine Impfung nicht anschlägt. Sollten bei der Impfung in der 12. Woche noch maternale Antikörper da sein, wird die Impfung nicht anschlagen und die Katzen sind nicht geschützt. Es gab wohl einige Todesfälle deswegen.
Daher wird mittlerweile auch eine dritte Impfung in der 16. Woche empfohlen, eben, um einen sicheren Schutz zu gewährleisten.
 
pizzicato

pizzicato

Forenprofi
Mitglied seit
16. März 2012
Beiträge
1.090
  • #38
Ich hatte halt das Pech 2 von 20000 Katzen zu haben, die auf Impfungen schlecht reagieren. Und genau genommen gehöre ich selbst zu den Impfgeschädigten - als Kind hätte ich fast meinen rechten Arm verloren (Blutvergiftung nach Impfung). So viel zu meiner Grundphobie.

Dennoch möchte ich vernünftig bleiben und abwägen, was notwendig ist.
Sicherlich werde ich die beiden Kleinen in wenigen Wochen gegen Katzenseuche und -schnupfen impfen. Eine Grundimmunisierung, gerade im Kittenalter, scheint mir wichtig. Bei der alten Dame würde ich gerne "drumrum kommen", einfach, weil das "Gesamtpaket" zu extrem ist. Na ja, mal schauen.
 

Ähnliche Themen

L
Antworten
5
Aufrufe
359
bohemian muse
bohemian muse

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben