Impfreaktion? Infekt? Bauchspeicheldrüsenentzündung?

  • Themenstarter petra2308
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
P

petra2308

Benutzer
Mitglied seit
7. Mai 2014
Beiträge
44
Hallo zusammen,

zurzeit sind unsere beiden Tiger gar nicht fit – und ich hoffe auf Eure Hilfe:
Carlo ist 10, Möppel 11 Jahr alt. Beide haben wir vor einem Jahr aus dem Tierheim zu uns geholt. Sie wurde vorher nie geimpft und haben im Tierheim im Abstand von 4 Wochen Grundimmunisierungen gegen Katzenseuche und -Schnupfen erhalten. Die Impfungen haben sie damals gut vertragen.
Nun war nach 1 Jahr die weitere Impfung erforderlich, um die Grundimmunisierung abzuschließen. Diese haben beide am Dienstag abends beim Tierarzt bekommen. Das Präparat war PureVax RCP. Im letzten Jahr wurde ein anderes Medikament genutzt.

Beide Mäuse waren bislang fit. Carlo hatte ein Top-Blutbild Ende September. Lediglich der Kreatini-Wert lag mit 2,1 leicht über der Norm. Seitdem wird Carlo entsprechend behandelt (Futterumstellung auf Nierenfutter + SUC-Therapie). Der Creatinin-Wert ist auch auf 2,0 seitdem gesundken (Norm im Labor bis 1,9) Bei Möppel haben wir Dienstag ein Blutbild machen lassen – ebenfalls alles bestens.

Nach der Impfung am Dienstag ging es beiden noch gut.
Am Donnerstag erbrach Carlo dann nachmittags einmal und einmal in der Nacht. Zudem hat er nicht mehr so viel Appetit und ist ziemlich schlapp. Daraufhin ging ich im Freitag mittags mit ihm zur Tierärztin. Dort wurde ein verhärtetes Oberbäuchlein festgestellt. Fieber hatte er keins. Er bekam 2 Injektionen (Cerenia + Ranitidin) und sollte nun hoffentlich spätestens am Samstag wieder fit sein.

Leider ist er es noch immer nicht. Er erbricht zwar nicht mehr, ist aber noch immer nicht fit.

Zudem startete Möppel gestern Mittag mit den gleichen Problemen. Einmal gekotzt + wenig Appetit + schlapp + viel schlafen.
Daher gingen wir nun heute morgens in die Notfallklinik. Bei Carlo wurde dort mit 39,5 Grad Fieber festgestellt. Möppel hatte 39 Grad - und damit kein Fieber.
Ein SNAP-Bauchspeicheldrüsentest hat bei beiden leider nur ein unklares Ergebnis gebracht. Die Ärztin sagte, es sehe zwar bei beiden "eher negativ" aus. Sicher konnte sie aber keine Diagnose stellen, weil die Verfärbung einem positiven Ergebnis sehr ähnlich war (oder irgendwie so ;-) .

Da Möppels Ergebnis noch stärker "eher negativ" war, riet sie, bei Möppel nur folgende Medikamente zu geben:

Corenia Injektion 0,5 ml
Tolfedine 4 % 0,5 ml

Dann sollten wir abwarten, wie sie sich entwickelt. Im Zweifel sollen wir morgen mit ihr wieder kommen.

Bei Carlo gab sie neben den o.g. "Möppel-Medikamenten" zusätzlich noch 0,6 ml Synolux Injektionslösung 100 ml als Antibiotikum. Zudem wird sein Blut zur Abklärung einer Bauchspeicheldrüsenentzündung in ein Speziallabor geschickt. Sollte Carlo nicht bis heute Abend 19 Uhr komplett „der Alte“ sein, rät sie, ihn in der Klinik stationär aufzunehmen und an den Tropf zu legen.

Jetzt sind wir uns sehr unsicher, ob wir dies tun sollen, oder ob wir doch noch abwarten sollen.

Beide Katzen sind noch nicht wieder richtig fit. Sie fressen aber sehr gemäßigt und trinken auch. Keiner erbricht. Beide wandern durch die Wohnung und spielen auch ein bisschen. Daher sehe ich eigentlich keine Notwendigkeit, Carlo an den Tropf zu legen und ihn stationär in die Klinik aufzunehmen. Zudem habe ich das Gefühl, dass die Ärzte auch ziemlich ratlos sind, was den Zustand der beiden Mäuse betrifft.

Ich vermute, dass es sich um eine Impfreaktion oder einen Infekt handelt. Warum sollten beide Katzen sonst – um einen ¾ Tag zeitversetzt – die gleichen Symptome aufweisen? Dass beide nun gleichzeitig eine Bauchspeicheldrüsenentzündung entwickelt haben, sah selbst die Ärztin als eher unwahrscheinlich an… Nur eine echte Diagnose konnte sie auch nicht stellen.

Wir sind nun natürlich in ziemlicher Sorge um die beiden Mäuse - und wissen nicht wirklich, wie wir den beiden helfen können. Offensichtlich kann man auch nicht viel mehr Medikament geben, als bisher schon erfolgt ist.

Wie schätzt Ihr die Situation ein? Habt Ihr einen Tipp für uns? Brauchen wir einfach mehr Geduld? Oder morgen wieder in die Klinik, falls keine Besserung eintritt?

Liebe Grüße
Petra
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Werbung

Hallo,

hat niemand einen Tipp für uns? Besser geht es unseren beiden heute nicht. Essen tun sie nur ein bisschen. Trinken geht ganz gut...

Liebe Grüße
 
Am Donnerstag erbrach Carlo dann nachmittags einmal und einmal in der Nacht. Zudem hat er nicht mehr so viel Appetit und ist ziemlich schlapp. Daraufhin ging ich im Freitag mittags mit ihm zur Tierärztin. Dort wurde ein verhärtetes Oberbäuchlein festgestellt. Fieber hatte er keins. Er bekam 2 Injektionen (Cerenia + Ranitidin) und sollte nun hoffentlich spätestens am Samstag wieder fit sein.

Nur eine echte Diagnose konnte sie auch nicht stellen.
Hallo
Wie schaut den der Stuhlgang von Carlo aus?
Hat Carlo immer noch einen harten Bauch?
Fieber ist weg?
Wie viel fressen den beide Katzen momentan?
Bekommen sie Nass.-oder Trockenfutter?
Viele Medikamente und keine Diagnose.
Leider kann ich dazu nichts beitragen.
Eventuell mal einen fähigen kompetenten TA kontaktieren.
Sind den beide Katzen vor der Impfung gründlich untersucht worden?
Sind die beiden Wohnungskatzen oder Freigänger?
 
Der Stuhlgang und Urin von den beiden ist wie immer- nur etwas weniger, was bei der geringen Fressmenge nicht wundert.

Bei Carlos Bauch kann ich nichts fühlen - konnte ich aber auch die letzten Tage nicht. Zumindest lässt er sich am Bauch kraulen. Fieber hat er nicht mehr.

Momentan fressen die beiden ca. 1/4 ihrer normalen Fressmenge. Wir haben sämtliche Nass- und Trockenfuttervariationen versucht, gekochtes Huhn mit ungesalzener Brühe, Leckerlies etc. Normalerweise bekommen sie fast ausschließlich Nassfutter - Carlo als Nierendiät.

Vor der Impfung waren die beiden fit, was ja auch die großen Blutbilder zeigen, die beide prima waren.

Unsere beiden Süßen sind reine Wohnungskatzen.

Inzwischen sind wir ziemlich rat- und hilflos. Morgen früh geht es wieder zur Tierärztin. Wir haben eigentlich eine sehr gute. Mal sehen, was sie sagt...

Vielleicht kann man das Immunsystem stärken (z.B. mit Zylexis) und appetitanregende mittel geben. Ich hoffe nicht, dass die beiden irgendwas schlimmes haben, FIP ausgebrochen ist aufgrund des Impfstresse o.ä.
 
Ich hatte in diesem Jahr bei allen Pflegekatzen die ich habe impfen lassen ne ordentliche Impfreaktion :( (gleicher Impfstoff wie du).
Vor sehr vielen anderen Pflegestellen habe ich auch gehört, dass dieses Jahr es mit Impfreaktionen extrem sein sollte, vor allem bei Katzenkindern und Katzen mit 7+.
 
..das hört sich aber nicht gut an.

Haben sich die Impfreaktionen ähnlich geäußert, wie bei unseren Mäusen? Und was habt Ihr gemacht? Wie habt ihr behandelt? Und wann waren die Tiger wieder fit?

...viele Fragen, aber ich bin momentan etwas in Panik, zumal die Ärzte wohl auch nicht recht wissen, was zu tun ist...

Ganz lieben Dank für Deine Hilfe!
 
Werbung:
Ein Teil meiner Pflegis, sowie der Pflegis auf befreundeten Pflegestellen hatten etwas Durchfall und starkes Erbrechen. Sie bekamen über Wochen täglich Infusionen, Antiobiotikum, Feliserin (das aber nur 3 Tage) und Eisen.

Ein paar andere Pflegis von mir hohes Fieber und starke Gliederschmerzen, konnten kaum noch laufen. Sie wurden nur mit Schmerzmittel behandelt und bekamen Reconvales (da sie auch nichts gefressen haben).

Auf ein paar befreuneten Pflegestellen bekamen die Katzen aufgrund der Impfung offene Stellen im Mund und vor allem im Rachenraum. Da weiß ich leider jetzt nicht auswendig mit was sie behandelt wurden. Interferon war auf jeden Fall dabei. 2 bekamen auch eine Magensonde gelegt, da sie über eine Woche nicht mehr schlucken konnten. 2 sind daran verstorben.

Alle Katzen waren bei der Impfung und mehrere Woche davor gesund.
 
Die letzten Katzen auf der anderen Pflegestelle wurden allerdings mit einem anderen Impfstoff geimpft.
 
Da wird mir ganz anders, wenn ich das lese :dead:

Mir war bislang nicht bewußt, dass die Impfung derartig problematisch ist. Die beiden Grundimpfungen im letzten Jahr wurden noch im Tierheim gemacht, aber mit einem anderen Impfstoff. Damit hatten die beiden keinerlei Probleme.

Und wenn sich derartige Probleme häufen, kann ich nicht nachvollziehen, warum dieser Impfstoff nicht vom Markt genommen wird
 
  • #10
Ich habe keine Ahnung woher das kommt :(.
Habe das auch bisher noch nicht erlebt, in diesem Jahr das erste mal. Und meine vorherigen Pflegis haben den gleichen Impfstoff bekommen.
 
  • #11
Wie geht es den Miezen denn?
Erbrechen und Durchfall kann nach einer Impfung schon mal vorkommen, wenn sich das aber über mehrere Tage zieht, ist das keine "normale" Nebenwirkung mehr.
Gleich bei beiden eine Unverträglichkeitsreaktion ist aber auch nicht so wahrscheinlich, das klingt schon eher nach einem Infekt.

Oft ist es schwierig zu sagen, was da nun die Henne und was das Ei war bzw. ob es sich um eine Unverträglichkeit handelt oder was anderes.
Wenn die Katzen gerade Träger eines bestimmten Erregers (oder beispielsweise auch schon in der Inkubationszeit), sind sie äußerlich ja komplett gesund. Der Stress durch Autofahrt, Tierarztbesuch und Impfung kann das Immunsystem dann aber so sehr "ablenken", dass es zu einer Erkrankung kommt. Und nicht zuletzt kann man sich auch von der Tierarztpraxis was mit nach Hause bringen.
Indirekt ist dann quasi trotzdem die Impfung schuld, aber es ist keine direkte Impfnebenwirkung.

Ein paar andere Pflegis von mir hohes Fieber und starke Gliederschmerzen, konnten kaum noch laufen. Sie wurden nur mit Schmerzmittel behandelt und bekamen Reconvales (da sie auch nichts gefressen haben).

Auf ein paar befreuneten Pflegestellen bekamen die Katzen aufgrund der Impfung offene Stellen im Mund und vor allem im Rachenraum. Da weiß ich leider jetzt nicht auswendig mit was sie behandelt wurden. Interferon war auf jeden Fall dabei. 2 bekamen auch eine Magensonde gelegt, da sie über eine Woche nicht mehr schlucken konnten. 2 sind daran verstorben.

Alle Katzen waren bei der Impfung und mehrere Woche davor gesund.
Das beispielsweise klingt beides nach einem formidablen Caliciausbruch.
Wenn bei dir mit Purevax geimpft wurde, kann die Impfung da aber nicht direkt schuld daran sein, weil die Calicikomponente da drin rekombinant ist (also auf keinen Fall mehr eine Erkrankung auslösen kann). Da kommt dann wahrscheinlich das zum Tragen, was ich oben geschildert habe - irgendein Träger im Bestand oder die Kitten evtl. auch schon Träger - Stress - Immunsystem überbeansprucht - Ausbruch.
Träger sind von gesunden Katzen nicht zu unterscheiden, solange sie nur Träger sind.

Beim zweiten Fall gibt es mehrere Möglichkeiten, wenn das ein Lebendimpfstoff war. Lebendimpfstoffe enthalten ja abgeschwächte Viren, die normalerweise keine Krankheit mehr auslösen.

Möglichkeit eins: Die Katzen waren immuntechnisch nicht ganz fit und es kam deswegen zu so heftigen Symptomen (wobei eine derartige Heftigkeit da auch sehr sehr ungewöhnlich wäre - würde ich also eher ausschließen).
Möglichkeit zwei: Gleiche Erklärung wie oben - Virus schon vor der Impfung vorhanden.
Möglichkeit drei: Fehler bei der Impfstoffverabreichung, verschütten oder so. Wenn die Katzen dann einen Teil des Impfstoffs einatmen, kann es auch zu Symptomen kommen.
Möglichkeit vier: Es kam zu einer Reversion, also dazu, dass die attenuierten/abgeschwächten Erreger durch Mutation wieder krankheitserregend wurden - normalerweise muss das aber vor der Zulassung eines Lebendimpfstoffs untersucht werden, ob das möglich ist bzw. vorkommt, ist also eine eher theoretische Möglichkeit, aber nicht komplett auszuschließen.
Möglichkeit fünf: Der Impfstoff war nicht korrekt hergestellt. Das ist zwar verdammt unwahrscheinlich, aber eben auch eine theoretische Möglichkeit.

Ich würde jeden Verdacht auf eine Impfkomplikation aber definitiv beim PEI melden (das kann man auch selbst, muss nicht der Tierarzt machen). Nur so kann festgestellt werden, ob sich bei einem bestimmten Impfstoff oder einer bestimmten Charge die Nebenwirkungen häufen und man da reagieren muss.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
  • #12
Hallo,

unseren beiden Süßen geht es inzwischen schon etwas besser :yeah::yeah::yeah::yeah:
Man kann wieder erkennen, dass es sich um Katzen handelt :zufrieden: Sie fragen selbstständig nach Futter - fressen zwar nur kleine Portionen, aber immerhin. Sie spielen wieder ein bisschen und sind in Summe etwas agiler. Sin sind zwar noch bei weitem nicht wieder normal, aber es ist ein Aufwärtstrend zu erkennen.

Carlos FPLI-Wert ist inzwischen auch da. Er liegt mit 4,2 zwar leicht erhöht, dies sah man aber weder in der Tierklinik noch bei unserer Tierärztin als kritisch an - eine Bauchspeicheldrüsenentzündung als Ursache für die Probleme wurde ausgeschlossen.

Beide haben gestern von der Tierärztin noch Zylexis zum Aufbau des Immunsystems erhalten. Sie hatte insgesamt einen guten Eindruck von den beiden und denkt, dass keine weitere Therapie notwendig sein wird.

Ob es nun ein Infekt ist oder eine Impfreaktion wird man wohl nicht mehr aufklären können. Ich hoffe aber sehr, dass der Aufwärtstrend weiter geht.
 

Ähnliche Themen

K
Antworten
14
Aufrufe
5K
Kamila
K
H
Antworten
17
Aufrufe
998
Hyrd
H
schmetti2000
Antworten
7
Aufrufe
544
Nula
Nula
elca
Antworten
14
Aufrufe
2K
Youtah
Youtah
F
Antworten
34
Aufrufe
3K
minna e
minna e

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Zurück
Oben