Impfen - in welchen Abständen am sinnvollsten?

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #21
Bezüglich Impfung und mögliche Vermeidung von Impf- bzw. Spritzensarkomen ( kann ja nicht nur durch Impfungen kommen), hatte ich folgenden interessanten Artikel gefunden:

http://www.eikeskog.eu/html/fibrosarkom.html

Sollte sich meiner Meinung nach grundsätzlich durchsetzen.
 
Werbung:
V

vlora

Forenprofi
Mitglied seit
31. Mai 2008
Beiträge
2.925
Alter
46
Ort
Thüringen
  • #22
Ich bin auch so unsicher....

Louis (11) wurde 8 Jahre regelmäßig jährlich geimpft. Da er die letzte Impfe nicht vertragen hat, habe ich ihn seit dem (jetzt fast 3 Jahre) nicht mehr impfen lassen.
Benny (3 oder 4) hat die Grundimunisierung vom Tierheim, danach impft das Heim hier nicht mehr (wie es jetzt, nach Leitungswechsel ist - keine Ahnung - die letzte Chefin war Impfgegner und sagte mir das auch bei Bennys Übergabe.)
Auch ist er emotional immer noch nicht so stabil, dass ich ihn einen TA zumuten möchte- wenn nicht nötig.
Beide sind Wohnungskatzen mit Balkonzugang.
Aber ab und an (weil ich es einfach so eingetrichtert bekommen habe) hab ich doch ein schlechtes Gewissen - andererseit möcht ich eigentlich nicht mehr impfen, es sei denn, wenn ich mit ihnen ins Ausland fahren würde.

Ich bin echt unsicher und man weiß ja nicht, ob mal was passiert und die Behörden dann ungeimpfte Tiere einkassieren. :sad:

Wenn ich nur wüsste, was das Beste wäre..... :sad:
 
Yosie07

Yosie07

Forenprofi
Mitglied seit
8. März 2008
Beiträge
6.877
Alter
45
Ort
im Geiseltal (Sachsen-Anhalt)
  • #23
Bea danke für den Link, habs mir als PDF Datei abgespeichert und werde es mir morgen nochmal richtig durchlesen.
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #24
Ich bin echt unsicher und man weiß ja nicht, ob mal was passiert und die Behörden dann ungeimpfte Tiere einkassieren. :sad:
Was interessiert die Behörden denn eine Schnupfen-Seuche-Impfung? Sowas könnte dir maximal passieren, wenn tatsächlich Tollwut ausbrechen sollte bzw. deine Katzen auf dem Balkon eine tollwütige Fledermaus erwischen und keine gültige Tollwutimpfung haben.
Aber Schnupfen und Seuche sind komplett irrelevant.

Nach der Grundimmunisierung gar nicht mehr zu impfen würde ich mich nicht trauen, wenigstens nicht bei Seuche. Aber mehr als alle drei Jahre muss wirklich nicht sein.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #25
Wenn ich nur wüsste, was das Beste wäre..... :sad:

Das ist schwierig. Einerseits vor Krankheiten schützen - andererseits haben zu viele Impfungen meiner Meinung nach auch Nachteile.

Nachdenklich gestimmt hatte mich, dass meine erste Katze die erst spät überhaupt geimpft wurde, dann regelmäßig, später garnicht mehr ( Tierarztkampfkatze - Stress pur, nicht mehr impfen kam von der TÄin), die Katze mit der besten Gesundheit war und am Ältesten wurde.

Dann laß ich einen Artikel in der FAZ von einem Prof. Veterinärmedizin bezüglich zu häufigem impfen. Das war vor meiner Forenzeit und ich glaube auch noch vor Mo Peichl.

Zu dieser Zeit hatte ich eine Auffrischungsimpfung bei mir verschludert, war über der Zeit. Der Hausarzt meinte das macht garnichts, das Immunsystem merkt sich das. Deshalb braucht es auch nach der Überschreitung der Impfpfrist eine Auffrischung ( Stichwort Gedächtniszellen).

Beides zusammen hatte mich nachdenklich gemacht. Warum sollte das bei Tieren anders sein?
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
9
Aufrufe
618
Motzfussel
M

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben