ideopatische Hyperkalzämie / erhöhter Nierenwert / Blasenentzündung

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
L

Ludmilla77

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24 Oktober 2014
Beiträge
12
Ort
Luzern, Schweiz
genau diese drei probleme treffen auf meine katzenoma zu, dazu kommt noch die schilddrüse.

aktuell bekommt sie 1/2 tablette Prednisolon (Cortison 5mg - also 2.5mg am Tag) wegen der hyperkalzämie

dazu 2x täglich eine tablette wegen der schilddrüse (die pinkigen)

aktuell auch noch AB Combiclav 50 wegen akuter Blasenentzündung (nur noch heute)

um all das zu überprüfen hatten wir noch ein Blutbild gemacht, die hyperkalzämie ist top eingestellt - nun hat die Tä gemeint ich soll das cortison absetzen :wow: weiss nicht ob das gut kommt, da steigt doch der kalziumwert wieder ??

Schilddrüse war schlecht eingestellt - haben wir jetzt von 1 auf 2 tabletten erhöht, daher auch wieder etwas mehr appetit.

Blasenentzündung ist schon die dritte dieses jahr - sie bekommt zum AB noch D-Mannose und ich werde auch noch nieren- und blasentropfen bestellen

die leicht erhöhten werte (wert ist glaub ich bis 40 normal und sie hat 46) bei der niere gefallen mir nicht.

aktuell ist die katze eher matt - zeigt erst seit samstag wieder mehr appetit. hab jetzt das katovitt trofu nach hause genommen (sie frisst partout kein nassfutter, jedoch ist sie eine äusserst gute trinkerin), leider findet das katovitt trofu so grossen anklang, dass ich es wieder wegstellen musste, da die beiden jungen sich so darauf stürzten...unglaublich.

hat hier noch jemand einen tipp für mich, wie es weiter gehen soll?
 
Werbung:
Rana

Rana

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7 Dezember 2011
Beiträge
825
Hallo,

wie wurde denn diagnostiziert, dass die Hyperkalzämie eine idiopathische ist? Wurde wirklich alles andere ausgeschlossen was eine solche verursachen kann?

Grüße Rana
 
L

Ludmilla77

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24 Oktober 2014
Beiträge
12
Ort
Luzern, Schweiz
Hallo,

wie wurde denn diagnostiziert, dass die Hyperkalzämie eine idiopathische ist? Wurde wirklich alles andere ausgeschlossen was eine solche verursachen kann?

Grüße Rana

ich müsste nochmals auf den Klinikrechnungen schauen was alles gemacht wurde. Es wurde ca. 6 x Blut abgenommen (und irgendein T4 Wert wurde immer wieder überprüft, nebst den anderen Blutewerten), dann wurden alle Organe mit Ultraschall überprüft - es wurde eine Biopsie gemacht die negativ war, dann kam auch noch ein Spezialist, der die Speicheldrüse geschallt und speziell untersucht hat. Alles in allem hat mich Fr. 1280 gekostet und es war nicht auffindbar woher die Hyperkalzämie kommt.

meinst du es wäre sinnvoll - sobald sie sich von der Schilddrüsengeschichte erholt hat, einen versuch mit dem absetzen des cortisons zu wagen?
 
Rana

Rana

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
7 Dezember 2011
Beiträge
825
ich müsste nochmals auf den Klinikrechnungen schauen was alles gemacht wurde. Es wurde ca. 6 x Blut abgenommen (und irgendein T4 Wert wurde immer wieder überprüft, nebst den anderen Blutewerten), dann wurden alle Organe mit Ultraschall überprüft - es wurde eine Biopsie gemacht die negativ war, dann kam auch noch ein Spezialist, der die Speicheldrüse geschallt und speziell untersucht hat. Alles in allem hat mich Fr. 1280 gekostet und es war nicht auffindbar woher die Hyperkalzämie kommt.

meinst du es wäre sinnvoll - sobald sie sich von der Schilddrüsengeschichte erholt hat, einen versuch mit dem absetzen des cortisons zu wagen?

Ich würde erst mal sehen was mit der Niere ist, denn auch Nierenerkrankungen können zu einer Hyperkalzämie führen.
Ansonsten sind im Blut die Elektrolyte interessant, der Phosphatwert und als speziellere Werte PTH und PTHrp.

Wenn das alles gemacht wurde und als Ursache ausgeschlossen wurde, wäre das was Eifelkater verlinkt hat, die bessere Variante zur Dauertherapie als Cortison.
 
L

Ludmilla77

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24 Oktober 2014
Beiträge
12
Ort
Luzern, Schweiz
schlau ist sicher auch mal zu schauen, ob diese hyperkalzämie tatsächlich noch besteht oder nicht? werde also das cortison ausschleichen lassen (sobald sie sich etwas mehr erholt hat, will jetzt kein risiko eingehen) und dann nochmals schauen ob der kalziumgehalt wieder ansteigt, wenn dem so ist, werde ich mal meinen TA fragen wegen dem oralem Bisphosphonat (Alendronat), aber ich weiss glaubs jetzt schon was ich zu hören bekomme. immerhin ist er für all meine experimente offen und wird mich sicher dabei unterstützen.
 

Ähnliche Themen

Antworten
23
Aufrufe
52K
shopgirlps
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben