Ich weiß nicht mehr weiter, Katze ist so aggressiv

Luna8991

Luna8991

Benutzer
Mitglied seit
2. Januar 2014
Beiträge
65
Ort
Bremen
Wir haben zwei Katzen, Luna haben wir jetzt ca. 2 Jahre, Penny etwas mehr als 1 Jahr. Beide Katzen stammen aus dem Tierheim und sind Freigänger, Luna ist 4 Jahre, Penny 2 Jahre alt.

Im Nachhinein muss ich sagen, dass Luna alleine bei uns sehr glücklich war. Wir dachten, sie könnte vielleicht einsam sein ohne Katzenkumpel aber aus heutiger Sicht kann ich feststelle, sie wäre wohl sehr gerne alleine geblieben. Sie hasst Penny. Das liegt zum einen daran, dass Luna generell den Kontakt zu sämtlichen Katzen meidet, zum anderen aber auch daran, dass wir Pennys Charakter damals falsch eingeschätzt haben und die beiden nicht zusammen passen.

Penny bringt mich momentan wirklich zur Verzweiflung. Wenn beide Katzen draußen sind ist alles kein Problem, aber sobald beide Katzen in der Wohnung sind, geht der Terror los. Penny ist gegenüber Luna total aggressiv, stellt ihr ständig nach, jagt sie, schlägt sie mit Kralle. Geht Luna auf Katzenklo, so hockt Penny vor dem Eingang und lässt Luna nicht mehr raus. Sie ist auch extrem futterneidisch und einfach sehr dominant.
Im Freigang konnte ich schon des öfteren beobachten, dass Penny auch anderen Katzen nachstellt, diese regelrecht stalkt und verfolgt.
Penny ist viel größer als Luna und auch viel stärker und schwerer. Luna flüchtet daher immer vor Penny, auch weil sie, so unser Eindruck, als kleine Katze nicht sehr gut sozialisiert wurde und mit anderen Katzen nicht gut umgehen kann. Aber Penny macht es ihr auch wirklich nicht leicht, dadurch dass sie Luna ständig verfolgt und sie jagt.
Vor einigen Tagen hat Penny Luna draußen nicht mehr von einem Baum runtergelassen, sodass diese in ihrer Verzweiflung ihr großes Geschäft vom Baum fallen lassen musste, weil sie nicht mehr anhalten konnte.

Ist Penny draußen und Luna alleine drinnen, blüht Luna total auf. Sie spielt und kuschelt und schläft zufrieden. Ich bin in letzter Zeit wirklich viel am Schimpfen mit Penny, wir haben es auch schon mit Wasserspritzen versucht, mit viel Spielen und damit, dass sie jedes mal raus gehen muss, wenn sie Luna jagt, aber das alles führt bis jetzt zu keinem Erfolg.

Die beiden müssen ja keine Freunde werden, es reicht ja schon, wenn sie sich wenigstens ignorieren würden. Hat jemand einen Tipp? Eine dritte Katze ist keine Option und abgeben möchten wir Penny eigentlich auch nicht.
 
Werbung:
F

Finnola

Neuer Benutzer
Mitglied seit
8. April 2015
Beiträge
1
Das hört sich sehr ernst an! Ich würde in diesem schweren Fall die professionelle Hilfe einer erfahrenen Katzenverhaltenstherapeutin hinzuziehen.
Ich nehme an, Penny ist kastriert?
Wie viele Katzentoiletten habt ihr bei euch in der Wohnung? Sind sie offen oder geschlossen? Wie sind sie platziert? Luna muss die Möglichkeit haben, zur anderen Seite zu entkommen, wenn Penny vor dem Klo hockt. Habt ihr nur ein Klo, stell bitte mehrere auf. Penny sollte weiterhin ganz viel mit dir/euch spielen, damit sie müde und ausgetobt ist, wenn sie auf Luna trifft. Das sind aber nur erste, klitzekleine Schritte und werden das Problem nicht lösen, höchstens etwas abmildern.
Euer Fall ist so ernst, da würde ich nicht lange warten, sondern sofort einen Profi kontaktieren.
 
Nyth

Nyth

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. März 2015
Beiträge
381
Huhu,

die Situation mit den Klos hat Finnola ja schon angesprochen.

Ich fürchte ich muss dir auch noch mitteilen, dass ihr selbst ein bisschen mit Schuld daran seit, dass das Verhalten zunehmend eskaliert.

Ich bin in letzter Zeit wirklich viel am Schimpfen mit Penny, wir haben es auch schon mit Wasserspritzen versucht, mit viel Spielen und damit, dass sie jedes mal raus gehen muss, wenn sie Luna jagt, aber das alles führt bis jetzt zu keinem Erfolg.

Indem du Penny für ihr "falsches" Verhalten Luna gegenüber schimpfst, lernt Penny nicht, dass sie Luna respektieren soll oder Luna vielleicht sogar noch ihre beste Freundin werden könnte.
Die Botschaft lautet eher: "Der Mensch beschützt Luna und mag Luna viiiiel lieber als mich."

Dadurch wird Penny also erst recht eifersüchtig auf Luna und jede Gelegenheit wenn ihr nicht da seid um aufzupassen, doppelt und dreifach nutzen um Luna zu zeigen, wer stärker ist und wer eigentlich das Sagen hat.

Auch für Luna ist das Eingreifen ungünstig, sie lernt, dass sie von euch beschützt wird. Schlimmstenfalls endet das in einer Katze, die anfängt euch aktiv um Hilfe zu rufen, statt zu Beschwichtigen. Oder - wonach es aktuell wohl aussieht - die Angriffe nehmen so sehr Überhand, dass Luna sich bald nirgends mehr sicher fühlen wird.

Es gibt Situationen in denen ihr eingreifen müsst. Versucht das aber immer INDIREKT zu machen. Auf eine Art und Weise die die Katzen bestenfalls gar nicht mit euch in Verbindung bringen.
Meist reicht es schon, ein Buch auf den Boden fallen zu lassen oder eine Tür zu zu knallen (und schnell in eine andere Richtung zu gucken, als hättest du die Katzen gar nicht gesehen). Die Katzen erschrecken sich vor dem lauten Geräusch und vergessen einen Moment lang völlig, dass sie eigentlich grade mit etwas ganz anderem beschäftigt waren.

Es ist jetzt leider auch etwas schwierig abzuschätzen, wie schlimm die Situation bei euch wirklich ist.
Wenn die Situation sich schon festgefahren hat oder sehr extrem ist, ist es manchmal nötig drastische Maßnahmen zu ergreifen.

Wenn Luna sich noch recht sicher fühlt und sich die Katzen im Idealfall auch mal im gleichen Raum aufhalten können, ohne sich direkt anzugreifen, gibt es aber durchaus eine Reihe von Möglichkeiten, wie ihr den beiden helfen könnt.

Füttert ihr die beiden zusammen? Wenn ja, klappt es?
Gemeinsam fressen stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl.

Wie sieht es mit gezielter Beschäftigung aus, gerade bei Penny?
Vielleicht sogar Klickertraining, zumindest aber viel spielen und ein bisschen Kopfarbeit. Fummelbretter etc. kommen bei vielen Katzen auch gut an und lenken davon ab, dass da eigentlich grade eine zweite Katze im Raum ist, die man nicht ausstehen kann. ;)
 
Hazelcats

Hazelcats

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4. Oktober 2014
Beiträge
968
Ort
Berlin
Den Rat finde ich sehr gut, auf jeden Fall eine/n Katzenpsychologen/Verhaltensberater, der keine Ferndiagnosen macht, sondern darauf besteht sich die Situation und die Interaktion der Katzen bei euch vor Ort anzuschauen.
Denn ein Mißverständnis und dann ein falscher Rat können das Ganze noch weiter verschlimmern, hier braucht es jemand der Katzen "lesen" kann, und zwar so lesen, daß Verhalten vorausgesehen werden kann.

Aus dem was du schilderst, würde ich meinen, es ist nötig Penny die Grenzen auf kätzisch zu zeigen und Lunas Selbstbewußtsein zu stärken, ihr auch zu zeigen wie sie "besser" reagieren sollte.
Mit Grenzen zeigen meine ich weder Gewalt in irgendeiner Form noch verbale Ansagen, sondern genau auf Katzensprache in dem Moment einschreiten, wo Penny gegenüber Luna gleich "überreagieren" wird, sie aus Menschensicht quasi mobben wird. Einschreiten und das Verhalten unterbinden, bevor es stattfindet. In der Sekunde wo klar ist, was Penny gleich tut, muß Mensch dazwischengehen und ihr zeigen "so nicht, ich bin die Chefkatze und lasse es nicht zu", indem man einen entsprechenden Warnlaut abgibt und sich körperlich zwischen beide Katzen stellt, Penny anstarrt und ihr mit typischer Katzenkörpersprache klar zu verstehen gibt "nein". Katzen verstehen das viel besser als wenn wir verbal interagieren. Das ist nur ein Punkt von vielen, die ihr "brauchen" werdet.
Doch da keine Schilderung die Einschätzung vor Ort ersetzen kann, euer Fall eine Gratwanderung wird (schätze ich), braucht ihr Hilfe vor Ort.
Da das Ganze schon so lange an der Tagesordnung ist, braucht ihr viel Zeit und Geduld das umzuschreiben, es ist nicht aussichtslos, das weiß ich aus eigener Erfahrung, aber es ist nicht einfach.
Wenn am Ende eines noch langen Weges aber Luna weiterhin leidet, dann würde ich ein schönes neues Zuhause für Penny suchen. Luna muß ja nicht alleine bleiben, es gibt genug Pflegestellen, die ihre Katzen sehr gut einschätzen können. Das solltet ihr im Hinterkopf behalten, so sehr man auch an seinen Fellnasen hängt, ein Dauerdrama macht Luna das Leben schwer - das jetzt im Guten für beide auf Dauer bei euch zu lösen wird knifflig, aber wenn ihr die andere Lösung immer als "bitte nur das nicht" kennt, dann habt ihr einen guten Ansporn durchzuhalten.

Liebe Grüße
Karen

P.S. bitte "falsches" Verhalten nicht bestrafen, im voraus versuchen zu unterbinden und gute Aktionen loben, wer funktionierende größere Katzengruppen beobachtet, weiß wie gut Katzen ihr Verhalten gegenseitig leiten, da hätte solches Verhalten wie Pennys keine Chance, sie würde ausgebremst, kalt gestellt, doch jedes "gute" Verhalten würde auch als solches sichtbar angenommen
 
Zuletzt bearbeitet:
Luna8991

Luna8991

Benutzer
Mitglied seit
2. Januar 2014
Beiträge
65
Ort
Bremen
Ich sehe ein, dass es wahrscheinlich falsch ist, mit Penny in dem Moment zu schimpfen, aber man regt sich dann halt immer so auf, wenn sie es schon wieder macht und Luna so leidet.

Wir haben zwei Katzentoiletten, für jede Katze eine. Dieses Problem ist aber zum Glück bis lang nur einmal aufgetaucht, da die beiden so gut wie nur draußen machen und vielleicht einmal im Monat die Toilette nutzen.

Kennt dieses Verhalten jemand, dass eine Katze andere Katzen verfolgt, bedrängt und stalkt? Penny macht das ja nicht nur mit Luna, sondern mit allen Katzen die sie irgendwo sieht. Sowas habe ich noch nie bei einer Katze beobachten können.

Wir werden es jetzt wohl im nächsten Schritt ersteinmal mit Clicker-Training und vermehrter Auslastung von Penny probieren. Auch werden wir probieren, das Verhalten zu unterbinden, bevor die Situation wieder eskalieren kann, auch wenn ich vermute, dass das schwierig wird ..

Die beiden können in guten Phasen übrigens Zeit im selben Raum verbringen, so ist es nicht. Nur in den letzten Wochen hat Pennys Aggressivität sich sehr gesteigert.
 
Nyth

Nyth

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. März 2015
Beiträge
381
Ich würde jetzt nicht direkt von "stalken" sprechen, aber Katzen die ein etwas schwieriges Verhalten in der Hinsicht an den Tag legen kommen durchaus öfter vor. Bei Zusammenführungen gehört es sogar bis zu einem gewissen Grad fast schon dazu, wenn die Tiere nicht super sozial sind, das Verhalten sollte sich nur auf lange Sicht möglichst nicht festigen.

Beim Verhalten unterbinden durch frühzeitiges dazwischen gehen: Bitte die Signale, die die Katzen aussenden genau im Auge behalten, nicht dass du freundschaftliche Annäherungen unterbindest.
Auch aufpassen WIE du ablenkst, mit einem Leckerchen würdest du das Verhalten zB nur Bestärken.

Wie sieht es nun mit gemeinsamen Fütterungen aus?
 
Annemone

Annemone

Forenprofi
Mitglied seit
19. Juli 2011
Beiträge
5.960
Ort
Hamburg
Ich würde mir auch Rat bei einem Profi suchen, der Dir zeigt, wie Du z. B. das "Stalken" katzengerecht unterbrichst und beide Katzen unterstützen kannst, damit sie lernen, miteinander aggressionsfrei umzugehen. Oder der Dir eben auch offen sagt, ob es überhaupt nach einem Jahr, in dem sich vieles verfestigt oder gar verschlimmert hat, noch Sinn macht, bzw. wie die Chancen sind.

Ein drittes Klo würde ich noch aufstellen - weit weg von den anderen beiden Toiletten.

Das hört sich wirklich nicht gut an. Die Situation ist bestimmt für alle sehr belastend.
 
Luna8991

Luna8991

Benutzer
Mitglied seit
2. Januar 2014
Beiträge
65
Ort
Bremen
Fressen geht gemeinsam, vor allem morgens, wenn beide Hunger haben. Es klappt nur nicht so gut, wenn Penny vor Luna isst, weil Luna noch draußen ist. Wenn Luna dann nämlich etwas später ihr Essen bekommt, steht Penny daneben und beobachtet und sobald Luna fertig ist, frisst sie den Napf entweder leer oder jagt Luna. Wir füttern die beiden deshalb abends oft getrennt in verschiedenen Räumen, aber morgens eigentlich immer zusammen.



(Da sieht man auch gut den Größenunterschied, Luna ist rechts, Penny links)
 
Zuletzt bearbeitet:
Nyth

Nyth

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
20. März 2015
Beiträge
381
Also ganz ehrlich, zwei Katzen die in dem Abstand in Ruhe nebeneinander fressen können sind sich nicht spinnefeind.
Wenn ich dich richtig verstehe, vertreibt Penny Luna trotz dem deutlichen Größenunterschied im Zweifelsfall nicht mal vom Napf, sondern wartet bis sie fertig hat und fällt dann nur über die Reste her.

Ganz doofe Frage, aber könnte es sein, dass das Ganze für Penny eher ein Spiel ist? In Richtung, sie will Luna nicht VERjagen sondern nur spielerisch jagen und mit ihr raufen?
Raufen kann bei Katzen ja auch schon ganz schön schlimm aussehen, grade wenn man es nicht gewohnt ist.
Bei Luna kommt das natürlich anders an, wie die Geschichte mit dem Baum zeigt, aber die Situation beim Fressen spricht ja doch wieder eine andere Sprache.

Die Einschätzung von einem Experten vor Ort wäre da wohl wirklich keine blöde Idee, damit du wenigstens weißt, wie das Verhalten von Penny nun genau zu deuten ist.
 
Luna8991

Luna8991

Benutzer
Mitglied seit
2. Januar 2014
Beiträge
65
Ort
Bremen
  • #10
Ja, ich denke, Penny meint es spielerisch, bzw will raufen, aber Luna kann mit diesem Verhalten nichts anfangen und fühlt sich bedroht. Vor allem, weil Penny jetzt auch immer mit Kralle schlägt und Luna halt permanent jagt. Für Penny wäre wahrscheinlich ein Katerkumpel gut, mit dem sie sich richtig prügeln kann.
 

Ähnliche Themen

C
Antworten
3
Aufrufe
804
Cat on the moon
C
Luna8991
Antworten
10
Aufrufe
4K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
L
Antworten
4
Aufrufe
882
Tarabas
T
M
Antworten
5
Aufrufe
3K
CheerLady
CheerLady

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben