Ich bin überfordert :(

Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
3.022
Alter
58
Ort
Kreis Recklinghausen
  • #21
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22 Januar 2010
Beiträge
27.057
Alter
52
Ort
NRW
  • #22
vorab: ich verstehe, dass du die katzinger nicht unbeaufsichtigt auf den balkon lassen möchtest. das könnte ich auch nicht :oops:

was mir nur zuerst aufgefallen ist: ich finde schon, dass deine beiden katzen gut zusammen leben. sie spielen fangen, beschäftigen sich also miteinander. es ist wirklich nicht pflicht, dass katzen zusammen kuscheln. das ist nicht sehr außergewöhnlich.

ich hatte bis jetzt wirklich nur zwei katzen, die es wirklich gerne mochten, sich zusammzulegen bzw. aneinanderzuschmiegen. trotzdem waren sie eine gute truppe!

diese nöhlerei ist ja nun eine möglichkeit, aufmerksamkeit zu bekommen. das lernt katz ziemlich schnell.

ich denke ebenfalls, es könnte mit dem ausgang zusammenhängen.
 
Morganna

Morganna

Benutzer
Mitglied seit
20 Dezember 2017
Beiträge
70
  • #23
Fühle mich gleich wieder angegriffen und als ob ich die Katzen schlecht behandel..

Ich denk halt auch, dass das Problem mehr an mir als an den Katzen liegt. Und ich versuch ja schon viel zu machen, aber ich mach mir immer so wahnsinnige Sorgen. Ich kann das nicht wirklich abschalten.
Liebe Mietzl,

ich hoffe ich trete dir mit meinem Beitrag nicht zu Nahe, zumal wir uns ja auch überhaupt nicht kennen, wenn das der Fall sein sollte dann entschuldige ich mich schon jetzt.

Ich kann dir das dauerhaft gestresst sein sehr gut nachvollziehen, bei mir allerdings war es weniger der Kater (der kam erst als es mir schon deutlich besser ging), sondern mit meinem Pferd. Ich hatte ständig Angst etwas falsch zu machen und ihn zu gefährden mit meiner Unwissenheit / meiner Reiterei / meiner Fütterung / meiner Anwesenheit oder wahlweise Abwesenheit / mit dem Stall in den ich ihn gestellt habe / etc. - du weißt was ich sagen will? Ich hatte quasi bei jedem Atemzug Angst etwas falsch zu machen.

Da sich das auch in anderen Bereiche meines Lebens gezeigt hat, ich hatte irgendwann ständig einen Konten im Bauch, musste ich irgendwann etwas tun, denn das ewige Warten auf theoretisch bessere Zeiten, das war nicht wirklich eine Lösung.

Bei mir stellte sich dann heraus das ich einen Burn Out mit Tendenzen in Richtung Depression hatte. Ich kann dir gern mal per PN erzählen was ich im Detail gemacht habe, aber das möchte ich weder dir noch den anderen Lesern hier ungefragt auftischen :)

Lange Rede, kurzer Sinn - es klingt für mich so, als ob du dich auf deine seelische Gesundheit konzentrieren solltest, dann kommt der Rest von ganz allein. Tiere sind wahnsinnig empfänglich für unsere unterbewussten Signale und merken das wenn wir glücklich sind, dann geht es ihnen auch gleich ein bisschen besser.

Wie gesagt, sorry wenn ich damit zu nah gekommen bin, aber vielleicht hilft dir der Gedankenanstoss ja auch.
 
M

Mietzl

Benutzer
Mitglied seit
29 Oktober 2017
Beiträge
99
Ort
Dresden
  • #24
@Poldi
Alles gut. :)


@Minna
Ich hätte da halt wirklich echt Angst, weil man weiß ja nie :D

Ich weiß schon, dass viele Katzen nicht kuscheln. Dass viele einfach nicht der Typ dafür sind. Aber ich fände es schon beruhigender, wenn beide irgendwie mehr aneinander hängen würden, weißt du? Wenn ich wüsste, dass sich beide miteinander beschäftigen und nicht nur so kurz.


@Morganna
Damit trittst du mir nicht zu Nahe, sondern hast auch ins Schwarze getroffen.
Ich wollte es nur nicht ansprechen. Ich habe Depressionen und eine Angststörung. Heißt also, ich mach mir grundsätzlich über alles Angst und viel zu viel (unnötige) Gedanken.
Ich habe mehrere Jahre Medikamente genommen, die mir wirklich gar nicht geholfen haben (außer dass mir dadurch ultra schwummrig wurde) und auch eine Therapie gemacht. Aber bringt mir auch nichts. Ich hätte auch mal in eine Kur oder Klinik gekonnt, aber das hab ich abgelehnt.. Warum? Wegen meinen Katzen. :rolleyes: Und ich schätze auch das hätte nicht wirklich viel gebracht. Am liebsten wäre mir so eine richtige Gehirnwäsche.
Das hab ich aber alles schon seitdem ich 14 bin und seitdem hatte ich Jungendtherapie, letztes Jahr normale Therapie, Medikamente, Yoga, Tanzen, usw.. Mittlerweile bin ich 23.
Es gibt mal gute und mal schlechte Phasen, wobei die schlechten überwiegen. Was aber halt meistens nur an meinem Kopf liegt. Seit meinem Auszug, die kurzzeitige Arbeitslosigkeit ist es halt nochmal richtig schlimm geworden.

Gerne kannst du mir auch per PN schreiben.


---


Aber mir tut es schon einfach mal gut das los zu werden und über das Thema zu reden.
Ich habe jetzt immerhin schon mal ein Ziel vor Augen: Nicht mehr mit Luna raus gehen und abwarten bis sich das wieder einpegelt.
Das wird schwer, wenn ich doch so ungeduldig bin. :p
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22 Januar 2010
Beiträge
27.057
Alter
52
Ort
NRW
  • #25
katzen sind sowas von subtil, da kriegt mensch die ein oder andere interaktion untereinander gar nicht so wirklich mit :rolleyes:

ich weiß noch, wie aufgeregt und irgendwie merkwürdig luka war, als meine blondine mal zwei tage zur op weg war. das hätte ich gar nicht so vermutet. aber die beiden hatten schon ein inniges verhältnis. auf für mich etwas verqueere, sprich für katzen vermutlich recht normale, art.
 
L

Lila1984

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12 April 2017
Beiträge
383
  • #26
Aber das ist doch bestimmt mega teuer.
Ich musste ausziehen und mir meine kompletten Möbel, Küche, Teller .. alles kaufen. Mein ganzes Erspartes ist weg. Und dann wurde ich auch noch gekündigt und hatte 2 Monate kaum Geld. Ich verdiene auch nicht sonderlich viel. Ich muss erstmal wieder sparen. Und bitte sagt jetzt nicht sowas wie: dann schaff dir keine Katzen an... Als ich mir Luna angeschafft habe, war alles noch ganz ganz anders.

Außerdem habe ich auch gesagt, dass ich meine Katzen nicht unbeaufsichtigt auf den Balkon lassen will. Irgendwas Doofes kann immer passieren und das möcht ich nicht riskieren. Da wäre ich ja noch unruhiger,

Gut, dann sage ich dazu nichts. Hätte noch einen Vorschlag gehabt, der sicher nicht viel kostet. Aber es steht ja nicht zur Debatte, die Katzen allein auf den Balkon zu lassen, egal was andere hier dazu gesagt haben. Entschuldige bitte vielmals, dass ich dieser Ansage nicht sofort Folge geleistet habe und mir meinen Vorschlag bzgl. Klappe nicht verkniffen habe :oha: Noch eine Ergänzung: Ich verstehe, wie schwierig das alles für dich ist. Aber es ist auch schwierig für die Katzen - und sie können nichts an ihrer Situation ändern. Zwei junge lebendige Katze auf 45 qm ohne freien Zugang zum Balkon ist halt einfach super knapp. Daher wäre es schön, wenn du Vorschläge zum Balkon nicht einfach mit "Ne, mache ich nicht, habe ich doch schon gesagt" abwiegeln würdest. Klar, dadurch vermeidest du das Problem, dass du dir noch mehr Sorgen machen würdest. Die Katzen würden es sich sicher anders wünschen, aber dein Probem, dass du dir Sorgen machst, geht wohl vor. Schade...
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nimsa

Forenprofi
Mitglied seit
23 Dezember 2016
Beiträge
1.340
  • #27
Eigentlich für jeden. Die Näpfe sind immer voll, also es ist immer was drin. Ich kann ja nichts dafür wenn die nicht aufessen. Ist nicht so, dass ich das Futter weg räume oder leer lasse. Wenn ich frisches Futter gebe, werfe ich das alte dann weg und mach direkt neues rein.

Hab ja extra gesagt, dass ich auch mehr füttere wenn es mal eher leer sein sollte.

Fühle mich gleich wieder angegriffen und als ob ich die Katzen schlecht behandel..
200 g ist nicht viel. Aber jedes Tier hat einen eigenen Bedarf. So lange du mehr fütterst, wenn sie mehr wollen - ist es ausreichend.
Ganz einfach.
Das bestimmt halt dann doch die Katze selbst - und wenn sie halt nicht mehr fressen - dann ist das so. Man muss kein Tier mästen und ständig zum Futtern animinieren.
200 g hochwertiges Nassfutter (evtl. noch Leckerlis dazu?) können durchaus ausreichen.
Da mach dir also keine Sorgen, bitte.
 
Morganna

Morganna

Benutzer
Mitglied seit
20 Dezember 2017
Beiträge
70
  • #28
@Morganna
Damit trittst du mir nicht zu Nahe, sondern hast auch ins Schwarze getroffen.
Ich wollte es nur nicht ansprechen. Ich habe Depressionen und eine Angststörung. Heißt also, ich mach mir grundsätzlich über alles Angst und viel zu viel (unnötige) Gedanken.
Ich habe mehrere Jahre Medikamente genommen, die mir wirklich gar nicht geholfen haben (außer dass mir dadurch ultra schwummrig wurde) und auch eine Therapie gemacht. Aber bringt mir auch nichts. Ich hätte auch mal in eine Kur oder Klinik gekonnt, aber das hab ich abgelehnt.. Warum? Wegen meinen Katzen. :rolleyes: Und ich schätze auch das hätte nicht wirklich viel gebracht. Am liebsten wäre mir so eine richtige Gehirnwäsche.
Das hab ich aber alles schon seitdem ich 14 bin und seitdem hatte ich Jungendtherapie, letztes Jahr normale Therapie, Medikamente, Yoga, Tanzen, usw.. Mittlerweile bin ich 23.
Es gibt mal gute und mal schlechte Phasen, wobei die schlechten überwiegen. Was aber halt meistens nur an meinem Kopf liegt. Seit meinem Auszug, die kurzzeitige Arbeitslosigkeit ist es halt nochmal richtig schlimm geworden.

Gerne kannst du mir auch per PN schreiben.
Uh da hast du aber schon einiges durch, da solltest du nochmal dran gehen!
Es ist eine typische Verhaltensweise bei Depression, zu glauben das ohnehin nichts etwas bringt und es alles nur an einem selbst liegt, das ist aber nicht der Fall.

Schau doch mal ob es Gesprächsrunden Betroffener in deiner Gegend gibt, dadurch kann man schon wahnsinnig viel von diesem schwarzen Nebel um einen rum los werden.
 
Ähnliche Themen





Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben