Haarausfall

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
B

Bartenwels

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Februar 2012
Beiträge
107
Hallo,
diesmal geht es nicht um einen meiner Kater, sondern um den Kater eines Bekannten. Der Kater ist blind, lebt mit einem sehenden Kater zusammen und wird von diesem des Öfteren gejagt (wobei er auch manchmal selbst den Streit anfängt und auch gewinnt). Beim Fressen ist er der Ranghöhere, aber bei den anderen Streits zieht er den Kürzeren (er hat in Panik auch schon unter das Bett gepieselt). Die Kater können dort nicht raus (3.Stock nahe Bahnhof und stark befahrener Straße); die Wohnung ist aber riesig und die Kater haben Zugang zu allen Zimmern.

Nun leidet der blinde Kater an einem richtig schlimmen Haarausfall. Deswegen war mein Bekannter auch schon bei der TÄ, die meinte "Stress", gab aber keinerlei Tips, wie man das reduzieren kann. Als ich das letzte Mal zum Füttern da war (am Montag; ich füttere die beiden ab und zu, wenn die Mutter meines Bekannten nicht kann) habe ich gesehen, dass sich unter dem Fell auch noch die Haut schuppt. Ich kann mir wirklich vorstellen, dass das auch Mangelerscheinungen sein können. Kahle Stellen hat er keine, aber wenn man anfängt, ihn zu streicheln, liegt schon eine ganze "Mannschaft" von losen Haaren auf der Katze. Wenn die Katze auf einem weißen Kissen liegt, ist dieses hinterher vollkommen verhaart.

Ich plädiere ja dafür, eine andere TA-Meinung einzuholen, aber mein Bekannter ist der Meinung, das sei übertrieben, da man ja schon wisse, woran das liegt ("Stress"). Gut, aber: was tut man gegen den Stress einer Katze? Jedenfalls meiner Meinung nach NICHT herumsitzen und nichts ändern. Über ein paar Tips wäre ich sehr dankbar!
 
Werbung:
Kalintje

Kalintje

Forenprofi
Mitglied seit
2 Mai 2012
Beiträge
9.773
Ort
Amsterdam
Was bekommen die Katzen für Futter? Taurin und Bierhefe könnte man beifüttern, das ist auch gut fürs Fell.

Wieviel und was spielt den Dein Bekannter mit den beiden Katzen? Kann es sein, dass die beiden nicht ausgelastet sind?

Sind das normale Rangeleien zwischen den Beiden, die ja manchmal schlimmer aussehen als sie sind oder wirklich Aggressionen, wo man gegensteuern müsste.

Den TA finde ich nicht den Knaller, wenn er zu seiner Diagnose "Stress" keine Handlungsempfehlungen geben kann. Klingt für mich so als ob ihm gerade nichts anderes eingefallen ist,
 
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24 Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
Stressreduzierend wirkt z. B. Zylkene und auch Felliway.

Das sich die Haut schuppt und das Fell so heftig ausfällt, hört sich eher nach Mangelerscheinung an - gerade jetzt im Frühjahr kann daraus auch eine heftige "mein Kater musste wegen Haarballen operiert werden" draus werden.

Schau mal beim nächsten Mal auf das Futter - es sollte (falls es TroFu gibt) schon auch darauf wirken. Eine Bekannte nimmt aktuell IAMS, damit bessert sich die Schuppen/Haarverlust-Geschichte plus dass sie zusätzlich 1 x die Woche Fisch(filet) gibt. Über Öle (z. B. Lachsöl oder auch Leinöl) kann ebenfalls etwas erreicht werden.
 
B

Bartenwels

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Februar 2012
Beiträge
107
Vielen Dank für deine schnelle Antwort. Ja, die TÄ ist nicht der Knaller (Fütterungsempfehlung für meinen 4 Monate alten Kater: 40 g Trofu und 100 g Nafu - er frisst derzeit allerdings (er ist jetzt 6 Monate) ca. 800g Nafu am Tag :eek: ; ist schlank wie ein Athlet und kriegt Nafu nur als Belohnung). Mein Bekannter schwört aber auf diese TÄ, da kann man wenig ändern.

Zu deinen Fragen:

- die Katzen bekommen alles, was man so im Handel kaufen kann - Whiskas, Felix, Gourmet, Kitkat etc. Morgens und abends 70 g Nafu, mittags 15 g Trofu. Der sehende Kater ist fett.

- es kann gut sein, dass die Katzen nicht ausgelastet sind. Ich habe den dreien jetzt immerhin eine Angel geschenkt, damit wird auch gespielt. Die Kater sind beide neugierig und erfinden wie alle Katzen ab und zu ein neues Spiel (mit Dinge, die eben so herumliegen).

- das Problem an den Rangeleien ist halt, dass der blinde manchmal nicht weg kann. Bei meinen beiden Katern haut der eine halt ab, wenn es ihm zu bunt ist. Bei den Katern meines Bekannten fliegt das Fell in Büscheln und es war auch manchmal schon Blut oder Pipi mit im Spiel. Manchmal sind das aber auch normale Rangeleien.

- ist das bei Katzen auch so wie beim Menschen, dass es ca. 3 Monate dauert, bis sich ein Mangel durch Haarausfall bemerkbar macht?
 
B

Bartenwels

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Februar 2012
Beiträge
107
@Meiki:

Fisch fressen die Katzen absolut nicht, das finden sie ganz bäh (meine übrigens auch). Leinöl könnte eingerichtet werden, glaube ich. Wo bestellt ihr Taurin und Bierhefe? Kann man bei Bierhefe die ganz normale nehmen (ich füttere das immer meinem Pferd und kaufe das in großen Beuteln im Lagerhaus).
 
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24 Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
Mmmhhh, wenn der sehende Kater fett ist - bei der Futtermenge (70 g Nafu?), wie dürr ist denn dann der Blinde?

Bei Bierhefe kann man, glaube ich, nicht viel falsch machen. Bei Taurin schon eher (glaube ich), das kann man wohl überdosieren. Leinöl hole ich bei DM von Alnatura - der Durchlauf ist da sehr hoch und es ist nicht bitter.

Wie schnell ein Vitamin-/Mineralien-/Spurenelementemangel sich bei Katzen zeigt, weiß ich nicht - ist ja auch die Frage, welcher Mangel genau. Und bei Menschen würde ich auch nicht bei der 3-Monats-Frist bleiben wollen, mancher Mangel macht sich erst nach Jahren bemerkbar, aber dann heftigst.

Durch den Fellwechsel Winter/Frühling zeigen sich die Symptome bei dem Kater meiner Freundin übrigens von heute auf morgen.

Vielleicht hilft ja bei den NaFu-Sorten der Hinweis, dass das Aldi-Futter supertoll und günstig ist - das hat wenigstens kein Getreide und Zucker ...
 
B

Bartenwels

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Februar 2012
Beiträge
107
Dankeschön, dass du dir eine solche Mühe gibst! Ich glaube, es geht weniger um's Geld als um Gewöhnung - die Katzen seiner Mutter haben auch immer von allem etwas bekommen; bei Ernährung habe ich einfach andere Ansichten als er. Vom Leinöl und dem Taurin würde er sich allerdings überzeugen lassen.

Der blinde Kater ist normalgewichtig. Die Kater werden getrennt gefüttert, aber ich schätze, dass der blinde Kater mehr Energie verbraucht als der sehende. Der Kater hat übrigens auch im Winter Probleme mit dem Fell, aber zur Zeit ist es einfach besonders heftig und ich bin willens, mich da einzumischen, auch wenn ich dann vielleicht eins auf den Deckel kriege. Ich wollte einfach ein paar Argumente in der Hand haben, bevor ich losziehe. Erfahrungsgemäß sind die meisten Leute nämlich wenig begeistert, wenn man sie auf ihr Fehlverhalten gegenüber Tieren hinweist.:(
 
Kalintje

Kalintje

Forenprofi
Mitglied seit
2 Mai 2012
Beiträge
9.773
Ort
Amsterdam
Dieses Supermarktfutter ist kein gutes Futter. Du kannst im Ernährungsforum eine Übersicht über gute Sorten finden und auch Informationen zum kontroversen Trofu.

Ich kenne die Fütterungsempfehlungen von Supermarktfutter nicht aber ich denke diesen liegen bei wesentlich mehr als 140 gr pro Tag. Dieses Futter hat nicht genügend hochwertiges, tierisches Protein, sondern enthält viel Getreide, manchmal Zucker insofern kann eine Katze fett werden ohne dass sie wirklich genug von dem bekommt, was ihr Körper braucht. Die Reiberein zwischen den beiden könnte auch daran liegen, dass sie nicht genug zu fressen kriegen. Essen die beiden Ihre Näpfe ruckzuck leer oder bleibt noch was übrig?

Taurin kannst Du z.B. bei Zooplus kaufen, gibt es dort mit Messlöffel. Ich habe die 200 gr. Packung für 20 Euro. Pro Katze gebe ich 250mg pro Tag, damit kommst Du also ewig aus. Es gibt noch mehr Internetseiten, wo Du bestellen kannst, würde Dir aber in jedem Fall das reine Pulver und keine Tablettten empfehlen wo noch andere Stoffe beigemischt werden. Google einfach mal zu Thema "Taurinmangel bei Katzen" oder such hier im Forum.



Als Bierhefe kannst Du die normalen Tabletten geben, die es für Menschen gibt. Ich gebe pro Tag eine ins Futter. Andere bevorzugen Flocken. Es gibt auch Katzen, die Bierhefe sogar als Leckerchen gerne nehmen.
 
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24 Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
Ja, da reagieren viele allergisch.

Mach Dich doch nochmal wegen Fellwechsel/Haarballen/Schuppen schlau, das Thema überrascht doch einige Besitzer auch nach Jahren noch, weil vorher nichts war. Das hat ja noch nichts mit "schlechter Haltung" zu tun. Manchmal ändern sich die Katzen, brauchen vom einen mehr, vom anderen weniger - und da brauchts halt ein bisschen Flexibilität vom Besitzer (oder Offenheit).

Ich bekomme es ja auch nur am Rande mit durch meine Bekannte - und auch wenn sie vom Trockenfutter nicht abweicht ist es jetzt schon ein Besseres als vorher und den Fisch habe ich auch schon mal untergebracht - und bei meiner TÄ ist sie jetzt auch. Steter Tropfen ...
 
Kalintje

Kalintje

Forenprofi
Mitglied seit
2 Mai 2012
Beiträge
9.773
Ort
Amsterdam
  • #10
Momentan sagt die Wissenschaft, dass man Taurin nicht überdosieren kann, da überflüssiges Taurin ausgeschieden wird. Trotzdem bleibe ich lieber auf der sicheren Seite und gebe nur die Untergrenze bei.

Die tägliche Menge an Taurin wird je nach Quelle zwischen 250-500mg pro Tag angegeben. Du musst daran denken, dass das Taurin im Futter durch den Herstellungsprozess zum Teil zerstört wird und in minderwertigem Supermarktfutter ist eh schon wenig drin. Das beste ist, dass Du selber mal zum Thema recherchierst damit Du Dir eine eigene Meinung bilden kannst.
 
B

Bartenwels

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Februar 2012
Beiträge
107
  • #11
Für mein Pferd rühre ich das Bierhefepulver einfach mit Wasser an oder gebe es am besten unter sein Futter. Der Herr ist wählerisch wie eine Katze!

Ich weiß das mit den Supermarktsorten und dem Trockenfutter; ich habe mich im Forum informiert. Mein Bekannter nicht. Der findet ich überfüttere meine (ranken, schlanken, sportlichen und fröhlichen) Kater.

Übrig lassen tun seine Kater NIE etwas. Keinen Krümel. Der blinde tigert sogar noch umher und sucht nach Futter, wenn der andere schon längst fertig ist.

Kann man die richtige Futtermenge auch noch später "antrainieren"? Also ich meine: meine beiden kriegen ja immer so viel, dass sie beim ersten Fressanlauf ;) noch etwas übrig lassen, was sie dann gemütlich bis zur nächsten Fütterung fressen (ihr Tagesablauf ist ungefähr so: spielen, fressen, schlafen, spielen usw.). Kann man zwei Katern, die immer zu wenig bekommen haben auch später noch beibringen, nur so viel zu fressen, wie sie brauchen?

Ihr seid echt super und helft mir total weiter! Danke!
 
Werbung:
Kalintje

Kalintje

Forenprofi
Mitglied seit
2 Mai 2012
Beiträge
9.773
Ort
Amsterdam
  • #12
Vielleicht hilft ja bei den NaFu-Sorten der Hinweis, dass das Aldi-Futter supertoll und günstig ist - das hat wenigstens kein Getreide und Zucker ...

Also "supertoll" ist das Futter sicher nicht aber günstig. Es ist allerdings besser als jedes dieser Markensupermarkt-futter. Man sollte aber schon noch was anderes besseres dabei füttern, wenn das Budget wirklich nicht mehr als Aldi hergibt.

Wenn Du Zeit, Energie und Lust hast, kannst Du Dich auch mal in das Thema Barf einlesen, oder mal mit der berühmten "20"% Regel Rohfleisch füttern.
 
Kalintje

Kalintje

Forenprofi
Mitglied seit
2 Mai 2012
Beiträge
9.773
Ort
Amsterdam
  • #13
Du machst mit Deinen beiden Jungkatern alles richtig. Die beiden dürfen in dem Alter so viel fressen, wie sie wollen. Kann die Fütterungsempfehlung der TÄ überhaupt nicht nachempfinden.

Deine beiden brauchen momentan viel Futter, weil sie im Wachstum sind und Du siehst ja selbst, dass sie schlank sind. Lass sie fressen so viel sie wollen.

Bzgl. der Katzen Deines Bekannten tippe ich darauf, dass die Rangeleien was mit mangelndem Futter zu tun hat. Das Futter ist schlecht und davon gibt es auch nicht genug. Wenn Dein Bekannter keine Lust und Interesse an Katzenernährung hat, könnte er halt mal mit dem ALDI Futter anfangen (die Sorten ohne Zucker). Wäre zwar nicht perfekt aber immerhin besser als was sie nun haben.
 
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24 Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
  • #14
Bei traumatisierten Katzen kann es durchaus sein, dass sie immer weiter futtern, auch wenn ihre Grenze weit überschritten ist. Bei Sheila, die ja auch vor dem Verhungern stand, hat sich das aber wieder gelöst - durch z. B. ständige Verfügbarkeit von NaFu.

Die beiden sollten eine Zeitlang getrennt gefüttert werden, so dass der Dicke den Blinden beim Futtern nicht stört und sich auch nicht dessen Reste einverleibt. Oder aber - als Experiment, da es ja nicht Deine Katzen sind - wenn Du sie fütterst, füttere sie getrennt und lass den Blinden soviel essen, wie er möchte (da siehst Du dann die Menge) und lass den Dicken nicht an seine Reste ran. Wenn er nur minimal futtert und eher ängstlich ist dabei - sich dauernd umschaut, durch kleine Bewegungen von Dir schon vom Napf vertrieben wird, kannst Du davon ausgehen, dass er sonst auch zu kurz kommt.

Sind es wirklich nur 70 g Nafu? Das und 15 g Trofu bei 2 Katzen zusätzlich zum NaFu ist ein ganz schlechter Witz. Ich dachte eigentlich, du hättest dich verschrieben und meintest 700 g NaFu. Ich gehe mal stark davon aus, dass der Blinde beim Sehenden keine Chance hat, genug zu futtern zu bekommen.

Allein die Fütterungsempfehlungen dieser Futtersorten liegen weitaus höher - egal bei welcher Firma. Mir ist echt ein wenig übel bei dem Gedanken ...

Mir ging es mit dem "supertoll" nur darum, dass die Marketingstrategien von Whiskas und Co ausgehebelt werden. Viele glauben ja tatsächlich, was die Werbung suggeriert.
 
B

Bartenwels

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Februar 2012
Beiträge
107
  • #15
Die beiden werden getrennt gefüttert. Schon von klein auf. Der blinde ist eher der, der mehr frisst. Nur beim Trockenfutter saugt der sehende sein Futter regelrecht weg, geht aber trotzdem niemals ans Futter des blinden (der braucht zum Fressen EWIG!!). Also es sind 70 g Nafu pro Kater und nein, ich habe mich NICHT verschrieben. Insgesamt also 140g Nafu pro Kater am Tag.

Das mit dem Barfen leuchtet mir ein und ich mache das auch sicherlich irgendwann bei meinen Katzen, aber ich brächte dazu erstmal eine geeignete Kühlung und das nötige Know-How. Im Moment kriegen meine Kater Carny und Bozita; und langsam will ich auch noch andere Futtersorten wie Grau und Mac's zufüttern. Einer meiner beiden Kater hat leider Probleme mit Durchfall, sobald man eine andere Sorte als Carny füttert; deswegen mische ich andere Futtersorten unter Carny; dann hat er irgendwie keine Probleme damit.

Ich fasse aber nochmal für die Katzen meines Bekannten folgendes zusammen:

- mehr und hochwertigeres Futter füttern (die Katzen sind jetzt 7 Jahre alt, wieviel dürfen sie da kriegen?)
- mehr spielen
- eventuell Taurin, Bierhefe und Leinöl unter das Futter mischen

Kann man die Suppis auch präventiv geben?
 
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24 Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
  • #16
Die Futtermenge richtet sich letztlich auch nach der Größe der Katzen - es gibt ja Kleine, Mittlere und Große, z. B.

Sheila - bis 3,8 kg, könnte bis 4,5 kg - klein und aktuell Untergewicht (3,4 kg)
Willie - 4,45 kg - genau richtig - klein und kompakt
Felix - 5,8 kg - geht bis 6,2 kg - groß und normal
Luca - 7,3 kg - bei 6,2 kg wird er richtig sein - groß und Übergewicht

Es gibt auch Katzen, die 3,5 kg wiegen und propper sind - sind einfach kleine Katzen.

Also 2 x 70 g NaFu plus 15 g TroFu für eine Katze und das von Whiskas, Kitekat etc. (hatte ich falsch gelesen, dachte 70 g pro Tag, scusi)

Ich würde es nicht so auf die Grammzahl reduzieren - es kommt dann ja auch auf das Futter an. Und das sie sich daran gewöhnen - auch der Verdauungstrakt muss sich umstellen. Höherwertiges Futter sollte auch eingeschlichen werden, nicht auf einmal vorgesetzt.

Wie groß sind denn die beiden und was wiegen sie (vor allem der fette Kater würde mich interessieren) ...
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Bartenwels

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Februar 2012
Beiträge
107
  • #17
Also, das haargenaue aktuelle Gewicht ist schwer zu sagen. Der blinde wiegt etwa 5 kg, ist aber auch groß. Der "fette" wiegt 5,5 kg, was ja auch nicht viel ist, ABER: wenn man so oben auf den draufguckt, ist er halt eher breit als hoch UND er kommt sehr schnell außer Atem, wenn man mal mit ihm spielt. Also gut, "fett" ist vielleicht etwas übertrieben, aber irgendwie sieht er halt ziemlich rund aus. Er ist auch ein Stück kleiner als der blinde. Ich finde, dass man das einfach auch schwer sagen kann, ob eine Katze Idealgewicht hat, wenn man das rein in Kilos angibt (wie du ja auch schon geschrieben hast).

Ich tippe bei dem ganzen Problem auf eine Kombi aus wenig Bewegung und minderwertigem Futter.
 
Meiki

Meiki

Forenprofi
Mitglied seit
24 Juni 2010
Beiträge
5.561
Ort
Hannover
  • #18
Jepp! Jepp! Jepp!

Bezüglich TroFu fällt mir noch ein: Er könnte ja noch auf Trockenfleisch wechseln, da gibt es auch einige Sorten. Und sind ohne Getreide/Zucker/Dickmacher etc.
 
B

Bartenwels

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Februar 2012
Beiträge
107
  • #19
Ja, den Tipp werde ich ihm auf jeden Fall geben! Und ich kann ihm ja für den Anfang mal ein bisschen Trockenfleisch von meinem abgeben, dann kann er sich mal damit anfreunden!
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
22
Aufrufe
4K
Shadiya
Antworten
6
Aufrufe
390
SisterCat
S
Antworten
9
Aufrufe
400
Banjo_Mishti
B
Antworten
12
Aufrufe
746
minna e
minna e
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben