gute Tierärzte

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
aLuckyGuy

aLuckyGuy

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
2.604
Ort
Peine
Hallo,
nachdem ich mich hier in diesen Unterforum zum Thema Tierärzte ein wenig umgesehen habe, kann man ja fast den Eindruck bekommen das alle TA Deutschlands, skrupellose, geldgeile Geschäftemacher sind denen das Leben der Tiere gar nichts bedeutet. Dabei reichen die Vorwürfe von "ich würde niemals meinen TA fragen, wenn es um Ernährungsfragen geht" im harmlosen Fall bis hin zu Tötungsvorwürfen in schwereren Fällen.

Deshalb meine Frage. Gibt es denn eigentlich niemanden der auch mal gute Erfahrungen mit seinen TA gemacht hat. :confused::confused::confused:

Also wir sind mit unseren TA wirklich sehr zufrieden. Dabei sind wir eigentlich durch reinen Zufall bei ihm gelandet als wir nach Peine zogen. Er hat eine ganz kleine Praxis, das heisst man muss doch niemals warten und kommt immer sofort dran. Er hört sich alles genau an und hat ein umfassendes Fachwissen. Vor allen verfügt er ganz offensichtlich über die entstprechende Erfahrung. Bei der Erkrankung unseres Sternenkaters Alex hat er uns sehr geholfen und hat am letzten Tag sogar noch einen Hausbesuch gemacht. Ach ja... und die Kosten halten sich bei ihm auch in Grenzen.

So und nun seid ihr dran. ;)
Jedenfalls hoffe ich das man hier auch mal etwas Gutes zu lesen bekommt.
 
kleine66

kleine66

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
8.024
Alter
53
Ort
kleve/ NRW
Ich, ich, ich!!!:D

also ich bin mit unserer TK sehr zufrieden!

© Tierärztliche Klinik Camp Kleve

ich hab dort bisher nur gute erfahrungen gemacht, sie haben vor 2 jahren meiner lunilein so toll geholfen und überhaupt find ich alle dort klasse.
früher war es eine ganz kleine praxis, da waren meine eltern mit unseren collies und den fellpopos schon. ich bin als kind immer mit und bekam immer alles toll erklärt und gezeigt.
vom preis her liegen sie auch weit unter dem durchschnitt und sie machen viel mit homöophatischen mitteln und mit bachblüten.
also ich meckere nicht über meine TÄ:).
 
Raupenmama

Raupenmama

Forenprofi
Mitglied seit
19 August 2007
Beiträge
7.007
Ort
Zuhause
Ich bin mit meinem TA auch sehr zufrieden.... Er ist fast immer erreichbar, kompetent, geht liebevoll mit den Tieren um, nimmt auch die Halter ernst und hat durchaus moderate Preise.....
nur in Ernährungsfragen ist er eine absolute Niete:D... aber DAFÜR brauche ich ja auch keinen Tierarzt ;)
 
Petra

Petra

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
8.800
Ort
Bochum
Nachdem ich halb Bochum und Umgebung durch hatte und immer wieder enttäuscht bis schockiert war, bin ich an meine jetzige TA-Praxis geraten (ich lernte die Mutter des leitenden TA kennen und dachte: "Die ist so nett, da kann der Sohn nicht schlecht sein." :oops:). Ich bin tatsächlich sehr zufrieden, bevorzuge aber, wann immer möglich, eine Behandlung durch seine Mitarbeiterin. Sie hat selbst Katzen, geht mit meinen um wie mit den eigenen, erklärt auf Wunsch alles ausführlich, berät, nimmt Fragen und Unsicherheiten ernst und ist homöopathischen Mitteln gegenüber sehr aufgeschlossen.

Frau Dr. R...... entspricht ganz meinen Vorstellungen und für mich gibts keine bessere!


PS: Obwohl zufällig auch Kais Eltern schon jahrelang mit ihren Katzen extra von Herne nach Bochum zu "unserer" Praxis fahren, waren unsere Kinder zwischendurch bei einem neuen "günstigeren" TA ganz in ihrer Nähe (der u.a. grundsätzlich TroFu empfielt - am besten natürlich das eigene :rolleyes:), sind aber inzwischen wieder "zurückgekehrt".
 
T

Tiberio

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
887
Mit unserer jetzigen TA-Praxis sind wir sehr zufrieden. Ein sehr freundliches Team, eine sehr gute Praxis-Orga, saubere und helle Räumlichkeiten und eine kompetente TÄ, die einen sehr guten Draht zu Katzen hat.
Die Preise sind eher im oberen Bereich. Allerdings scheinen sich die Tierärzte hier im Ort mehr oder minder einig zu sein, was die Preisstrukturen angeht, da sich die Preise für die gängigsten Leistungen kaum unterscheiden.

LG,
 
E

Eva

Forenprofi
Mitglied seit
25 November 2006
Beiträge
3.219
Ich bin mit meinem Tierarzt auch sehr zufrieden. Er ist kompetent und geht total lieb mit den Katzen um. Ich möchte ja eigentlich immer alles mögliche untersucht haben und er erklärt mir dann auch, warum diese oder jene Untersuchung unnötig ist. Erreichen kann ich ihn auch fast immer.
 
Barbarossa

Barbarossa

Forenprofi
Mitglied seit
16 Oktober 2006
Beiträge
20.674
Doch, eine richtig gute TÄ kenne ich, Frau Dr. Schwede in der TK Wittenberg. Warum nur ist sie so weit weg :confused:?

Hier habe ich noch keinen TA gefunden, dem ich vertraue. Einer schwört auf Frontline und nur auf das und möchte es bei jedem Besuch prophylaktisch anwenden, der andere ist Zahnspezialist und will trotzdem mindestens 6 gesunde Zähne ziehen, der andere kommt ohne Kortison nicht aus, der nächste geht nur nach Checkliste, ohne auch nur einen Blick auf den Patienten zu werfen :confused: und noch einer war derart grob, dass ich nur einmal dort war.

Nun habe ich drei neue Empfehlungen und bin mal wieder guter Dinge :)! Zum Glück gibt es hier ganz viele TÄ.
 
J

joma

Gast
Da ich umgezogen bin,habe ich den TA also auch gewechselt.
Bin also nun bei einem jungen TA ,der mich gut beraten tut und vor allem etwas feinfühlig ist im Umgang mit Tieren.
Bezahlen muss ich so oder so,auch in Luxemburg.Das ist aber relativ unwichtig,hauptsache er ist kompetent.
LG,Josette
 
aLuckyGuy

aLuckyGuy

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
2.604
Ort
Peine
Ich möchte ja eigentlich immer alles mögliche untersucht haben und er erklärt mir dann auch, warum diese oder jene Untersuchung unnötig ist.
Ja, genau das ist uns halt auch sehr wichtig. Als bsw. unser Alex schwer erkrankte und es ihm schon wirklich richtig schlecht ging, hat er uns auch empfohlen auf einige aufwendige, für den Kater äusserst quälende und natürlich auch teure Tests zu verzichten. Er hat uns dann später die Testergebnisse der Urinproben gezeigt, die seine Einschätzung voll wiederspiegelten. Also ich denke schon das er unseren Alex eine menge Leid erspart hat.

Barbarossa hat gesagt.:
Hier habe ich noch keinen TA gefunden, dem ich vertraue. Einer schwört auf Frontline und nur auf das und möchte es bei jedem Besuch prophylaktisch anwenden, der andere ist Zahnspezialist und will trotzdem mindestens 6 gesunde Zähne ziehen, der andere kommt ohne Kortison nicht aus, der nächste geht nur nach Checkliste, ohne auch nur einen Blick auf den Patienten zu werfen :confused: und noch einer war derart grob, dass ich nur einmal dort war.
Tja... das hört sich ja wirlklich nicht toll an. :( Ich gebe es ja auch ehrlich zu das wir zum Glück bisher nur selten zum TA mussten.

Aber es freut mich natürlich auch das es offensichtlich auch jede Menge TA gibt die ihre Arbeit gut machen. :)
 
P

Pieper

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2006
Beiträge
10.125
Ort
im Klövensteen
Aber es freut mich natürlich auch das es offensichtlich auch jede Menge TA gibt die ihre Arbeit gut machen. :)

Man muss schon selber Fachmann sein, um wirklich gut beurteilen zu können, ob ein TA gut oder schlecht arbeitet. Um so mehr Ahnung mal selber hat, um so schneller wird anhand guter Fragen und Antworten klar, wen man da vor sich hat.

Wir haben sechs TÄ im Zusammenhang mit Katzendiabetes durch. Alle droschen pi x Daumen Insulin in Katzen ( bei zu hoher Dosierung kann Insulin töten), Blutzucker messen wollten oder kannten (oder beides;) ) sie nicht. Sie verabreichen von Herzen gern Cortison in jeglicher Form, Antibiotika wird in Massen gespritzt, möglichst Breitband, damit´s vielleicht auch mal ´nen Treffer gibt.

Jetzt sind wir zufrieden. Wir haben eine teamfähige TÄ gefunden, die zugeben kann, dass sie nicht alles weiß. Sie ist offen, hört zu, nimmt Anteil, geht ins Netz, liesst nachts Bücher. Sie lässt Homöopathie am Leben und ist neugierig. Mehr geht nicht aus meiner Sicht.

Glücklich ist der, der um einen guten TA in seiner Nähe weiß:). Es gibt nicht viele davon.
 
blueskyberlin

blueskyberlin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 Januar 2007
Beiträge
629
... kann man ja fast den Eindruck bekommen das alle TA Deutschlands, skrupellose, geldgeile Geschäftemacher sind denen das Leben der Tiere gar nichts bedeutet.
Von der Anhäufung subjektiver Betroffenheit mal ganz abgesehen, ist dieser Eindruck von Dir ja leider absolut zutreffend.
Was glaubst Du, was für horrormässige Stories ich von Leuten zu hören bekomme, die hier in Berlin in In-Bezirken wie Prenzlauer Berg oder Mitte leben und so dumm waren/sind dort zu einem ansässigen Tierarzt zu gehen!

Es ist unglaublich und unsagbar, was für Abzocken da stattfinden und versucht werden.
Alles gemäss dem Motto: Sind eh alles Life-Style-Zecken, die geben auch ihr letztes Hemd für ihr Tier - also schön die Hand aufhalten.

Weisst Du Frank von einer, gut, meiner sehr persönlichen Geschichte bzgl. TA werde ich nicht berichten, aber glaube mir: Es gibt Tierärzte denen bedeutet das Leben eines Tieres nichts!

----------------------

Inzwischen kann ich mich einreihen zu denjenigen, die erst nach bitterer Erfahrung und verzweifelter Suche einen Tierarzt gefunden haben, der vertrauenswürdig und fair ist und kann ich mich glücklich schätzen das es so ist!
 
blueskyberlin

blueskyberlin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 Januar 2007
Beiträge
629
P.S. Ein guter Tierarzt beweist sich erst in einer Akutsituation!
 
aLuckyGuy

aLuckyGuy

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
2.604
Ort
Peine
Man muss schon selber Fachmann sein, um wirklich gut beurteilen zu können, ob ein TA gut oder schlecht arbeitet. Um so mehr Ahnung mal selber hat, um so schneller wird anhand guter Fragen und Antworten klar, wen man da vor sich hat.
Aber genau da liegt doch auch das Problem. Ich denke einfach mal das es auch sehr individuell wahrgenommen wird. Gut möglich das einige andere unseren TA als ganz und gar nicht so gut empfinden. Na und offensichtlich hat wohl auch jeder ganz andere Ansprüche.

Ich will zum Beispiel einen bodenständigen TA der über langjährige Erfahrungen verfügt und auch bei schweren Fällen die Lage realistisch einschätzt. Was nützt mir ein TA der einen Test nach dem anderen macht, viel Geld abkassiert und scheinbar für das Leben des Tieres kämpft wenn eigentlich schon von vornherein klar sein müsste das all diese Dinge das Tier nur quälen und eine Heilung von Anfangen an niemals möglich ist. Ich bin jedenfalls froh darüber das unser TA die Lage bei unseren Alex von Anfang an drastisch aber realistisch genug eingeschätzt hat. Allerdings kann ich mir auch vorstellen das es hier sehr viele User gibt die mit solch einer Meinung nicht so einfach umgehen könnten.

Als ich mich eines Tages mal wieder mit unseren TA unterhielt und dabei beiläufig von einigen Dingen berichtete die ich im Internet gelesen hatte, meinte er nur lächelnd "oh... Internet... also Internet ist schon mal ganz schlecht". :D Er meinte damit das seit einigen Jahren viele mit ihrem Tier in seine Praxis kommen und schon vorher genau wissen was ihren Tier fehlt und was er als Arzt (gefälligst) tun muss.

blueskyberlin hat gesagt.:
Weisst Du Frank von einer, gut, meiner sehr persönlichen Geschichte bzgl. TA werde ich nicht berichten, aber glaube mir: Es gibt Tierärzte denen bedeutet das Leben eines Tieres nichts!
Hm... so einfach würde ich dieser Aussage nicht zustimmen, weil ich prinzipiell (gutgläubig wie ich nunmal bin :oops:) immer davon ausgehe das es doch einen guten Grund gegeben haben muss das ein Mensch diesen Beruf ergriffen hat. Na ja... und es ist ja auch ein Beruf wo man mit sehr viel Leid und Elend konfrontiert wird. Ich kann mir vorstellen das es sicher nicht immer einfach ist die richtige Entscheidung zu treffen. Vor allen auch, weil Tiere die Chance haben ihr Leben schmerzfrei und schnell zu beenden und nicht wie viele Menschen, würdelos und über viele Jahre dahinsichend bis von der eigentlichen Person so gut wie nichts mehr vorhanden ist.

Aber OK, wenn der Arzt wirklich grobe Fehler macht ist das natürlich schon eine ganz andere Sache.
 
blueskyberlin

blueskyberlin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 Januar 2007
Beiträge
629
Hm... so einfach würde ich dieser Aussage nicht zustimmen, weil ich prinzipiell (gutgläubig wie ich nunmal bin :oops:) immer davon ausgehe das es doch einen guten Grund gegeben haben muss das ein Mensch diesen Beruf ergriffen hat. Na ja... und es ist ja auch ein Beruf wo man mit sehr viel Leid und Elend konfrontiert wird. Ich kann mir vorstellen das es sicher nicht immer einfach ist die richtige Entscheidung zu treffen. Vor allen auch, weil Tiere die Chance haben ihr Leben schmerzfrei und schnell zu beenden und nicht wie viele Menschen, würdelos und über viele Jahre dahinsichend bis von der eigentlichen Person so gut wie nichts mehr vorhanden ist.

Aber OK, wenn der Arzt wirklich grobe Fehler macht ist das natürlich schon eine ganz andere Sache.
Also es gibt jeweils viele unterschiedliche Gründe, warum Menschen diesen oder jenen Beruf ergriffen haben. Nicht immer ist es eine rein freie Willensentscheidung. So manches Mal ist auch ein Zwang dabei.

Wenn man ein frisch in der Fremde niedergelassener Tierarzt ist, der draussen den Kredit fürs neue Eigenheim abzuzahlen hat und für die neue Praxisausrüstung ebenso, dann ist die Tendenz einen Intensivfall behandlungstechnisch zeitlich hinauszuzögern, in jedem Fall wirtschaftlicher, als vernünftigerweise z.B. eine Euthanasie nahezulegen.

Wie wir heute schon in einem anderen Thread feststellten, ist das kalkulatorische Risiko, dafür von irgendeiner Tierärztekammer angezählt zu werden, marginal bis gänzlich unbedeutend.

Was am Ende des Tages zählt ist der Umsatz.

Es ist aber schön, das Du zuerst einmal an das Gute in den Tierärzten glaubst.;)
 
aLuckyGuy

aLuckyGuy

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
2.604
Ort
Peine
Es ist aber schön, das Du zuerst einmal an das Gute in den Tierärzten glaubst.;)
Ja nun... ich sag's mal so... das was man seit einigen Jahren hier in diesen Land erleben muss lässt einen ohnehin schon die Haare zu Berge stehen. Da möchte man sich wenigstens einige Dinge bewahren.:(
 
E

Ela

Gast
Ich kann nur von positiven Erfahrungen mit meiner TÄ berichten. Als Maly so krank wurde, bekamen wir viele Medikamente umsonst, wir durften nach Ende der Sprechzeiten kommen und wurden umfassend beraten. Sie hat sich extra mit der Herstellfirma von Interferon in Verbindung gesetzt, hat Abhandlungen über FIP gewälzt usw. Sie war immer für uns per Handy erreichbar und kam für den letzten Schritt zu uns nach Hause.

Sie hat sich nicht nur um uns, sondern auch um unsere Tiere gekümmert. Wenn wir dort sind, hat sie immer Zeit, kümmert sich liebevoll um die Tiere. Sie ist offen für neues und macht sich immer schlau, erklärt alles ganz genau.

Wir waren schon 2x bei anderen TÄ, am WE bei Notärzten oder als Urlaubsvertretung. Keine davon konnte uns so zufrieden stellen wie unsere.

Von daher: Ich bin mit unserer TÄ mehr als nur zufrieden
 
Levi

Levi

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18 Oktober 2006
Beiträge
888
Ort
Reichelsheim/Odw. (Hessisch-Kongo)
Ich kann Maren nur zustimmen, ob man einen guten TA vor sich hat, merkt man dann, wenn man bei einer Sache schlauer ist.

Mir gings mit Katzendiabetes nicht ganz so arg, aber ähnlich. Was meine Freundin Heidi mit ihrer Diabeteskatze durch hat, deckt sich mit Marens Erfahrungen so ziemlich. Und wenn man im Katzendiabetesforum liest, mit welchen Behandlungsansätzen und Aussagen die dortigen Fories bei der Diagnose konfrontiert werden, sträuben sich einem alle Haare.

Zum Glück ist meine jetzige TÄ eine von den Guten. Und - sie zweifelte schon ihre eigene Diagnose an und ließ auf eigene Kosten weitere Tests machen. Sie schätzt informierte Halter und ist alle naslang zu eine Fortbildung. Sie hat nicht nur Hills und RC stehen sondern auch mal Vetconcept. Sie findet meine Diabetesgeschichten nicht lächerlich, sondern freut sich, dass wir fleißig messen. Sie beschreibt mir jedes Medikament, das sie gibt und wenn ich es nicht möchte, sucht sie nach Alternativen.

(Sie hat mir auch schon Medis geschenkt, weil sie weiß, dass meine ganzen Katzen vom Tierschutz sind und weil sie wusste, dass ich mich gerade bei Isa nicht nur mit einer grottenschlechten Prognose, sondern auch noch mit immensen Kosten herumschlug.)

Gute TÄ erkennt man tatsächlich in Akutsituationen - aber auch bei chronischen Krankheiten der Pelznasen, bei denen man als Halter irgendwann einfach besser informiert ist als der TA.
 
P

Pieper

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2006
Beiträge
10.125
Ort
im Klövensteen
Aber genau da liegt doch auch das Problem. Ich denke einfach mal das es auch sehr individuell wahrgenommen wird. Gut möglich das einige andere unseren TA als ganz und gar nicht so gut empfinden. Na und offensichtlich hat wohl auch jeder ganz andere Ansprüche.
Das glaube ich nicht, Frank. Die Bedürfnisse werden sich da kaum voneinander unterscheiden. Wir lieben unsere Katzen, wir brauchen eine Diagnose, wir möchten helfen, wenn es geht. All das ist vom Wissen des Tierarztes abhängig, der es hoffentlich weiß;). Wenn er es nicht weiß und es nicht zugibt, ja, dann bist du ganz schlecht dran und deine Katz übrigens auch.

Als ich mich eines Tages mal wieder mit unseren TA unterhielt und dabei beiläufig von einigen Dingen berichtete die ich im Internet gelesen hatte, meinte er nur lächelnd "oh... Internet... also Internet ist schon mal ganz schlecht". :D Er meinte damit das seit einigen Jahren viele mit ihrem Tier in seine Praxis kommen und schon vorher genau wissen was ihren Tier fehlt und was er als Arzt (gefälligst) tun muss.
ah ja, den Typen kenne ich. Er hat vor ca. 40 Jahren mal studiert und glaubt nun an sich, wie schön. Sollte deine Katze mal an Katzendiabetes erkranken, Frank, dann rate ich dir dringend zum Internet. Es hat uns gerettet.

Ich rate dir dringend, misstrauisch zu sein. Es lohnt sich.
 
blueskyberlin

blueskyberlin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 Januar 2007
Beiträge
629
@Ela - Da hast Du wahrlich einen Glücksgriff mit Deiner Tierärztin! Möge sie Dir lange lange erhalten bleiben!
 
aLuckyGuy

aLuckyGuy

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
2.604
Ort
Peine
Das glaube ich nicht, Frank. Die Bedürfnisse werden sich da kaum voneinander unterscheiden. Wir lieben unsere Katzen, wir brauchen eine Diagnose, wir möchten helfen, wenn es geht.
Ja aber wir sind verdammt noch mal keine Ärzte und nur weil man sich im Internet mal dies und das aufschnappt und sich von mir aus aus sonst noch alles mögliche an Fachwissen reinzieht wird man trotzdem nicht gleich zum Tierarzt. Im letzteren Fall könnte man sich den TA-Besuch ja auch gleich schenken. :mad:

ah ja, den Typen kenne ich. Er hat vor ca. 40 Jahren mal studiert und glaubt nun an sich, wie schön. Sollte deine Katze mal an Katzendiabetes erkranken, Frank, dann rate ich dir dringend zum Internet. Es hat uns gerettet.
Äh... falls du es nicht ganz mitbekommen hast... er hat das natürlich auch ironisch und keinesfalls ganz ernst gemeint. Und nein, er hat nicht vor hundert Jahren studiert und er beharrt auch nicht auf seiner Meinung.

Und mal ganz ehrlich... allein zum Thema Katzenernährung gibt es im Internet mittlerweile so viele verschiedene Internetseiten mit allen möglichen angeblichen neuen Erkenntnissen das ein fast schlecht davon werden kann. Vor allen weil im Internet neben tatsächlichen Fachwissen auch jede Menge Unwahrheiten, Belanglosigkeiten und sogar viele falsche Fakten zu lesen sind. Es ist tatsächlich sehr, sehr schwer sich eine richtige Meinung zu bilden.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben