Fragen zum Clickertraining

Sarii

Sarii

Benutzer
Mitglied seit
28. Dezember 2013
Beiträge
35
Hallo ihr lieben! Ich bin so aufgeregt! :omg:

Als ich hier im Forum über kontrollierten Freilauf nachgedacht habe, hat mir ein lieber User das Clickern vorgeschlagen. Ich habe mich eben kurz belesen, was das genau ist und wie das funktioniert und habe mich jetzt voller Begeisterung dazu entschieden es mit dem Clickertraining probieren zu wollen. :grin:

Das Grundprinzip ist mir nun schon klar, jedoch sind noch Fragen offen. Am wichtigsten ist mir, dass mein Kater zu mir kommt, wenn ich ihn rufe. Das klappt oft schon ganz gut. Wenn er halt will... Er ist ein wirklich pfiffiges Kerlchen und ich denke auch andere Tricks wird er mit der Zeit lernen können.

Gibt es hier Leute, die Erfahrung haben mit Clickertraining? Habt ihr irgendwelche Tipps? Ich wäre wirklich dankbar.

Und die größte Frage die sich mir stellt: Wie lange muss ich mit Leckerlis und Clicker trainieren, bis ich die Leckerlis weg lassen kann? Wie lange dauert es, bis eine Katze das Klicken als Belohnung assoziiert?

Ich bin wirklich gespannt wie Pixel und ich uns machen werden. :p

Ganz liebe Grüße, Sarii :pink-heart:
 
Werbung:
Razielle

Razielle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2020
Beiträge
2.062
Ort
Tharandter Wald
Hallo Sarii, bestimmt melden sich noch viele erfahrenere Clickerer als ich, es gibt einen Haufen Literatur und YouTube ist m.E. auch eine gute Quelle. Aber das Klickgeräusch an sich ist nie die Belohnung. Es kauft dir nur ein paar Sekunden Zeit, denn das Geräusch kannst du immer schneller machen als das Leckerli geben. Die Katze soll bestimmte Aktionen bzw gewünschtes Verhalten mit Belohnung verknüpfen, und motiviert werden, es künftig zu wiederholen. Dafür verknüpft man erstmal Geräusch und Belohnung. Also z.B. Geräusch, dann gleich Leckerli. Das 10x am Stück. Pause. Wenn Katze weggeht, nochmal Geräusch. Dreht sie sich um oder kommt gar zurück dann gibts natürlich Leckerli und du weißt, die Katze hat begriffen Geräusch=Belohnung. Und dann kannst du darangehen bestimmt Aktionen mit dem Geräusch zu verknüpfen. Du rufst, er kommt - Geräusch und dann gleich Belohnung. Klappt das immer wieder, hast du erfolgreich im Katzenkopf verankert, wenn ich komme wenn Frauchen ruft gibts was Gutes, also komm ich besser. Aber Belohnung muss sein. Das Geräusch signalisiert nur dass Katz was belohnungswürdiges gemacht hat, es ersetzt die Belohnung nicht. Ob die Belohnung aber Lob, Streicheln oder Leckerli ist kannst du selbst entscheiden bzw es kommt auf deine Katze an. Leckerli funktioniert meist am einfachsten.
 
FindusLuna

FindusLuna

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2017
Beiträge
3.083
Alter
29
Ort
Schweiz
Hallo :)

Also ich habe hier ja zwei Exemplare. Dobby, ein kompletter Clicker-Ignorant (Warum soll ich das machen? Kriege eh Leckerli irgendwann) und Luna, die Clickern liebt.

Ich habe bei Luna wirklich so angefangen, dass ich anfangs einfach geclickt habe und dann gabs Leckerli. Da Luna von Anfang an sehr gut auf ihren Namen gehört hat, konnte ich das dann direkt einbauen, dass ich da auch geclickt und belohnt habe. Ich habe mit ihr dann auch andere Sachen gemacht (High Five, Männchen machen, Target Stick anfassen), weil sie einfach Spass daran hat. Aber ich habe es eben auch benutzt, wenn sie entspannt war obwohl der Nachbarskater vor der Scheibe war (auch da klein anfangen, belohnt, wenn sie eben nicht direkt weggedüst ist etc).

Ich würde dir empfehlen, jeden Tag ein paar Minuten einzubauen, in denen du wirklich clickerst, also, in denen du alleine damit arbeitest, wie eine Spielsession. Wenn es dann gut verankert ist, kann man auch Mal eine Woche ohne Clicker sein, so schnell vergessen sie das nicht. Aber auf die Belohnung würde ich nie komplett verzichten, allerdings kannst du dann auch mal Kraulen oder ein besonders tolles Spielzeug rausholen. Es muss sich für Katz eben einfach lohnen :D
Am Anfang würde ich dir auch empfehlen, wenn du merkst, dass die Konzentration weg ist, es einfach gut sein zu lassen und später oder am nächsten Tag weiter zu machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sarii

Sarii

Benutzer
Mitglied seit
28. Dezember 2013
Beiträge
35
Schon mal vielen Dank für eure hilfreichen Antworten.
Anscheinend hatte ich das das Prinzip des Clickerns doch noch nicht ganz durchschaut..

Ich denke ich werde beim Clickern ganz typisch mit Leckerlies arbeiten. Jetzt kommt aber direkt ein neuer Gedanke meinerseits. Könnt ihr welche empfehlen, bei denen ich mir nicht gleich Gedanken um das Gewicht meines Katers machen muss? Momentan gibt es bei uns sehr wenig Leckerlies und Pixel hat schon ein ganz gutes Gewicht. Was man ihm gar nicht so ansieht. Habt ihr einen Tipp für "gesunde" Leckerlies?
 
Razielle

Razielle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2020
Beiträge
2.062
Ort
Tharandter Wald
So eine Clickersession dauert nicht lange. Die Katze sollte weder zu ausgehungert noch pappensatt sein, sonst dreht sie entweder schon beim Geruch der Belohnung durch oder ist zu faul sich für Futter anzustrengen. Auch in Spiel- und Tobelaune sollte sie nicht gerade sein, sonst kann oder will sie sich nicht konzentrieren. Ich komme meist mit weniger als 10 Belohnungen aus. Will sagen der Energiegehalt ist nicht so wichtig wie die Frage wie lecker Katz es findet, weil je leckerer desto motivierender. Und mit Freigang wird von ganz allein aus dem Moppelchen ein schlanker, muskulöser Kater, wirste sehen.;)
 
Sarii

Sarii

Benutzer
Mitglied seit
28. Dezember 2013
Beiträge
35
So eine Clickersession dauert nicht lange. Die Katze sollte weder zu ausgehungert noch pappensatt sein, sonst dreht sie entweder schon beim Geruch der Belohnung durch oder ist zu faul sich für Futter anzustrengen. Auch in Spiel- und Tobelaune sollte sie nicht gerade sein, sonst kann oder will sie sich nicht konzentrieren. Ich komme meist mit weniger als 10 Belohnungen aus. Will sagen der Energiegehalt ist nicht so wichtig wie die Frage wie lecker Katz es findet, weil je leckerer desto motivierender. Und mit Freigang wird von ganz allein aus dem Moppelchen ein schlanker, muskulöser Kater, wirste sehen.;)

Vielen lieben Dank für deine Antwort! <3 Dann kann es heute Abend direkt los gehen :pink-heart:
 
Razielle

Razielle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2020
Beiträge
2.062
Ort
Tharandter Wald
Du kannst ja erstmal nur das Geräusch etablieren. Ich persönlich schnalze lieber mit der Zunge als einen Clicker zu nutzen. Es muss halt nur etwas sein was immer gleich klingt und im Alltag kaum vorkommt. Bei manchen Tricks brauchst du die Hände oder mindestens eine Hand. Wenn du in der anderen die Leckerli hast dann ist keine mehr zum Clickern übrig. Bei mündlicher Erzeugung entfällt dieser Engpass ;)
Ein schöner Anfängertrick ist, wie ich finde, Sitz. Wenn du dich mit erhobenem Zeigefinger vor deine Katze stellst und auf sie einredest denkt sie nämlich Häh ??! und setzt sich ganz von selber weil sie sich das erst mal in Ruhe angucken muss was du da treibst und was der Blödsinn soll :D Und schon hast du Sitz auf Kommando ;) Viel Spaß :)
 
FindusLuna

FindusLuna

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2017
Beiträge
3.083
Alter
29
Ort
Schweiz
Also ich benutze Cosma Snackies, die sind aus 100 Prozent Fleisch und meine beiden lieben die heiss :) Aber wie schon gesagt, vom Clickern werden Katzen nicht fett :)
 
Razielle

Razielle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25. Februar 2020
Beiträge
2.062
Ort
Tharandter Wald
Na, wie sieht’s aus ? Kann er schon durch brennende Reifen springen ? Schuhe apportieren ? STAUBSAUGEN ?? :wow:
 
FindusLuna

FindusLuna

Forenprofi
Mitglied seit
19. Dezember 2017
Beiträge
3.083
Alter
29
Ort
Schweiz
  • #10
Du kannst ja erstmal nur das Geräusch etablieren. Ich persönlich schnalze lieber mit der Zunge als einen Clicker zu nutzen. Es muss halt nur etwas sein was immer gleich klingt und im Alltag kaum vorkommt. Bei manchen Tricks brauchst du die Hände oder mindestens eine Hand. Wenn du in der anderen die Leckerli hast dann ist keine mehr zum Clickern übrig. Bei mündlicher Erzeugung entfällt dieser Engpass ;)
Ein schöner Anfängertrick ist, wie ich finde, Sitz. Wenn du dich mit erhobenem Zeigefinger vor deine Katze stellst und auf sie einredest denkt sie nämlich Häh ??! und setzt sich ganz von selber weil sie sich das erst mal in Ruhe angucken muss was du da treibst und was der Blödsinn soll :D Und schon hast du Sitz auf Kommando ;) Viel Spaß :)

Bei Dobby funktioniert das nicht :D Wenn ich auf ihn einrede, dann legt er sich hin und wartet einfach :D Vielleicht sollte ich mit ihm "Platz" trainieren? (So sagen wir zumindest in der Schweiz, wenn sich ein Hund hinlegen soll :D )
 
Sarii

Sarii

Benutzer
Mitglied seit
28. Dezember 2013
Beiträge
35
  • #11
Na, wie sieht’s aus ? Kann er schon durch brennende Reifen springen ? Schuhe apportieren ? STAUBSAUGEN ?? :wow:

Hahaha! Nein, leider noch nix von alle dem. Ich habe jetzt 3 mal mit ihm geübt, damit er erstmal das Geräusch mit Leckerlies assoziiert, aber selbst das funktioniert noch nicht. Ich weiß nicht, ob ich etwas elementar falsch mache oder er doch nicht dafür gemacht ist.
Ich muss ehrlich zugeben, ein wenig habe ich die Lust verloren...

Dafür nimmt unser Katzenparkour namens Katzmandu immer mehr Gestalt an. Wir hoffen, dass er das überhaupt in Anspruch nimmt :omg:
 
Werbung:
Polayuki

Polayuki

Forenprofi
Mitglied seit
10. August 2017
Beiträge
6.907
Ort
An der Ostsee
  • #12
Huhu!
Und die größte Frage die sich mir stellt: Wie lange muss ich mit Leckerlis und Clicker trainieren, bis ich die Leckerlis weg lassen kann?
gar nicht. Wenn ein click ertönt, sollte IMMER ein leckerchen folgen! IMMER! denn das Click fungiert hier als Sekundärverstärker. Du möchtest damit zielgerecht und zeitgleich etwas belohnen. Das Tier lernt: egal wo ich bin und was ich tu, ertönt das click, war GENAU DAS goldrichtig und ich kann zurückkommen und mir mein leckerchen abholen. Wenn du also aufhörst ihm leckerchen zu geben nach einem click, dann wird das irgendwann nichtmehr funktionieren, weil katz sich denkt "warum soll ich das machen, es kommt ja eh keine belohnung?" und all die mühe ihm das clicken als sekundärverstärker zu konditionieren war umsonst.
Alternativ aber kannst du ihn verbal belohnen. D.h. wenn ich mit meinen Tieren clickere, dann bekommen sie nicht nur "click" und leckerchen, sondern währenddessen lobe ich sie ausführlich. Wenn ich also etwas machen möchte, was mehrere Kommandos beinhalted, dann lobe ich, statt zu clicken. Z.b. "sitz" und wenn Kater das tut dann sage ich "Toll Unfug, gut gemacht!" und gleich darauf gebe ich das kommando für "männchen" oder was ich eben möchte. Tut er das, dann kommt das click, loben und leckerchen. Auf diese Art und Weise wird auch im Training mit Meeressäugern gearbeitet. Die Tiere wisssen, genau das, was sie getan haben richtig war, die kommandokette aber noch weitergeht.


Wie lange dauert es, bis eine Katze das Klicken als Belohnung assoziiert?


Du solltest das durchaus lang genug machen. besser zu lange und gut eingeprägt, als zu kurz und Katz denkt sich "häh?"
Ich habe das bei all meinen Katzen eine Woche lang gemacht, 2 bis 3 mal täglich etwa eine Minute. Also "click" und zeitgleich leckerchen hin. Klar hat der eine es gefühlt nach einem Tag verstanden und der andere erst nach einigen Tagen. Aber wie gesagt, länger ist nicht schlimm, es soll sich ja gut einprägen. Also wirklich stumpf ne Woche lang nur das clickgeräusch mit dem leckerchen assizoieren.

Hahaha! Nein, leider noch nix von alle dem. Ich habe jetzt 3 mal mit ihm geübt, damit er erstmal das Geräusch mit Leckerlies assoziiert, aber selbst das funktioniert noch nicht. Ich weiß nicht, ob ich etwas elementar falsch mache oder er doch nicht dafür gemacht ist.
Ich muss ehrlich zugeben, ein wenig habe ich die Lust verloren...

Mach doch mal ein video und stell das hier ein, dann kann man beurteilen ob du was falsch machst =)
ich hoffe das hilft dir ein wenig.
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
8
Aufrufe
2K
MaltaCats
MaltaCats
Lilli&Lino
Antworten
2
Aufrufe
890
J
K
Antworten
15
Aufrufe
640
Kaminkalender
K
N
2
Antworten
25
Aufrufe
1K
bootsmann67
bootsmann67
A
6 7 8
Antworten
150
Aufrufe
5K
Schlumps
Schlumps

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben