Fragen rund um Würmer

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
N

nadine76

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 März 2008
Beiträge
660
Ort
Odenwald / bei Darmstadt
Aus aktuellem Anlass setze ich mich momentan mit dem Thema "Würmer" auseinander. Allerdings weiß ich auf viele Fragen leider keine Antworten, hoffe aber, daß mir hier die Experten weiterhelfen können.

Mein Grobi hat akuten Wurmbefall. Gestern habe ich ihm eine Kur verabreicht, damit er bald wieder clean ist.

1. Aber wie ist es bei Bauernhof- oder Feld-Wald-Wiesen-Katzen um die sich niemand kümmert? Sie werden mit Würmen geboren und haben die ihr ganzes Leben.
Wie wirkt sich das auf den Katzenkörper aus? Macht Wurmbefall einer freilebenden Miez nichts aus oder welche Auswirkungen hat ein unbehandelter Wurmbefall?

2. Wenn man sich ein Kitten ins Haus holt, sind sie meistens schon 2 mal entwurmt worden.
Wie kommen Katzenwelpen überhaupt zu Würmern, wenn die Katzenmama schon immer eine reine Wohnungskatze war und noch nie im Leben eine Maus gefressen hat?

Ich bin gespannt auf Eure Antworten, denn diese Fragen "quälen" mich schon lange :)
 
Uli

Uli

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
5.825
Alter
59
Ort
bei Gummersbach
Zu Deiner 1. Frage:
Es gibt sehr viele Wildtiere, bzw. wildlebende Tiere mit Parasiten. Einige kommen sehr gut damit zurecht, einige verenden auch daran. Grundsätzlich muss man sagen das Würmer nicht daran interessiert sind ihren Wirt umzubringen. Es kann ja nicht das Ziel sein, die eigene Nahrungsquelle umzubringen, aber schwache und kranke Tiere schaffen es halt nicht.

Frage 2:
Wurmeier trägst Du mit Deinen Schuhen in die Wohnung oder die gemeine Schmeißfliege, die grade noch auf einem leckeren Häufchen saß, fliegt auf den Katzennapf und hinterläßt die Wurmeier direkt auf dem Katzenfutter.
 
anjaII

anjaII

Forenprofi
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
18.754
Ort
Fellsenioren-und Zivistift
Also nach meiner Meinung kann sich ein gesunder Katzenkörper durchaus gegen Wurmbefall wehren.
Viele Bauernhofkatzerle,um die sich keiner kümmert,nehmen evtl.auch ganz andere Nährstoffe auf,die dem Körper helfen,das Abwehrsystem zu stärken.
Das ist aber nur eine Meinung und ich weiß nicht,ob es auch tatsächlich so ist.
Ich seh auch viele Streuner,die gar nicht so gesund ausschauen,dünn sind,Äuglein tränen,die Nase läuft :(
Ein Wurmbefall kann,wenn das eigene Immun-und Abwehrsystem nicht funktioniert und dann auch keine Behandlung erfolgt,einen kleinen Körper durchaus auszehren.

Ein Wurmüberträger sind auch Flöhe,die durchaus auch unsre Hauskatzen befallen können.
Es ist nicht zwinglich,wenn das Katzerle Flöhe hat,daß sie auch Würmer bekommt.Aber es kann passieren.
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Mein Grobi hat akuten Wurmbefall. Gestern habe ich ihm eine Kur verabreicht, damit er bald wieder clean ist.
Bei solchen Mitteilungen wär es sehr gut, wenn Du die Art der Würmer und das Gegenmittel sagen könntest, vom Mittel auch die Dosis.

Wie weit ist die Erkenntnis gesichert, daß Katzenkinder bereits MIT Würmern geboren werden?

Ein unbehandelter Wurmbefall kann u.U. von der Katze selber bekämpft werden, Voraussetzung ist allerdings wohl eine gute Gesundheit und starke Abwehrkraft. Wie das gesichert werden kann, ist mir nicht klar, weil Streuner und auch Bauenhofkatzen oft ein anstrengendes und gar entbehrungsreiches Leben führen.

Nichtbehandelter Wurmbefall schwächt den Körper, und ich könnte mir vorstellen, sogar bis zum totalen Verfall und Tod, je nach Konstitution des Tieres.

Wurmeier kann man sogar mit den Schuhen selber ins Haus bringen, und so reine Wohnungskatzen infizieren. Man sagt auch, daß Fliegen (als Beutetiere der Miezen) mit Wurmeiern infiziert sein können, ebenso Fleisch, das man roh verfüttert. Allerdings schätze ich diesen Infektionsweg für sehr gering ein.

Wenn kleinste Kätzchen auf Verdacht gegen Würmer behandelt werden, ist das bedenklich, ich würde es nicht tun.
Mein Weg wäre eher, nach Naturheilmittel zu gucken (auch Homöopathie), um mit etwas milderen Mitteln einen Wurmbefall zu bekämpfen.

Zugvogel
 
Arborea

Arborea

Forenprofi
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
2.069
Alter
40
Ort
Essen
Ich vermute, dass Hauptproblem ist die Haltung in einem begrenzten Lebensraum. Normalerweise haben Katzen recht große Reviere, scheiden die Würmer aus, aber stecken sich daran nicht gleich wieder an, weil sie ja längst wo anders sind. Somit ist die Population von Parasiten in der Katze vermutlich geringer.
Würmer sind Parasiten, ihnen ist nicht daran gelegen, ihre Wirte umzubringen. Mittlerweile wurde sogar erforscht, dass sie zum Teil in der Lage sind, Allergien zu unterdrücken (infizierte Menschen haben plötzlich keinen Heuschnupfen mehr, nach einer Wurmkur dann aber doch wieder). Es ist also auch eine zum Teil symbiotische Beziehung. Ob das auch für andere Krankheiten gilt, weiß ich leider nicht.
Aber alles in allem zapfen die Würmer dem Wirt Nährstoffe ab, die er selbst braucht, eine Unterversorgung dürfte die Folge sein. Struppiges Fell, dicker Bauch etc sind die Folge.
 
N

nadine76

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 März 2008
Beiträge
660
Ort
Odenwald / bei Darmstadt
Bei solchen Mitteilungen wär es sehr gut, wenn Du die Art der Würmer und das Gegenmittel sagen könntest, vom Mittel auch die Dosis.

Wie weit ist die Erkenntnis gesichert, daß Katzenkinder bereits MIT Würmern geboren werden?

Ein unbehandelter Wurmbefall kann u.U. von der Katze selber bekämpft werden, Voraussetzung ist allerdings wohl eine gute Gesundheit und starke Abwehrkraft. Wie das gesichert werden kann, ist mir nicht klar, weil Streuner und auch Bauenhofkatzen oft ein anstrengendes und gar entbehrungsreiches Leben führen.

Nichtbehandelter Wurmbefall schwächt den Körper, und ich könnte mir vorstellen, sogar bis zum totalen Verfall und Tod, je nach Konstitution des Tieres.

Wurmeier kann man sogar mit den Schuhen selber ins Haus bringen, und so reine Wohnungskatzen infizieren. Man sagt auch, daß Fliegen (als Beutetiere der Miezen) mit Wurmeiern infiziert sein können, ebenso Fleisch, das man roh verfüttert. Allerdings schätze ich diesen Infektionsweg für sehr gering ein.

Wenn kleinste Kätzchen auf Verdacht gegen Würmer behandelt werden, ist das bedenklich, ich würde es nicht tun.
Mein Weg wäre eher, nach Naturheilmittel zu gucken (auch Homöopathie), um mit etwas milderen Mitteln einen Wurmbefall zu bekämpfen.

Zugvogel

Ich weiß nicht, welche Sorte Würmer Grobi hat, da sein Kot nicht untersucht wurde, aber ich habe die Würmer mit eigenen Augen gesehen (er hat welche "verloren" und am Hintern hingen noch welche...sie sahen irgendwie aus wie Nudeln).
Gestern habe ich dann "Profender" beim TA geholt, da ich weder Pasten noch Tabletten in Grobi rein kriege.
 
Uli

Uli

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
5.825
Alter
59
Ort
bei Gummersbach
Ich weiß nicht, welche Sorte Würmer Grobi hat, da sein Kot nicht untersucht wurde, aber ich habe die Würmer mit eigenen Augen gesehen (er hat welche "verloren" und am Hintern hingen noch welche...sie sahen irgendwie aus wie Nudeln).
Gestern habe ich dann "Profender" beim TA geholt, da ich weder Pasten noch Tabletten in Grobi rein kriege.

Ich gehe mal davon aus dass Du alle Katzen behandelst, mit Sicherheit steckt sich eine Katze nach der Anderen an. Ich habe mit Porfender ganz gute Erfahrung gemacht, auch wenn tagelang diese schmierige Stelle im Nacken bleibt und das Zeugs stinkt.

Diese Stückchen sehen wahrscheinlich aus wie kleine Reiskörnchen mit zwei winzigen schwarzen Pünktchen (Augen). Dann könnten es Spulwürmer sein. Oder es sind Bandwurmstücke, auch sehr appetitlich. Reinige intensiv täglich die KaKlos, ruhig mit heißem Wasser und Essig, besser noch ist ein Dampfreiniger. Wurmeier sind sehr widerstandsfähig aber mit Hitze zerstörst Du sie sehr effektiv. Desinfizieren bringt bei Wurmeiern nicht viel, die können im Alk schwimmen und bleiben trotzdem noch aktiv.
 
N

nadine76

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
4 März 2008
Beiträge
660
Ort
Odenwald / bei Darmstadt
Ich gehe mal davon aus dass Du alle Katzen behandelst, mit Sicherheit steckt sich eine Katze nach der Anderen an. Ich habe mit Porfender ganz gute Erfahrung gemacht, auch wenn tagelang diese schmierige Stelle im Nacken bleibt und das Zeugs stinkt.

Diese Stückchen sehen wahrscheinlich aus wie kleine Reiskörnchen mit zwei winzigen schwarzen Pünktchen (Augen). Dann könnten es Spulwürmer sein. Oder es sind Bandwurmstücke, auch sehr appetitlich. Reinige intensiv täglich die KaKlos, ruhig mit heißem Wasser und Essig, besser noch ist ein Dampfreiniger. Wurmeier sind sehr widerstandsfähig aber mit Hitze zerstörst Du sie sehr effektiv. Desinfizieren bringt bei Wurmeiern nicht viel, die können im Alk schwimmen und bleiben trotzdem noch aktiv.

Ich habe gestern nur Grobi und Mieze behandelt, Samson kann ich momentan nicht entwurmen, da er ja nicht fit ist.

Zu den Würmern nochmal: Die sahen aus wie kurze flache Spagetti :eek:

Heute Abend werde ich auf jeden Fall die Katzenklos grundreinigen und den Dampfreiniger anwerfen.
 
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben