Die richtigen Katzen für uns - woher beziehen?

  • Themenstarter Kati1337
  • Beginndatum
Brombeerlila

Brombeerlila

Forenprofi
Mitglied seit
30. April 2011
Beiträge
5.109
  • #21
ich muss mich grad total über die aussage " keine bauerhofkitten, unterstütz keine vermehrer" ärgern.
das is schwachsinn.
die meisten bauernhofbesitzer kommen einfach nicht mehr hinterher mit dem kastrieren weil dumme leute meinen, da einfach ihre ungewollten, unkastrierten katzen aussetzen zu können.

milou und feivel sind auch vom bauerhof.
die frau war unglaublich dankbar und froh, dass wir die beiden genommen haben. viele bauern sind arm und wissen zum teil gar nicht mehr welche ihrer katzen noch kastriert werden muss.
man kann dann anbieten ein, zwei katzen zum dank kastrieren zu lassen.
und das is genauso eine "gute tat" als sich zwei mäuse ausm tierheim zu holen.
 
Werbung:
M

marieplus2

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16. Oktober 2011
Beiträge
457
Ort
Nds. Braunschweig
  • #22
Ich finde es schön, dass du einem Katzen-Paar ein Zuhause geben möchtest. Auch Paare, gerade wenn sie nicht ganz so jung sind, haben schlechte Chancen. Dabei bekommt man doch eigentlich was tolles: ein eingespieltes Team, wo man nicht zittern muß ob sie sich wohl mögen werden, die sich sicher besser eingewöhnen werden, weil sie ja nen Kumpel zur seelisch/moralischen Unterstützung dabei haben.
Und falls dir die beiden ( total süß übrigens) doch zu scheu sind- sicher gibt es in diesem oder anderen Tierheimen ( sind ja oft online) eine Menge weitere Paare die ganz dringend ein Zuhause verdient haben.

LG
 
P

Plueschtier

Forenprofi
Mitglied seit
18. Juni 2008
Beiträge
1.697
  • #23
Hallo,

aus eigener Erfahrung und auch aus dem, was Freunde erleben: nur Mut bei scheueren Tieren.

Unser Kuhkater war misshandelt (Verbrennungen von Zigaretten, Striemen von was auch immer, dann Schnurrhaare geschnitten und auf die Müllkippe geworfen :reallysad:) und bei uns erst sehr scheu. Er brauchte Wochen, bis er auftaute, wir haben in Ruhe in seinem Tempo alles erobern lassen - uns hatte er schon lange erobert;). Und er wurde ein wundervoller Begleiter, kein Schoß- aber ein Schmusekater:pink-heart:.

Der Dicke meiner Freundin lebte wochenlang hinter der Waschmaschine und nun folgt er auf Schritt und Tritt.

Daher: nur Mut! Wenn ihr Geduld habt und die zwei -btw, sie sind sehr süß und gucken wirklich so, dass man sie retten möchte:)- in ihrem Tempo auftauen lassen könnt, wäre das Duo sicher froh über ein schöner Heim und liebe Dosis :D
 
N

Nicht registriert

Gast
  • #24
Hi Kati,

herzlich willkommen im Forum :)

Ich finde es toll, daß Du Dich/Ihr Euch vorher so umfassend informiert.

Ich möchte Dir jungerwachsene bzw. erwachsene Katzen ans Herz legen.
Sie haben bereits einen ausgereiften Charakter und können bei der Vermittlung besser eingeschätzt werden.

Ihr könnt dann die Katzen passend zu Euren Lebensumständen aussuchen z.B. aufgeschlossen oder ruhig, menschenbezogen oder zurückhaltend, verspielt oder schmusig-ruhig etc.
 
Kati1337

Kati1337

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Januar 2012
Beiträge
208
Ort
Oldenburg
  • #25
Hallo,

noch einmal vielen Dank für die Antworten.

Ich war heute im Tierheim für ca. 3 Stunden und habe die Katzen besucht, beobachtet und viel mit Pflegern gesprochen.
Wie furchtbar. :massaker:
Furchtbar finde ich vor allem, dass ich nicht alle mitnehmen kann. Mir fällt das emotional total schwer dort durchzugehen, noch ist es unvorstellbar eine Entscheidung treffen zu müssen. So viele Tiere sind auf ihre Art so liebenswert, und diejenigen die es nicht sind tun mir so leid, da sie schlechte Chancen auf Vermittlung haben und für ihre Art bestimmt nichts können. Auch diese Tiere kann man "für sich gewinnen".

Mit all den Erkenntnissen von heute wird die Wahl kaum leichter werden. Ich bin jedenfalls schon mal sicher, dass ich welche aus dem TH nehmen möchte. Die Schutzgebühr ist hoch, aber die Kosten für das Heim waren noch höher (die Tiere sind alle kastriert, geimpft, entwurmt, entfloht und sogar gechipt), und die Tiere müssen dort "dringender raus" als aus den Pflegefamilien. Man merkt sehr, dass zu viele auf engem Raum leben müssen, ihnen Ansprache und Zuneigung fehlt.

Die beiden Kätzchen die ich gepostet hatte sind im Moment so leider nicht zu haben. Die rote hat einen Infekt an einem Auge und kann nicht vermittelt werden solange dieser nicht geheilt ist. Wie lange das dauert weiß man nicht. Wir wollten die Katzen aber so früh wie möglich mitnehmen, damit wir (gerade da wir scheue Katzen ins Auge fassen) noch die nächstens 2 Monate bevor ich im April in den Beruf starte Zeit haben, um sie hier etwas einzugewöhnen. In der Zeit bin ich vormittags noch öfter zu Hause.
Dann kommt erschwerend hinzu, dass diese beiden Katzen nicht nur scheu / ängstlich sind, sondern richtig krass auf Abwehrstellung gehen. Sowohl Rot in ihrer Krankenstation als auch Schwarz in der Katzenstube weichen so weit sie können zurück, verstecken sich und fauchen.
Ich habe Schwarz dann für eine längere Weile beobachtet und meine Hand hingehalten. Ich habe zumindest erreicht, dass er mich nach einer Weile nicht mehr angefaucht hat. Außerdem schaut er mich an, die ganze Zeit, starrt geradezu. Irgendwie scheint er zu sagen "nimm mich mit, lass mir Zeit, zeig mir dass es auch liebe Menschen gibt".
Ich finde die beiden wären die totale Herausvorderung. Es würde vermutlich Wochen und Monate dauern, biss sie auftauen, aber wenn's soweit ist würden wir bestimmt gute Freunde werden. Schade ist nur, dass wir sie vermutlich erst nach längerer Zeit aufnehmen könnten (zumindest Rot, Schwarz könnten wir Samstag schon mitnehmen), somit würde die gemeinsame Eingewöhnungszeit zumindest für Rot verloren gehen, und ich denke auch er hätte sie bitter nötig.
Dann gäbe es da noch die Möglichkeit, dass die beiden sich durch die Trennung momentan auseinanderleben, und sich dann nachher evtl. nicht mehr so gut verstehen?

Eine andere alternative wäre ein Paar die ca. 7-8 Monate alt sind (1 Kater, ein Kätzchen, Geschwister). Beide sind Menschen gegenüber ebenfalls sehr scheu, offenbar im freien geboren worden. Sie sind nicht ganz so krass wie die beiden erstgenannten, sie fauchen z.B. nicht. Sie gehen zwar auf Abstand, wirken aber neugierig. Wenn sie zusammen sind spielen sie fröhlich, miteinander auf dem Kratzbaum.
Die Pfleger wären froh wenn wir sie nehmen würden, da sie schwer zu vermitteln sind. Sie sagten, dass ältere Katzen bessere Chancen haben als diese "Halbstarken", da diese große Konkurrenz durch die ganz kleinen Kitten haben. Wenn man kleine haben will, dann nimmt man offenbar doch lieber die ganz süssen, ganz kleinen, nicht die Mittelalten.
Gepaart mit ihrer Scheu sind diese beiden nun schon seit August im TH. Ich würd' sie gerne rausholen.

Abseits davon gab es noch so viele ältere Päärchen die ebenfalls sehr liebenswert waren. Total verschmuste, schon im TH sehr anhängliche Miezen, jede mit ihrer eigenen Geschichte.

Das muss ich nun erst mal verdauen. :stumm:
 
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7. März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
  • #26
Lass dir Zeit, sowas muss in Ruhe entschieden werden...

Ich habe hervorragende Erfahrungen mit Tierheimkatzen gemacht und freue mich, dass du auch in dieser Richtung suchst - obwohl der Besuch dort schon alle Emotionen aktiviert. Dafür sind TH-Katzen aber oft auch besonders dankbare Wesen.

Vielleicht wirst du morgen mit einem klaren Bild vor Augen aufwachen... :)
 
Kati1337

Kati1337

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Januar 2012
Beiträge
208
Ort
Oldenburg
  • #27
Ich finde es schön, dass du einem Katzen-Paar ein Zuhause geben möchtest. Auch Paare, gerade wenn sie nicht ganz so jung sind, haben schlechte Chancen.
LG

Zu meiner Überraschung hat uns das die Tierpflegerin auch gesagt. Wir haben momentan ein Paar im Auge, ca. 8-9 Monate alt und auch ziemlich scheu (lassen sich von uns noch nicht anfassen), aber auch ein bisschen verspielt und schön aufgeweckt.
Die Pflegerin meinte sie haben schlechtere Chancen die beiden zu vermitteln als z.B. ausgewachsene, 2-3 Jahre alte Katzen. Entweder nehmen die Leute große Katzen, oder Kitten, aber irgendwo dazwischen ist offenbar nicht so beliebt. Ich find sie ganz zuckersüss, und hätte auch Freude an der Herausforderung, sie zutraulich zu bekommen.
Wenn Katzen fremden gegenüber dauerhaft erst mal skeptisch sind finde ich das persönlich nicht schlimm. Ganz im Gegenteil, das kann ihnen das Leben retten.

Hier noch ein paar Bilder. Dürfte ich vorstellen? "Zuschi" und "Tuschi" , die wir vermutlich noch mal umbenennen würden. :)

katze_tuschi2.jpg

katze_tuschi1.jpg

katze_zuschi1.jpg

katze_zuschi2.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Brombeerlila

Brombeerlila

Forenprofi
Mitglied seit
30. April 2011
Beiträge
5.109
  • #29
ich versteh total, dass du den besuch erst mal verdauen musstest.
ich war noch nie in der katzenabteilung, obwohl ich öfters mal mit den tierheimhunden gassi gehe.
bring das einfach nicht übers herz, dort reinzugehn... :(

du findest bestimmt die richtigen.
die zwei sind wirklich zuckersüß.
tigerchen und schwarze katzen haben es eh von haus aus schwer.
also noch ne zweite gute tat ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
M

mrs.filch

Forenprofi
Mitglied seit
7. März 2008
Beiträge
10.448
Ort
Düsseldorf
  • #30
Hier noch ein paar Bilder. Dürfte ich vorstellen? "Zuschi" und "Tuschi" , die wir vermutlich noch mal umbenennen würden. :)

katze_tuschi2.jpg

irgendwie drängt sich mir der Gedanke auf: Da hat das Herz schon eine Entscheidung getroffen, von der der Kopf noch nichts weiß...
 
RILI

RILI

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29. Mai 2011
Beiträge
640
  • #31
Außerdem schaut er mich an, die ganze Zeit, starrt geradezu. Irgendwie scheint er zu sagen "nimm mich mit, lass mir Zeit, zeig mir dass es auch liebe Menschen gibt".

nein,das is die nackte angst!

ich glaube du verschätzt dich ein bisschen mit den scheuen katzen.


erstmal natürlich finde ich es super das du 2 miezen ausm tierheim nehmen willst und dich vorbereitest und keine spontanaktionen machst.viele leute gehen in ein TH,haben genaue vorstellungen und kommen dann doch mit 2 kitten nachhause weil die ja soooo süß und knuffig sind.... klar sind die süß,aber nur wenig leuten ist bewusst was kitten alles anstellen und für arbeit bedeuten.
deswegen find ich es richtig gut das du so vernünftig bist!

und ich kann bestätigen das die frisch ausgewachsenen tiere (1-2jahre) am schwersten zu vermitteln sind! momentan sind 80% unserer katzen in der tierhilfe in dem alter und die meißten sitzen schon ewig.
eine plausible erklärung hab ich dafür auch nicht :confused:

aber nochmal zu den scheuen katzen....
es gibt scheue,ängstliche miezen die mit viel zuwendung,geduld und zeit zahm werden können.meist sind diese katzen nur ängstlich und hauen vor jedem ab.sie fauchen selten und würden nicht zuschlagen,kratzen,beißen sondern eher flüchten.

aber es gibt auch scheue,wilde,aggressive katzen... sie fauchen und würden jederzeit zuschlagen.sie verteidigen sich! solche katzen wollen keinen menschen,sie legen keinen wert auf menschliche zuwendung und für sie sind alle menschen böse.oft sind das wilde katzen die lange draußen gelebt haben.diese katzen eines besseren zu belehren ist schwer... meiner meinung nach,ist es nur möglich wenn sie nicht viel älter als 5 jahre sind.und ich denke,jemand der keine erfahrung mit wilden katzen hat,wird es nicht schaffen.in der wohnung sowieso nicht,denn solche katzen brauchen freiheit und wollen nicht mit dem menschen auf engsten raum zusammenleben.
das einzigst vernünftige ist,sie kastriert und gesund wieder auszuwildern.alles andere wäre zwang.

passt deswegen gut auf! informiert euch gut über ihre vorgeschichte!
diesen zweiten "typ" empfehle ich euch nicht.solche katzen haben wir bei uns auch,meistens finden sie ein zuhause auf einem bauernhof,schrebergartengebiet mit futterplatz,campingplätzen und co.sie sind,wenn sie kastriert sind,dort immer gern gesehen wegen den mäußen und es kann immer jemand ein auge auf sie haben.

lasst euch zeit,entscheidet es zusammen und besucht die miezen ruhig öfters.das ist ne schwere entscheidung und ich bin froh das ich nie eine fällen musste weil die miezen sich mich ausgesucht haben statt andersrum :smile:
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Kati1337

Kati1337

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Januar 2012
Beiträge
208
Ort
Oldenburg
  • #32
aber nochmal zu den scheuen katzen....
es gibt scheue,ängstliche miezen die mit viel zuwendung,geduld und zeit zahm werden können.meist sind diese katzen nur ängstlich und hauen vor jedem ab.sie fauchen selten und würden nicht zuschlagen,kratzen,beißen sondern eher flüchten.

aber es gibt auch scheue,wilde,aggressive katzen... sie fauchen und würden jederzeit zuschlagen.sie verteidigen sich! solche katzen wollen keinen menschen,sie legen keinen wert auf menschliche zuwendung und für sie sind alle menschen böse.oft sind das wilde katzen die lange draußen gelebt haben.diese katzen eines besseren zu belehren ist schwer... meiner meinung nach,ist es nur möglich wenn sie nicht viel älter als 5 jahre sind.und ich denke,jemand der keine erfahrung mit wilden katzen hat,wird es nicht schaffen.in der wohnung sowieso nicht,denn solche katzen brauchen freiheit und wollen nicht mit dem menschen auf engsten raum zusammenleben.
das einzigst vernünftige ist,sie kastriert und gesund wieder auszuwildern.alles andere wäre zwang.

Ich glaube da könnte was wahres dran sein.
Unser Herz schlägt derzeit wirklich für die beiden "mittelscheuen". Die sind zwar männlein und weiblein, aber Geschwister und nicht ganz so ablehnend. Diejenige, die nur faucht und starrt ist wirklich ein extremer Fall, und wir befürchten auch ein bisschen, dass sie eventuell nicht zahm werden würde. Mit so extremen Katzen habe ich auch keine Erfahrung.
Beide Paare wären auf jeden Fall noch jungtiere und sind den Umgang mit Menschen schlicht nicht gewöhnt. Im Tierheim bekommen sie kaum die Aufmerksamkeit die sie bräuchten (das ist kein Vorwurf, die Leute da leisten hervorragende Arbeit, aber 120 Katzen auf eine Hand voll Pfleger, das ist einfach zu viel).
Ich würde vermuten, dass sowohl das Päärchen rot und schwarz, als auch das getigerte Päärchen mit genug Zeit durchaus zugänglich wären.
Die Mittelscheuen (sie gehen noch auf Abstand aber fauchen nicht und scheinen mehr ängstlich als feindselig - zugleich aber neugierige Blicke) würden wir uns aber eher zutrauen denke ich.
Trotzdem - erst mal eine Nacht drüber schlafen.
Ich habe im Tierheim gesagt, dass wir es uns nochmal überlegen, welche es werden sollen, aber auf jeden Fall 2 zu uns nehmen.
Freitag oder Samstag können wir sie dann mitnehmen. :)

Ich glaube am Ende spielt die Entscheidung eine kleinere Rolle als man im Moment so glaubt. Man überlegt und überlegt, und am Ende wird man sie lieb gewinnen, egal welche man genommen hat. Es werden auf jeden Fall die richtigen sein. ;)
 
minna e

minna e

Forenprofi
Mitglied seit
22. Januar 2010
Beiträge
30.355
Alter
53
Ort
NRW - Münsterland
  • #33
Hallo liebe Antworter!

Vielen Dank für die prompte Rückmeldung.
Mit den Vermehrern habt ihr natürlich recht. Aus dem Blickwinkel hatte ich das noch gar nicht betrachtet, ich habe das zwar im Forum schon gelesen gehabt, allerdings dachte ich, dass sich die Bauern vermutlich so oder so nicht dazu entschließen, die Katzen kastrieren zu lassen. Daher meine Annahme, ob ich nun 2 Stück "rette" oder nicht, wird das Leid vermutlich bleiben. Ihr habt natürlich vollkommen recht - unterstützen, in dem man diesen Leuten Katzen abnimmt, sollte man es wirklich nicht.
Option 3 - privat / Bauer / etc. fällt für mich also schon mal weg.
Danke schon mal für die Hilfe. :)


Die Tierschutzvereine sind wohl unterschiedlich in dem was angeboten wird. Ich hatte mit einer sehr netten Dame eines recht jungen Vereins gesprochen, dort wurde gesagt, dass einfach noch die Geldmittel fehlten, um z.B. alle Tiere kastrieren zu lassen. Würden wir da 2 junge Katzen aufnehmen kämen pro Tier noch einmal 100-120 Euro Kastration hinzu, das ist ganz schön viel Geld.
Vielleicht ist das bei anderen Tierschutzvereinen noch mal anders, da muss ich noch genauer recherchieren.


Vielen Dank auch für die Einschätzung bezüglich der Kitten. Das so ganz kleine Racker neben "Süsssein" auch noch ihre Nachteile haben könnten vergisst man gerne und schnell mal, da muss ich dem Poster auch recht geben.
Vielleicht dann doch ein oder zwei der älteren Tiere aus dem Tierheim. Oder vielleicht welche aus Mitte 2011. Diese sind dann noch sehr jung und könnten den Großteil ihres Lebens mit uns verbringen, sind allerdings aus dem Gröbsten bereits raus.

Momentan im Tierheim sind mir auf der Webseite diese beiden aufgefallen:
katze_gustaveduard1.jpg


:pink-heart:
Ich find' sie sehr lieb, und es sind 2 ganz arme Racker. Wurden in einer Kiste ausgesetzt. Wie alt sie genau sind weiß ich nicht, es steht nur 2011 drin. In der Beschreibung steht, dass die beiden noch sehr schüchtern seien und nicht angefasst werden wollen. Sie tauen aber langsam aber sicher auf, sagen die Pfleger.
Ich finde das gibt ihr Gesichtsausdruck auch genau so wieder. Ich würde den beiden Katern gerne ein gemütliches zu Hause bieten und hoffen, dass sie mit der nötigen Geduld irgendwann zu Schmusern werden.
Denkt ihr, dass es am Wesen der Kater liegt, und diese vielleicht einfach generell keine Menschen mögen, oder besteht die Möglichkeit, dass diese doch noch zutraulich werden? Auf dem Bild wirken sie irgendwie noch sehr ängstlich.
Ich habe aber viel Erfahrung mit Katzen und die nötige Geduld die es braucht um solche Tiere nicht zu drängen. Habe die Erfahrung gemacht, dass Katzen von alleine kommen wenn man ihnen nur die Zeit gibt sich zu gewöhnen.
Dennoch hätte ich bei den beiden ein bisschen angst, dass sie sehr entfremdet sind und das "irreparabel" ist, wenn in der Beschreibung steht sie mögen sich nicht anfassen lassen.
Ich werde sie morgen auf jeden Fall mal im TH besuchen fahren.


Was ich durch eure Beiträge schon mal beschlossen habe:
- nicht von privat / Bauer etc.
- 2 gleichgeschlechtliche Tiere
- 2 im etwa gleichen Alter (welches Alter weiß ich immer noch nicht^^)


:verstummt: ui, das sind aber zwei prachtexemplare
 
bluesue71

bluesue71

Forenprofi
Mitglied seit
5. November 2009
Beiträge
1.022
Ort
Saarland
  • #34
Ich glaube am Ende spielt die Entscheidung eine kleinere Rolle als man im Moment so glaubt. Man überlegt und überlegt, und am Ende wird man sie lieb gewinnen, egal welche man genommen hat. Es werden auf jeden Fall die richtigen sein. ;)

Wie wahr! Ich kann dazu nur sagen, bei uns waren es in jedem Fall genau die richtigen! Bei allen vieren, allesamt Notfellchen :) Kann ja kein Zufall sein :verschmitzt:
 
Kati1337

Kati1337

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Januar 2012
Beiträge
208
Ort
Oldenburg
  • #35

irgendwie drängt sich mir der Gedanke auf: Da hat das Herz schon eine Entscheidung getroffen, von der der Kopf noch nichts weiß...

Ich glaube du könntest recht haben. Heute morgen haben wir uns dabei erwischt, wie wir uns passende Namen für die beiden ausdachten. :oops:

:verstummt: ui, das sind aber zwei prachtexemplare

Ja, sie sind wirklich sehr hübsch, mir gefallen die Farben. Aber die beiden sind wirklich sehr auf Ablehnungskurs. Nach dem, was ich von RILI über scheue Katzen gelernt habe befürchte ich, dass diese hier wirklich zu der "zweiten Sorte" zählen könnten, die womöglich mit Menschen gar nichts anfangen können. In 2 Monaten im TH hat sich bei den beiden wirklich nichts getan, nur Fauchen und Angst.
Ich glaube versucht hätte ich es trotzdem, aber der Rote ist momentan auf der Krankenstation und es ist unbekannt wann er vermittelt werden kann. :(

Wie wahr! Ich kann dazu nur sagen, bei uns waren es in jedem Fall genau die richtigen! Bei allen vieren, allesamt Notfellchen :) Kann ja kein Zufall sein :verschmitzt:

Ich glaube auch. Der ganze Emotionsschwall den man im Tierheim erlebt benebelt mir regelrecht die Sinne, aber eine Nacht drüber geschlafen und die Entscheidung wird schon etwas leichter.
Ich denke wir sollten "Zuschi" und "Tuschi" da rausholen. Sie sind seit August dort und haben wirklich genug Zeit im TH zugebracht. :pink-heart:
 
RILI

RILI

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29. Mai 2011
Beiträge
640
  • #36
Ja, sie sind wirklich sehr hübsch, mir gefallen die Farben. Aber die beiden sind wirklich sehr auf Ablehnungskurs. Nach dem, was ich von RILI über scheue Katzen gelernt habe befürchte ich, dass diese hier wirklich zu der "zweiten Sorte" zählen könnten, die womöglich mit Menschen gar nichts anfangen können. In 2 Monaten im TH hat sich bei den beiden wirklich nichts getan, nur Fauchen und Angst.
Ich glaube versucht hätte ich es trotzdem, aber der Rote ist momentan auf der Krankenstation und es ist unbekannt wann er vermittelt werden kann. :(

ich will dich nicht abschrecken! hast du bei den pflegern mal nachgefragt ob sie eher zu der "2. sorte" gehören? kennen die ihre vorgeschichte?

2 monate sind aber nicht viel zeit.... grade im tierheim kann es locker ein jahr dauern bis sie "umgänglich" (nicht zahm!) werden.


aber wenn ihr euch bei den anderen 2 miezen sicherer fühlt,dann nehmt sie!wenn das herz entschieden hat dann ist es meist das richtige :pink-heart:
 
Kati1337

Kati1337

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Januar 2012
Beiträge
208
Ort
Oldenburg
  • #37
ich will dich nicht abschrecken! hast du bei den pflegern mal nachgefragt ob sie eher zu der "2. sorte" gehören? kennen die ihre vorgeschichte?

2 monate sind aber nicht viel zeit.... grade im tierheim kann es locker ein jahr dauern bis sie "umgänglich" (nicht zahm!) werden.


aber wenn ihr euch bei den anderen 2 miezen sicherer fühlt,dann nehmt sie!wenn das herz entschieden hat dann ist es meist das richtige :pink-heart:

Ein Teil der Entscheidung hängt auch davon ab, dass der rote gerade nen Infekt hat. Wir würden sie gerne zu uns holen solange wir noch nicht beide berufstätig sind, damit noch jemand da ist während sie sich eingewöhnen.
Durch das unerwartete Triefauge des einen kann der nun bis auf unbestimmte Zeit nicht vermittelt werden.

Die Pfleger meinen, die beiden könnten durchaus zugänglich werden wenn man ihnen Zeit lässt. Ich glaube auch fest dran.
Zur Vorgeschichte: Als sie noch ganz klein waren mit Schwesterchen und Mutti zusammen in einer Kiste ausgesetzt. Ich wär' wohl auch sauer.
 
Brombeerlila

Brombeerlila

Forenprofi
Mitglied seit
30. April 2011
Beiträge
5.109
  • #38
ich finds super dass ihr die zwei tigerchen nehmen wollt.

ich denke, die rote und schwarze haben noch eher eine chance auf vermittlung als diese zwei.

und irgendwie hört man doch auch schon raus, dass die entscheidung schon gefallen ist...
 
seven

seven

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2011
Beiträge
2.704
Ort
Ba-Wü
  • #39
Hier noch ein paar Bilder. Dürfte ich vorstellen? "Zuschi" und "Tuschi" , die wir vermutlich noch mal umbenennen würden. :)

katze_tuschi2.jpg


katze_zuschi2.jpg

Hey sind die hübsch! Und die weißen Pfötchen ... :pink-heart:
Aber ich versteh ja sowieso nicht, warum Tiger anscheinend schlecht zu vermitteln sind.

Ich denke auch, dass Ihr bestimmt jede Katze lieben werdet, die ihr mitnehmt. Von meiner scheuen Fee (siehe Profilbild) habe ich damals nicht viel mehr als einen getigerten Rücken ganz oben auf dem Kratzbaum gesehen. Und ich hätt' mir keine besseren Katzen aussuchen können.
 
Kati1337

Kati1337

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Januar 2012
Beiträge
208
Ort
Oldenburg
  • #40
Da habt ihr recht, die Entscheidung steht nun auch.
Ich habe im Tierheim bescheid gesagt, dass "Zuschi und Tuschi" morgen nach Hause fahren. :)

Ehrlich gesagt bin ich ganz froh, dass wir's nun einfach festgelegt haben. Wenn wir morgen erst wieder im TH sind und die vielen armen Tiere sehen wird man nur wieder wankelmütig. Besonders schwer fand ich es bei den ganzen anhänglichen, älteren Tierchen die sofort auf einen los sind und praktisch gerufen haben "nimm mich mit!!!" ...
Das zerreisst mich innerlich richtig, aber wenn man es rational betrachtet, dann haben diese anschmiegsamen Tiere ja die besten Chancen tatsächlich mitgenommen zu werden.

Unsere armen Rabauken standen sich bisher selbst im Weg, weil sie eben scheu sind und nicht auf Menschen zugehen.
 
Werbung:

Ähnliche Themen

N
Antworten
8
Aufrufe
2K
Kati1337
Kati1337
C
Antworten
10
Aufrufe
2K
Zooey
J
2
Antworten
23
Aufrufe
3K
jenny13201
J
2
Antworten
48
Aufrufe
9K
2katzen
2
A
Antworten
5
Aufrufe
405
Neol

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben