Bitte um Krankheitsvermutung

  • Themenstarter wildferkel
  • Beginndatum

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
W

wildferkel

Benutzer
Mitglied seit
29. März 2009
Beiträge
88
Hallo zusammen, ich mache es kurz und übersichtlich, damit ihr euch am besten ein Bild machen könnt:

24.09.

16 Wochen alter Kater hört auf zu spielen, frisst unregelmäßig. Tränendes rechtes Auge und niest beim Essen und Trinken.

26.09.

Waren beim TA. Aussage: Herpesvirus (Kein Blut abgenommen). Schleimhäute O.K. Temperatur 39,5. Oxytetracyclin (Bakterielle Augensalbe) bekommen. Leichte Verbesserung. Vit. Spritze.

28.09.

Triflumann (Virale Augentropfen) bekommen. Temperatur 39,4. Vitaminspritze. Antibiotika. Fiebersenkendes Mittel. Abends waren die Augen wieder klar. Besserer allg. Zustand. 1450gramm schwer.

29.09.

Unterkühlung 35,0 Grad! warmgehalten Abends wieder 38,4. Miaut etwas kläglich im Liegen, Sitzen, aber nur manchmal. 1400gramm schwer

30.09.

TA: 38,5 Grad. Normaltemperatur. Augen sehen viel besser aus, kaum noch Tränen. Kein Schnupfen mehr! 1350gramm schwer. Hat 2 Hände voll Royal Kanin TroFu gegessen.

Allg.: Er hat keine Milben, Trommelfell in Ordnung, Herz O.K. Bilirubin ist auf 1,72, also doppelt so hoch. Hat B Vitamine verschrieben bekommen. Großes Blutbild wird morgen Abend gemacht. Fip Triter wurde im jungen Kittenalter von 9 Wochen getestet. Negativ. Gegen Katzenschnupfen hat er beide Impfungen bekommen, die letzte vor 4 Wochen (Nebenwirkungen?)

TA vermutet Hepatitis oder FIP. Finde ich sehr gewagt, ohne großes Blutbild.
Fällt euch anhand des Verlaufes und der Symptome vll. nochwas ein?
 
Werbung:
sitzwurst

sitzwurst

Forenprofi
Mitglied seit
19. August 2008
Beiträge
6.514
Alter
45
Ort
Brem
es fällt mir schwer es auszusprechen, aber für mich deuten die symptome tatsächlich auf Fip hin.

du hast nach vermutungen gefragt, deshalb äusser ich mich dazu.
natürlich irre ich mich nur zu gern.

ich wünsche dennoch gute besserung.

hat die TÄ mal den bauch untersucht und punktiert ?
 
Katie O'Hara

Katie O'Hara

Forenprofi
Mitglied seit
26. Februar 2008
Beiträge
9.633
Bitte kein Trofu mehr geben, nur NaFu wegen der drohenden Austrocknung.
Biete Katzenaufzuchtmilch an (Handel: Gimpet, TA: KMR) Sofern er sie annimmt, so viel wie möglich davon geben.


Meine Vermutung: Katzenschnupfen, ev. Rückfall, AB schlägt nicht an. Dann anderes AB nutzen. Bei Kitten empfiehlt sich oft ein gehirngängiges AB (z. B. Chloramphenicol)

Hochwertiges Futter (KEIN Getreide, kein Zucker), selbstgekochte Hühnerbrühe, Aufzuchtmilch, Bioserin, ReConvales oder Reaktiv (die letzten 3 vom TA), Aufbauspritzen. Viel Ruhe, Wärme, Geborgenheit, stressfreies Umfeld.
Bei Herpes- und Caliciviren sind Rückfälle im Kittenalter leider fast schon vorprogrammiert, auch wenn es bessere Phasen gibt. Die Augen gut pflegen. Auf Fieber achten und auch auf Lungenentzündung checken lassen.


Viel Erfolg und Glück!!! :pink-heart: Gute Besserung für das Kleinchen!!! :pink-heart:


Bei detailliertern Fragen gerne PN ;)
 
C

Coonator

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juni 2009
Beiträge
556
Ich würde Dir dringend raten,ein großes BB machen zu lassen incl. Elektrophorese.
Auch ein Antibiogramm wäre sinnvoll,um ein geeignetes AB zu finden.

Der erhöhte Bilirubinwert kann auf verschiedene Krankheiten hindeuten,FIP,FIV und Hepatitis sind einige davon.
http://vegan-katze.de/gesundheit/blut/bilirubin

Der Coronavirentiter ist veränderlich bei Streß,deshalb wird er jetzt wahrscheinlich sowieso viel höher sein als mit 9 Wochen.
Er sollte aber nicht überbewertet werden sondern eher als ein Marker von Vielen in Bezug auf FIP oder andere Erkrankungen gesehen werden.
Deshalb bei Verdacht auf FIP unbedingt Elektrophorese machen lassen(obwohl ich das in diesem Fall nicht so recht glaube)

Es könnte aber durchaus auch noch ein Impfdurchbruch sein(ist sogar bis 6 Wochen nach der Impfung möglich,auch wenn das die TÄ gerne abstreiten;))

Ich wünsche der kleinen Maus gute Besserung :smile:
 
Zuletzt bearbeitet:
Puschelchen

Puschelchen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28. September 2009
Beiträge
15
Ort
Gran Canaria
Ja, mein erster Gedanke war auch Katzenschnupfen. Die Symtome passen, auch wenn es geimpft wurde.
Meine Hexe hatte es damals, jedoch ohne Impfung. Klingt schon danach. Aber du musst wohl das Blutbild abwarten.

Ich halte die Daumen

Nicole
 
W

wildferkel

Benutzer
Mitglied seit
29. März 2009
Beiträge
88
Er hat sich jetzt in den Transportkorb gelegt und schläft erstmal eine Runde.:wow:

Vorher noch etwas Leberpastete gegessen.
 
W

wildferkel

Benutzer
Mitglied seit
29. März 2009
Beiträge
88
Waren beim Arzt.

Blutuntersuchung:

HGB 6,83 (8-17)
HCT 24,56 (27-47)
MCH 12,22 (13-17)
MCHC 27,81 (31-36)
RDW 14,76 (17-22)
EOS 1,2

ALB 1,5 (2,2-4,4)
ALT 343 (20-100)
AMY 1289 (300-1100)
TBIL 3,4 (0,1-0,6)
CRE 0,2 (0,3 - 2,1)
NA+ 138 (142-164)
K+ 3,6 (3,7-5,8)
GLOB 6,2 (1,5-5,7)

Flüssigkeit im Bauch, nicht im Brustkorb. Rivalta Probe positiv.
Gelbliche Ohren.
Schnupfen weg, tränende Augen weg.

Hoch lebe FIP die Zwote. Verdammte SCHEIßE. 2 Monate ist er erst bei uns und 5 Monate ist er heute geworden. Toller Geburtstag.

Vor 4 Monaten hatten wir erst das Gleiche mit Baghira. Wer sich erinnert...

---> http://www.katzen-forum.net/innere-krankheiten/37811-schlechte-laborwerte-tendenz-3.html

Yuki hat heute Kortison und ein Aufbaupräparat bekommen. Wir geben den 1% nicht auf, dass es zu einer Spontanheilung kommt (Wird im Inet berichtet). Wenn sein Leiden zu groß wird, erlösen wir ihn natürlich. Aber momentan kommt er noch gut klar.
 
N

Neffi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
30. September 2009
Beiträge
12
Da tut mir Leid erlich , leider fehlen mir bei sowas die Worte
Bei meinen Bruder wurde der Kater Mio grade mal 4 Monate.Finde sowas ganz Traurig.
Mehr wie sagen drücke dir die Daumen für den 1% kann ich leider nicht.
Würde gerne mehr tun



gruß Melli
 
C

Coonator

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Juni 2009
Beiträge
556
Es tut mir sehr leid
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #10
:sad: Tut mir leid. Ich drücke die Daumen für die 1 %.
 
W

wildferkel

Benutzer
Mitglied seit
29. März 2009
Beiträge
88
  • #11
Bei Baghira traten die 1.Symptome nach der Kastration auf. Ca. 3 Wochen danach.

Nun bei Yuki traten die 1.Symptome nach der 2.Kittenimpfung (Katzenschnupfen) auf. Und man glaubt es kaum: ca. 3 Wochen danach.

Beide Kitten bekamen keine Muttermilch, da Fundtiere. Beide Kitten sind aus dem selben Tierheim. Eine Außenwohngruppe. Dort sind dauerhaft ca. 30 Katzen auf 105m². Dort sind auch noch 2 Geschwister von Yuki, die haben keine Anzeichen. Denen geht es blendend...

Ich bin steif und fest der Meinung, dass Kastration und Impfung die Auslöser waren.

In wie weit haben reine Hauskatzen, die nicht nach draußen gehen, die jährliche Impfung nötig?

Unsere 3 Jahre alte Kaze Salem hingegen lebt putzmunter weiter und hat nichts. Ich denke, weil ihr Imunsystem einfach stärker ist. Nur im Januar müsste sie zur jährlichen Impfung....:sad:
 
Werbung:
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #12
Impfung ist ein heikles Thema.

Das Impfschema der jährlichen Wiederholungsimpfung ist mittlerweile überholt.

http://www.mopeichl.de/peichlHF.htm ( Impfen anklicken)

Kranke Tiere würde ich grundsätzlich nicht impfen lassen.

Früher habe ich unsere reinen Wohnungskatzen jährlich impfen lassen ( mit Ausnahme meiner ersten Katze - sie ist am ältesten geworden).

Mittlerweile gibt es bei uns nur die Grundimmunisierung und danach keine weitere Impfung mehr.
 
W

wildferkel

Benutzer
Mitglied seit
29. März 2009
Beiträge
88
  • #13
Wie gesagt, 3 Wochen nach der 2.Katzenschnupfenimpfung treten Schnupfen und tränende Augen auf. Ich würde mein ganzes Geld darauf verwetten, dass diese ****** Impfung daran schuld ist, die auf einmal ein Leben zerstört und 2 Menschenherzen bricht.

Habe von einer Bekannten erfahren, dass es einen Apotheker in Hannover gibt, der meint FIP mit seiner Therapie heilen zu können.

Ob Geldmacherei oder nicht sei erstmal dahin gestellt.
Weiß einer, ob der eine Homepage hat oder wie man an ihn ran kommt?
 
sitzwurst

sitzwurst

Forenprofi
Mitglied seit
19. August 2008
Beiträge
6.514
Alter
45
Ort
Brem
  • #14
es tut mir leid wildferkel...:(

zu diesem apotheker weiss ich leider nichts.
schon gegoogelt ?
 
W

wildferkel

Benutzer
Mitglied seit
29. März 2009
Beiträge
88
  • #15
Ja, aber da schreibt auch nur einer, dass er Kontakt hat...

Leider weiß ich nicht, wie er heißt.

Gibt es hier im Forum denn einen, der den Kampf mit seiner Katze gegen FIP gewinnen konnte?

Dauerhaft Interferone und Kortison?

Jaja ich weiß...aber die Hoffnung stirbt zuletzt.
 
Maya the cat

Maya the cat

Forenprofi
Mitglied seit
31. Januar 2009
Beiträge
12.929
Ort
BaWü
  • #16
ich wünsche dir alles, alles gute.
wir habe den kampf 2 mal verloren, bevor er richtig begonnen hatte.
leider kämpft man gegen windmühlen.
 
W

wildferkel

Benutzer
Mitglied seit
29. März 2009
Beiträge
88
  • #17
Hinzu kommt die Frage, ob wir Salem dann alleine lassen sollen. Wir sind 6 Stunden außer Haus am Tag. Sie hat es so genossen wieder einen Partner zu haben. Getobt, gespielt und nicht nur geschlafen, wie früher, als sie alleine war. Da haben wir nach 3 Wochen Trauer einen neuen Partner für sie geholt. Der Vorgänger an Yuki starb ja auch an Fip. Gleiches Alter, gleiche Aufenthaltszeit bei uns und nach gleicher Zeit nach einem ärztlichen Eingriff.

Vll gibt sie ja auch den Coronavirus an die neuen Kätzchen weiter. Das sind so quälende Gedanken...Wäre Yuki auch erkrankt, wenn er zu anderen Leuten gegangen wäre oder im Heim geblieben wäre? Was wäre, wenn er nicht geimpft worden wäre?

Oder lieber keine Kitten mehr, sondern ausgewachsene mit einem starken Immunsystem?
 
Los Gatos

Los Gatos

Forenprofi
Mitglied seit
23. März 2008
Beiträge
8.196
Alter
59
Ort
Oberbayern
  • #18
Hallo,

es tut mir so leid, dass das Schicksal schon wieder so hart bei euch zuschlägt.

FIP kommt ja anscheinend grösstenteils nur bei jüngeren Katzen bis zu zwei-drei Jahren vor. Also eine gewisse prozentuelle Sicherheit hättest du schon, wenn du eine Mieze von 4-5 Jahren aufnimmst.

Im Alter kann FIP dann auch wieder ausbrechen. Meine Tessa ist mit 17 an FIP gestorben. Das hat aber dann auch drei Monate gedauert. Also viel länger als bei einem so jungen Tier.

Allein lassen würde ich deine Katze dann auch nicht. Sie versteht es ja nicht.
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
29.469
  • #19
W

wildferkel

Benutzer
Mitglied seit
29. März 2009
Beiträge
88
  • #20
Hinzu kommt die Frage, ob wir Salem dann alleine lassen sollen. Wir sind 6 Stunden außer Haus am Tag. Sie hat es so genossen wieder einen Partner zu haben. Getobt, gespielt und nicht nur geschlafen, wie früher, als sie alleine war. Da haben wir nach 3 Wochen Trauer einen neuen Partner für sie geholt. Der Vorgänger an Yuki starb ja auch an Fip. Gleiches Alter, gleiche Aufenthaltszeit bei uns und nach gleicher Zeit nach einem ärztlichen Eingriff.

Vll gibt sie ja auch den Coronavirus an die neuen Kätzchen weiter. Das sind so quälende Gedanken...Wäre Yuki auch erkrankt, wenn er zu anderen Leuten gegangen wäre oder im Heim geblieben wäre? Was wäre, wenn er nicht geimpft worden wäre?

Oder lieber keine Kitten mehr, sondern ausgewachsene mit einem starken Immunsystem?
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Jo-Chi
Antworten
11
Aufrufe
682
Ayleen
Ayleen
K
Antworten
18
Aufrufe
457
Katharina511
K

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben