Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > >
petSpot Netzwerk

Ernährung Sonstiges Was sollte bei der Ernährung sonst noch beachtet werden?

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 10.10.2018, 13:51   #1
Grubenlaus
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 6
Standard Gierschlund vs Hungerhaken

Hi!
Dieses Thema taucht ja immer wieder hier auf ^^
Ich muss es auch ein Mal anschneiden. Es geht um meine beiden Katzen. Beide sind jetzt etwa 6 Monate alt, EKH.
Beide füttere ich mit Carny (Adult) und sie bekommen etwa eine 400 g Dose am Tag.
Trockenfutter (Real Nature oder Kitten Cuisine o.ä.) ist tagsüber immer verfügbar.

Die Sache ist die:
Katzendame Morty wiegt schon fast 4 kg und hat einen richtigen dicken Speckbauch bekommen. Sie frisst kein Trockenfutter! Aber dafür alles, was in irgendeiner Weise essbar ist. Sie wühlt im Bioabfall, sie versucht die Mülleimer zu öffnen und frisst sogar das Müsli, welches meinen Kindern beim Essen runter fällt. Also wenn wir essen, sitzt Morty immer unterm Tisch und hofft auf Krümel. Karottenschalen frisst sie genauso, wie Melone, Chips oder Brötchen... also das, was sie im Bioabfall findet, wenn sie den Deckel mal abbekommen hat oder meine Kinder ihn nicht fest genug verschlossen haben.
Gibt es Futter, wird wie ein Staubsauger alles hinhaliert und dann wird der Kater von seinem Napf vertrieben.

Der Kater ist ein sporadischer Esser. Er futtert so zwei, drei Häppchen, dann geht er weg und kommt nach einer Stunde wieder. Dann sind die Näpfe natürlich leer und er frisst halt den Tag über hier und da ein bisschen Trockenfutter. Ist aber auch nicht so das Wahre... getrennt füttern geht auch nicht, da beide sonst den ganzen Tag getrennt sein müssten.
Der Kater ist ein kleines zierliches Kerlchen, der laut TA gesund ist, nur eben ein wenig schmal.

Ich überlege schon die ganze Zeit, ob Katzendame Morty irgendetwas fehlt...? Das ist echt fürchterlich, besonders wenn sie es mal wieder geschafft hat den Bioabfall zu öffnen und alles dort raus scharrt um fressbares zu finden. Die Katze hat echt immer hunger und bettelt bei jeder Gelegenheit.
Fütter ich mal den Kater mit ein wenig Frischfleisch o.ä. und ich hab nicht dran gedacht Morty dabei weg zu sperren, beißt und kratzt sie den Kater vom Futter weg.

Beide Katzen hab ich mit ca. 14 Wochen bekommen.
Morty vom Bauernhof, wo die feste Nahrung aus ausgeweichtem TroFu bestand.
Der Kater von Privat, der wurde halb gebarft, halb Dosenfutter.

Das, was mich so wild macht, ist Mortys ewige Suche nach Futter. Das ist doch nicht gesund... ich hab ja noch drei Kinder, die regelmäßig irgendwo etwas zu Essen liegen lassen und Morty frisst es alles
Außer Trockenfutter
Grubenlaus ist offline   Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 10.10.2018, 14:35   #2
Inai
Forenprofi
 
Inai
 
Registriert seit: 2015
Beiträge: 2.095
Standard

Ja sie haben Hunger!
Als meine in dem Alter waren haben sie täglich ca. 1,6kg nassfutter gefressen.

Biete ihnen mehr nassfutter und kein Trockenfutter.
__________________

Felilou & Sniebel & Gufa
Inai ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2018, 14:43   #3
Jiu
Forenprofi
 
Jiu
 
Registriert seit: 2015
Beiträge: 1.646
Standard

Huhu,

Trockenfutter sollte man eh besser weglassen - das tut nichts Gutes, sondern kann im Gegenteil eigentlich nur schaden. Dazu findest du hier auch sehr viele Themen.

Und 400Gramm für zwei Jungskatzen im Wachstum ist wirklich sehr wenig. Meine haben zwischen 800 und 1000 Gramm gefressen - pro Tag und Katze! Das muss natürlich nicht so extrem viel sein, aber wenn deine schon den Müll durchwühlt, dann hat sie vermutlich wirklich Hunger.

Gerade um diese Jahreszeit fressen viele Katzen wieder mehr, weil der Winter naht. Mein Chino sieht momentan auch wieder etwas mopsig aus, weil er futtert als gäbe es kein Morgen. Aktuell sind locker wieder 1200 Gramm am Tag weg, dieses Mal aber für beide Kater zusammen.

Stell ihnen einfach so viel Nassfutter hin, wie sie wollen. Ist der Napf leer, wird wieder aufgefüllt. Anfang kann es sein, dass sie sich daran überfressen, auch mal kotzen, und natürlich auch Gewicht zulegen. Aber das wird sich ausbalancieren. Die Katze muss jetzt nur lernen, dass sie nicht hungern muss, sondern dass immer Futter für sie da ist.
__________________
Viele Grüße von Jiu mit Chino und Filou. Unvergessen bleibt unser Hopey.
Jiu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2018, 15:06   #4
Inai
Forenprofi
 
Inai
 
Registriert seit: 2015
Beiträge: 2.095
Standard

Sind sie eigentlich schon kastriert? Vielleicht ist sie auch trächtig und kurz vor dem wurf.
__________________

Felilou & Sniebel & Gufa
Inai ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2018, 15:09   #5
Grubenlaus
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 6
Standard

Ok?
Ich dachte, dass es grade der falsche Weg ist, eben weil Morty schon arg fett geworden ist.
Wenn sich beide Katzen mal jagen, wobbelt Morty eher hinter dem Katerchen her.
Der TA meint, das 4 kg für eine 6 Monate alte Katze definitiv zu viel sei, aber außer getrennt füttern hatte er keine wirklichen Tipps, daher frage ich hier.

Ach und Trockenfutter werde ich nicht weg lassen, weil der Kater zumindest davon noch was bekommt und in Ruhe fressen kann. TroFu ist das einzige, das Morty nicht mag.
Der Kater trinkt ausreichend. Hab einen Trinkbrunnen, den er total klasse findet.
Grubenlaus ist offline   Mit Zitat antworten

Alt 10.10.2018, 15:22   #6
Grubenlaus
Neuling
 
Registriert seit: 2018
Beiträge: 6
Standard

Der Kater ist kastriert.
Da beide Katzen bis dato reine Hauskatzen sind, hab ich Morty noch nicht kastrieren lassen.
Grubenlaus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2018, 15:30   #7
SiRu
Forenprofi
 
SiRu
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hemer, NRW, D
Beiträge: 9.136
Standard

Keine Katze trinkt ausreichend.
Dafür fehlt ihnen zum einen das Durstgefühl, und zum anderen die technische Voraussetzung - Katzen können Flüssigkeit von Gräsern oder dem Boden ab-/auflecken. Aber saufen können sie nicht.

Gib Nafu, bis zur Vollkugelform beider Katzen.
Wenn da derzeit dann 1 bis 2 kg Nafu am Tag durchgehen: ist das grad mal so. Das wird auch wieder weniger...
Dann hast Du demnächst - also so ungefähr in 6 Monaten - schlanke Katzen mit gutem Gefühl für das, was sie an Futter gerade mengenmäßig brauchen.
Und keine Giermäuler, die Dir ständig alles was irgendwie fressbar anmutet auch an- und auffressen.


Übrigens wissen Katzen nicht, das Bruder und Schwester keinen Sex miteinander... also wäre, wenn beide unkastriert sind, durchaus eine Inzuchtkinderschwangerschaft bei dem Mädel möglich.
SiRu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2018, 15:34   #8
Maiglöckchen
Forenprofi
 
Maiglöckchen
 
Registriert seit: 2006
Ort: NRW
Beiträge: 53.602
Standard

Zitat:
Zitat von Grubenlaus Beitrag anzeigen
Ach und Trockenfutter werde ich nicht weg lassen, weil der Kater zumindest davon noch was bekommt und in Ruhe fressen kann.
Wenn Du immer genug Futter zur Verfügung stellst, dann erledigt sich das Problem von selbst, dann bleibt nämlich auch genug Nassfutter für den Kater übrig.

Dass sie reine Wohnungskatzen sind, ist doch kein Grund, Morty nicht kastrieren zu lassen Auch bei unkastrierten Wohnungskatzen besteht u.a. die Gefahr von Gebärmutterentzündungen etc. Mal ganz davon abgesehen, dass es für eine Katze auch nicht prickelnd ist, rollig sein zu müssen. Und da es auch stille Rolligkeiten gibt, bekommst Du nicht unbedingt was davon mit.

Warum hast Du denn nicht beide zusammen kastrieren lassen?

Da Kater nach der Kastration noch eine ganze Weile scharf schießen können, wäre ein Tierarztbesuch wohl mehr als angeraten, um eine Trächtigkeit auszuschließen.
__________________
Lieben Gruß von Hexe, Merlin und Haushälterin Silvia und Sternchen Mephisto für immer im Herzen.
Maiglöckchen ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2018, 16:27   #9
Jiu
Forenprofi
 
Jiu
 
Registriert seit: 2015
Beiträge: 1.646
Standard

Huhu,

Kater und Katze stammen doch von unterschiedlichen Haltern - daher keine Geschwister. Gehe davon aus, dass der Kater bei Abgabe bereits kastriert war und die Katze (weil Bauernhof) eben nicht.

Das Arguement ist trotzdem ein Falsches: Wie Maiglöckchen schon schrieb, wenn genug Nassfutter vorhanden ist, dann braucht der Kater auch kein Trockenfutter mehr. Damit begünstigst du nur Krankheiten.
__________________
Viele Grüße von Jiu mit Chino und Filou. Unvergessen bleibt unser Hopey.
Jiu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2018, 16:50   #10
nicker
ruritanische Hofberichterstattung
 
nicker
 
Registriert seit: 2013
Ort: Klein-Sibirien
Beiträge: 11.255
Standard

Bitte pack das Trockenfutter weg und stell den beiden Katzen unbegrenzt Nassfutter zur Verfügung, bis sie weitgehend ausgewachsen sind (mit ca. einem Jahr).

Morty ist auf dem besten Weg, ihr (bei Kitten normalerweise vorhandenes) gesundes Sättigungs- und Hungergefühl dauerhaft zu verlieren. Da sie augenscheinlich andauernd Knast schieben muss, kann sie gar nicht richtig satt werden und hat sich ja bereits angewöhnt, ständig auf der Suche nach etwas Fressbarem zu sein, egal wie ungesund das ist.

Solange keine gesundheitliche Störung vorliegt ("die Drüüüüüsen"), können Katzen sehr gut einschätzen, wann sie satt sind oder nicht. Und wenn sie unbegrenzt Zugang zu Futter (vorzugsweise hochwertiges Nassfutter - bitte KEIN Trockenfutter!) haben, lassen sie auch von sich aus liegen, was nicht mehr reinpasst bzw. wenn sie satt sind. Und natürlich auch wenn sie mäkeln.

Bei uns beispielsweise haben die Katzen dauerhaft Nassfutter stehen, die Näpfe werden den ganzen Tag über wieder aufgefüllt, wenn sie leer sind. Natürlich stehen sie zwischendurch auch leer da (oder nachts), aber das Futter wird nicht rationiert und auch nicht nur zu bestimmten Tageszeiten nachgefüllt.
Sie halten ihr Gewicht konstant und wissen, dass immer wieder was nachkommt, so dass sie auch etwas stehen lassen können. Und sie können auch eine Hungerzeit aushalten bzw. müssen nicht sofort alles reinschaufeln aus Angst, dass nichts mehr hinterherkommt.

Was allerdings richtig ist: im Herbst futtern sie sich ihren Wintermantel an, und zur Zeit haben wir hier wieder deutlich größeren Hunger, als es beispielsweise im Frühjahr oder im Sommer der Fall war.

Und zum Thema Kastration:
Beim Weibchen verhindert die frühzeitige Kastration nicht allein ungewollte (und potentiell für das Muttertier lebensgefährliche) juvenile Trächtigkeiten, sondern auch Gebärmutterentzündungen, die durch die ständige Rolligkeit entstehen können, sowie potentiell Mammakarzinome, die bei der Katze ebenfalls schnell tödlich verlaufen können, weil es natürlich kein regelmäßiges Screening der Mammae gibt, wie es beim Menschen der Fall ist. D.h. im Fall eines Milchleistentumors kann in den überwiegenden Fällen nur noch palliativ behandelt (und später euthanasiert) werden.

Alle Gründe sprechen für eine zügige Kastration - am besten schon in den nächsten Tagen! - und dagegen, die Katze intakt zu lassen!
__________________
LG
tini & das Ori-Konzert

Handicats: sie sind nicht perfekt, aber glücklich!
(c) handicapkatzen.info
nicker ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Weltweit Shelterkatze Rosie, vom schmutzigen Hungerhaken zum wunderschönen Schwan, ca.1-2 tigerlili Glückspilze 10 10.08.2018 16:50
Hungerhaken Birgitt Senioren 22 09.04.2015 10:14
Gierschlund CampinoundFibi Ernährung Sonstiges 3 04.05.2009 18:52

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:34 Uhr.