Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

Zurück   Katzen Forum > >
petSpot Netzwerk

Die Anfänger Hier finden Katzenneulinge Rat

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.04.2010, 00:45   #1
Katzenneuling28
Forenprofi
 
Katzenneuling28
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 1.661
Standard Zwei Sorgenkinder aus dem Tierheim aufnehmen?

Hallo Ihr,

ich bin Neuling - in dem Forum wie auch mit Katzen und habe einige Fragen. Sorry, wenn es lang wird - ist ja eine ziemliche Entsheidung...

Ich hatte bis jetzt noch nie Katzen, mein Mann schon. Ich bin eigentlich eher ein Hunde-Typ, aber man soll ja niemals nie sagen.

Am Wochenende war ich im örtlichen Tierheim - eigentlich, um einfach nur mal zu gucken (eher nach Hunden).

Völlig zufällig stolperte ich als allererstes nach dem Reingehen über eine Katze in einem der Käfige, den ich gar nicht gesehen hätte, wenn nicht zufällig die Tür zu dem Gang aufgestanden hätte (ich wollte zur Toilette nebenan, sonst wäre ich gar nicht in den Bereich gegangen).

Die Katze hat mich großäugig angestarrt, ich sie und irgendwie mochte ich sie sofort. Warum auch immer - sofortige Sympathie. Und das mir, als Hundeliebhaberin, die Katzen sonst nur aus der Ferne ansieht! Ich habe mich dann vor ihren Käfig gehockt, nach 1-2 Minuten vorsichtigen Beäugens kam sie nach vorne ans Gitter und hat sich nach erstem Schnuppern ausgiebigst - und zusehends mutiger - an meinen durchgesteckten Fingern gerieben und sichtlich genossen.

Ich weiß nicht wieso, jedenfalls hatte dieses Tier es mir angetan.
Ich habe mich auf die Suche nach einer Pflegerin gemacht und ihr gesagt, dass mich dieses Tier eventuell näher interessiert und ich gerne mehr erfahren möchte.
Die P. sagte 'Oh...das ist eines unserer Sorgentiere. Die Katze ist ungeheuer scheu und ängstlich, lässt sich nicht anfassen und hat gesundheitliche Probleme. Sie ist schon fast 3 Jahre bei uns.'
Naja, also bei dem 'lässt sich nicht anfassen' musste ich ihr erstmal wiedersprechen. Wie dem auch sei. Wir sind dann noch mal hin zu dem Tier und tatsächlich: Mit der Pflegerin neben mir saß die Katze - zack - hoch oben im letzten Winkel und rührte sich nicht vom Fleck.

Die Pflegerin erklärte mir, dass die Katze Struvitsteine hat(te) und lebenslänglich Diätfutter bekommen muss. Die letzten Untersuchungen wären alle in Ordnung gewesen, aber man müsse sich schon auch auf Tierarztuntersuchungen einstellen.

Ich war 'trotzdem' noch hingerissen. Dass dieses schöne, sanfte Tier da seit drei Jahren in diesem verdammten Käfig hockt, hat mir echt ein büschn das Herz gebrochen, muss ich sagen.
Die Pflegerin bot an, dass das Tierheim die Futterkosten für das Tier übernimmt, wenn es zu uns kommt. Das ist ja nicht unerheblich - immerhin 70/80 Euro im Monat.

So weit, so 'gut'. Ist ja klar, dass ich das überhaupt erstmal überdenken und auch mit meinem Mann besprechen musste. (Der will schon seit Ewigkeit wieder Katzen - bis jetzt war ich immer die, die da ein wenig gegen angeredet hat.).

Außerdem ist klar, dass wir wenn wir dieses 'Sorgenkind' aufnehmen, wir dann auch eine zweite Katze dazunehmen.

So viele weitere Wohnungskatzen haben sie allerdings im Tierheim nicht.
Eine davon - die uns am besten gefällt - ist ein Karthäuser. Bzw. nach dem, was ich jetzt im Internet gelesen habe wohl eher BKH.
Ein Kater, 5 Jahre alt. Ihn 'schüchtern' zu nennen, ist wohl noch die Untertreibung des Jahrhunderts. Auf dem Schild stand 'schüchtern, panisch'.
Letzteres dürfte wohl eher hinkommen.
Mehr als eine oberen Gesichtshälfte mit zwei riesigen Augen und Ohren und einem blaugrauen Hinterlauf in der allerletzten Ecke, in die er sich gedrückt hatte, konnten wir nicht von ihm ausmachen.
Gefallen hat er uns aber beiden - meinem Mann und mir.

Als ich meinem Mann heute noch mal das 'Sorgenkind' (das sich nicht anfassen lässt) gezeigt habe, kam die Katze übrigens wieder ans Gitter und ließ sich ausgiebig von mir kraulen. Als wir dann noch mal mit der Pflegerin da waren: Das selbe wie beim letzten mal - zack - war sie weg.

Nun sind wir also am überlegen und sollten dem Tierheim schon recht bald mitteilen, ob wir die beiden Tiere zu uns nehmen oder nicht.

Mir geht vor allem diese eine Katze nicht aus dem Kopf.
Sie ist nicht mehr ganz jung - schon 10 Jahre. Und sitzt da seit drei Jahren.
Sie ist mir einfach total sympathisch und ich würde ihr gerne noch ein paar angenehme Jahre bieten. Die kann doch da nicht für den Rest ihres Lebens in diesem Käfig sitzen.

Das hieße aber, wir holen uns zwei 'Problemtiere'. Die eine ist schüchtern (lässt sich aber sicherlich irgendwann auch ohne Gitter davor von uns anfassen - davon bin ich überzeugt) und hat gesundheitliche Probleme, der andere ist extrem ängstlich.

Die eine braucht das Diätfutter und darf auf gar keinen Fall normales Futter haben. Das heißt, die Fütterung müssten wir in zwei getrennten Räumen machen. Nur....wenn beide so ängstlich sind... wie machen wir das dann?

Ist die Hoffnung begründet, dass beide Tiere sich bei uns einleben werden und irgendwann Vertrauen zu uns fassen - trotz ihrer offensichtlich sehr schlechten Erfahrungen? Das allerletzte, was ich den beiden Katzen zumuten möchte ist, dass wir sie im schlimmsten Fall wieder zurückbringen müssen, weil das alles nicht klappt.

Zur Eingewöhnung: Wir haben eine sehr große Wohnung. Da beide Tiere so sehr ängstlich sind und der Transport und die Reise ja sowieso Stress pur sind, könnte ich mir vorstellen, dass sie gerade die vielen Zimmer und Weitläufigkeit bei uns erstmal völlig verwirren würde und sie gar nicht wüssten, wo sie hin könnten bei Gefahr.

Ich könnte mir für das Eingewöhnen vorstellen, dass wir eins unserer freien Zimmer - das nicht täglich von uns genutzt wird - erstmal für die Katzen einrichten mit Kratzbaum, Katzenklo und Wassernapf und wir sie nach der Ankunft erstmal 'nur' dort hineinlassen. Dann haben sie einen Raum, den sie in Ruhe kennenlernen können und wo wir sie nicht ständig stören und verschrecken.
Dann könnte man ja langsam erstmal die Tür zum (sehr großen) Flur aufmachen. Dann ein weiteres Zimmer etc. Und so die Tiere von sich aus entscheiden lassen, wann sie nach und nach 'ihr' Zimmer verlassen und in die Zimmer kommen, in denen wir uns ständig aufhalten. Macht das so Sinn?

Wäre toll, wenn Ihr was dazu sagen könntet.

- Kann man auch solche Problemtiere so eingewöhnen, dass sie sich irgendwann rundum wohl fühlen bei uns?
- Diese Struvitsteine scheinen ja nicht so selten zu sein bei Katzen (habe mich da rumgelesen). Im Moment scheinen sie gut unter Kontrolle zu sein, aber womit haben wir da 'im schlimmsten Fall' zu rechnen?
- Der 'panische' Kater: Was machen wir, wenn er so panisch bleibt?
- Wie können wir das am besten mit der Fütterung hinbekommen?
- Und letztlich: Beim einen Tier ist es ja sogar wahrscheinlich, bei dem anderen auch nicht ganz unmöglich: Was machen wir, wenn die Tiere mal krank werden und wir einen dieser 'ängstlichen Schisser' (nett gemeint) einfangen müssen? Eine 'Einfang-Aktion' verzeihen die uns doch nie!

Uns geht es beiden nicht darum, aus den beiden 'Schmusekatzen' zu machen (das wird wohl auch eher nicht passieren), sondern darum, dass sie sich bei uns wohl fühlen.

Danke für Ratschläge.
Christiane
Katzenneuling28 ist offline  
Werbung
Alt 07.04.2010, 00:56   #2
Maya the cat
Mayatete
 
Maya the cat
 
Registriert seit: 2009
Ort: BaWü
Beiträge: 12.931
Standard

erst eimal hallo bei uns,
ist gerade ne blöde uhrzeit und mit struvit und scheuen katzen kenn ich mich nicht aus, dazu kommt morgen früh sicher mehr. aber wie ich schon mitbekommen habe ist das struvitproblem nicht so dramatisch, ne scheue katze, tja geduld und nochmals geduld.
was ich dir aber ganz klar sagen kann, du mußt auf dein herz hören und glaube mir, du wirst belohnt werden
hör auf herz und bauch, eine weitere chance bekommt diese katze/n vermutlich kein weiteres mal.
alles gute.

edit, deine überlegungen zur eingewöhnung hören sich sehr gut an
__________________
... geh nicht nur die glatten Straßen, gehe Wege die noch niemand ging,
damit du Spuren hinterlässt und nicht nur Staub.


-----------------------------------
Sabine mit Morpheus und Tian

und Sternchen Maya, Mylo, Amy, Diego und Neo für immer im Herzen

Die Erinnerung ist ein Fenster, durch das ich dich sehen kann, wann immer ich will.

Geändert von Maya the cat (07.04.2010 um 00:58 Uhr)
Maya the cat ist offline  
Alt 07.04.2010, 01:00   #3
Jaded
Forenprofi
 
Jaded
 
Registriert seit: 2008
Ort: NRW
Alter: 33
Beiträge: 4.648
Standard

Hallo und herzlich Willkommen


finde es toll das du dich in eine ältere Katzendame verliebt hast


Ihr beide hört sich sehr überlegt und informiert an und ich denke ihr wärt auch ohne Katzenerfahrung durchaus ein sehr gutes zuhause für zwei Problemkatzen.
Eigentlich spricht aus meiner Sicht rein gar nix dagegen die zwei aufzunehmen


Die Idee den Beiden erstmal nur ein Zimmer zur Verfügung zu stellen ist auf jeden Fall auch gut.

Kennen sich die beiden denn eigentlich schon?
Also leben sie im selben "Käfig" und mögen sich?


Über scheue Katzen und wie man damit am besten umgehen kann und auch zu Struvit findst du hier im Forum sehr sehr viele Infos.
Morgen melden sich da bestimmt auch noch ein paar Foris die damit Erfahrung haben.
__________________
Liebe Grüße von Sophia, Tino, Nelly und Piet
http://img337.imageshack.us/img337/6510/sig2j.jpg
Mupfenblog
Jaded ist offline  
Alt 07.04.2010, 01:29   #4
Katzenneuling28
Forenprofi
 
Katzenneuling28
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 1.661
Standard

Hallo Maya und Jaded,

danke erstmal für Euer Willkommen.

Also zum Bauchgefühl: Ich habe heute vor allem die Dame in Gedanken schon den ganzen Abend durch unsere Wohnung streunern sehen ("...und jetzt käme sie eventuell hier gerade mal um die Ecke...").
Ich hab aber noch ein wenig Hemmungen. Ob der Verantwortung und der Frage, ob das alles so klappt. Und weil ich keine Erfahrung mit Katzen habe (mein Mann eben schon). Wie gesagt: Der totale Horror wäre ja, sie wieder zurückbringen zu müssen, das hat echt kein Lebewesen verdient. Die arme Kröte hockt da seit 3 Jahren in diesem Kasten, dann einmal raus, der totale Vollstress und wieder zurück? Autsch.
Mal drüber schlafen...

Nein, die beiden kennen sich leider nicht, Jaded. Das war von mir auch schon ein Gedanke - was ist, wenn die beiden sich gar nicht leiden können??
Die Katze, mit der die 'Dame' im Moment im Käfig ist, ist aber leider gar nicht denkbar (Außenkatze).

Wie gesagt: Mal drüber schlafen. Aber danke für das Vertrauen geben, dass das klappen könnte..

Liebe Grüße
Christiane
Katzenneuling28 ist offline  
Alt 07.04.2010, 02:10   #5
Smaragd05
Forenprofi
 
Smaragd05
 
Registriert seit: 2008
Ort: südliches Emsland
Alter: 53
Beiträge: 1.403
Standard

Hallo & willkommen hier !

Was die Katze betrifft. schließe ich mich den Vorschreiberinnen an. Das klingt toll und sehr nach beiderseitiger Adoption. Mit Struvit kenne ich mich auch nicht aus, aber da gibt es einige erfahrene Dosis hier, die Euch bestimmt mit ihren Erfahrungen helfen würden.

Kritischer finde ich die Überlegung, den Angstkater mit dazu zu nehmen.

Zum einen kann das sehr schwierig werden, wenn Du die beiden in einem Raum ankommen lässt. Sie kennen sich nicht, die Umgebung ist fremd und die Zweibeiner machen beiden erstmal Angst.

Das kann ihre Probleme noch verstärken (weil beide ängstlich sind und sich nicht ausweichen können) oder auch zum Kampf führen. Da würde ich die Tierheimmitarbeiter gut ausfragen, wie die beiden sich bislang gegenüber anderen Fellies verhalten.

Vielleicht wäre es ja eine Möglichkeit, erstmal die Katze zu holen und zu schauen, ob sie sich bei Dir zu Hause weiter so überraschend unängstlich zeigt. Und dann ein passendes Fellie zu suchen, das zu ihr und zu Euch passt.

Oder vielleicht kann im Tierheim schonmal 'getestet' werden, wie die beiden aufeinander reagieren? Solche Ideen finde ich eigentlich nicht so toll, wäre hier aber vielleicht eine Möglichkeit, um vorher eine Zusammenführung einschätzen zu können.

Tja, und Panikfellies gab es hier im Forum auch schon einige, da gibt's also viele Tips & Erfahrungen zum Nachlesen und Anfragen.

Das Problem würde ich echt eher darin sehen, ob und wie die beiden miteinander klarkommen würden.

Liebe Grüße
Stefanie
Smaragd05 ist offline  
Alt 07.04.2010, 08:09   #6
Nizzre
Erfahrener Benutzer
 
Nizzre
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 450
Standard

Huhu

Ich habe vor 15 Jahren so ein "Panik-Pelzchen" adoptiert und mit unserer gleichaltrigen extrem-knuddelbedürftigen und regelrecht naiv-freundlichen MainCoon vergesellschaftet.

Wir haben ungefär 3 Monate im Wohnzimmer (mit Matratze) auf dem Boden geschlafen, damit sich der Panik-Kater nachts an uns heran trauen konnte und an uns gewöhnt. Eines Nachts lag er dann auf unseren Füßen und huschte wieder weg, als wir wach wurden und von da an wurde es jede Nacht besser.

Und irgendwann ließ er sich kraulen und schnurrte... naja, eigentlich gluckste und sabberte er, schnurren schien er nie richtig gelernt zu haben.

Wirklich "zahm" wurde er zwar nie und hochheben hat er immer fies gefunden bis ins hohe Alter, aber er hat über ein paar Jahre sein Glück richtig genossen - vor allem mit der MainCoon-Dame, die ihn jeden Tag liebevoll geputzt hat und ihn zum Schlafen so richtig "in die Arme genommen" hat.

Also aussichtslos ist so ein Panik-Tier auf keinen Fall
Es müssen nur die richtigen Menschen und der richtige Katzen-Partner sein

Grüßlis
Nizzre
__________________
Das Problem an Wahrheit ist: Die eigene Meinung kommt einem immer am logischsten vor.
Nizzre ist offline  
Alt 07.04.2010, 08:58   #7
Pablo
Forenprofi
 
Pablo
 
Registriert seit: 2010
Ort: Nähe Rosenheim, Oberbayern
Alter: 50
Beiträge: 1.033
Standard

Hallo Christiane,

also beim ersten Durchlesen dachte ich: Wenn jemand so überlegt an die Sache herangeht, da kann eigentlich nichts schief gehen. Ihr macht Euch schon so viele Gedanken - die meiner Ansicht nach auch wirklich gut und vernünftig sind - dass ich denke, ihr schafft es auch mit einem oder zwei Problemfellis.

Was das Mädchen angeht, ist ja im Grunde die Entscheidung schon gefallen. Das erinnert mich an meinen Besuch bei Pablo auf der Pflegestelle. Ich bin übers Wochenende hingefahren, um ihn dann mit nach Hause zu nehmen. Die Pflegestelle meinte, es könne sein, dass ich ihn gar nicht zu Gesicht bekomme, weil er so viel Angst hat. Wir sassen dann auf der Terrasse, Pablo kam, setzte sich auf meinen Schoß und die Sache war klar!

Ob der Angstkater dazu passt, weiß man natürlich nicht. Wenn es möglich ist, würde ich auch die Tierheimleitung bitten, die beiden mal zusammenzusetzen, um zu schauen, ob es denn überhaupt geht. Natürlich verändern sich die Tiere, wenn sie bei Euch sind. Aber wenn sie sich wenigstens schon kennen würden, wäre die Eingewöhnung vielleicht etwas leichter.

Struvitsteine sind in der Tat nichts seltenes. Allerdings hatte ich das bei meinen Katzen noch nie und kann deshalb da auch keine Tipps geben.
__________________
Liebe Grüße
Angelika
mit Pablo, Gwen, Monda, Häschen Emil, Patzenmiez Junco u. Gastkatz Galita, immer im Herzen: Tiffy (29.07.09)+Amber (03.07.10)

Menschen im Bett sind unhygienisch!-Trotzdem: Wenn man sie mag, lässt man sie rein.
http://img156.imageshack.us/img156/4168/sig3t.jpg
http://www.katzenhilfe-samtpfoetchen.de/
Pablo ist offline  
Alt 07.04.2010, 09:27   #8
Momenta
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hi Christiane,

herzlich willkommen im Forum

Du machst Dir sehr viele Gedanken und das finde ich äusserst sympathisch Du hast vieles bedacht und die Entscheidung für die "nicht berührbare" Katze ist ja fast schon gefallen.


Ich nenne diese Katze jetzt einfachhalthalber "Mausi".
Wichtig finde ich, daß Du Dich informierst, ob Mausi Katzengesellschaft kennt und mag oder ob sie schon immer einzeln gehalten wurde, auch im TH.

Grundsätzlich sollte man Wohnungskatzen nicht einzeln halten, aber bei manchen Katzen ist das sinnvoller.
Sollte Mausi z.B. weder Artgenossen kennen und/oder auch nicht mögen, dann tut man ihr evt. keinen Gefallen einen Artgenossen dazuzunehmen.
Wenn sie Artgenossen mag, wäre es gut, den passenden Charakter auszuwählen.

Für den Kater wäre es natürlich schön, wenn er ein Zuhause finden würde, das steht ausser Frage. Als Katzenanfänger kann (nicht muß!) aber bereits eine Katze wie die Mausi eine Herausforderung darstellen.

Es kann durchaus sein, daß Mausi das Einzelkatzendasein bei IHREN Menschen vorziehen würde.....endlich hätte sie Menschen für sich alleine.
Es kann aber auch sein, daß eine weitere freundliche Katze/Kater ein angenehmer Gefährte sein kann.


Evt. wäre es ganz gut, wenn die Mausi - solltet Ihr Euch für sie entscheiden - erst einmal alleine zu Euch käme. Ihr könntet sie dann kennenlernen, ihr Verhalten und ihren Charakter kennenlernen und dann entscheiden, ob ein Gefährte gut wäre oder nicht.


Mausis Reaktion gegenüber der Pflegerin ist eigentlich eher normal. Die Katze ist eingesperrt, sie fühlt sich in die Ecke gedrängt. Die Pfleger können noch so nett sein, wenn die Katze im TH leidet, wird jeder noch so netter Mensch irgendwann furchtbar.

Wer weiß, mit wievielen Menschen die Mausi schon Kontakt aufgenommen hat....sicher nicht mit vielen.
Vielleicht haben sich gerade Mensch und Tier gefunden...ich würde mich für beide freuen
 
Alt 07.04.2010, 09:43   #9
Jaded
Forenprofi
 
Jaded
 
Registriert seit: 2008
Ort: NRW
Alter: 33
Beiträge: 4.648
Standard

So wie ich das verstanden habe sitzt Mausi im TH nicht alleine, sondern mit einer anderen Katze zusammen.
Da diese andere Katze aber Freigang braucht kommt sie für Christiane allerdings nicht in Frage.


Aber vielleicht können dir die Pfleger im TH sagen wie sie mit dieser Katze klar kommt und auch wie der Angstkater mit anderen Katzen in seinem Gehege klar kommt.


Und noch eine andere Idee (aber keine Ahnung wie praktikabel das ist..)
Vielleicht kannst du mal ein paar Stunden im TH verbringen, möglichst wenn sonst nciht viel los ist und dich zu dem Kater in den Raum setzen. Vielleicht gelingt es ja sogar da kleine Vorschritte zu erzielen um zu sehen, ob er vielleicht gar nicht sooo scheu ist.
Oder wieviel Zeit habt ihr das letzte mal dort verbracht?
__________________
Liebe Grüße von Sophia, Tino, Nelly und Piet
http://img337.imageshack.us/img337/6510/sig2j.jpg
Mupfenblog

Geändert von Jaded (07.04.2010 um 09:46 Uhr)
Jaded ist offline  
Alt 07.04.2010, 09:46   #10
Momenta
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Stimmt, den Absatz hatte ich irgendwie überlesen.

Die TH-Situation bedeutet gerade für Katzen Stress im höchsten Maße, deshalb kann man nur bedingt von Verträglichkeit oder Unverträglichkeit sprechen.


Christiane, schau mal, welche Infos Du über die Katze und den Kater bekommen kannst
 
Thema geschlossen


Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
alte Katze aus Tierheim aufnehmen? Katerschmiede Vorbereitungen 84 31.08.2017 09:56
2 Sorgenkinder aus dem Tierheim Baluschn Eine Katze zieht ein 6 25.03.2013 18:57
Hilfe! Zwei Sorgenkinder Emelie12 Eine Katze zieht ein 31 19.04.2012 13:01
Katze vom Tierheim aufnehmen vonSamtpfote Vorbereitungen 12 22.03.2012 08:25

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:47 Uhr.