Katzen Forum Fotowettbewerb Pets Nature

  Katzen Forum > Die Ernährung > Barfen

Barfen Alles rund ums Thema Barfen

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 07.03.2017, 15:09
  #91
Lehmann
Forenprofi
 
Lehmann
 
Registriert seit: 2016
Beiträge: 1.297
Standard

Mach dir doch nicht so`n Hals wegen des Barfens. Man kann auch alles übertreiben...
Ersetze erstmal eine Mahlzeit / Tag durch rohes Fleisch. Wenn du dass einen Monat machst, wird keine Katze in ein gefährliches Minus rutschen. Fettgehalt von rohem Fleisch kannst googlen, ist, je nach Fleischsorte unterschiedlich, würde ich mir jetzt erstmal gar keinen Kopf drum machen. Wichtig ist, dass die Katze überhaupt frisst und verträgt, womit du sie fütterst. Katzen, die sich draussen von Vögeln, Mäusen, Fröschen etc. ernähren, machen sich auch keine Gedanken über den Fettgehalt...
__________________
Liebe Grüsse Elke



Seelenkater Lehmann
Lehmann ist offline  
Mit Zitat antworten
Werbung
Alt 18.04.2017, 14:09
  #92
Simba 17
Benutzer
 
Simba 17
 
Registriert seit: 2017
Ort: Mattsies
Beiträge: 86
Standard

Hallo,

Wir haben nu seit neuestem einen Kater 5 Jahre alt.
Unsere Hündin barfen wir. Bei ihr ist es für mich nun nicht so sonderlich kompliziert.

Gerne würde ich den kater zumindest Teilbarfen.
Grundsätzlich hat er keine Probleme mit der Futterumstellung... der futtert alles.
und neuerdings lässt er Dosenfutter auch gerne mal stehen, in der Hoffnung das es richtiges Futter gibt

Ich bin aber unsicher mit dem Fettgehalt
Beim Hund ist das kein Problem, ich gebe immer etwas hochwertiges Pflanzen-Öl ins Futter und bisher alles schick.

Ist das bei einer Katze grundsätzlich anders?
Das Mix von Fleisch/ Innereien her hab ich soweit- verstanden
Schweinefleisch lasse ich auch bei dem Hund ganz weg, wird also bei der Katze auch so sein.
Gibt es etwas (außer Pansen) das er sonst gar nicht bekommen sollte?
Taurin hab ich schon hier und das streue ich immer in das Futter, wenn er mal eine Mahlzeit nur Rohfleisch bekommt.

Irgendwie hört sich für mich die Katzenbarf - Fütterung viel komplizierter an als die Hundebarf - Fütterung

Danke schon mal für Eure Hilfe
Simba 17 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2017, 15:46
  #93
SiRu
Forenprofi
 
SiRu
 
Registriert seit: 2011
Ort: Hemer, NRW, D
Beiträge: 9.350
Standard

Wenn er den Pansen vom Wuffel mitfrisst: lass ihn. Das ist für Katzen nicht verboten. Die meisten rühren so müffeliges Zeug halt nur nicht an.

Jo, Hundebarf läuft Pi x dicker Daumen, aber Hunde sind auch Beuttierteilefresser und können im begrenztem Umfang auch Grünfutter verdauen.

Katzen sind strikte Beutetierkomplettfresser - und können mit Grünzeug gar nix anfangen, so ernährungstechnisch.

Obst hat im Katzenfutter gar nix verloren, ebenso Kartoffeln, Reis, sonstige Getreide/-produkte.

(Der Löffel Öl am Hundefutter macht für die Fettversorgung als solche eigentlich nicht so viel - da geht's mehr um die Fettsäuren und ihr verhältnis zueinander.)
SiRu ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2017, 15:48
  #94
Mary 86
Forenprofi
 
Mary 86
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 3.416
Standard

Katzenbarf ist auch deutlich komplizierter als hundebarf, aber auch kein hexenwerk. Wo hast du dich eingelesen bislang und wie würdest du dein katzenbarfmenü aufbauen?

Wenn es jetzt schonmal rohfleisch gibt und das nichts knochenhaltiges ist (also nur muskelfleisch) wäre es wichtig etwas Eierschale dran zu geben. Man rechnet ca 5g (oder die schale von 1 ei) pro kg.
__________________
Liebe Grüße von Maren und den Wildlingen

Mary 86 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2017, 16:40
  #95
Simba 17
Benutzer
 
Simba 17
 
Registriert seit: 2017
Ort: Mattsies
Beiträge: 86
Standard

Hi
Danke für die Antwort.

Beim Hund halte ich es so, das er jeden Tag was anderes bekommt. mal gewolfte Kaninchen, mal Wild roh. mal Innereien, was so da ist mal lamm, Pute, Huhn Pferd (als Ersatz für Rind dass der Hund wahrscheinlich nicht verträgt)
Wir haben hier nen Futterladen, der -aus meiner Sicht- ein ganz gutes Angebot hat.
Weil es vielleicht etwas wenig Knochen und so sind, hab ich nu Knochenmehl dazu genommen. Manchmal kommt aus dem Supermarkt eben Innereien dazu und das Öl (Hilft auch gegen Verstopfung, womit wir anfangs etwas Probleme hatten. Dazu immer gehäckseltes Gemüse / Obst, was ich jeden Tag frisch mache. Selten mal gekochtes Gemüse (was bei uns so übrig bleibt) Getreide und Kartoffel und reis eigentlich nie oder sehr selten mal.

Hier im Forum hab ich mich nun was Katzenbarf so angeht etwas kundig gemacht. Das es ausschließlich Fleisch, Innereien etc. sein sollen, hab ich verstanden. Knochenmehl, Lachsöl und Taurin hab ich nun zu hause. Eierschale kann es Sonntags geben
Da ich das Gemüse beim Hund immer täglich frisch häcksele, kommt es beim Kater sowieso nicht mit rein.
Ich frage ich nur, ob ich es beim kater, der ja sehr viel empfindlicher ist als ein Hund genauso halten kann. Täglich was anderes und dann geht es sich so aus .... Im Tierfutterladen sagten sie das 2x wöchentlich das Lachsöl genug wäre. Taorin streue ich halt immer so ein bisschen drauf (hab gelesen, das ist nicht schlimm, wenns mal zuviel ist) von Knochenmehl würde ich auch ab und an etwas untermischen, wenn es nicht ganze gewolfte Tiere sind.. .
Passt es so? Oder wäre es doch besser einen richtigen Futterplan für den Kater zu haben?
Ich bin ein bisschen bequem da würde ich dann doch beim Büchsenfutter bleiben und ab und an etwas Fleisch dazu geben ...
Auch die Angst, das es dem Kater nicht gut tut und ich nen groben Fehler mache und er krank wird spielt bei meinen Überlegungen eine Rolle.

LG
Simba 17 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2017, 16:48
  #96
Mary 86
Forenprofi
 
Mary 86
 
Registriert seit: 2010
Beiträge: 3.416
Standard

Also das klappt so bei katzen leider nicht. Wie SiRu schon ansprach sind katzen ja beutetierfresser. Dh die fressen immer die komplette Maus und davon mehrere am tag. Deswegen muss auch katzenbarf immer in der kompletten zusammensetzung gefüttert werden. Ich bin da aber auch bequem und matsche das Futter immer für ca. 3 Monate fertig und friere das dann in halbtagesportionen ein. Das ist dann einmal Arbeit und sonst genauso wie ne Büchse zu öffnen.
Mary 86 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2017, 16:57
  #97
Saphira15
Forenprofi
 
Registriert seit: 2015
Ort: Berlin
Alter: 29
Beiträge: 4.205
Standard

Ich Matsch einmal in der Woche, mehr Platz gibt der Tiefkühler leider nicht her

Werden in Tupperdosen zu ca 250 gr eingefroren und dann halt passend rausgeholt.
Ist es mal noch nicht aufgetaut, gibt's halt ne Dose oder auch bissen Thunfisch oder Cosma Huhn.

Ballaststoffe gibt's hier Mohrrübe und Zucchini fein geraspelt
__________________
Saphira15 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2017, 16:58
  #98
Kuro
Forenprofi
 
Registriert seit: 2011
Beiträge: 1.086
Standard

Richtig. Einmal die Woche Eierschalen... Und du hast wahrscheinlich recht bald einen Kater mit kaputten Nieren. Das ist halt der Unterschied zwischen dem Teilefresser Hund und dem Komplettfresser Katze.
Deswegen fahren die meisten von uns Katzenbarfern auch die Variante mit einmal mehr mischen und rationiert einfrieren. Zum einen wiegt es sich bei so manchem Supplement besser ab (die Knochenmehl und Eierschalenmengen sind bei täglichem Supplementieren echt nervig klein), zum anderen steht man dann einmal im Monat ein paar Stunden und reißt danach jeden Tag den Deckel von einer Dose (oder wie auch sonst man verpackt) und macht nix anderes als bei Dosen (außer, dass man früh genug vom Tiefkühler in den Kühlschrank zum schonenden Auftauen umlagert).

Übrigens, ob Taurin überversorgt werden kann, ist nicht sicher klar, weil es dazu bislang keine aussagekräftigen Studien gibt. Nur zur Unterversorgung. Also bitte nicht Pi mal Daumen drüber streuen, sondern durchaus mal ein Berechnungstool für Katzen nutzen und damit eigene Rezepte erstellen.

Täglich eine andere Tierart verfüttern, ist durchaus umsetzbar, daran scheitert es nicht. Aber wie gesagt, die Ausgewogenheit muss ein. Dabei gilt es bestimmte absolute Mengen bei den Nährstoffen zu beachten, zuzüglich kommt es bei einigen auch noch auf das Verhältnis zueinander an.
Kuro ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2017, 19:57
  #99
Simba 17
Benutzer
 
Simba 17
 
Registriert seit: 2017
Ort: Mattsies
Beiträge: 86
Standard

Danke für die deutlichen Worte

Ja das gibt mir zu denken.

Dann werde ich wohl bis auf weiteres weiter Dosenöffner sein und ab und etwas rohes Fleisch dazu geben.

Hab hier im Forum von einer 20% Lösung gelesen?
Das wäre dann erst mal unbedenklich.
Ich möchte auf keinen Fall das ihm das Futter schadet.

Wenn ich dann die für uns beste Lösung gefunden habe,
Möglicherweise auch einen richtigen futterplan erstellen lassen.
Auf jeden fall muss nun erst mal eine andere Waage her. Bisher hab ich mit einer normalen küchenwaage gearbeitet. Dies ist hier wohl nicht ideal.
Simba 17 ist offline  
Mit Zitat antworten

Alt 18.04.2017, 20:25
  #100
Kuro
Forenprofi
 
Registriert seit: 2011
Beiträge: 1.086
Standard

Die 20 %-Regel ist nicht geeignet. In den FAQs wurde sie auch rausgenommen.
Das war früher ein Ansatzpunkt, der sich aber heutzutage nicht als praktikabel erweist. 1/5 der Nahrung in jeglichen Nährstoffen und Nährstoffverhältnissen zu verschieben, ist ebenso schädlich wie Katzen wie Hunde zu füttern (also nicht immer alles ausgewogen). Nur etwas langsamer.

Und mach eines, gerade wenn du jetzt noch nicht wirklich anfängst, lies dich selbst ein und lass die Finger von erstellten Barfplänen. Gerade im Katzenbarf ist das unglaublich schwierig und ich habe noch nicht ein Rezept gesehen, das ich in diesem Zusammenhang unterschreiben würde.
Zum einen ist diese "Ausbildung" nicht geschützt und nicht gesetzlich reglementiert (wie es beispielsweise Ausbildungen bei Handelskammern sind). Man kann einen Wochenendkurs zum Thema Ernährungsberatung belegen und sich im Anschluss locker Ernährungsberater nennen. Und als Laie kann man diese wiederum nicht von denen unterscheiden, die tatsächlich Ahnung haben.
Darüber hinaus gibt es nicht das eine einzige Richtig oder Falsch. Und individuelle Anpassung auf die eigenen Tiere ist ebenfalls schwierig, gerade weil sich die Vorlieben im Laufe der Zeit gern mal ändern.
Da ist es sinnvoller sich selbst das Wissen anzueignen, sich ein oder zwei Berechnungstools zu holen und dann selbst zu berechnen.
Das klingt zu Beginn abschreckend und nicht machbar, aber glaube mir, das ist einfach nur viel Informationsinput, nichts Schwieriges.
Kuro ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2017, 21:15
  #101
Simba 17
Benutzer
 
Simba 17
 
Registriert seit: 2017
Ort: Mattsies
Beiträge: 86
Standard

scheint ja wirklich kompliziert zu sein das ganze

hörte sich erst gar nicht so an

hab mit den Damen aus den Futterladen gesprochen...
die machten mir auch Hoffnung

auch was ich hier so las hörte sich jetzt nicht derartig kompliziert an ...

aber nun lass ich erst mal die Finger davon ....
Simba 17 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2017, 21:21
  #102
Simba 17
Benutzer
 
Simba 17
 
Registriert seit: 2017
Ort: Mattsies
Beiträge: 86
Standard

gerade dieser Beitrag lies mich hoffen ,,,

Zitat:
Mach dir doch nicht so`n Hals wegen des Barfens. Man kann auch alles übertreiben...
Ersetze erstmal eine Mahlzeit / Tag durch rohes Fleisch. Wenn du dass einen Monat machst, wird keine Katze in ein gefährliches Minus rutschen. Fettgehalt von rohem Fleisch kannst googlen, ist, je nach Fleischsorte unterschiedlich, würde ich mir jetzt erstmal gar keinen Kopf drum machen. Wichtig ist, dass die Katze überhaupt frisst und verträgt, womit du sie fütterst. Katzen, die sich draussen von Vögeln, Mäusen, Fröschen etc. ernähren, machen sich auch keine Gedanken über den Fettgehalt...
__________________
und genau das war mein Plan. langsam anfangen und nach und nach wächst man rein.
Aber gut, ich nehm die Dinge oft auf die leichte Schulter
Zumal es leicht schien, da er sich sofort auf das Fleisch stürzte und es gern futterte ...
Simba 17 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2017, 21:37
  #103
Kuro
Forenprofi
 
Registriert seit: 2011
Beiträge: 1.086
Standard

Wo genau hast du das gelesen?

Es ist wirklich nicht kompliziert. Ich finde Hunde viel komplizierter. Da muss ich immer aufpassen, was ich wann gegeben habe, um nicht irgendwann doch mal längere Zeit ein paar Nährstoffe nicht zu geben. Bei Katz mache ich einmal im Monat einen Tag, an dem ich mische, das auf verschiedene Geschmacksrichtungen aufteile und portioniert einfriere. Danach habe ich den ganzen Monat Ruhe und weiß, es ist alles immer so wie es nötig ist.

Eine Mahlzeit pro Tag ist ohnehin eine sehr oberflächliche Bezeichnung. Bei mir wäre das eine von sechs Mahlzeiten. Bei anderen wäre das die Hälfte des Futters. So oder so ist beides nicht korrekt. Und so sehr gerade am Anfang sehr penibel gearbeitet wird, worüber ich manchmal auch schmunzeln muss, weil ich als erfahrener Barfer weiß, dass es eben hier und da nicht nötig ist, so viel besser ist das auch als es zu locker zu nehmen. Die passende Lockerheit kommt mit der Routine.

Du kannst mal nach Felini complete oder auch nach Easy Barf (da gibt es drei Sorten, von denen eine auch so ziemlich komplett ist, ich habe nur nie im Kopf, welche) schauen.
Das sind Komplettpräparate. Für den Einstieg super. Für gelegentliches Barfen auch. Für ausschließliches auf Dauer meiner Ansicht nach nicht geeignet.
Darunter fallen dann aber Innereien, Knochen und so weiter weg. Nur Muskelfleisch, Herz in bestimmten Mengen, Magen in bestimmten Mengen (steht alles in den jeweiligen Packungsbeilagen).

Und, um mal noch auf eine der Eingangsfragen zurück zu kommen, die mir gerade wieder einfällt, keine pflanzlichen Öle, die sind für Katzen nicht geeignet. Das Lachsöl macht den erwähnten Fettsäurenausgleich. Fett aber eben auch nicht. Dafür wirklich einfach fetteres Fleisch nehmen.
Kuro ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 18.04.2017, 22:27
  #104
Simba 17
Benutzer
 
Simba 17
 
Registriert seit: 2017
Ort: Mattsies
Beiträge: 86
Standard

Das Zitat las ich hier auf Seite 10 ganz oben ...

Danke für den Tipp mit Easy Barf und Felini
Dann hab ich ja doch wieder Hoffnung

ich schau es mir in jedem fall mal an...

Im Moment bekommt er 3x am Tag, einfach weil er dann Essen möchte. Die Vorbesitzerin meinte 2x würde reichen.

Das Futter, das ich dem Hund gebe ist z.Bsp:
Pute gewolft (da gehe ich von aus, das es die ganze Pute ist)
Rohprotein 17,4%, Rohfett 13,6% , Rohasche 0,89%feuchte 65,7%

Lammmix (lammmägen, Lammlunge,Lammleber, Lammfleisch)
RohProtein 16,1% Rohfett 11,8% Rohasche 0,8% Rohfaser 1,8% Wasser 69,5%

Dann gibts noch Wild, Kaninchen, Ziege und Pferd in den jeweiligen zusammensetzungen Die verschiedenen Innereien separat.
Simba 17 ist offline  
Mit Zitat antworten
Alt 19.04.2017, 05:23
  #105
Starfairy
Forenprofi
 
Registriert seit: 2008
Beiträge: 7.696
Standard

"Pute gewolft". Da solltest du als Katzenbarfer niemals davon ausgehen, das es die ganze Pute ist. Da mußt du sowas _wissen_.

Es ist wichtig zu wissen, ob die Knochen dabei sind (oft ist sowas wie Pute gewolft auch gewolfte Karkassen mit etwas Fleisch dran.)
Dann ist es wichtig, ob die Innereien, vor allem die Leber, enthalten ist und wieviel davon.
Deshalb ist leider oft auch Fleisch aus Barfläden nicht für Katzen zu gebrauchen. Da muß man genau hingucken und noch genauer nachfragen.

@Kuro, so wie du es oben beschreibst, rechnest du alles zusammen und machst für die verschiedenen Geschmacksrichtungen eine Soße? So wie es im Einfach-Barf Forum bevorzugt wird? (Kann ich mir bei dir nicht wirklich vorstellen).
Starfairy ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort

« Vorheriges Thema: Barfen mit FC | Nächstes Thema: Buchempfehlung zum Thema Barf »
Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Fragen zu "Tipps zur Umstellung auf Barf" mrs.filch Barfen 196 14.07.2018 08:17
Umstellung auf barf Angelina88 Barfen 9 02.07.2014 09:09
Umstellung auf Barf Grumli Barfen 5 19.07.2011 19:23
Barf- Umstellung Merlin2411 Barfen 7 21.01.2011 15:19
Fragen zur Umstellung auf Barf Zora84 Barfen 5 09.01.2011 09:08

Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:57 Uhr.

Über uns
Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzen Forum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.