Überdosierung von Bierhefetabletten

  • Themenstarter Noci
  • Beginndatum
  • Stichworte
    bierhefe bierhefetabletten
Noci

Noci

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
4.098
Alter
39
Ort
Lebach im Saarland
Hallo Foris,

ich habe mal ein paar Fragen:

1. Wie wirkt sich eine Überdosierung von Bierhefetabletten bei Katzen aus?

2. Ab welcher Menge auf einmal spricht man von einer Überdosierung bei Bierhefetabletten?

3. Kann man Bierhefetabletten überhaupt überdosieren oder werden die Inhaltsstoffe einfach wieder aus dem Körper geschwemmt?

Wir verwenden:

iaNReEciQ.jpg


BIERHEFE Tabletten
Natürliche Schönheit von innen setzt voraus, dass der Körper stets mit den notwendigen Vitaminen und Aufbaustoffen versorgt wird. Dazu kann Bierhefe einen wichtigen Beitrag leisten. Jedoch: Nur in der echten Bierhefe aus dem Brauprozess sind die wertbestimmenden Inhaltsstoffe, insbesondere die Gruppe der B-Vitamine, von Natur aus vorhanden. Das Besondere: Die Hefezelle ist mit einem biologischen Speicher vergleichbar, in dem eine Vielfalt wichtiger Nährstoffe wie Aminosäuren, Spurenelemente und Mineralstoffe angereichert werden. Sämtliche Nährstoffe der BIOLABOR Bierhefe wirken sich besonders positiv auf das Wachstum von Haut, Haaren und Nägeln aus.


Verzehrempfehlung: 2 bis 3mal täglich 5 Tabletten. Bierhefe wird wegen ihres natürlich würzigen Geschmacks bevorzugt unzerkaut eingenommen. Die Tabletten sollten mit reichlich Flüssigkeit verzehrt werden. Die BIOLABOR BIERHEFE Tabletten können ohne zeitliche Begrenzung zur Nahrungsergänzung verwendet werden.

Die BIOLABOR BIERHEFE Tabletten sind
- ohne Laktose
- ohne Alkohol
- ohne Zuckerzusatz
- ohne Aroma-/Farbstoffe
- ohne tierische Bestandteile

Bezugsquellen:

Die BIOLABOR BIERHEFE Tabletten sind u. a. in den Drogeriemärkten (z. B. „Rossmann“, „dm“, „Ihr_Platz / drospa“, „Müller“, „Schlecker“) sowie im ausgewählten Lebensmitteleinzelhandel erhältlich.

Quelle

Freue mich auf ein paar Infos! Danke!
 
Werbung:
Alannah

Alannah

Forenprofi
Mitglied seit
20. August 2007
Beiträge
9.413
Das hat Felix früher auch bekommen, ich hab mich auch nie getraut, viel zu geben, weil ich nicht wußte, ob ich überdosieren kann. Bin auch mal gespannt, was die anderen sagen.
 
V

vlora

Forenprofi
Mitglied seit
31. Mai 2008
Beiträge
2.925
Alter
46
Ort
Thüringen
Ich hatte (Katzen-) Bierhefe von Fressnapf und da stand: 2 - 6 Tabletten tgl.
Das hat mich auch irritiert. Ich hab dann dem kleinen Kater 1-2 und dem Großen 2-3 gegeben..... aber unsicher bin ich deswegen auch.
 
Kitty Pride

Kitty Pride

Forenprofi
Mitglied seit
14. August 2007
Beiträge
1.489
Jaded

Jaded

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
4.648
Alter
37
Ort
NRW
der P Gehalt in Bierhefe ist allerdings so gering, dass man schon wirklich viel füttern müsste, da mit es da zu einer großen Änderung des Verhältnisses kommen würde..

Ein Beispiel dazu:
Auf 1kg Fleisch kommen ca. 10g Bierhefe und man hat ein optimales Ca/P-Verhältnis von 1,15:1
Wenn man nun stattdessen 100g Bierhefe auf 1kg Fleisch (das wären 25 Tabletten am Tag!) gibt, bekommt man ein Verhältniss von 0.9:1 ...
Wäre also auch nicht großartig schlimm, und 25 am Tag sind ja schon sehr viel :rolleyes:


ich denke eigentlich nicht, dass allzu viel passiert wenn man die überdosiert..
B-Vitamin sind alle wasserlöslich und werden wieder ausgeschieden, wenn es zuviel ist.
Allerdings würde ich die trotzdem nicht unbedingt dauerhaft sehr hoch überdosieren..

Aber z.b. bei Nervenerkrankungen bzw. Verletzungen gibt man ja auhc kurzzeitig sehr hohe B Vitamin Mengen.


normale Dosierung bei einer 4kg-Katze sind ca. 3 Tabletten pro Tag beim barfen.. bei NaFu-Fütterung würde ich! deshalb ab mehr als 3 von leichter Überdosierung sprechen, da im NaFu ja schon B-Vitamine enthalten sind, wobei da wohl die meisten durchs garen auch kaputt gehen :confused:
ich denke 4 oder 5 am Tag sind auch noch kein Ding
 
K

KFME

Gast
Der Thread kommt grad richtig :D
Hatte Kira gestern ca. 10 Tabletten gegeben, aber wenig Sorgen gemacht.
Muss ich das nun?
 
Jaded

Jaded

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
4.648
Alter
37
Ort
NRW
ne musstu nicht :smile:

gibt ihr die nächsten 2 Tage einfach mal keine davon :D
 
Jaded

Jaded

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
4.648
Alter
37
Ort
NRW
das hat man uns gelehrt:aus zwei weiteren gründen sollte man nicht zu viel bierhefe füttern.
sie verändert den körpergeruch bei überdosierung unangegenehm,und eine zu hohe dosierung könnte zu einem überhandnehmen der hefen im darm führen.

ab welchen Mengen tritt das denn auf?

schon bei 5 Tabletten am Tag oder erst wenn man richtig große Mengen füttert??
 
K

KFME

Gast
Sie kriegt die Tabletten sowieso nicht regelmäßig, meistens nur dann, wenn ich mal dran denke. Das ist das einzige Leckerlie, wo ich mir keine Gedanken wegen Verschlucken oder Durchfall machen muss.
 
Noci

Noci

Forenprofi
Mitglied seit
2. März 2008
Beiträge
4.098
Alter
39
Ort
Lebach im Saarland
  • #10
Danke für die vielen Antworten!

Unsere Miezen bekommen täglich eine.

Die Mieze eines Bekannten hat nur kürzlich 15 Stück auf einmal gefuttert. Deswegen meine Frage.

Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass Miezen meistens voll auf die Dinger abfahren. Wie isses denn, wenn die jetzt so ne Tüte aufreißen würden und 100 oder mehr Teile futtern (würden)? Wie würden dann die Auswirkungen aussehen? Durchfall? Übelkeit (wovon auszugehen ist ;))? Etc.?
 
Jaded

Jaded

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
4.648
Alter
37
Ort
NRW
  • #11
hm keine Ahnung :confused:

könnte mir schon vorstellen, das ihnen dann etwas schlecht wird und/oder sie Durchfall bekommen.. aber denke mehr wird auch nichts passieren
 
Werbung:
casandra

casandra

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27. Dezember 2009
Beiträge
621
  • #12
Ich möchte noch was zur Dosierung der Bierhefetablette wissen.. Momentan füttere ich morgens und abend eine Tablette pro Tier. (Wird über das Nassfutter gegeben...)

Macht man sowas wie beim Nachtkerzenöl mehr als Kur, oder soll ich täglich diese Dosis geben? Also ein Leben lang?
 
Jaded

Jaded

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
4.648
Alter
37
Ort
NRW
  • #13
Die Bierhefetabletten kannst du immer geben, solang die Katzen keine Probleme mit den Nieren/ der Blase haben.

2 Tabs pro Tag sind auch völlig ok.
 
AvonMiau

AvonMiau

Forenprofi
Mitglied seit
26. Juli 2011
Beiträge
1.603
Ort
Schlangenbad
  • #14
oh man..auch wenn der Beitrag alt ist..er hat grad geholfen

ich ess die Tabletten für mein Leben gerne und Kisha haben die immer null gejuckt..Kina ging aber gerade ab wie Schmitz Katze oO Ihc muss wohl die Packung verstecken oO

Aber gut, 2-3 sind noch ok
 
F

fressbienchen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21. September 2011
Beiträge
421
  • #15
Die Bierhefetabletten kannst du immer geben, solang die Katzen keine Probleme mit den Nieren/ der Blase haben.

2 Tabs pro Tag sind auch völlig ok.

warum nicht bei Nierenkranken Katzen? was macht die Bierhefe da?
 
sibidoll

sibidoll

Forenprofi
Mitglied seit
15. Juni 2010
Beiträge
2.409
Ort
Wien
  • #16
SourCream

SourCream

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
8. November 2010
Beiträge
296
Ort
NRW
  • #17
Bei Nierenkatzen sollte man mit zusätzlicher Vitamingabe eh vorsichtig sein, bei den Tabeletten wird es an dem Phosphorgehalt liegen. Ein unausgewogenes Verhältnis könnte z.b. zu vermehrten Ablagerungen führen - wenn ich das richtig verstanden habe, meine Polly ist ja auch so ein Kandidat...

Ansonsten sprach der TA bei Hefetabletten etc. nicht von "Überdosierung, sondern einem teuren Urin." ;)
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben