tränende Augen, niesen und Wunde im Gesicht

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
T

Tofu

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27 Dezember 2014
Beiträge
4
Hallo alle zusammen,

ich habe mich gerade angemeldet, da ich mir starke Sorgen wegen mache. Habe mit der Suchfunktion nicht ganz das finden können, was ich suche also tut es mir leid, falls ihr so etwas schon ganz oft beantwortet habt und ich nur nicht mit der SuFu zurecht gekommen bin.

Jedenfalls ist der kleine vor ein paar Tagen als Gesellschaft für unser gekommen. Es läuft eigentlich ganz gut mit den beiden, nur ist die Vergesellschaftung noch voll am laufen und unser TA hat uns davon abgeraten, mit dem Kleinen zu ihm zu gehen.

Wir haben ihn von einer Pflegestation und dort hatte er noch keine tränenden Augen, das kam erst ungefähr am nächsten Morgen hier. Die Flüssigkeit ist klar und die Augen sind auch nicht entzündet. Unser TA, und wir, vermuten dass er sich einen Zug geholt hat beim Umzug, immerhin kam er aus einer warmen Wohnung, wurde durch die "Kälte" transportiert und kam dann in eine neue Wohnung, die wahrscheinlich eine andere Temperatur und einen anderen Luftfeuchtigkeitsgrad hat. Außerdem habe ich lesen können, dass das bei jungen Katzen schneller passiert als bei älteren, ist jetzt sechs Monate alt.

Seit zwei Tagen niest er öfters, dabei fliegt manchmal auch Flüssigkeit durch die Gegend. Der TA meinte am Telefon, dass das auch durchaus zum Zug gehören könne und jetzt erstmal wichtiger ist, die Vergesellschaftung nicht zu unterbrechen, da es ja nicht nach etwas Infektiösem aussehe. Also sollen wir weiter mit einem feuchten Waschlappen den großen Schmock wegmachen.

Nun komme ich eben von der Arbeit wieder und sehe, dass die Stelle, wo der Schmock immer sitzt, aufgeschürft ist. Wahrscheinlich vom Abputzen. Es sieht halt so aus, wie wenn ich mir z.B. das Knie aufschürfe, also es blutet jetzt nicht oder so. Allerdings läuft da jetzt weiter Schmock rein und irgendwie beginne ich jetzt zu zweifeln.
Wie seht ihr das? Es hat doch nichts der Gesundheit meiner Katzen Vorrang, auch nicht deren VG, zumal die ja auch garnicht so schlecht läuft, oder? Ok, der Schleim hat keine gelbe Farbe, er ist echt neutral, aber dennoch kann doch ein Zug nicht so lange Anhalten, oder? Ich habe Angst davor, dass er jetzt höllische Schmerzen im Gesicht hat, weil sich die Stelle entzündet und auch davor, dass es nachher doch Infektiös ist und somit die ganze Zeit auch eine Gefahr für.

Ich tendiere dazu, morgen mit ihm zum Arzt zu fahren, wenn ich denn einen finde, der geöffnet hat. Wenn nicht, dann soll es eben die Tiernotklinik sein, oder wie die Einrichtung auch heißen mag.
Vielleicht sollten wir ja sowieso den TA wechseln, oder übertreibe ich jetzt vollkommen?

Wie seht ihr das? Ich weiß grad echt nicht wirklich weiter und brauche dringend einen Meinungsaustausch.

Ich freue mich über jeden Einwand, Hinweis und Ratschlag.

edit1: Er hat auch Durchfall, aber das ist ja ganz normal bei einem Futterwechsel. Und allgemein ist er echt aktiv und topfit. Hatte ich vergessen, in den Text zu schreiben, kann aber ganz wichtig als Information sein.

Liebe Grüße :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
17.211
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Bitte wechsel umgehend den Tierarzt.
Wenn dem TA die Vergesellschaftung wichtiger ist als den Patienten einmal anzusehen ist er einfach faul oder inkompetent. Sorry das aber empfinde ich so.
Er hätte ja einen Hausbesuch machen können, das hätte die Vergesellschaftung nicht gestört!

Und ja, geh bitte gleich morgen zu einem Tierarzt und stell die katze da vor.
Wenn du niemanden findest der Dienst hat dann in eine Tierklinik.

Wie alt ist der Kater der schon länger bei euch lebt?
Wo kommt der neue Kater her?
Sind beide komplett geimpft?

Kotprobe gleich morgen mitnehmen um auf Würmer und andere Darmparasiten testen zu lassen. Giardien bitte auch.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Tofu

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27 Dezember 2014
Beiträge
4
Hallo Petra-01,

auf jeden Fall danke für die schnelle Antwort!

Deine Antwort hat meinen Verdacht, was den TA betrifft auf jeden Fall bestätigt. Wahrscheinlich wollte er echt in Ruhe seine Feiertage verbringen. Das ist schade, es ist der mit der besten Resonanz hier in der Gegend, die wird er jetz nicht mehr haben.

Die beiden sind koplett geimpft, entwurmt und die ältere Katze auch kastriert. Sie ist jetzt ca. 2 Jahre alt.

Der kleine kommt von einem Verein, der sich "Katzen-in-Not-e.V." nennt. Dort werden alle Tiere geimpft, entwurmt und im entsprechenden Alter kastriert.

Auf jeden Fall, werden wir morgen zum Arzt, bzw. in die Klinik fahren.

Danke nochmal.
 
Zuletzt bearbeitet:
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
17.211
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
Bitte berichte mal was dann in der Klinik raus gekommen ist. Mich interessiert es wie es weiter geht. :)
Gute Besserung für den Kleinen.

Und denk dran den Klenen auch recht früh kastrieren zu lassen.
ich weiß ja nicht wie alt er ist und wann er kastriert werden soll aber damit würde ich nicht zu lange warten denn es kann sonst Streß geben zwischen dem kastrierten und dem nicht kastrierten Kater.
Da würde ich nichts riskieren und den Kleinen mit 4 bis 5 Monaten kastrieren.
Nun jetzt natürlich nicht so lange er krank ist!
 
Leela

Leela

Forenprofi
Mitglied seit
10 Juli 2009
Beiträge
4.765
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3 Februar 2012
Beiträge
7.162
Hallo Tofu,

das hört sich nach einer Infektion aus dem Katzenschnupfen-Komplex an. Schau mal hier: http://www.katzen-forum.net/erkaelt...ektionen-erkaeltungen-katzenschnupfen-co.html. Achte doch bitte mal darauf, ob er sich tatsächlich mit den Pfoten an den Augen wischt bzw. kratzt.

Ich würde einen Abstrich machen lassen und außerdem mit einer Zylexis-Kur beginnen. Die Augen würde ich mit Oxytetracylin Augensalbe und Acic-Ophtal (wobei Virophta aus Frankreich hier besser geeignet wäre) behandeln, auch ohne das Abstrichergebnis zu kennen. Bindehautentzündungen bei Katzen können unbehandelt böse Folgen haben. Dieses Risiko würde ich auf keinen Fall eingehen. Die erstgenannte Salbe ist ein lokales AB und die zweite ein lokales Virostatikum. Damit sind die häufigsten Erreger einer BE abgedeckt. Hast du zufällig L-lysin im Haus? Wie sieht es im Mäulchen aus?
 
Zuletzt bearbeitet:
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3 Februar 2012
Beiträge
7.162
Wie geht es Dumble heute?
 
T

Tofu

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27 Dezember 2014
Beiträge
4
Hallo,

leider bin ich an dem Tag damals nicht mehr dazu gekommen, hier zu antworten und hatte es dann tatsächlich vergessen :eek:
Natürlich bedanke ich mich bei den Leuten, die mir hier geantwortet haben und möchte mich dafür entschuldigen, dass ich mich nicht gemeldet habe.

Dennoch würde ich gerne jetzt noch antworten, da ein Erfahrungsbericht für andere Menschen meines Erachtens nach sehr sinnvoll sein kann.

Ich bin also an diesem Tag zum TA. Es war der Einzige, der geöffnet hatte und er wirkte auch schonmal kompetenter als der andere. Der meinte, es sei eine Bindehautentzündung und gab uns Augentropfen mit, die der Kleine auch ohne sich groß zu weigern mehrmals täglich bekommen hat.
Allerdings wurde es nicht besser und als dann ungefähr eine Woche danach auch tränende Augen hatte, musste sie auch mit zum TA. Der TA stellte dann fest, dass es sich wohl um Clamydien handeln müsse, die aus der Pflegestation mitgebracht hat. Clamydien seien wohl fast garnicht nachweisbar und deshalb sei das schwierig, die zu diagnostizieren. Also für beide Katzen zwei mal am Tag mehrere Wochen lang Augentropfen, wovon so garnicht begeistert war.

Nach ca. vie Fläschchen Augentropfen (beide zwei) legte sich das ganze dann endlich. Es schienen wohl echt Clamydien zu sein. Ich habe natürlich auch bei der Pflegestelle angerufen und habe Bescheid gesagt, die Frau am Telefon meinte jedoch nur, dass sich das nicht vermeiden ließe und schien an meiner Mitteilung nicht wirklich interessiert zu sein.

hörte nicht auf, so ganz leichte Schnupfenerscheinungen zu haben, deshalb wollte ich noch einmal einen anderen Arzt drüber schauen lassen. So habe ich dann die beste Praxis gefunden, nämlich die von Dr. Vogel in Berlin-Friedrichshain. Obwohl die ein bisschen weiter weg ist als die anderen, bin ich so begeistert vom gesamten Team, dass ich nurnoch da hingehe und diese Praxis auf jeden Fall nur weiter empfehlen kann, nicht nur für Katzen.
Jedenfalls hat dann ein paar Tage lang Sinupret auf sein Essen getropft bekommen und dann war alles gut. Endlich :)

also: Falls jemand ein schnupfendes Tier aus einer Pflegestelle holt, bitte unbedingt nach Clamydien fragen. Und: Wenn ihr umzieht, macht nicht den gleichen Fehler wie ich und nehmt den Tierarzt von nebenan, der woher auch immer gute Berwertungen hat, sondern sucht euch unbedingt einen, von dem ihr wisst, dass er gut ist. Und das bevor jemand wirklich krank wird. :) Das habe ich aus dieser ganzen Geschichte gelernt. Ich kannte niemanden, der in der gleichen Gegend wie ich wohnt und hatte deshalb nur das Internet als Quelle für Empfehlungen. Der Arzt, bei dem ich schlussendlich geblieben bin ist weiter weg, wurde mir aber mehrfach von Freund_Innen empfohlen, was viel wertvoller ist als Internetberichte.

Viele Liebe Grüße aus dem Hause Tofu, das von zwei putzmunteren, frechen Katzen regiert wird ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3 Februar 2012
Beiträge
7.162
Schade, dass du mein Posting anscheinend nicht richtig gelesen hast. Damit hättest dir sehr wahrscheinlich diese wochenlange Odyssee erspart.

Clamydien seien wohl fast garnicht nachweisbar und deshalb sei das schwierig, die zu diagnostizieren.

Blödsinn.

Du kannst von Glück reden, dass letztendlich alles gut ausgegangen ist. Wenn du Sinupret in Tropfenform angewandt hast: Diese enthalten nebenbei auch Alkohol.
 
T

Tofu

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27 Dezember 2014
Beiträge
4
  • #10
Naja, ich habe dein Posting gelesen. Nur halt erst heute und nicht damals...

Das mit den Clamydien fand ich auch, dass das komisch klang, als der Arzt das gesagt hat. Gut zu wissen, dass das auch andere Leute so sehen :) Dem Arzt wo ich jetzt bin trau ich zum Glück durchaus zu, mir jederzeit die Wahrheit zu erzählen, selbst wenn er mal einen "Fehler" macht.

Sinupret war in Tablettenform, nicht als Saft.(Ja, die Formulierung "getropft" war da wohl sehr ungünstig :oops: )

Liebe Grüße :)
 
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3 Februar 2012
Beiträge
7.162
  • #11
Dumble hörte nicht auf, so ganz leichte Schnupfenerscheinungen zu haben, deshalb wollte ich noch einmal einen anderen Arzt drüber schauen lassen. So habe ich dann die beste Praxis gefunden, nämlich die von Dr. Vogel in Berlin-Friedrichshain. Obwohl die ein bisschen weiter weg ist als die anderen, bin ich so begeistert vom gesamten Team, dass ich nurnoch da hingehe und diese Praxis auf jeden Fall nur weiter empfehlen kann, nicht nur für Katzen.
Jedenfalls hat Dumble dann ein paar Tage lang Sinupret auf sein Essen getropft bekommen und dann war alles gut. Endlich :)

Wenn du mein Posting vom vorigen Jahr heute gelesen hast, dürfte dir aufgefallen sein, dass du bzgl. Katzenschnupfen bei Dr. Vogel dem Anschein nach auch nicht unbedingt gut aufgehoben warst. Sollte es irgendwann noch einmal zu einer Infektion aus dem Katzenschnupfen-Komplex kommen, dann bitte nicht auf die eventuelle Wirkung von Sinupret verlassen, sondern FFs FAQ zu Rate ziehen.

Sinupret war in Tablettenform, nicht als Saft.(Ja, die Formulierung "getropft" war da wohl sehr ungünstig :oops: )

Ja, tatsächlich sehr ungünstig :cool:.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
3.872
  • #12
sinupret? nicht dein ernst. und auch nicht der deiner tierärztin.

katzen reagieren zum (groß)teil hochempfindlich auf ätherische öle sowie diverse kräuterchen und co., die bei menschen, bei hunden oder sonst wem gut sein KÖNNEN.

insofern sollte man sich ZUERST informieren, bevor man so etwas einsetzt!

sinupret enthält:
"Mit seiner einzigartigen Kombination aus den fünf Heilpflanzen Schlüsselblume, Enzian, Sauerampfer, Holunder und Eisenkraut wirkt Sinupret® verlässlich gegen Schnupfen sowie gegen akute und chronische Entzündungen der Nasennebenhöhlen."
http://www.bionorica.de/atemwege/sinupret®.html

schlüsselblume --> giftig für katzen
enzian --> giftig für katzen
sauerampfer --> großer sauerampfer schwach giftig für katzen
holunder --> zwergholunder, roter und schwarzer Holunder, traubenholunder - alle giftig für katzen
eisenkraut --> verbena-arten unproblematisch, verbenaceae-arten hochgiftig für katzen

tolle tüte :massaker:
 
Zuletzt bearbeitet:
MäuschenK.

MäuschenK.

Forenprofi
Mitglied seit
3 Februar 2012
Beiträge
7.162
  • #13
schlüsselblume --> giftig für katzen
enzian --> giftig für katzen
sauerampfer --> großer sauerampfer schwach giftig für katzen
holunder --> zwergholunder, roter und schwarzer Holunder, traubenholunder - alle giftig für katzen
eisenkraut --> verbena-arten unproblematisch, verbenaceae-arten hochgiftig für katzen

tolle tüte :massaker:

Da kann man von Glück reden, dass die Katze das anscheinend schadlos überstanden hat...
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
17.211
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #14
sinupret? nicht dein ernst. und auch nicht der deiner tierärztin.

katzen reagieren zum (groß)teil hochempfindlich auf ätherische öle sowie diverse kräuterchen und co., die bei menschen, bei hunden oder sonst wem gut sein KÖNNEN.

insofern sollte man sich ZUERST informieren, bevor man so etwas einsetzt!

Sinupret enthält keine ätherischen Öle.
Und es ist auch kein "diverse Kräuterchen" sondern ein zugelassenes Medikament für Menschen mit nachgewiesener Wirkung. ;)

Ich habe keine Ahnung ob es bei Katzen wirkt, habe aber diverse Berichte gelesen daß Tierärzte es empfohlen haben und Katzenbesitzer es eingesetzt haben ohne daß die Katzen Vergiftungserscheinungen hatten. Die große Gefahr sehe ich da nun nicht.

Ich würde es nicht von mir aus empfehlen weil mir Basisdaten dazu fehlen und ich nicht über ausreichende Berichte verfüge.

Bei Kaninchen wird es wohl relativ häufig eingesetzt, bei Hunden auch und sehr häufig bei Pferden.


Wo hast du denn die Gefahrenliste her?

Ich weiß daß du viel Ahnung vom Katzenschnupfen hast.
Aber von pflanzlichen Medikamenten für Menschen wohl eher weniger wenn du Sinupret unter diverse und ätherische Öle verbuchst.
 
Zuletzt bearbeitet:
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
3.872
  • #15
Sinupret enthält keine ätherischen Öle.
Und es ist auch kein "diverse Kräuterchen" sondern ein zugelassenes Medikament für Menschen mit nachgewiesener Wirkung. ;)

Ich habe keine Ahnung ob es bei Katzen wirkt.
Aber die große Gefahr sehe ich nun auch nicht.

Wo hast du denn die Gefahrenliste her?

Ich weiß daß du viel Ahnung vom Katzenschnupfen hast.
Aber mach mir nicht Sinupret schlecht. :D

"ätherische öle" und "diverse kräuterchen" war generell auf die ganze phytomedizin bezogen, die manch einer leichtfertig bei tieren anwendet.

und - was bei menschen wirkt, ob nun (schon) wissenschaftlich erwiesen oder nicht, kann man leider nicht auf tiere, im besonderen auf katzen übertragen. beispielsweise teebaum --> hochgiftig für katzen.

es gibt etliche listen, mal mehr, mal weniger seriöser natur im netz. die bei sinupret als wirkstoffe gelisteten sind so gut wie überall aufgeführt. die pharmakologie/toxikologie-datenbanken von (uni)tierkliniken, tierärztevereinigungen etc. sind leider nicht umfassend gestaltet ...

wenn man sich aber die mühe macht, kommt man trotzdem weiter:
- schlüsselblume, primula veris; wirkstoffe im wesentlichen: saponine, phenolglykoside, flavonoide.
--->
saponine: "Dabei handelt es sich um verschiedenartige Verbindungen, deren gemeinsame Eigenschaft darin besteht, dass sie in wässriger Lösung "seifenartig" schäumen. Infolge ihrer Oberflächenaktivität wirken Saponine membranschädigend: Vergiftungen sind durch Zerstörung der Magen-Darm-Schleimhaut, Durchfall und Hämolyse gekennzeichnet."
quelle: vetpharm.

so kann man gerade weitermachen. klar - man weiß bei sinupret nicht, welche stoffe in welcher dosierung drin sind, weil man nicht weiß, ob jetzt wurzeln oder blüten oder x verwendet wurden.

aber schon wenn man anfängt, nach den bestandteilen der ersten pflanzen zu googeln, fällt einem auf, dass EINZELNE wirkstoffe eventuell bei katzen eingesetzt werden - aber dann meist im zusammenhang mit anderen und zum teil eklatanten krankheiten, wo sie potent wirken.

wieso also ein medikament wie sinupret bei kaschnu verwenden, wenn es
a) stoffe enthält, die, wenn auch nur zum teil leicht bis schwer giftig sein können für katzen
b) reizend wirken können
c) in diesem zusammenhang keine bewiesene wirksamkeit haben
d) dafür aber in anderen zusammenhängen (z.b. herz o.ä.) durchaus eine wirksamkeit haben (könnten), die man hier gar nicht erreichen möchte
... - vor allem, wenn es gesicherte mittel, auch phytomedizinischer natur, gibt, die man bei kaschnu geben kann?

p.s.: im übrigen habe ich überhaupt gar nichts gegen phytomedizin, ganz im gegenteil - ich wende sie selbst an, bei mir und bei meinen tieren.
 
Petra-01

Petra-01

Forenprofi
Mitglied seit
2 August 2007
Beiträge
17.211
Ort
Rhein-Ruhr-Gebiet
  • #16
so kann man gerade weitermachen. klar - man weiß bei sinupret nicht, welche stoffe in welcher dosierung drin sind, weil man nicht weiß, ob jetzt wurzeln oder blüten oder x verwendet wurden.

Doch, man kann genau sagen, oder besser ich kann genau sagen, welche Pflanzenart, welche Teile verwendet werden und in welcher Menge.

saponine: "Dabei handelt es sich um verschiedenartige Verbindungen, deren gemeinsame Eigenschaft darin besteht, dass sie in wässriger Lösung "seifenartig" schäumen. Infolge ihrer Oberflächenaktivität wirken Saponine membranschädigend: Vergiftungen sind durch Zerstörung der Magen-Darm-Schleimhaut, Durchfall und Hämolyse gekennzeichnet."
quelle: vetpharm.

Hierbei macht die Dosis aus, wie bei vielem, oft giftig und gefährlich oder erwünscht und wirkungsvoll.

Aber das spielt hier weniger eine Rolle, ich schrieb ja auch daß ich es nicht bei Katzen einsetzen würde weil nicht genug Erfahrungen vorliegen.

Und man kann nicht davon ausgehen wenn eine Pflanze an sich oder Pflanzenteile für Katzen giftig sind ein Medikament mit diesen Pflanzen auch giftig ist.
Es werden ja nur sehr geringe Mengen von der einzelnen Pflanze genommen und diese dann noch in einen Trockenextrakt verarbeitet. Der große Vorteil bei Präparaten mit mehreren Inhaltsstoffen ist ja daß man von jeder Pflanze weniger nehmen muß.
Also ich kann mir durchaus vorstellen daß Sinupret in dem einen oder anderen Fall Sinn macht.
Deshalb werde ich mal versuchen heraus zu finden ob in Fachkreisen Berichte zu finden sind oder die Firma Bionorica sagen kann ob Sinupret bei Tieren eingesetzt werden kann und bei welchen und ob es zu Vergiftungen kommen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
F

FrauFreitag

Forenprofi
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
3.872
  • #17
Doch, man kann genau sagen, oder besser ich kann genau sagen, welche Pflanzenart, welche Teile verwendet werden und in welcher Menge.

ich habe keinerlei angaben auf der seite von sinupret dazu gefunden, in welcher dosierung die pflanzlichen bestandteile darin enthalten sind und was genau von welcher pflanze verwendet wird.


Hierbei macht die Dosis aus, wie bei vielem, oft giftig und gefährlich oder erwünscht und wirkungsvoll.
[...]
Und man kann nicht davon ausgehen wenn eine Pflanze an sich oder Pflanzenteile für Katzen giftig sind ein Medikament mit diesen Pflanzen auch giftig ist.

Keine Frage, ja.
ABER: So lange man nicht GENAUE Angaben zu obigem hat, würde ich kein Präparat anwenden, dass für eine Katze potentiell giftige Ingredienzen enthält. Zudem kommt noch: Die Studienlage dürfte relativ dünn sein was Phytomedizin angeht. Das heißt, es wird für die meisten Stoffe keine zahlenmäßig relevanten Angaben geben, welcher Stoff in welcher Konzentration heilend sein kann und in welcher Konzentration dann giftig ist/wird.

Ich denke auch nicht, dass der Hersteller von Sinuptret dazu Angaben machen kann - Versuche an anderen Tieren interessieren ja nicht, falls sie gemacht wurden, es geht ja spezifisch um Katzen (obgleich man natürlich fragen kann).

So lange es bekanntermaßen hilfreiche und wirksamem für Katzen ungiftige Pflanzen für feline Atemwegserkrankungen gibt, würde zumindest ICH keinesfalls auf Pflanzen zurückgreifen, die im Zweifelsfall toxisch sein könnten. Alles andere ist meiner Meinung nach ein Versuch am eigenen Tier.

Und: Mich stört es immer wieder, dass so viele TÄ hum-med. Phytopräparate bedenkenlos empfehlen, OHNE nur auch mal darüber nachzudenken, dass Katzen diesbezüglich wirklich sehr empfindlich sind. So beispielsweise Pinimenthol: Ich kenne das aus dem Bekanntenkreis und aus Tierschutzkreisen - sehr viele schwören/schworen darauf und ich habe immer wieder eindringlich darauf aufmerksam gemacht, dass derlei für Katzen ungeeignet ist. Hat mir keiner geglaubt. Habe dann irgendwann mal die Vet-Med-Pharmakologie/-toxikologie diesbezüglich angeschrieben, die auch an Vet-Pharm beteiligt sind. Antwort: Nein, absolut keine Empfehlung. Ist bei Katzen sehr wahrscheinlich reizend und nicht zu empfehlen. Ich frage mich da ernsthaft, warum man darauf pocht - wo es doch zur Inhalation wirklich andere erprobte Mittel gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
22
Aufrufe
26K
*Sara*
Antworten
5
Aufrufe
3K
MäuschenK.
Antworten
11
Aufrufe
5K
Namibo
2
Antworten
39
Aufrufe
4K
Miezekugel
Antworten
163
Aufrufe
480K
Puschlmieze
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben