Tierheim Sinn oder Unsinn ?

DeborahK

DeborahK

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 Juli 2015
Beiträge
273
Ort
köln
Liebe Katzenfreunde,
wie Sie in meinem Thema " Eine neue Katze zieht ein" lesen können bin ich auf der Suche nach einer passenden Freundin für meine 12 jährige Kalinka.. das erweist sich als schwierig , aber das was ich heute erlebt habe hat meine bisherige Suche beim Weitem getoppt.
Ich habe auf der Webseite eines Tierheimes in meiner Nähe in der Rubrik " Unsere Tiere Vermitlung " ein Foto einer Katze entdeckt und war von ihr angetan. Leider gab es keine Informationen dazu und da ich gerade in der Nähe war , habe ich beschlossen dem Tierheim einen Besuch zu erstatten , in der Hoffnung, etwas über diese Katze zu erfahren.
Vor mir stand ein älteres Ehepaar das gerade ihre Freigängerkatze wegen der Umzug abgeben wollte.Das Gespräch mit der Katzenpflegerin war sehr laut und so hörte ich , dass sie die Aufnahme dieser Katze in einem agressiven Ton verweigerte und das Ehepaar aufforderte erst ein Mal die Ergebnisse der
Blutuntersuchung vorzulegen .Die Frau sagte in einem sehr aufgebrachten Ton, dass sie das nicht könne , weil sie sich ja gerade im Umzug befinden. Weiterhin sagte die Frau dass sie die Katze also zurücklassen werden . Daraufhin zuckte die Katzepflegerin mit den Schultern und sagte nur " Das dürfen sie nicht " und grinste dabei schief.
Da habe ich endlich verstanden warum manche Leute ihre Tiere in Papschachteln nachts vor dem Tierhem abstellen !!!!
Ubrigens : ich habe keine Informationen über die Katze aus der Webseite bekommen, weil sie sich angeblich oder tatsächlich noch in der Quarantene befinden wurde und noch nicht zur Vermittlung vom TA freigegeben wurde. Schön und gut , aber warum inseriert man sie auf der Web Seite des Tierheimes ?
Und warum konnte man die andere Katze, um einer evntl. Aussetzung zu verhindern, nicht in der Quarantene aufnehmen und die Rechnung dem Ehepaar schicken?
Kurz gesagt, ich fand das Ganze echt schockierend und frage mich , ob das normal ist , oder in diesem Tierhem etwas gewaltig schief läuft ? Was meint ihr dazu ?
 
Werbung:
GroCha

GroCha

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2017
Beiträge
5.833
Ort
Unterfranken
Ich denke, dass man als Tierschützer ein verdammt dickes Fell braucht.

Als ich meine Katze ins TH bringen musste (Kater-Katze-Problem nach acht Jahren, er hätte sie sonst tot gebissen) wurde ich zuerst ähnlich unfreundlich behandelt.
Bei der Abgabe von Tieren müssen die TH-Mitarbeiter sich teilweise so haarsträubende Geschichte anhören, dass sie zurecht erstmal skeptisch hinterfragen.
Dann kommt die Dauerbelastung mit den Finanzen dazu. Ständig unter Anspannubgvzu stehen, weil man nicht weiß, wie man alle Tiere Versorgen soll, immer von der Hand ins Tiermäulchen leben, grundsätzlich auf Hilfe anderer angewiesen sein... Das muss man können.

Von daher kann ich es schon verstehen, wenn bei einer Abgabe ein etwas harscherer Ton angeschlagen wird.
Als ich dann übrigens erklärt hab, warum ich meine schöne Thai-Look-a-Like abgebe und den schnöden EHK behalte, war die Stimmung ganz anders. Den Grund und besonders die Entscheidung das Tier abzugeben, dass besser vermittelt werden kann, haben sie verstanden :oops:

Dass allerdings keine Infos über eine im Netz zu findende Katze rausgegeben werden empfinde ich als kontraproduktiv. Da macht man sich extra auf den Weg, nur um dann zu hören, da gibts keine Infos.
Das läuft in unserem auch ganz anders. Ich hab erlebt, dass eine Familie für die nichts passendes „fertig“ war, detailliert über eine sich in Quarantäne befindende Katze informiert wurde, weil die TH-Mitarbeiterin dachte, dieses Tier könne super zu der Familie passen. Darf halt nur noch nicht vermittelt werden.
 
Lirumlarum

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
4.021
Ort
Alpenrand
Die Geschichte warum die Anahme der Katze verweigert wurde, hast du aber nicht von Anfang an mitbekommen und kennst nur einen Ausschnitt aus dem Gespräch, was du gehört hast. Somit kann man nicht klar sagen, ob da nun das TH eine Breitseite hatte oder ob da doch noch andere Faktoren eine Rolle gespielt haben.

Das TH's mitunter mal Tiere nicht aufnehmen können, also einen Aufnahmestopp verhängen, kenne ich.

Gerade jetzt zu dieser Zeit kommt das leider vor.
Das Tierheim bei mir vor Ort ist gnadenlos überbelegt. Die Sommer-Kittenschwemme schwabt über das TH hinweg. Kätzchen, Kätzchen, Eimerweise Kätzchen. Dazu Ferienzeit und zurückgelassene Tiere...allen voran die Abteilung der Exoten also Schlange, Schlidkröte und Co.
Die Quarantäne ist überbelegt, da passt nichts mehr rein. Die Räume mehrfach überbelegt.
Sie können nicht mehr Tiere aufnehmen. VOLL nix geht mehr. Auch die wenigen Pflegestellen platzen aus allen nähten. Benachbarte Tierorgas sind ebenso überbelegt..
Also Aufnahmestopp!
Das betrifft aber nur Tiere, die einen Platz haben und nicht sofort aufgenommen werden müssen.
Tiere die draussen gefunden werden, vom Amtsvet enteignet oder sehr, sehr zwingede Gründe zur Abgabe führen müssen sie dennoch aufnehmen.

Und weil soviele Tiere gerade aufschlagen kommen die Mitarbeiter nicht mehr hinterher und so Dinge wie die Homepage pflegen, alle Tiere mit Texten versehen, Bilder machen etc. kippen im Moment einfach hinten über.
Tiere in der Quara werden aber häufig schon mal aufgeführt, auch wenn noch nicht in der Vermittlung..das kenne ich von einigen TH's. Allen voran, wenn gerade Einer kurz sich etwas Zeit stiehlt um paar Bilder auf die HP zu packen, da stellt man dann schnell alles ein, was man so hat...wer weiss wann man derzeit wieder eine ruhige Sekunde findet um sich um Bilder, Texte auf den HP's kümmern zu können..

Der Ton und auch das Benehmen gegenüber Besuchern ist hier teilweise sehr rauh und ruppig..was aber durch die Überlastung kommt. Die Festangestellten und auch Ehrenamtlichen haben derzeit kaum Freizeit, arbeiten wie die bekloppten und sehen kein Licht am Ende des Tunnels.
Da passieren dann (was ich sehr schade finde für dich, das ging wirklich in die Binsen) dann so patzige Ansagen wie es bei dir der Fall war.
Was natürlich super doof ist, weil jemand der sowas erlebt hat dann sich umdreht und nicht mehr zu Tierschutz geht um ein Tier zu holen und dazu auch im Freundeskreis erzählt, dass man da um himmels willen nicht nach einem Tier schauen sollte.

Ich möchte das Benehmen der TH Angestellen nicht entschuldigen, habe aber Verständnis, wie das kommen konnte.

Wenn du aber Interesse an der Katze hast, dann kann ich dir empfehlen dort anzurufen und dein Interesse zu bekunden. Nachfragen wie lange sie in der Quara sitzen muss und evtl. einen Termin vereinbaren, wann du sie dir vielleicht mal anschauen kannst.
Ich denke, so klappt es eher, als einfach auf dem Hof zu stehen, wenn bei denen gerade Land unter ist.
(in vielen TH's kann man auch nicht einfach so spontan vorbei, sondern es gibt feste Besuchszeiten..vielleicht standest du gerade ausserhalb dieser Zeiten dort..?)
 
Zuletzt bearbeitet:
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27 März 2011
Beiträge
4.039
Ort
Steiermark
Ich bin mit einer Tierheimleiterin befreundet, was sich da abspielt kann man sich nicht vorstellen. Die meisten Mitarbeiter arbeiten ehrenamtlich oder sind unterbezahlt da überall das Geld fehlt. Die Zuschüsse vom Staat sind endenwollend. Ich bin selber schon fürs Tierheim hausieren gegangen.Teilweise werden da Mitarbeiter aufgenommen die schwer vermittelbar sind und keine Ahnung vom Umgang mit Mensch und Tier haben. Die schickt oft das Arbeitsmarktservice da die ihre Arbeitslosen irgendwo unterbringen wollen. Auch für die Betreuung der Homepage fehlen oft die Leute,
da die dort eingesetzt werden wo es am dringlichsten ist. Dieser Job ist meistens unbedankt und wird aus reiner Tierliebe gemacht. Das mit dem dicken Fell ist auch so eine Sache, die Tierschützer sind empathisch sonst wären sie es nicht. Sie sind oft mit Tierquälereien und Grausamkeiten konfrontiert die kaum auszuhalten sind.
Eine Mitarbeiterin wurde immer depressiver und hat sich schlussendlich das Leben genommen. Für mich wäre dieser Job nichts ich würde das psychisch nicht aushalten, darum zieh ich den Hut vor denjenigen die diesen Job übernehmen und für die Ärmsten der armen Tiere da sind. Biveli
 
Feli02

Feli02

Forenprofi
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
2.394
Alter
52
Ort
Saarland
Und warum konnte man die andere Katze, um einer evntl. Aussetzung zu verhindern, nicht in der Quarantene aufnehmen und die Rechnung dem Ehepaar schicken?
Kurz gesagt, ich fand das Ganze echt schockierend und frage mich , ob das normal ist , oder in diesem Tierhem etwas gewaltig schief läuft ? Was meint ihr dazu ?
Was weißt Du genau über dieses Tierheim? Haben sie wie fast alle Tierheime gerade die Saison der Kittenschwemme?
Ist vielleicht gar kein Platz in der Quarantäne?
Liegen die zu mit Arbeit und Katzen und haben schon eine Aufnahmestop
Bekommt dieses Tierheim Förderungen irgendeiner Art?

Was weißt Du über dieses Ehepaar?

Seit wann wissen sie das sie eine Wohnung ohne Katzenhaltung gesucht haben obwohl sie eine Katze haben?

Haben sie vorher angerufen und sich angemeldet oder dachten sie sich ich komme einfach mal vorbei und dann können die im Tierheim einfach mal gucken was sie meiner Katze machen. Schließlich haben die Tierheimleute viel mehr Zeit und nix zu tun

Wieviel Katzen haben sie schon in diesem Tierheim abgegeben?

Wieviel Rechnungen nicht bezahlt?

War die Katze krank?

Und warum sollte man Streit mit Leuten vermeiden die sich Tiere anschaffen und sie dann abschieben. Aber dann nicht mal selbst noch Eigeninitiative erbringen und mit ihrer Katze selbst zum Tierarzt zu gehen.


Ich finde es sehr interessant wie Tierheime (private Vereine die meistens kurz Insolvenz stehen) negativer bewertet werden als Privatleute denen nicht der rote Teppich gerollt wenn sie irgendwelche Anliegen haben
 
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27 März 2011
Beiträge
4.039
Ort
Steiermark
Und die die gedankenlos und ohne triftigen Grund ihre Tiere in das Tierheim abschieben und so zur Überfüllung beitragen gehören mit Katzendreck erschossen.(O-Ton meiner
verstorbenen Tante) LG Biveli
 
DeborahK

DeborahK

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 Juli 2015
Beiträge
273
Ort
köln
Liebe Leute, mir geht es hier nicht um die Leute , die ihre Tiere aussetzen oder um Tierheime, sondern in der ersten Linie um diese Kattze, die mit

einer Aussetzung bedroht wird.Es scheint klar zu sein,was diese Leute jetzt mit ihr machen, haben ja angekündigt . Wenn sie Glück hat, landet sie früher oder später anonym in einem Tierheim , diesem oder einem anderen . Wenn nicht......der Träger von diesem Tierheim ist ein Tierschutzverein .

Und noch was : Im Laufe des Gespräches teilte mir diese Katzenpflegerin , dass sie mir so und so keine weibliche Katze zu meiner Kalinka vermitteln würde, weil das nur Probleme bringt.
Das darf nicht wahr sein: meine verstorbene Katze Mia,und Kalinka,haben sich in einem anderen Tierheim kennen und lieben gelernt und wurden als unzertrennlich vermittelt.
 
Feli02

Feli02

Forenprofi
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
2.394
Alter
52
Ort
Saarland
Warum hast Du sie nicht genommen?
 
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27 März 2011
Beiträge
4.039
Ort
Steiermark
Ich verstehe was du meinst. Es geht dir vorrangig um diese Katze, die du vom Tierheim im Stich gelassen gefühlt hast. Der Gesprächsverlauf war sicher nicht
lösungsorientiert, aber von beiden Seiten. Ich hätte wenn ich dabei gewesen wäre einmal die Tierbesitzerin gefragt was sie sich dabei denkt eine Katze zurückzulassen? Vorrangig hat die Tierbesitzerin ihr Tier im Stich gelassen und erpresserisch versucht die Katze ins TH abzuschieben. Wie hier schon vielfach beschrieben gibt es wahrscheinlich viele Gründe warum die Tierpflegerin so reagiert hat. Du kannst es ja in dem Heim versuchen, wo du die anderen Katzen her hast. Es tut mir leid dass alles so schlecht für dich gelaufen ist. Was mir halt hier gefehlt hat war die Empörung über die Katzenbesitzer die sorglos
ihre Katze aussetzen wollen. Liebe Grüße Biveli
 
BilBal

BilBal

Forenprofi
Mitglied seit
30 Oktober 2014
Beiträge
3.690
  • #10
Vielleicht war die Katze ja krank, so dass die Gefahr bestand, andere Tiere anzustecken und um die Gefahr auszuschließen, wurde nach der Blutuntersuchung gefragt.

Finde ich jetzt nicht verwerflich. Wenn wenig Platz zur Quarantäne vorhanden ist, muss man ja schon wissen, was los ist, um richtigen Notfellchen auch noch die Möglichkeit zu geben, aufgenommen werden zu können.

Wenn Katzen gefunden werden, werden sie ja auch tierärztlich untersucht. Da finde ich es nur richtig, dass Angabetiere, deren Noch-Halter für die Gesundheit des Tietes verantwortlich waren, diese Kosten nicht auch noch dem Tierheim aufs Auge zu drücken.
 
Lirumlarum

Lirumlarum

Forenprofi
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
4.021
Ort
Alpenrand
  • #11
..auch sagen viele Leute in Wut häufig komische Sachen, in der Regel handeln sie aber dann nicht so.

Dass die Bestitzer gedroht haben die Katze auszusetzten, heisst nicht, dass sie es dann auch wirklich tun. Das kann durchaus im Streit mit der Tierheimangestellten einfach nur wüst gedroht worden sein, so als letztes Argument, damit die Katze doch aufgenommen wird.

Da du allerdings hier drei Punkte hast, die dich ärgern und die du vom dem TH nicht gut findest, würde ich fast raten diese Punkte in einer Mail zusammenzuschreiben und dem TH als Kritik zuzusenden.

Dann können diese vor Ort die Sachverhalte prüfen ggf. schauen was sie in Zukunft besser machen können und vielleicht nehmen sie dir gegenüber auch noch mal mit ein paar Zeilen Stellung.
Vielleicht lassen sich sogar die Diskrepanzen im gemeinsamen Gespräch ausräumen.

Nur im Kämmerlein zu sitzen und vor sich hin zu grummeln hilft ja nun weder dir noch den beiden Katzen und letztendlich auch nicht dem TH.
Sinn und Zweck eines TH's ist es ja händeringend Leute zu finden die Tiere aufnehmen und nicht so wie das bei dir gelaufen ist, dass man die Leute verkrätzt.

Tierheimleute können manchmal schon etwas Neben der Spur sein..so komische Fälle hatte ich auch schon..habe mal recht wütend in einem TH geschimpft: "wenn ich nicht wüsste, dass ich hier im Tierschutz stehe, wäre der Laden hier für mich ein Fall um den Tierschutz zu rufen!"...:oops::oops::oops::oops:
Ich habe mich dafür aber dann gleich entschuldigt..aber das war so ein schräger Tag ähnlich wie bei dir..da bin ich etwas aus der Haut gefahren :rolleyes:
 
Werbung:
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27 März 2011
Beiträge
4.039
Ort
Steiermark
  • #12
Es ist mir auch unerklärlich warum TH in der heutigen Zeit auf Almosen angewiesen sind. Die Hundesteuer die abgeführt wird sollte zweckgebunden
wieder an die Tierheime gehen. Da ist aber die Politik gefragt, was machen die mit dem Geld der Hundesteuer? Das sind sicher auch schöne Sümmchen, ich weiß nicht wo die versickern.LG
 
Feli02

Feli02

Forenprofi
Mitglied seit
9 März 2009
Beiträge
2.394
Alter
52
Ort
Saarland
  • #13
Es ist keine echte Steuer sondern eine Luxusabgabe die nicht zweck gebunden ist
 
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27 März 2011
Beiträge
4.039
Ort
Steiermark
  • #14
Ja das weiß ich, aber was geschieht mit dem Geld? Warum kommt das nicht den Tieren zugute? Fragen über Fragen.:confused:
 
FindusLuna

FindusLuna

Forenprofi
Mitglied seit
19 Dezember 2017
Beiträge
2.072
Alter
28
Ort
Schweiz
  • #15
Also ich habe einmal ein Degu abgeben müssen beim Tierheim, da beim Umzug der Käfig zu gross gewesen wäre und mein Vater sich nicht weiter darum kümmern konnte. Auch weil er alleine war und vermutlich glücklicher in einer Gruppe wäre (Die Geschwister waren vorher schon gestorben). Die Frau war sehr freundlich und es gab gar keine Probleme, auch kein schlechtes Gewissen machen usw. Also von daher kann ich verstehen, dass du etwas verschreckt warst, aber man weiss wirklich nicht, was sonst noch vorgefallen ist, bevor du reingekommen bist... Ich würde nicht direkt zu schwarz sehen :)
 
M

Myma

Forenprofi
Mitglied seit
16 Juli 2015
Beiträge
1.548
Ort
Österreich
  • #16
Warum kommt das nicht den Tieren zugute?
Sicher ein netter Gedanke, aber dafür bräuchte man stattdessen vielleicht eine Tierschutzsteuer für alle Tierhalter. Denn warum sollten ausgerechnet Hundehalter (und vor allem diejenigen, die ihre Hunde viele Jahre oder lebenslang behalten) die Unterbringung von Getier jeglicher Art in Tierheimen finanzieren?
Und hätte dann ein Hundebesitzer mehr Anrecht, sein lästig gewordenes Tier kostenlos im Tierheim abzugeben als ein Meerschweinchenbesitzer, der ja keine Steuern zahlt?
Die Idee hinter der Hundesteuer ist einfach eine ganz andere.
 
biveli john

biveli john

Forenprofi
Mitglied seit
27 März 2011
Beiträge
4.039
Ort
Steiermark
  • #17
Ich verstehe hier das Argument nicht. Hundebesitzer werden laut Gesetz gezwungen Steuern zu zahlen. Da wäre es nur recht wenn dieses Geld dem Tierschutz zugute kommt bevor es in anderen Kanälen verschwindet.
Ich habe selber Hunde gehabt und mir wäre es lieber gewesen wenn mein Steuergeld zweckdienlich dem Tierschutz übermittelt worden wäre. Ich zahl ja nicht drauf, muß sowieso die Hundesteuer entrichten ob ich will oder nicht.
Wo wäre da das Problem? LG Biveli
 
Quilla

Quilla

Forenprofi
Mitglied seit
5 Juli 2013
Beiträge
4.456
Ort
Allgäu
  • #18
Zu der Tierheim Story .... dann plauder ich mal aus dem Nähkästchen:

a) Ein Tierheim ist grundsätzlich keine "Abladestation" für ungewollte Tiere, die noch ein Zuhause haben. Diese werden, WENN Platz ist, aufgenommen - gegen eine Aufnahmegebühr und gegen Vorlage Impfpass etc. .... grade bei älteren Leuten, da gibts oft gar keinen Impfpass für das Tier (oft ist das Tier dann auch noch älter und sichtbar nicht in optimalem Zustand) - das bedeutet, die Katze muss in Quarantäne und der ganze Zirkus mit Erstimpfung etc. muss durchgezogen werden, bis sie in die Vermittlung kann - das sind Kosten und eine längere Verweildauer im TH, bis zur Vermittlung.

b) Wie schon gesagt wurde - es ist August - Aufnahmestopp durch absolute Überbelegung in vielen Tierheimen (ich kannte den August nur so) - und dann werden grundsätzlich keine Abgabetiere mehr angenommen - man kann die Katzen nicht bis unters Dach stopfen ... die zwei, drei Gitterkäfige, die noch irgendwo Platz haben, sind der Puffer für Fundtiere.

c) "Dann setz ich das Tier aus, wenn Sie es nicht nehmen" .... beliebte Drohung oder Erpressungsversuch .... meist, weil man schon keine Abgabegebühr zahlen will und dann meint, man kann die Tierheim-Mitarbeiter damit soweit kriegen, dass sie das Tier "halt doch" nehmen.
Manchmal nimmt man das Tier dann wirklich trotzdem an, aber man kann die Fälle einschätzen - wenn da ein Junkie mit Hund vor einem steht, mit tellergroßen Pupillen, er muss in den Knast, hat keinen für den Hund, hat kein Geld für die Abgabegebühr, dem nehm ich den Hund ab.
Wenn da ein Ehepaar steht mit einer Katze, vorgefahren mit einem SUV und hat angeblich kein Geld oder andere Möglichkeiten (beispielsweise Katzenpension zahlen und derweil selber neue Besitzer suchen), nein - da hätte ich nicht mitgespielt.
Das Aussetzen ist verboten und ich hab zu solchen "Droh-Ansprachen" durchaus gesagt, wunderbar - Sie wissen, das ist eine Straftat - Ihr Autokennzeichen haben wir ja schon mal.

d) Katzen aus der Quarantäne wurden bei uns ganz selten auf die Vermittlungsseite gestellt, bevor sie zur Vermittlung frei waren. Ausser (!) sie wurden erst später im TH krank und kamen dann auf die Quarantäne zurück - dann hat man die Vermittlungsanzeige auf der HP stehen lassen.
Eine HP von einem Tierheim ist selten aktuell - je kleiner das TH, desto weniger - denn alles wird teilweise ehrenamtlich gestemmt und es gibt ganz oft andere Prio's, als die HP aktuell zu halten.

(so war es bei einer Katze, die ich z.B. von einem TH genommen habe - auf die musste ich damals noch ein Weilchen warten, weil sie wochenlang erneut in Behandlung war)

Sorry für den Roman .... vieles ist Aussenstehenden nicht so bekannt .... ich werd' das gern ab und an mal los, denn es kann schon dazu beitragen, Entscheidungen / Verhalten von Tierheim-Mitarbeitern besser einordnen zu können. :smile:
 
CutePoison

CutePoison

Forenprofi
Mitglied seit
22 August 2013
Beiträge
6.987
Ort
NRW
  • #19
Liebe Leute, mir geht es hier nicht um die Leute , die ihre Tiere aussetzen oder um Tierheime, sondern in der ersten Linie um diese Kattze, die mit

einer Aussetzung bedroht wird.Es scheint klar zu sein,was diese Leute jetzt mit ihr machen, haben ja angekündigt . Wenn sie Glück hat, landet sie früher oder später anonym in einem Tierheim , diesem oder einem anderen . Wenn nicht......der Träger von diesem Tierheim ist ein Tierschutzverein .

Und noch was : Im Laufe des Gespräches teilte mir diese Katzenpflegerin , dass sie mir so und so keine weibliche Katze zu meiner Kalinka vermitteln würde, weil das nur Probleme bringt.
Das darf nicht wahr sein: meine verstorbene Katze Mia,und Kalinka,haben sich in einem anderen Tierheim kennen und lieben gelernt und wurden als unzertrennlich vermittelt.
Zu der Abgabekatze zunächst:
Ich kann die Tierheime schon verstehen.
Derzeit ist es ganz schlimm mit Katzen..
Der Verein,für den ich arbeite, hat derzeit auch Aufnahmestopp und über 200 Katzen davon 100 Kitten im Bestand.
Nichts geht mehr..den Tierheimen geht es genauso.
Daher haben Abgabekatzen kaum eine Chance,da auf den Straßen zu viele Katzen sind, die rein geholt werden wollen, meistens sind das derzeit Kitten und trächtige Mutterkatzen.

Wie ich sehe kommst du wie ich aus Köln.
Ich bin Tierschützer und habe mit einem Tierheim auch immer wieder Probleme, wenn es um die Abgabe von Fundtieren geht, die ich sichere..ich denke ich weiß genau welches Tierheim du meinst.
Dort wird man auch als Tierschützer einfach nur mies behandelt und oft werde ich weg geschickt mit Notfellchen und muss häufig auf andere Tierheime zurück greifen.
Im Gegensatz zu mir werden aber die Mitarbeiter des Tierheims bezahlt..ich mache meinen Katzenschutz ehrenamtlich und kriege keinen Cent dafür.
Das vergesssen die Tierheimmitarbeiter gerne..und ein Tierheimmitarbeiter ist noch lange kein Tierschützer..
Wenn du eine ältere Katze suchst, wirst du vielleicht bei unserem Verein fündig.
Kannst mir ja gerne eine PN schreiben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jorun

Jorun

Forenprofi
Mitglied seit
5 Oktober 2010
Beiträge
8.056
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
  • #20
Deborah, kenne ich leider zu gut.
Wie Biveli schon ausführte, das was da in der Regel zum grossen Teil an 'Mitarbeitern' rumspringt, will man nicht mal im übelsten Slum um sich haben.
Leider müssen die Heime solche Flachpfeifen nehmen, denn es fehlt an allen Ecken und Enden an Händen und Geld.
Und oft genug 'erpressen' die Kommunen die Heime damit (sofern die Heime nicht privat geführt werden) ... so ala wenn das was vom Amt geschickt wird nicht genommen wird, gibts Kürzung der Unterstützung.

Die wenigen guten MA -engagierte Tierschützer - sind rar und vollkommen überlastet.
Von denen bekommt man als Besucher wenig zu sehen, da immer beschäftigt.

In meiner aktiven Zeit im Tierheim hab ich auch mehr als 1x mit oben genannten Pfeifen zu tun gehabt ... und ich hab sie jedesmal gefaltet, Manche Beratungsresistenten mehrfach am Tag ... Lerneffekt = 0 ... wo halt nix ist ......

Was das Paar angeht ... joa ... wegen nem schnöden Umzug nen Tier ins Heim geben ... es wegwerfen wie Ware, da wäre ich auch als Tierschützer stinkig hoch 10.
Ich hätte das Katzi aber genommen, nur hätte sich die Aufnahmegebühr halt ordentlich erhöht :aetschbaetsch1: ... so von wegen Quarantäneauflagen, TA etc. p.p.
 
Werbung:
Werbung: Wandkalender Miau 2021
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben