Krankenversicherung für die Katze sinnvoll?

  • Themenstarter Falbkatze
  • Beginndatum
  • Stichworte
    krankenversicherung op-versicherung operation tierarzt wunde
F

Falbkatze

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22 Dezember 2012
Beiträge
8
Guten Tag zusammen,

Im Moment spiele ich mit dem Gedanken der Katze meiner Eltern eine Krankenversicherung abzuschließen, da sie sich vor einigen Tagen das hintere rechte Bein gebrochen hat und die OP so wie Nachbehandlung sicher über 600€ kommen werden.

Da das auf einen Schlag doch recht happig ist (wenn auch tragbar) spiele ich mit dem Gedanken einer OP / Kranken Versicherung.

Habt ihr Erfahrungen damit? Wo geht das besonders gut und möglichst günstig?
Braucht man wohl eine komplette KV? Oder reicht die OP Versicherung?

Die Katze ist ein Bengal Mix, 1 Jahr alt und sterilisiert.
 
Cats maid

Cats maid

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2012
Beiträge
1.741
Ich hab's gerade im Forum etwas spezielles zum Thema Versicherung gesucht und dabei Deinen Thread gefunden.


Ob eine Versicherung sinnvoll ist oder nicht hängt in erster Linie von Deinen finanziellen Möglichkeiten ab und auch ein wenig davon, was Du alles bereit wärst, medizinisch betrachtet, mit Deiner Katze zu unternehmen.

Wer in der Lage ist spontan 1500 Euro auf den Tisch legen zu können und auch mal zwischendurch aufwändige Blutuntersuchungen von um die 200 Euro aus der Portokasse zahlen kann, der kommt sicher auch mit einem eigenem Katzensparkonto aus.

Wer das nicht kann, dem rate ich dringend zur Versicherung.

Wir selbst haben 4 Katzen und sind beide Vollverdiener. Wir können tatsächlich auch 1500 vom Sparkonto aufbringen, aber weh tut eine solche Summe natürlich trotzdem.

Vor zwei Jahren hatten wir einmal unseren Jüngsten 24 Stunden in einer Tierklinik (Sonntags). 1000 Euro innerhalb 24 Stunden weg (aber Kater ist wieder fitt).
Da haben wir uns zur günstigen OP Versicherung plus Sparkonto entschieden.

Unsere Katzen sollen jede Therapie erhalten die ihnen Lebensverlängerung bei guter Lebensqualität ermöglicht. Z.B. wäre bei bestimmten Krebsarten für uns auch Chemotherapie ein gangbarer Weg.

Die Kosten für so etwas sind hoch im 4 stelligem Bereich.

Einer unserer Kater ist leider gerade an Krebs erkrankt. Wir haben eine palliative Operation (vor 4 Wochen) durchführen lassen, die ihm Lebenszeit bei guter Lebensqualität für ein paar Monate bringen kann.

Kostenpunkt nur für die OP plus intensivstatiöner Aufenthalt knapp 4000 Euro. Dazu kommen nochmal ca. 1000 Euro an Untersuchungen (Labor, Röntgen, Ultraschall usw.) beim Haustierarzt. Vorher und nachher.
(Ob Und was die Versicherung zahlt, wissen wir allerdings noch nicht genau, da wir noch auf eine entsprechende Rückmeldung warten)

Wenn sich sein Blutbild ausreichend erholt, werden wir auch noch eine dendritische Zelltherapie starten. 3 Zyklen 2100 Euro.

Jede neue Katze bei uns wird in Zukunft von Anfang an voll versichert werden.
Es ist ein häßliches Gefühl, wenn man nicht danach entscheiden kann, was das Optimum, medizinisch betrachtet, für die Katze ist, sondern der Geldbeutel die Therapie bestimmt. Wir sind sehr dankbar dafür das uns diese Überlegung bisher erspart blieb.

600 Euro für eine Fraktur ist sehr wenig. Da habt ihr noch Glück gehabt. Bei komplizierten Brüchen kann das sehr schnell 1500 bis 2000 Euro werden. Eine Beinamputation dagegen liegt bei ca. 800 Euro.

Was kannst Du zahlen und wie weit bist Du bereit zu gehen? Diese zwei Fragen solltest Du Dir stellen. Dann weisst Du ob eine Versicherung sinnvoll für Euch ist oder nicht.

Welche Versicherung dann ... das ist dann ein anderes Thema.
 
F

Falbkatze

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22 Dezember 2012
Beiträge
8
Zahlen kann ich das schon. Es tut nur ein wenig weh (finanziell).
Unser TA arbeitet mit ca. 1,2 fachem Satz, also ist das schon mal ganz gut. Teuer ist und bleibt es trotzdem, das durften wir ja jetzt am eigenen Leibe erfahren.

Welche Versicherung ist denn "die beste"?
Gibt es da überhaupt nennenswerte Unterschiede?
 
Cats maid

Cats maid

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2012
Beiträge
1.741
Ja, es gibt sogar relativ grosse Unterschiede bei den Versicherungen.
Viele sind z.B. gedeckelt. Heißt sie zahlen nur bis 2000 oder 3000 Euro im Jahr.
Einige sind sehr günstig, im Leistungsfall bezahlen sie aber auch nur Basisbehandlungen.
Andere zahlen alles, auch ungedeckelt aber die Versicherung kosten auch entsprechend. Wieder andere bieten super Leistungen, aber man zählt immer 20 % von jeder Behandlung selber.
Dann gibt's halt noch die Vollschutzversicherungen und die reinen OP-Versicherungen wie wir eine haben.

Die bekanntesten Versicherer sind Ülzner, Helvetia, Agila, Allianz, Barmer und Petplan.

Persönlich gefällt mir als Vollversicherung die Helvetia als Komfort Versicherung besonders. Die Beiträge liegen bei 20 Euro im Monat, man zählt 20% der Kosten jeweils selber, aber dafür bezahlen sie fast alle Behandlungen und sind nach oben ungedeckt. Leider ist deren reine OP-Versicherung recht teuer. Deshalb haben wir uns da für die Ülzner entschieden.
Ich kenne aber auch viele die auf die Agila schwören, weil die wohl recht schnell und unbürokratisch zahlen.
Dafür zahlen die halt bei so richtig hohen Kosten wie bei uns nicht.
Die Ülzner gilt häufig als die Beste. Die ist aber auch sehr teuer und sie zahlen halt auch nur nach intensiver Prüfung. Das kann dauern...
Auch bei den Versucherungen gilt, was möchtest Du.
Das die einfach komplett alles zahlt... dann wird's halt teuer pro Monat (ca. 35 Euro).

Reicht Dir ein Basisschutz...das geht auch zu 15 Euro und reine OP Versicherungen liegen bei ca. 10 Euro im Monat.
 
C

Cobu

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27 Februar 2018
Beiträge
12
Ich muss ja auch sagen, dass sich so eine Versicherung schon lohnt.
Voraussetzung ist, dass die Versicherung auch Leistungen bietet die sich lohnen. Ich habe einmal den Fehler gemacht, dass ich echt nicht genau genug geschaut habe als es um den Abschluss einer Versicherung geht.

Aus dem Grund habe ich dann die krankenversicherung für meine Katze gekündigt und nach einem neuen Anbieter gesucht.
Ich habe einen Vergleich gemacht und konnte so auch die ganzen Leistungen gegenüberstellen und entscheiden was mir dann am Ende am besten passt.

Natürlich muss jeder schauen was er da will..aber Augen gut auf machen.
 
Cats maid

Cats maid

Forenprofi
Mitglied seit
14 Mai 2012
Beiträge
1.741
Was hattest Du den bei den Vertragsbedingungen übersehen.
 
E

ellop

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
14 März 2012
Beiträge
533
Ich bin so froh, dass ich meinen Montagskater versichert habe, auch wenn ich nie gedacht hätte, dass er mich so beanspruchen wird.
Ich habe mich im Mai für die Uelzener entschieden und just am 31. tag (30 Tage Wartezeit) musste ich ihn akut zum Tierarzt bringen.
Habe 350 Euro zahlen müssen bzw. die wurden anstandslos bezahlt.
Vor zwei Wochen hatte ich nochmal 100 Euro, wurden auch bezahlt.

Ich selbst habe ca. 200 Euro aus eigener Tasche bezahlt, weil ich nicht alles über die Uelzener abrechnen möchte.

Habe eh schon Angst, dass die mich rauswerfen. Aber ich bin so dankbar, dass ich da den richtigen Gedanken hatte und mich für die Versicherung entschieden habe.
 
Duna

Duna

Forenprofi
Mitglied seit
2 April 2016
Beiträge
1.095
Ich hänge mich mal hier dran, um nicht noch einen neuen Strang über Krankenversicherungen aufmachen zu müssen.
Ich bin ja auch am überlegen... Habe jetzt mal meinen TA gefragt, nach welchem Satz er abrechnet, und er meinte, eigentlich wurden alle TÄ nach dem zweifachen Satz abrechnen. Zumindest hier im teuren Süden von München.
Bei der Uelzener zB würde ich nun pro Katze in 10 Jahren über 3000 Euro für die Vollversicherung zahlen und müsste trotzdem die Hälfte aller Kosten selber zahlen. Bei zwei Katzen wären es also 6000 Euro für die Versicherung in 10 Jahren. Lohnen würde sie sich demnach nur bei über 12000 Euro Tierarztkosten in 10 Jahren. Das wäre doch bisschen arg viel.
Und die Versicherung für den doppelten Satz ist halt noch teurer. :massaker:
 
These

These

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16 März 2015
Beiträge
382
Ort
Augsburg
Ich kann nur für mich sprechen. Ich hab Lino und Merlin direkt mit 12 Wochen versichert. 2-facher Satz bei der Ülzener. Und zwar aus dem Grund, da ich zu diesem Zeitpunkt keine 2000€ gespart hatte, Single war und meine 3-Zimmer Wohnung relativ teuer, sodass es Monate gab, wo ich so schon gekämpft habe. Im ersten Jahr war ich gottfroh drum. Besonders Merlin hatte durch die Polypen-Op ingesamt mit allem was so war ca 3000€ gekostet. Das hätte ich damals niemals bezahlen können. Rechnet man ja normalerweise nicht damit gleich im ersten Jahr, aber tja ich wollte auf Nummer sicher gehen. Im Nachhinein also goldrichtig gemacht.
Ich hätte auch damals schon den Betrag für die Versicherung weglegen können stattdessen, hätte aber in der kürze der Zeit niemals so viel sparen können wie nötig war.
Ich sag aber auch, dass ich mir sehr sicher bin, dass ich im Endeffekt sehr viel mehr an die Versicherung zahle am Ende der 10 Jahre, als ich tatsächlich brauchen werde. Es waren jetzt 3 Jahre nur Kleinigkeiten plus einmal 600€ Zähne.

Heute bin ich verheiratet und wir haben gemeinsam, sowie jeder für sich genug auf der Seite, dass man auch solche Kosten wie damals gut bezahlen könnte. Daher werden wir Timid nun nicht mehr versichern und stattdessen wie bisher auch monatlich was weglegen, weil man im Akutfall halt auch an den „Notgroschen“ gehen könnte.

Fazit:
Für mich kommt es daher auf die eigene finanzielle Situation an, ob sich eine Versicherung „rentiert“. Ich glaube nur in sehr sehr sehr wenigen Fällen zahlt die Versicherung mehr als sie bekommt.
In meinen Augen macht sie nur Sinn, wenn man wenig bis nix auf der Seite hat und ruhig schlafen möchte. D.h. Du bezahlst im Grunde mehr, hast aber Sicherheit, dass es zu dem Zeitpunkt wo du es brauchst, auch jemand bezahlt.
 
M

Maximia

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 Mai 2019
Beiträge
115
  • #10
Fazit:
Für mich kommt es daher auf die eigene finanzielle Situation an, ob sich eine Versicherung „rentiert“. Ich glaube nur in sehr sehr sehr wenigen Fällen zahlt die Versicherung mehr als sie bekommt.
In meinen Augen macht sie nur Sinn, wenn man wenig bis nix auf der Seite hat und ruhig schlafen möchte. D.h. Du bezahlst im Grunde mehr, hast aber Sicherheit, dass es zu dem Zeitpunkt wo du es brauchst, auch jemand bezahlt.
Da unterschreibe ich. Das gilt quasi bei allen freiwilligen Versicherungen.
 
Duna

Duna

Forenprofi
Mitglied seit
2 April 2016
Beiträge
1.095
  • #11
Da stimme ich dir voll zu These.
Letztendlich muss die Versicherung ja auch dran verdienen, ihre Mitarbeiter bezahlen usw.
Wenn mal etwas Größeres ansteht und es ist kein Notfall, könnte man ja durchaus auch im Voraus anfragen, was es wo kostet.
Für mein eigenes Zahnimplantat bin ich damals auch ca. ne Stunde gefahren und es hat dort nur die Hälfte gekostet wie in München selbst. Könnte man mit den Katzen auch machen.
 
Z

Zyna

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19 August 2019
Beiträge
7
  • #12
Hallo :)

Also ich bin bei der Allianz und kann die auch nur Empfehlen.
Es gibt einmal eine reine OP Versicherung und dann noch eine Krankenversicherung.
Meine Katze hat gleich die Krankenversicherung. Ist zwar etwas teurer, aber es lohnt sich. Zu Mal auch Medikamente etc. übernommen werden.

Wenn Du mich anschreibst, kannst ich dir gerne weitere Auskünfte geben.

Liebe Grüße
 
Boji

Boji

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 Oktober 2017
Beiträge
738
  • #13
Guten Tag zusammen,

Im Moment spiele ich mit dem Gedanken der Katze meiner Eltern eine Krankenversicherung abzuschließen, da sie sich vor einigen Tagen das hintere rechte Bein gebrochen hat und die OP so wie Nachbehandlung sicher über 600€ kommen werden.

Da das auf einen Schlag doch recht happig ist (wenn auch tragbar) spiele ich mit dem Gedanken einer OP / Kranken Versicherung.

Habt ihr Erfahrungen damit? Wo geht das besonders gut und möglichst günstig?
Braucht man wohl eine komplette KV? Oder reicht die OP Versicherung?

Die Katze ist ein Bengal Mix, 1 Jahr alt und sterilisiert.
Den akuten Fall kannst du wahrscheinlich nicht mehr mit einer Versicherung abdecken. Aber für die Zukunft macht es bestimmt Sinn. Ich hatte für meine 2 Kater damals keine. Jimmy hatte dann Harnsteine und musste operiert werden und da kamen auf einen Schlag 1400 EUR zusammen.

Ich hab dann Jimmy und meinen mittlerweile verstorbenen Kater Bobby versichert. Bobby wurde irgendwann schwer krank, hatte Asthma, dann noch eine Lungenentzündung und am Ende einen Tumor.

In den 2 Jahren, in denen er versichert war, hatte ich Kosten von ca. 5600 EUR. Mit der Krankenversicherung (Basis-Paket) ist mir bis auf 1000 EUR für das CT und Selbstbeteiligung alles erstattet worden... auch alle Medikamente, das teure Asthmaspray und später auch das Einschläfern mit Hausbesuch des TA. An Beiträgen hatte ich in den 2 Jahren 350 EUR gezahlt.

Das ist jetzt sicherlich ein Extremfall, aber wenn eine Katze krank ist, kommt da ganz schnell was zusammen und lieber zahle ich die ca. 14 EUR (je nach Alter des Tiers) im Monat, bin aber wenn was ist auf der sicheren Seite.
 
Duna

Duna

Forenprofi
Mitglied seit
2 April 2016
Beiträge
1.095
  • #14
14 Euro??
Also bei der Uelzener, die glaube ich noch die günstigste ist, zahlst du monatlich ca 35 Euro für den zweifachen GOT, und das auch nur, wenn du dich für 10 Jahre festlegst... Rechne das mal hoch bei zwei Katzen.
 
S

Shaman

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
1 Mai 2014
Beiträge
779
  • #15
Fazit:
Für mich kommt es daher auf die eigene finanzielle Situation an, ob sich eine Versicherung „rentiert“. Ich glaube nur in sehr sehr sehr wenigen Fällen zahlt die Versicherung mehr als sie bekommt.
In meinen Augen macht sie nur Sinn, wenn man wenig bis nix auf der Seite hat und ruhig schlafen möchte. D.h. Du bezahlst im Grunde mehr, hast aber Sicherheit, dass es zu dem Zeitpunkt wo du es brauchst, auch jemand bezahlt.
So sehe ich das auch. Ich habe mich damals mit meiner TÄ beraten und mich dann für ein Katzensparbuch entschieden. Da gehen pro Kater und Monat 50 € drauf seit seit mittlerweile 6,5 Jahren, ich hätte aber auch damals schon im Fall der Fälle Rücklagen gehabt.

Für jemand, der wenig zurücklegen kann oder aber die Finger nicht konsequent vom Katzensparbuch weglassen kann, ist eine Versicherung sicher die bessere Variante.
 
Boji

Boji

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27 Oktober 2017
Beiträge
738
  • #16
14 Euro??
Also bei der Uelzener, die glaube ich noch die günstigste ist, zahlst du monatlich ca 35 Euro für den zweifachen GOT, und das auch nur, wenn du dich für 10 Jahre festlegst... Rechne das mal hoch bei zwei Katzen.
Für Bobby habe ich bei Petplan für das Basis-Paket für Katzen zwischen 3 und 6 Jahren 13,90 EUR bezahlt. Jimmy kostet 5 EUR mehr, weil ich ihn versichert habe, als er über 6 war (mittlerweile ist er 9).

Für meine beiden Neuzugänge zahl ich jeweils 12 EUR, weil die noch keine 3 Jahre alt sind. Wobei es bei den neuen Verträgen wohl so ist, dass man immer 20 % Selbstbeteiligung hat. Bei Jimmys altem Vertrag hab ich 40 EUR pro Einreichung und kann die Rechnungen 1 Jahr sammeln.
 
Vitellia

Vitellia

Forenprofi
Mitglied seit
28 März 2019
Beiträge
2.321
  • #17
Wir haben uns für einen Kompromiss entschieden und für beide Katzen eine OP-Kostenversicherung abgeschlossen, da das Risiko für Freigänger, sich etwa durch einen Unfall (schwer) zu verletzen, ja doch höher ist, auch wenn wir in einer sehr ruhigen Gegend wohnen. Man weiß ja nie.
Für den Rest wird monatlich ein kleiner Betrag auf ein Tagesgeldkonto zurückgelegt.
 
Susi Sorglos

Susi Sorglos

Forenprofi
Mitglied seit
28 Juni 2011
Beiträge
14.922
  • #18
ich habe meine beiden kleinen ja auch bei der Uelzener versichert, wüßte aber nicht, daß das für 10 Jahre ist.....:confused:

LG

Susann
 
Averses

Averses

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22 Dezember 2018
Beiträge
314
  • #19
Ich überlege meinen Coonie bei Helevita Prämium versichern zu lassen. Kostet 25 im Monat. Ich bin nur unsicher ob da auch alle Behandlungen bezahlt werden mit 80%? Wenn ich ihn z,B wegen Darmproblemen untersuchen lasse mit Kot Untersuchungen , Medikamenten usw alle Test wird das bezahlt?
 
Duna

Duna

Forenprofi
Mitglied seit
2 April 2016
Beiträge
1.095
  • #20
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben