Tierarzt beleidigt, wenn man zum fachtierarzt möchte

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
B

BohèmeSurLeKiez

Gast
Hallo zusammen,

ich habe das problem, dass ich immer wieder erlebe, dass der tierarzt beleidigt ist, wenn man den wunsch äußert, einen fachtierarzt aufsuchen zu wollen. Man wird immer komisch angeguckt und fühlt sich schlecht, als ob man mit diesem wunsch etwas böses verbrochen hätte.
Ich weiß einfach gar nicht mehr, wie ich dem TA das sagen soll, ohne, dass es zu unstimmigkeiten kommt.
Wie macht ihr das?
 
Werbung:
S

SILKCHEN

Forenprofi
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
8.329
Alter
48
ich sage es einfach klipp und klar...denn schließlich geht es um MEIN tier,und dann kann ich sehr direkt sein.

abgesehen davon, ist meine jetzige tä da für alles offen und kann es verstehen.
nicht nur das...sie empfiehlt es teilweise selbst.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Armer TA ..

Warum mußt du dem TA eigentlich erzählen, daß du zum Fach-TA willst?
 
N

nisi3010

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
10 April 2011
Beiträge
393
abgesehen davon, ist meine jetzige tä da für alles offen und kann es verstehen.
nicht nur das...sie empfiehlt es teilweise selbst.

Das kann ich von meiner TÄ nur bestätigen. Zweimal schon hat sie mir "freiwillig" alle Unterlagen in die Hand gedrückt und mir geraten, eine zweite Meinung einzuholen. Find ich super!
Und für deinen Fall: Es ist DEIN Tier und zudem auch noch Privatpatient. Und da darf man sich den Arzt eben selbst aussuchen. Mir wäre das nicht unangenehm.
 
Jubo

Jubo

Forenprofi
Mitglied seit
4 Dezember 2008
Beiträge
3.933
Ein guter TA sollte für so etwas immer offen sein. Er sollte es als weitere Möglichkeit und Chance zum Wohle des Tieres sehen und sich nicht in seiner Eitelkeit gekränkt fühlen.

Wenn ein TA dauerhaft solch ein Divaverhalten an den Tag legt, würde ich mir schnellstens den nächsten suchen. TÄ sind Dienstleister. Kundenwünsche sollten so gut es geht respektiert und erfüllt werden.

Gruß
Jubo
 
T

Tikka

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
521
Hallo,

ich sehe das auch so - Du bezahlst, also entscheidest Du auch.
Allerdings kann ich verstehen, dass die Situation für Dich nicht angenehm ist.
Bist Du denn aus einem bestimmten Grund bei diesem einen TA oder würde für Dich ein Wechsel in Frage kommen?
In der TK wo wir hingehen, ist es übrigens ganz selbstverständlich, dass man an einen Fachtierarzt überwiesen wird, wenn sie die Geräte / fachl, Ausbildung nicht im Haus haben. Auch Anrufe bei der Uni in Gießen sind dort kein Problem, wenn man selber nicht mehr weiterweiß.

Liebe Grüße,
Tina
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
Hallo zusammen,

ich habe das problem, dass ich immer wieder erlebe, dass der tierarzt beleidigt ist, wenn man den wunsch äußert, einen fachtierarzt aufsuchen zu wollen. Man wird immer komisch angeguckt und fühlt sich schlecht, als ob man mit diesem wunsch etwas böses verbrochen hätte.
Ich weiß einfach gar nicht mehr, wie ich dem TA das sagen soll, ohne, dass es zu unstimmigkeiten kommt.
Wie macht ihr das?

Irgendwie liest sich das so an, als ob du öfter zu einem zweiten Tierarzt bzw. Fachtierarzt gehen möchtest.

Ein vernünftiger Tierarzt wird sicher keine Einwände gegen eine zweite Meinung bzw. einen Fachtierarzt haben, wenn es begründet ist. Z.B. Untersuchungen gemacht werden müssen die in der normalen Praxis nicht möglich sind und Ähnliches.:confused:
 
G

glückskatzen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Dezember 2010
Beiträge
713
Ganz einfach: Geh nur noch zu Spezialisten. ;) Ich habe zum Glück einen ganz lieben Tierarzt gefunden, der zwar nicht gerade um die Ecke wohnt, aber das ist es mir wert. Bei komplizierteren Sachen fahre ich allerdings gleich in die Klinik. Ich habe auch einfach keine Lust mehr, mich mit irgendwelchen Idioten rumzuärgern.
 
Quasy

Quasy

Forenprofi
Mitglied seit
5 September 2009
Beiträge
10.309
Ort
Badisch Sibirien
Hallo zusammen,

ich habe das problem, dass ich immer wieder erlebe, dass der tierarzt beleidigt ist, wenn man den wunsch äußert, einen fachtierarzt aufsuchen zu wollen. Man wird immer komisch angeguckt und fühlt sich schlecht, als ob man mit diesem wunsch etwas böses verbrochen hätte.
Ich weiß einfach gar nicht mehr, wie ich dem TA das sagen soll, ohne, dass es zu unstimmigkeiten kommt.
Wie macht ihr das?

Ich sage nichts (mehr). Ich lasse mir grundsätzlich alle Untersuchungsberichte usw. geben bzw. eine Kopie davon und fahre dann bei Gelegenheit zu einem Fachtierarzt, in die TK usw. Ich habe einen wirklich super Ta (bzw. eine gute Praxis mit mehreren), aber einige davon scheinen mir auch schnell beleidigt. :rolleyes:

Liebe Grüße
 
B

BohèmeSurLeKiez

Gast
  • #10
Das ist ja toll, dass ihr tierärzte habt, die da anders denken. :)

@Bea: Immer, wenn es sich um eine kompliziertere sache handelt, möchte ich gerne zu einem fachtierarzt, weil ich schon viele schlechte erfahrungen gemacht habe, wenn ein allgemeinTA irgendwelche speziellen dinge behandelt. Ich verstehe schon den TA, dass er dann beleidigt ist, weil er denkt, dass ich ihm die schwierigeren sachen nicht zutraue....

@Gwion: Habe das schonmal versucht dem TA nichts vom Fach-Ta besuch zu sagen und das endete immer sehr unvorteilhaft für mich. Der fach-Ta wollte wissen, welcher Ta die diagnose gestellt hatte und somit kam das ganze dann raus, dass ich den nicht eingeweiht hatte.

Hier in meiner stadt ist es recht schwierig, wen zu finden, der gerne mti einem Fach-Ta zusammenarbeitet. ic hwar nämlich auch schon bei einem anderen Ta und dort war es ähnlich. Diesr TA hielt es für unnötig einen Fach -TA aufzusuchen und hat mih gar nicht verstanden.
 
P

Peikko

Forenprofi
Mitglied seit
28 April 2010
Beiträge
13.170
  • #11
Das ist ja mal interessant. Ich schicke öfter mal Leute in eine Klinik, wenn ich nicht mehr weiter weiss oder kann (z.B.für weitere Diagnostik) und habe meistens eher das Gefühl, die Leute halten mich für unfähig, wenn ich sie weiterschicke (nach dem Motto "aha, Sie sind also zu blöd dazu" oder "ja Sie sind ja auch noch sooooo jung, da fehlt Ihnen eben die Erfahrung, ist denn der Chef nicht da?")...
Bin übrigens 32 und seit 5 Jahren fertig.
 
Werbung:
DiegoElly

DiegoElly

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21 Juni 2011
Beiträge
555
  • #12
Wir haben bei uns in der Umgebung mehrere Tierarztpraxen und eine TK.
Mim Kater gehts immer direkt zur TK, da es der kürzeste und schnellste Weg ist und er sich abstresst bis zum geht nicht mehr.
Mit der Katze gehts zum TA meines Vertrauens bei dem unser Familienhund schon war. Soviel ich aber weiß, arbeiten die Praxen die ich kenne gut mit der TK zusammen.
Also ich finde es angenehmer, wenn die Tierärzte zum einen ehrlich sind und einen weiter schicken und zum anderen, wenn es harmonisch zwischen denen abläuft. Denn dann würde mir die Frage aufkommen, warum der Tierarzt so reagiert wenn man zu einem Fachtierarzt gehen will. Keiner ist allwissend.
 
G

glückskatzen

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23 Dezember 2010
Beiträge
713
  • #13
Ich weiß zwar nicht wo du wohnst, aber wenn es in deiner Stadt keinen Vernünftigen Tierarzt gibt dann fahr weiter weg.
Ich persönlich fahre zu meinem Tierarzt 25 Min, davon sind etwa 10 Min Autobahn. Es gäbe geschätzte 10 Tierärzte die näher wären, aber das ist mir egal. Ich habe vertrauen zu meinem Tierarzt, ich kann mit Vorschlägen kommen, es ist auch kein Problem wenn ich zu einem Fachtierarzt will (er schlägt das evtl auch selber vor).

Ja, so ist es bei mir auch. Die Tierärzte in meiner Nähe kann man total vergessen. Ich fahre zu meinem TA eine knappe Stunde und zur Klinik fast 2 Stunden. Was solls. Muss halt einfach sein.
Ich habe früher allerdings auch gedacht, dass ich meinen Katzen so eine lange Fahrtzeit nicht antun kann. :rolleyes:

Das ist ja mal interessant. Ich schicke öfter mal Leute in eine Klinik, wenn ich nicht mehr weiter weiss oder kann (z.B.für weitere Diagnostik) und habe meistens eher das Gefühl, die Leute halten mich für unfähig, wenn ich sie weiterschicke (nach dem Motto "aha, Sie sind also zu blöd dazu" oder "ja Sie sind ja auch noch sooooo jung, da fehlt Ihnen eben die Erfahrung, ist denn der Chef nicht da?")...
Bin übrigens 32 und seit 5 Jahren fertig.

Ich persönlich finde das super und hätte zu so einem Tierarzt auch wesentlich mehr Vertrauen.

Wenn mein Tierarzt empfehlen würde, zur Klinik zu fahren, weil die Katze dort besser behandelt werden kann, wäre ich ihm dankbar. Außerdem zeigt das doch, dass der TA an dem Wohl der Katze interessiert ist und nicht aufgrund des eigenen Egos die Katze weiterhin behandelt, obwohl er das nicht so gut kann, wie es in der Klinik möglich wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:
Fellmull

Fellmull

Forenprofi
Mitglied seit
16 Februar 2011
Beiträge
7.921
Ort
Kaiserslautern
  • #14
Ich würde mich bei solch einem Tierarzt nicht sonderlich wohl fühlen...

Wie beim Menschen gibt es beim Tier eben die "Allgemeinmediziner" und dann die Spezialisten....vom eigenen Hausarzt erwartet man ja auch, dass er einen gegebenenfalls zum Experten schickt, da ja nicht erwartet werden kann, dass er sich in all den vielen Fachrichtungen hinreichend auskennt....

Wenn der TA beleidigt reagiert, wenn man Expertenrat einfordert, spricht das, zumindes meiner Meinung nach, so gar nicht für ihn, jedoch aber für eine ziemliche Überschätzung der eigenen Kompetenz und der Wissensbreite....
 
snowflake

snowflake

Forenprofi
Mitglied seit
24 August 2008
Beiträge
3.115
Ort
NRW
  • #15
Hatte das Problem auch gerade... aber ehrlich gesagt kann ich die TÄ verstehen die sich dann auf den Schlips getreten fühlen, wenn sie die gleiche Möglichkeit zur Diagnostik haben und mit ihrem Latein noch nicht am Ende sind... mir tat es wirklich leid, zu sagen dass ich gern die Röntgenbilder, Ergebnisse der Blutuntersuchung wollte.

Aaaaaber andererseits gibt es nun mal Spezialisten (in meinem Fall ein Internist) und ich möchte einfach lieber dass der die Diagnose stellt. Punkt. Zu 99,9 % hätte ich es ja meiner TÄ auch zugetraut aber was, wenn sie irgendwas nicht berücksichtigt was dem Internisten vielleicht noch einfällt.. vielleicht nur eine Kleinigkeit die über Leben und Tod entscheiden kann... schließlich geht es um mein über alles geliebtes Tier und ich möchte alles mir mögliche für ihn getan haben. Das muss ein guter TA verstehen.
 
balulutiti

balulutiti

Forenprofi
Mitglied seit
4 Februar 2008
Beiträge
32.212
Ort
Wien
  • #16
Kleintierärzte sind oft seltsam, was Untersuchungsergebnisse oder Röntgenbilder angeht, ich hab das bei Pferdetierärzten noch nie erlebt! Die meisten kennen sich auch untereinander und ich erzähl auch, wenn ein anderer da war (meistens, weil der halt grad verfügbar war) - oft wird man dann auch gefragt: "Und? Was sagt der XY dazu?"
 
Faulaffenschaf

Faulaffenschaf

Forenprofi
Mitglied seit
24 November 2009
Beiträge
11.625
  • #17
Hallo zusammen,

ich habe das problem, dass ich immer wieder erlebe, dass der tierarzt beleidigt ist, wenn man den wunsch äußert, einen fachtierarzt aufsuchen zu wollen. Man wird immer komisch angeguckt und fühlt sich schlecht, als ob man mit diesem wunsch etwas böses verbrochen hätte.
Ich weiß einfach gar nicht mehr, wie ich dem TA das sagen soll, ohne, dass es zu unstimmigkeiten kommt.
Wie macht ihr das?

Hasst du auch ein schlechtes Gewissn, wenn du die Aldi -Kassiererin vorm Lidl triffst?
 
Bea

Bea

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
29.469
  • #18
Als bei Oskar die Zahnprobleme ewig nicht aufhörten hatte ich mich hier auch nach einer Tierarztpraxis umgeschaut die bei diesem Thema kompetenter erscheint.
War auch kein Problem; ich bekam dann sogar die Narkosedosierung ( dabei hatte es nämlich Probleme gegeben). Ich hatte nicht den Eindruck, dass man mir das krumm nahm.
Das ich dann letztendlich bei der anderen Praxis geblieben bin war nicht so geplant und der erste Nachuntersuchungstermin war auch noch in der ersten Praxis.

Auch hier war es zuletzt so, dass der Vorschlag weitergehende Untersuchungen bei Oskar machen zu lassen, von unserem Tierarzt ausging. Er hatte einfach nicht die technischen Möglichkeiten.Ebenso hat die Praxis noch nie Probleme damit gehabt mir Blutuntersuchungsergebnisse, Bilder von Röntgenaufnahmen etc.. zu geben.
 
teufeline

teufeline

Forenprofi
Mitglied seit
7 Mai 2008
Beiträge
20.154
Ort
Zentrum des Wahnsinns- OWL
  • #19
Hi,
Hallo zusammen,

ich habe das problem, dass ich immer wieder erlebe, dass der tierarzt beleidigt ist, wenn man den wunsch äußert, einen fachtierarzt aufsuchen zu wollen. Man wird immer komisch angeguckt und fühlt sich schlecht, als ob man mit diesem wunsch etwas böses verbrochen hätte.
Ich weiß einfach gar nicht mehr, wie ich dem TA das sagen soll, ohne, dass es zu unstimmigkeiten kommt.
Wie macht ihr das?

Ist mir noch nicht untergekommen, sondern das genaue Gegenteil, denn es gab Überweisungen und der Fach-TA hat dann zum Haus-TA wieder zurücküberwiesen. Kein Problem, verkürzt dann Fahrtwege und erspart Mehrfachdiagnostik.
Unser Haus-TA hat halt nicht alle Gerätschaften für manche Dinge und manchmal fehlt ihm auch die Zeit, z.B. bei komplizierten Eingriffen. Dann überweist er halt. Kenne ich bisher vom Chirugen, Zahn-TA und Kardiologen, ist doch kein Thema, denn die Nachbehandlung hat immer unser TA machen können:)

LG, Kordula
 
M

momo2004

Neuer Benutzer
Mitglied seit
22 März 2011
Beiträge
26
  • #20
Hi,


Ist mir noch nicht untergekommen, sondern das genaue Gegenteil, denn es gab Überweisungen und der Fach-TA hat dann zum Haus-TA wieder zurücküberwiesen. Kein Problem, verkürzt dann Fahrtwege und erspart Mehrfachdiagnostik.
Unser Haus-TA hat halt nicht alle Gerätschaften für manche Dinge und manchmal fehlt ihm auch die Zeit, z.B. bei komplizierten Eingriffen. Dann überweist er halt. Kenne ich bisher vom Chirugen, Zahn-TA und Kardiologen, ist doch kein Thema, denn die Nachbehandlung hat immer unser TA machen können:)

LG, Kordula
Also ich hatte bisher Glück mit meinen beiden Tierärzten.
Bei Momo musste ich damals in die Notfallpraxis und der TA hat mich direkt in die Tierklinik nach Ahlen geschickt weil er sie nicht behandeln konnte.
Leider musste sie denoch eingeschläfert werden.
Wenn ich merken würde das ich dem TA nicht vertrauen kann würde ich direkt in die Tierklinik fahren oder einen anderen Tierarzt konsultieren.
Schliesslich geht es um Leben unserer Tiere und Ethik.
Genau wie bei uns.
Nur es ist halt traurig das es solche Menschen gibt,die meinen die hätten studiert und hätten jetzt das Wissen gepachtet und müssten sich nicht fortbilden und meinen weil sie weiter überweisen müssen es ihnen peinlich ist und das auf Kosten unserer kleinen Schützlinge.
Ich bin selber Krankenschwester und erlebe dies tagtäglich ,Ärzte lassen sich generell nicht belehren da sie ja 6 jahre und mehr studiert haben und wir nur drei.Traurig aber wahr.
L.g.:grummel:
 
Werbung:

Ähnliche Themen

Antworten
43
Aufrufe
27K
Montebella
Antworten
1
Aufrufe
832
Maiglöckchen
Antworten
5
Aufrufe
2K
Niffindor
Antworten
8
Aufrufe
1K
Antworten
3
Aufrufe
212
NeleMila
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben