Seriöse Quellen zur zeitgemäßen Erziehung

LeOundChinO

LeOundChinO

Forenprofi
Mitglied seit
31. Mai 2011
Beiträge
1.058
Ort
Köln
Hallo,

eine Bekannte..ehemals gute Freundin...wie auch immer...behandelt ihren Kater (13 Wochen) für mein Empfinden schlecht. Sie drückt ihre Schnauze in Urinpfützen, nutzt den Nackengriff bei Kleinigkeiten zur Erziehung, schubst den Kleinen übers Laminat (sliden..) usw.

Ich versuche ihr, dem Kitten zuliebe, klar zu machen, dass das so nicht geht und brauche Argumente, am besten möglichste fachlich und wissenschaftlich. Meine emotional, empathisch geprägten Aussagen, wie "Das stört das Vertrauen" und "Das tut dem Kleinen weh" stößt nicht wirklich auf Verständnis, weil sie sagt, dass ihre Eltern das auch schon so mit ihrer Katze gemacht haben, und der "hats ja auch nicht geschadet".

Habt ihr da was...Bücher, Tipps, Hinweise oder Quellen, weil ich will nicht einfach aufgeben und das Kitten sich selbst überlassen...

Ach ja, an der Zweit-Katzen-Thematik bin ich auch dran- sieht sie schon fast ein :dead:
 
Werbung:
Doodele

Doodele

Forenprofi
Mitglied seit
7. Oktober 2009
Beiträge
1.313
Ohje ohje,

Fachliteratur: Sabine Schroll - Wenn Katzen Probleme machen oder Pam Johnson: Katzenpsychologie.

Zwei sehr gute Bücher!
 
I

Ina1964

Forenprofi
Mitglied seit
17. Mai 2010
Beiträge
5.719
Ort
Köln-Bonn
Ja, mit einem solchen Verhalten trägt man ganz prima dazu bei, dass sich kein Vertrauensverhältnis entwickeln kann. Die Katze wird immer auf der Hut sein.

Noch ein Buchtipp: Petra Twardokus, Coaching für Katzenhalter.

Mann, ich drück der Kleinen die Daumen, dass Du da etwas bewirken kannst!
 
steffiek

steffiek

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22. Juli 2011
Beiträge
365
Ort
Nähe Düsseldorf
Der arme Kerl,

vielleicht solltest du lieber versuchen, sie davon zu überzeugen das sie sich lieber garkeine Katze halten sollte...............

Grüsse von Steffie
 
Krumbein

Krumbein

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23. Juli 2011
Beiträge
288
Ort
Ba-Wü
Das hört sich ja furchtbar an! *Mich schüttel*
Ist es denn die erste Katze deiner Freundin? Kannst du sie denn gar nicht davon überzeugen diese Sachen zu lassen? Ich denke leider, dass dann auch die Bücher wenig helfen werden. Geht das Kitten denn nicht aufs KaKlo?
Als meine beiden zu mir kamen, hat das sofort funktioniert. Das haben sie bei Mama gelernt.
In diesem Fall, ist es für mich auch eher bedenklich, eine Zweitkatze zu empfehlen. Da hat man ja Angst, dass es so weiter geht.
Versuch auf jeden Fall hartnäckig zu bleiben. Du hast doch selbst Katzen, kannst du nicht über Gespräche deiner Freundin sagen wie das bei dir alles geklappt hat mit Erziehung und Co.?

Vielleicht zählt das Argument, mal ihr Gesicht in eine Urinpfütze zu drücken. Sorry, aber wenn man so mit Tieren umgeht macht mich das echt sauer!
 
Zuletzt bearbeitet:
Katzenpack

Katzenpack

Forenprofi
Mitglied seit
7. Mai 2010
Beiträge
6.010
Ort
Brandenburg
Sie soll sich lieber ein Steiff-Tier zulegen :mad:!

Ansonsten, literaturtechnisch: Paul Leyhausen "Katzenseele", sowie "Katzen - eine Verhaltenskunde".
Edit: Was mir noch einfällt: Martina Braun "Kätzisch für Nicht-Katzen", wenn man's gern weniger wissenschaftlich möchte.
 
G

Gwion

Forenprofi
Mitglied seit
3. März 2008
Beiträge
35.231
Ort
Österreich
Vicky Halls, jedes Buch.

Die Frage ist nur, ob überhaupt Interesse an Fortbildung besteht.
Der Menschenverstand und simples Einfühlungsvermögen scheinen ja auch auf Urlaub zu sein.
 
Fietzefatze

Fietzefatze

Forenprofi
Mitglied seit
17. September 2010
Beiträge
1.352
Ort
bei Hannover
Der Menschenverstand und simples Einfühlungsvermögen scheinen ja auch auf Urlaub zu sein.

Wohl eher gänzlich ausgewandert....

Vielleicht mag deine Bekannte auch hier ins Forum kommen und sich ein wenig umsehen?
Ich fürchte allerdings auch, dass sie kein Interesse daran hat, etwas zu ändern, da sie ja meint, alles richtig zu machen...

Gibt es in eurem Umfeld noch andere Freunde und Bekannte, die sich über ihr Verhalten mal negativ äußern könnten? Wenn da ein wenig "Druck" aus dem Bekanntenkreis kommt, fängt sie vielleicht mal an nachzudenken!

Man, mit tut das Kätzchen leid... :(
 
LeOundChinO

LeOundChinO

Forenprofi
Mitglied seit
31. Mai 2011
Beiträge
1.058
Ort
Köln
Danke euch allen für die guten Tipps.Habe die Titel direkt mal an sie weitergegeben.Natürlich ist das I-Net und Foren wie dieses auch eine gute Infoquelle,allerdings habe ich mit Schrecken festgestellt,dass die Meinung gegen Unsauberkeit helfe Strafe durchaus noch vertreten wird!Und dass will ich ihr ja gerade ausreden.
Dass sie das Kitten besser wieder zurück geben sollte,war auch mein erster Gedanke.Sie hat deutlich gemacht,dass das für Sir nicht in Frage kommt,weil der Kleine ihr "soooo an Herz gewachsen ist". Klingt schwachsinnig bei dem Verhalten,das sie an den Tag legt.
Ich war mehr als schockiert,als ich gemerkt habe,wie sie den Kleinen behandelt und zwar völlig ohne schlechtes Gewissen.Hätte ich einfach nie von ihr erwartet und jetzt muss ich einfach versuchen,ihr klar zu machen,dass ihr Verhalten falsch ist!
 
I

Ina1964

Forenprofi
Mitglied seit
17. Mai 2010
Beiträge
5.719
Ort
Köln-Bonn
  • #10
Versuch bei dem Gespräch, sie für andere Einstellungen und Ansichten zu gewinnen. Darauf zu pochen, was alles falsch läuft, könnte bewirken, dass sie zumacht und überhaupt nichts mehr annimmt. Vielleicht kannst Du sie so führen, dass der Eindruck entsteht, die neuen Ideen stammen eigentlich von ihr.
 

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben