SDÜ oder falsch positiv / Nierenerkrankung

  • Themenstarter Croak!ichi
  • Beginndatum
  • Stichworte
    nierenerkrankung schilddrüsenüberfunktion schilddrüsenunterfunktion sdü thiamazol

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
C

Croak!ichi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. September 2021
Beiträge
3
Hallo Leute,

nachdem meine Katze Lilly am Tag zuvor blutigen Speichel hochgewürgt/ausgespuckt hatte, waren wir am 03.08. bei der Tierärztin vorstellig. Die TA stellte fest, dass ein Zahn abgebrochen war und das Blut wahrscheinlich von einer kleinen Verletzung im Mundraum herrührt. Lilly (wird im Dezember 16) wurden ferner eine SDÜ (TT4 7,2 µg/dL) und ein leichtes Herzgeräusch diagnostiziert. Die TA verschrieb uns 2x 2,5 mg Thiamazol Tabletten (Felimazole).

Lilly bekam binnen kurzer Zeit Flauschifell wie sie es als junge Miez hatte. Sie hatte mehr Appetit, hat Gewicht zugelegt und wurde verschmuster. Hatte sie zuvor immer mal wieder ihr Futter erbrochen, passierte das seit dem 03.08. nur noch ein einziges Mal. (Yeah!)

Mitten in der Nacht zum 22.08. sprang sie aus dem Schlaf auf, rannte vom OG die Treppe ins EG herunter (die letzten Stufen gestolpert oder gefallen, ich habe nur die Geräusche gehört) und lag am Fuß der Treppe, hatte einen Krampfanfall. Nach Rücksprache mit der Chef-Tierärztin am Telefon (Notdienst; sie meinte, ein epileptischer Anfall kommt bei älteren Katzen schonmal vor.) haben wir, weil danach nichts weiter passierte, den Kontrolltermin am 31.08. abgewartet.

Am 31.08. waren wir wieder vorstellig. Der TT4-Wert lag diesmal bei 0,8 µg/dL. Wir sollten zu Thyronorm (Thiamazol als Flüssigkeit) wechseln und die Katze sollte fortan nur noch die halbe Dosis bekommen (2x 1,25mg).

Was seitdem auffiel, war, dass Lilly manchmal etwas wackelig scheint, auch beim Sitzen.

Am 24.09. waren wir zum nächsten Kontrolltermin, diesmal bei der Chef-TA. Diese kontrollierte den TT4- und den CREA-Wert. Ich fiel aus allen Wolken. TT4 trotz halbierter Dosis runtergerutscht auf < 0,5 µg/dL. CREA lag bei 2,9 mg/dL (war beim ersten Termin noch bei 1,2 mg/dL). Ich sollte das Medikament sofort absetzen und den nächsten Termin in zwei Wochen abwarten. Sie gab uns Trockenfutter-Pröbchen für nierenkranke Katzen mit.

Die TA meinte, Unterfunktion sei schlimmer als Überfunktion. Ursache für die Werte könne ein bereits vorhandenes Nierenleiden sein. Lilly könnte aber auch das spezielle Medikament nicht vertragen. Ich glaube die TA meinte, sie will sich zwecks weiterem Vorgehen mit dem Hersteller des Medikaments in Verbindung setzen.

[Ich schleppe schon seit prä-Covid eine schwere Depression mit mir rum und war sofort super aufgeregt und durch den Wind, als mir gesagt wurde, die Katze, der es augenscheinlich besser ging, könnte tatsächlich schwer krank sein bzw. ich könnte ihr Tropfen gegeben haben, die ihre Nieren schädigen. Deshalb habe ich nicht die Fragen stellen können, die mir nun im Kopf rumgeistern. Ich hoffe ihr könnt weiterhelfen.]

Hatte jemand von euch schon so einen Fall?
Sind Lillys Nieren nun tatsächlich (ggf. zusätzlich) durch die Tropfen irreversibel geschädigt oder besteht nur das Risiko?
Wie wird die SDÜ einer nierenkranken Katze behandelt?

Danke im Voraus,
Josiii
 
Werbung:
Poldi

Poldi

Forenprofi
Mitglied seit
25. März 2008
Beiträge
7.800
Alter
59
Ort
Kreis Recklinghausen
Hallo und herzlich Willkommen.
Mein Kater Felix hatte eine CNI und SDÜ.
Das Problem bei einer SDÜ ist das sie eine CNI maskieren kann. D.h. ist die Schilddrüse eingestellt, dann kann sich eine versteckt bestehende CNI zeigen.
Tanya's Comprehensive Guide to Feline Chronic Kidney Disease
Ich würde, bzw hatte das damals auch meine TÄ empfohlen, warten und in drei Wochen die Nierenwerte kontrollieren, bzw ein geriatrisches Profil, machen lassen.
Die Nierenbibel
Tanya's umfassendes Handbuch über chronisches Nierenversagen bei Katzen - Was ist CNI

Einen, bzw zwei epilepsieähnliche Anfälle aus dem Tiefschlaf heraus, hatte im Sommer meine knapp 16,5 Jahre alte Katze.
Epilepsie im Alter ist meist eine Begleiterscheinung einer Erkrankung. Bei Nelly waren es Herzrhythmusstörungen, ein zu niedriger Blutdruck, Herzgeräusche eine altersbedingte verdickte Herzwand.
Der niedrige Blutdruck hat zu einer Unterversorgung im Gehirn geführt, dadurch wurden die Anfälle hervorgerufen.
Eine SDÜ hat auch oft eine Herzerkrankung als Begleiterkrankung.
Schilddrüsenerkrankungen bei Hund und Katze
Schilddrüsenüberfunktion © Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V.

Plötzlicher epileptischer Anfall bei 16 jähriger Katze
 
M

Max Hase

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. Oktober 2012
Beiträge
1.883
Poldi hat Dir schon gute Tipps gegeben.

Du hast eine Seniorin, die möglicherweise mehrere Erkrankungen hat. Das ist in hohem Alter oft so.
Fahre ich die Schilddrüse runter, fahre ich die Nierenfunktion runter. Hängt miteinander zusammen.
Im Alter ist die Nierenfunktion oft eingeschränkt, das ist so und erst mal nicht dramatisch.
Somit: nein, die Nieren sind nicht von den Tropfen geschädigt worden, die hatten schon eine Schwäche, die jetzt deutlicher wurde.

Unterfunktion ist schneller tödlich als Überfunktion. Insofern ist es richtig, erst mal alles abzusetzen.
Von der Symptomatik her hat Lily eine Überfunktion gehabt, die von Dir beschriebene Besserung ist typisch.
Warum die plötzlich weg ist, weiß (noch) keiner. Gibt es aber. War bei Henry auch so. Da hat aber das Kortison noch lange nach Absetzen getriggert, und wir haben ihn auch in die Unterfunktion gefahren. Inzwischen ist er gut eingestellt.
Also versuch Nerven zu behalten, alles weglassen ist manchmal besser als noch drei Pillen drauf werden. Dann Blut abnehmen und gucken.

Bleibt der epileptische Anfall, wenn es einer war. Gehe ich jetzt mal von aus. ist auch nicht so selten im Alter.
Kann im Rahmen der aktuellen Unterfunktion gewesen sein. Die Nierenwerte sind nicht hoch genug dafür.
Kann aber auch ein Zeichen sein, dass im Kopf was nicht in Ordnung ist, das sowohl die Schilddrüsenüberfunktion ausgelöst hat als auch den epileptischen Anfall. Dazu würde auch die Schwäche beim Sitzen passen, wenn sie nicht noch von der Schilddrüsenunterfunktion kommt.

Und wegen Deiner Depression, da liegt sich schuldig fühlen ja oft noch dichter als ohne Depression.
Nein, Du bist nicht schuld. Die Nieren werden durch die Schilddrüsenüberfunktion zu Höchstleistungen angespornt. Fällt die Überfunktion nun in eine Unterfunktion, sinkt auch die Nierenleistung. Und plötzlich steigen die Nierenwerte.
Also bitte auch das nicht überbewerten.
Ich würde eine 16jährige Katze mit dem Crea-Wert zwar genauer beäugen, aber nicht in Panik verfallen. Ich führe nämlich schon länger einen Miezensenioren- und -pflegestift. ;)
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.704
Zuerst mal grundsätzlich: der TT4 maskiert die Niere, d.h. ja es kann eine Nierenschädigung vorliegen, die man bei einer SDÜ erst mal nicht sieht, weil ein hoher TT4 den Crea gut aussehen lässt. Wenn dann die SD gut eingestellt ist (in der Regel sind Werte so um 2,5 rum recht verträglich), dann sieht man erst, wie es um die Nieren wirklich steht. Andersrum ist es genauso, es ist völlig normal, dass wenn die SD so massiv runtergefahren wird, der Crea nach oben geht.

Bei einer Unterfunktion, sprich einem TT4 von gerade mal noch 0,5 ist ein Crea von 2,9 "normal" und hat nichts mit einer Nierenschädigung zu tun. Ich bin sehr sicher, dass wenn der TT4 im guten Bereich ist (s.o., so um die 2,5+ rum), wird dein Tier auch wieder normale Nierenwerte haben. Und dann wird die Miez auch wieder agiler ... momentan ist der Körper total auf Sparflamme durch die Unterfunktion; es kann auch gut sein, dass sie nicht mehr frisst oder lethargisch wird, das hängt alles mit der Unterfunktion zusammen.

Man sollte hier wirklich mehrere Tage die SD-Medikamente unbedingt weglassen und dann ganz wenig geben - dein Schatz scheint extrem gut auf das Medikament anzusprechen. Man kann die Salbe nehmen oder die Tropfen oder man kann auch Thiamazol spritzen (mit den kleinen Insulinspritzen ist das total easy) - diese Medikamente kann man sehr gering dosieren, mit den Tabletten wird es in dem geringen Bereich, den dein Schatz zu brauchen scheint, sehr schwierig. Und dann sollte sehr zeitnah kontrolliert werden, damit es nicht wieder zu solchen Sprüngen in den Werten kommt.

Trockenfutter brauchts generell nicht, bei Nierenproblemen erst recht nicht, weil gerade bei Nieren Feuchtigkeit ein wichtiger Faktor ist! Und hier erst mal abwarten, ob die Nierenwerte überhaupt schlecht sind, wenn die SD eingestellt ist - wie gesagt, ich bin recht sicher, dass die Nierenwerte bei einer gut eingestellten SD ordentlich und nicht im CNE-Bereich sind.

Solltest du bei Facebook sein, empfehle ich dir diese Gruppe, das bist du sehr gut aufgehoben :)
Facebook Gruppen

Mach dir keine Sorgen, du bekommst das gut hin, ganz ganz sicher :)
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Croak!ichi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. September 2021
Beiträge
3
Hallo Poldi, Max und Tiha,
vielen Dank für die ausführlichen Antworten und die Links. Dass der gemessene CREA-Wert nicht “Miez nippelt in Kürze ab” bedeutet, ist schonmal beruhigend.

Bleibt die Frage, warum der T4 Wert erst nach Wechsel des Medikaments massiv in den Keller gegangen ist. Ich hatte die Tabletten zusammen mit dem Futter gegeben - die Tropfen aber nicht, weil die Wirksamkeit laut Beipackzettel für diesen Fall nicht untersucht wurde. Wie Lilly die Tabletten bekommen hat, darüber hatte ich mit der ersten Tierärztin gesprochen. Ich werd das beim nächsten Termin sicherheitshalber nochmal erwähnen. Vielleicht braucht sie ja tatsächlich nur eine sehr geringe Dosis von den Tropfen.

Beste Grüße,
Josiii
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.704
Na, der Wert ist doch mit den Tabletten schon massiv in den Keller gerutscht - innerhalb von 4 Wochen von 7,2 auf 0,8. Da hat man doch schon gesehen, dass der Organismus extrem gut auf das Medikament anspricht und es war bei dieser Entwicklung absolut vorhersehbar, dass selbst die halbe Dosierung noch viel zu viel ist. Das hat m.E. nichts mit Tabletten oder Tropfen zu tun, sondern schlicht mit einer viel zu hohen Dosierung.
 
tiha

tiha

Forenprofi
Mitglied seit
30. November 2010
Beiträge
13.704
Man hätte bereits bei 0,8 mehrere Tage mit dem Medikament aussetzen und danach die Dosierung massivst nach unten schrauben müssen. Warum der TA da jetzt beim Hersteller nachfragt, kann ich nicht nachvollziehen, aber gut.

Alles in allem würde ich sagen, du bist bei TÄen, nicht sehr viel Erfahrung mit SDÜ bei Katzen haben. Hier also nochmals der Verweis auf die FB-Gruppe, dort findest du auch TA-Listen, Futterlisten etc.
 
C

Croak!ichi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
27. September 2021
Beiträge
3
😅 Ups, ja, das Diagramm führt in die Irre.

Kann sein, dass die angestellte Ärztin wenig Erfahrung damit hat, weswegen die Chefin beim letzten Termin selbst untersucht hat. Kommt mir komisch vor, dass beim zweiten Termin nicht schon der Nierenwert ermittelt wurde. Möglicherweise ist die Chefin mit mir zusammen "in Panik ausgebrochen". Ich schau mal, wie der nächste Termin läuft.

Ich hatte meinen alten FB-Account gelöscht .. und überlege gerade, einen neuen zu erstellen.
Nochmal beste Grüße,
Josiii
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Max Hase und tiha

Ähnliche Themen

S
Antworten
8
Aufrufe
3K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
K
Antworten
10
Aufrufe
1K
Kasmodiah
K
HaseMuck
Antworten
19
Aufrufe
6K
HaseMuck
HaseMuck
xBambi
Antworten
5
Aufrufe
2K
xBambi
K
2
Antworten
23
Aufrufe
7K
Kasmodiah
K

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben