Rat, Tipps bei FIV

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
S

sammyundeddie

Neuer Benutzer
Mitglied seit
23. Juli 2021
Beiträge
1
Hallo zusammen,
ich bin Besitzerin zweier Katzen. Eine 6 jährige Dame Sammy (Bauernhof/Reiterhof) und ein 4 jähriger Herr Eddie (geboren im Garten). Beide Katzen sind keine Rassekatzen und Freigänger und schon seit sie Kitten sind bei mir. Im Folgenden handelt es sich um die Katzendame Sammy.
Im Nov/Dez 2020 fielen die ersten Symptome auf. Zuerst dachte ich an die typischen Erkältungssymptome, da der Winter ja doch recht kalt war, die Nase lief, sie nieste ab und zu und das Auge tränte. Der Besuch beim TA brachte Antibiotika und ein entzündungshemmendes Mittel ein. Nachdem die Nase nicht nur lief sondern auch blutete und eiterte folgte der nächste Besuch beim TA dort vermutete man einen Fremdkörper in der Nase, eine Gewebeprobe sollte aber gleich mit entnommen werden nur zur Sicherheit und um einen Tumor ausschließen zu können. Leider war so viel Blut in der Nase, das dieses Vorgehen scheiterte. Es gab wieder Antibiotika und ein entzündungshemmendes Präparat. Die Symptome gingen zurück und der Schreck schien überstanden. So im Feb 2021 dann die große Enttäuschung die Symptomatik nahm langsam wieder zu Blut und Eiter aus der Nase und tränendes Auge. Bis Mai zog sich das dann so hin bis es gar nicht mehr ging, der TA war ratlos und ordnete eine Blutanalyse an mit darauf folgender Diagnose FIV positiv. Er sagte uns Katzen können gut damit leben und auch die Recherche im Internet sagt viele positive Dinge, mittlerweile frage ich mich ob das nur zur Beruhigung der besorgten Katzenbesitzer dient. Seit der Diagnose am 27.Mai 2021 geht es rapide schlechter. Der TA verabreichte nochmal Antibiotika, entzündungshemmende Mittel und im zweiwöchigen Abstand 3 Spritzen die das Immunsystem wohl unterstützen sollen, außerdem sagte er ich könnte Echinacea ausprobieren, was auch ich ca. 12 Tage versucht habe leider ohne Wirkung. Außerdem sagte der TA sie soll weiterhin Freigänger bleiben da eine Umgewöhnung und das eingesperrt sein den Stress so erhöhen würden das sie häufiger und intensiver Schübe hat. Sie kann durch das betroffene Nasenloch nicht mehr atmen und röchelt maximal vor sich hin. Tagsüber schläft sie viel (was sie sonst eigentlich auch macht) abends ist sie aber sehr aktiv und geht auf Rundgang. Seit dieser Woche frisst sie schlechter als sonst, aber sie frisst.
Im Internet ließt man unglaublich viele Dinge und doch habe ich viele Fragen was man nun noch tun könnte, ich fühle mich hier auch von meinem TA schlecht beraten und aufgeklärt. Und leider bin ich nun auch an dem Punkt angekommen an dem ich ratlos bin und überlege ob es nicht sinnvoller wäre das Tier zu erlösen. Ich habe heute nochmal mit Echinacea begonnen aber das wäre wahrscheinlich ein Hoffen auf Wunder und am Montag geht es noch einmal zum TA. Mit den Phasen bzw Schüben bin ich leider immer noch überfragt, im Netz steht viel über diese Phasen. Das sie die Ansteckungs- und Ausbruchsphase bereits hinter sich hat ist mir klar und ich weiß es hört sich nach dem Ende an aber vielleicht hat hier jemand von euch mehr Wissen.
Deswegen ihr Lieben ich bin sehr verzweifelt, falls jemand ähnliche Erfahrungen oder auch Ratschläge hat bitte meldet euch gern.

Ich habe mich extra für meine Problematik hier angemeldet und bin noch nicht gut mit dem Forum vertraut, also bitte verzeiht es mir wenn ich hier in der falschen Kategorie bin oder es schon ähnliche Fragen gibt.
 
Werbung:
simsalagrimm

simsalagrimm

Benutzer
Mitglied seit
13. Januar 2014
Beiträge
53
Wir haben damals super gute Erfahrungen mit Bioserin gemacht bei unserem FIVchen. Kennst du das? Das haucht so manchem Tier wieder Lebensgeister und Abwehrkräfte ein, wirklich toll ☺️ Natürlich teuer, aber vielleicht einen Versuch wert und man kann es einfrieren. Generell haben wir immer viiiel gepäppelt (auch mit Reconvales und dergleichen) obwohl wir zwar je nach Phase Gewichtsschwankungen, aber nie dramatischen Gewichtsverlust hatten.

Bei unserem waren auch die Atemwege eine der großen Baustellen. Hat der TA mal was von Inhalieren gesagt? Unser Kater hat es richtig genossen weil er gemerkt hat dass es ihm hilft.

Und als kleine Motivation wollte ich noch schreiben dass wir unser FIVchen so oft schon vor seiner Zeit an der Schwelle zur Regenbogenbrücke gesehen haben und sie einen so, so überraschen können 🥰 Mach dich nicht zuu verrückt wenn das Blutbild immer mehr nach FIV aussieht (es ist schon länger her bei uns, kriege es nicht mehr zusammen, aber es gab da auf jeden Fall Werte die das Fortschreiten der Krankheit leider auch auf dem Papier sichtbar werden ließen) und höre auf dein Bauchgefühl...

Ach Mist, habe grad mal interessehalber geschaut was Bioserin mittlerweile kostet und hab gesehen dass es mal wieder Lieferengpässe gibt 😐 Ständiges Problem leider 😔
 
Zuletzt bearbeitet:
F

ferufe

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Dezember 2016
Beiträge
1.833
Hallo,
bei mir lebten und leben FIVer. Nasenprobleme haben wir hier auh immer mal wieder, insbesondere ist dann das Riechvermögen eingeschränkt und damit kann es Fressprobleme geben. Um die Nase frei zu machen arbeite ich hier mit großem Erfolg mit Bromhexin als Schleimlöser. Letztlich trocknet es ab und wenn etwas komt bleibt es Flüssig. Kleinste Äderchen im Nasenbereich werden nicht ständig attakiert. Vielleicht mal ausprobieren? Diese nutzen wir: Bromhexin Krewel Meuselbach 12mg 50 Stück N2 online bestellen - medpex Versandapotheke 2 x tgl. falsch machen kann man damit nichts, Echinacea ist eher nicht für FIVer geeignet. Auch mit Zylexis solte man vorsichtig sein, kann aber auch positiv wirken.
VG
 

Ähnliche Themen

B
Antworten
16
Aufrufe
790
tigerlili
tigerlili
simsalagrimm
Antworten
8
Aufrufe
5K
simsalagrimm
simsalagrimm
A
Antworten
15
Aufrufe
3K
Lehmann
Anjuli
2
Antworten
26
Aufrufe
8K
Maiglöckchen
Maiglöckchen
N
Antworten
7
Aufrufe
5K
Sarina07
S

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben