Rat benötigt.. Kater holen oder nicht?

N

Nicht registriert

Gast
Guten Abend

Ich habe ein Problem und ich hoffe, dass ihr mir einen Rat geben könnt...
Es ist doch recht lang geworden, bitte entschuldigt.

Anfang März habe ich mich von meinem Mann getrennt und bin mit unserer fast 2-jährigen Tochter ausgezogen. Wir haben 2 Katzen (Kater - ca. 1 3/4 Jahre, Katze -ca. 3,5 Jahre). Mein Mann wohnt noch im Haus, die Katzen haben Freigang so oft sie wollen, Felder drum herum, ein Traum für Freigänger.

Der Kater ist uns zugelaufen, als er ca. 2 Monate alt war und ich kümmerte mich um ihn. Es war irgendwie mein Kater. Katze und Kater haben sich akzeptiert, sind sich aber großteils aus dem Weg gegangen.
Ich habe Katerchen in Absprache mit meinem Mann bei ihm gelassen, mein Mann ist der Meinung, Katzen sind revierbezogen und nicht menschenbezogen und Ortswechsel sind nicht gut, und überhaupt, was wolle ich mit dem Kater...
Ich hielt es auch für das Beste ihn in gewohnter Umgebung zu lassen, zumal ich ihn eh erst mal drinnen halten müsste, um ihm dann Freigang zu gewähren, in einer Umgebung mit wesentlich mehr bebauter Fläche. Relativ kleine Wohnung. Den Umzug wollte ich ihm nicht zumuten und überhaupt, warum auch nicht, wenn er es besser hat.
Seit dem Auszug habe ich ihn nicht oft gesehen, meistens wenn ich da war (ca. 1 x die Woche) war er draussen. Mein Mann hielt mich auf dem Laufenden.

Soviel zur Vorgeschichte. Jetzt zu meinem eigentlichen Problem.
Als ich heute Töchterlein zu meinem Mann brachte, ist Katerchen auch grad gekommen. Er war dünn (vor 2 Monaten noch 5 kg, jetzt vielleicht 3-4 kg geschätzt), sein Fell war stumpf und "hart" und irgendwie wirkte er recht verwildert. Mir hat sein Allgemeinzustand nicht wirklich gefallen. Er hat sich versteckt und ich habe ihn dann gelockt, gestreichelt, auf den Arm genommen und hochgetragen. Streicheleinheiten hat er sehr genossen, als Mann und Kind auch hochkamen, wurd er wieder sehr ängstlich-aufmerksam (das kenne ich in so einer Situation von ihm nicht so extrem).
Mein Mann erzählte mir (teilweise nicht zum ersten Mal), dass er fast nur noch draussen wäre, 5 Tage draussen, dann kommt er für 2 Stunden rein, döst etwas, frisst ganz wenig und verschwindet wieder nach draussen für die nächsten Tage. Die beiden Katzen hätten sich bekriegt, das die Fellbüschel flogen. Der Kater wäre sehr aggressiv geworden und er (mein Mann) könne ihn nicht mehr wirklich anfassen. Streicheln oder auf den Arm nehmen, das dürfe nur ich. Dieses Verhalten legte der Kater aber auch erst an den Tag, als ich auszog. Und ob ich denn denken würde, er würde sich nicht um den Kater kümmern...?!

Mein Problem ist nun, dass ich in Versuchung bin, Katerchen mitzunehmen...
Aber ist es nicht völlig normal, dass ein 2-jähriger Kater rumstreunert tagelang und nur ganz kurz nach Hause kommt? Aber muss er dann auch soo aussehen?
Er pubertiert grad, denke ich, also ist sein Verhalten wohl normal.
Andererseits habe ich irgendwie das Gefühl, dass der Kater wieder etwas mehr Struktur, Verlässlichkeit und Streicheleinheiten gebrauchen könnte... klingt komisch, hmm. Meine Mutter meint, er vermisse uns. (Wär schön)
Ich möchte natürlich, dass es ihm gutgeht. Ud ich hätte natürlich meinen Kater gerne bei mir, weshalb mein Blickfeld natürlich auch nicht frei ist und ich gerne alles so drehen würde, um den Kater zu holen.

Und da gibt es dann die nächste Erweiterung des Problems. Ich bin schwanger und Anfang Juli soll der Nachwuchs kommen. Das macht es natürlich nicht einfacher, eine Katzenliebende (aber zu wilde) 2-jährige und einen Kater, der nichts lieber als raus will, auseinander zu halten bzw. zu beaufsichtigen und zu bespaßen.

Was würdet ihr tun? Was haltet ihr von seinem Verhalten?
Vielen Dank fürs Lesen!

Ratsuchende Grüße,
Meera
 
Werbung:
H

heanda

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
13. August 2007
Beiträge
851
kurz und knackig: ich würde das Katerchen holen. Mir gefällt gar nicht, wie du seinen Zustand beschreibst. Glücklich ist anders :(

Hast du die Mieze auch gesehen? In welchem Zustand ist sie?
 
J

Juik

Forenprofi
Mitglied seit
12. Juli 2010
Beiträge
9.238
Ich würde den Kater holen.
 
Tuxedo

Tuxedo

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. April 2011
Beiträge
786
Ich würde auch den Kater holen. Katzen binden sich an Menschen. Es ist für ihn sicher das kleinere Übel, den Umzugsstress zu verarbeiten, als wenn du für ihn einfach nicht mehr da bist.

Ich habe vier Freigängerkater, zwei sind im Alter von deinem. Nein, es ist nicht normal, dass kastrierte Kater kaum noch heimkommen. Momentan liegen drei Katzen bei uns mit auf der Couch, der vierte hat sich zum Schlafen in die Schlafhöhle verzogen.

Dass sie personenbezogen sind, ist für mich auch dann immer ganz eindeutig, wenn man schlafen geht. Unsere auf der Couch schlafende Katzen kommen so sicher wie das Amen in der Kirche hinterhergedackelt und legen sich dann zu uns ins Bett bzw. in die Schlafgelegenheiten im Schlafzimmer.
 
N

Nicht registriert

Gast
Guten Morgen!

Vielen Dank für euren Rat. Dann werde ich gucken, dass Katerchen zu mir kommt. Muss das irgendwie schonend meinem Mann beibringen, es ist schon schwer genug im Umgang mit ihm. :(
Dienstag hat Katerchen nen TA-Termin (wenn er denn dann da ist...) und ich denke, ich werd ihn danach mitnehmen... muss auch noch Katzenkram besorgen...

Der Katze gehts übrigens gut, zumindest was den Allgemeinzustand betrifft. Seidiges, glattes Fell. Schlank (aber das war sie schon immer). Sie ist recht verschüchtert (scheu war sie schon immer, sie ist mehr die scheue Schleichkatze) durch die Angriffsaktionen vom Kater, aber sehr auf meinen Mann bezogen. Er sagt, sie ist zur Zeit die meiste Zeit drinnen statt draussen. Also um sie mache ich mir keine Sorgen.
 

Ähnliche Themen

N
Antworten
10
Aufrufe
635
P
K
Antworten
41
Aufrufe
4K
K
M
Antworten
16
Aufrufe
4K
CrazyWolf
C
Sheyrin
Antworten
0
Aufrufe
3K
Sheyrin
Sheyrin

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben