Peñón beißt meinen Muffin blutig

  • Themenstarter shyva
  • Beginndatum
  • Stichworte
    spanier
S

shyva

Gast
Hallo :)

Ich hoffe, dass ich hier einen hilfreichen Tipp geben soll, wie ich mit meinem wilden Spanier umgehen soll.
Einige kennen das Problem sicher schon, andere eben nicht und auf deren Hilfe hoffe ich.

Peñón... Mein lieber süßer zarter Spanier Peñón... !!!
Ich weiß nicht, was ich mit dem noch machen soll.
Folgendes:

Da ist unser schwarzer Kater Muffin. Muffin liebte es unsere Katzenprinzessin Biscuit zu jagen, zu verkloppen und permanent zu terrorisieren.
Wir hatten die Kleine damals extra geholt, damit Muffin nicht mehr alleine ist und auch mal jemanden zum Spielen hat.
Tja, Pech gehabt - sie will nicht.

Muffin war also weiterhin unausgelastet. Unsere Senioren konnten nicht mehr so wie sie wollten und Biscuit wollte nicht so wie sie eigentlich konnte.
Muffin hatte nur noch Unsinn im Schädel.
So holten wir uns den süßen Peñón. Wir dachten, wenn Peñón den Muffin beschäftigt, dann ist die arme Biscuit etwas entlastet.
Nun, Peñón spielt auch heftigst mit Muffin, nur will der jetzt nicht :rolleyes:

Es spielt sich nun so ab:
Peñón jagt Muffin.
Muffin kann das nicht leiden.
Also jagt Muffin zum Aggressionsabbau die Biscuit.
Die mag das auch nicht leiden.
So jagt Biscuit übelst den Peñón.
Der findet das blöd und geht wieder auf Muffin los.
Eine Endlosschleife... :rolleyes:

Das ist aber nicht so schlimm. Problematisch wird es, weil Muffin nun am ganzen Körper Krusten hat, vor allem im Brustbereich.
Peñón ist so brutal, das Blut fließt und Muffin ist teilw. verängstigt.
Unser armer Schwarzer darf sich nicht mehr irgendwo hinlegen. Wenn Peñón meint, dass ihm das nicht gefällt, dann wird übelst angegriffen.
Und Peñón gefällt es meistens nicht!

Was soll ich da machen?
Eigentlich halte ich mich da weitgehend raus und schreite nur ein, wenn es wirklich wild wird.
Ist das normal, dass es so "verkrustet" zugeht unter Katern?
So habe ich das mit meinen bisherigen Miezis noch nie erlebt.
Wie kann ich Peñón bändigen oder wie schaffe ich es, dass Muffin sich mal wehrt.
Es müsste sowas wie ein Motivationstrainig für Mobbingopfer und ein Antiaggressionsabbaucamp für hyperaktiver Spanier geben!

Armer Muffin! Aber auch blöder Muffin!

Sorry, ist länger geworden :oops:
Danke für's Lesen und ich hoffe auf Erfahrungsberichte :)
 
Hellskitten

Hellskitten

Forenprofi
Mitglied seit
13 Oktober 2006
Beiträge
7.245
Alter
38
Kann es sein, dass Orientale Penon (kriege den Bogen nicht hin :oops:) unterfordert ist? Jagen anderer Miezen ist hier auch beim Quengelchen ein beliebter Sport - allerdings geht das harmlos und ohne Blessuren ab. Sie akzeptiert, wenn Schluss ist...

Krusten sollte es aber eigentlich nicht geben, wenn Kater miteinander spielen. Meine Jungs bespaßen sich auch auch gerne mal was wilder, mit viel Gebrüll und fliegendem Fell. In 4 Jahren gab es dabei allerdings nur eine minimale Kratzerverletzung. Da hatte Loki den Merlin mit der Kralle doof am Rücken erwischt.
 
P

Pieper

Forenprofi
Mitglied seit
20 Oktober 2006
Beiträge
10.125
Ort
im Klövensteen
Hallo shyva,

hast du es mal mit einer individuellen Mischung Bachblüten für deine Fellnasen versucht?

Hatnefer (Andrea) hier kennt sich hier gut damit aus und mir hat in so einer aggressiven Phase Ute geholfen: Bach-Blüten-Therapie für Tiere

Zwar bekommst du erstmal Fragen über Fragen, aber bei uns hat es sich echt gelohnt!

Alles Gute für euch!
 
S

shyva

Gast
Hi Shyva,

mir scheint das ein eindeutiges Dominanzproblem zu sein.

Könntest Du um die äußeren Umstände noch mehr berichten, z.B. Alter der Miezen,
Muffin und Biscuit sind 4 und mein Chaosspanier 5 Jahre alt.

evtl. Krankheiten
Muffin und Biscuit: Struvit, aber seit dem ersten Ausbruch noch nicht wiedergekehrt
Peñón leidet an einer Futtermittelunverträglichkeit

Futterverhalten und -neid
Peñón ist sehr gierig und futterneidisch, lässt auch über Futter nichts kommen. Er wird allerdings separat gefüttert, da er Spezialfutter bekommt und sich nicht über das normale Futter hermachen soll.
Die anderen beiden sind recht ruhig.

Unauffällig

Größe des gesamten Lebensbereiches
Die Wohnung hat 140qm, aber nutzen können und dürfen sie "nur" ca 110qm.

Anzahl und Auswahl der Liegeplätze
5 Liegen am Fenster, die komplette Couch (3er, 2er und Sessel) mit einer Decke, alle Stühle, ein riesengroßer Kratzbaum, überall außer auf der Küchenarbeitsplatte, auf Tischen und auch nicht im Bett.

War bei der Zusammenführung Feliway dabei?
Ja, dennoch war die Zusammenführung nicht einfach. Biscuit machte arge Probleme, die anderen waren recht lieb.
Mit dem Umzug in die neue Wohnung jedoch wandelte sich Biscuit und duldete Peñón in ihrer Nähe.
 
S

shyva

Gast
Kann es sein, dass Orientale Penon (kriege den Bogen nicht hin :oops:) unterfordert ist?

Also ich beschäftige ihn wo und wie ich kann. Wenn ich nicht da bin, gibt es diverses Spielzeug, das in regelmäßigen Abständen gewechselt wird, damit das Interesse bleibt.
 
S

shyva

Gast
Hallo shyva,

hast du es mal mit einer individuellen Mischung Bachblüten für deine Fellnasen versucht?

Hatnefer (Andrea) hier kennt sich hier gut damit aus und mir hat in so einer aggressiven Phase Ute geholfen: Bach-Blüten-Therapie für Tiere

Zwar bekommst du erstmal Fragen über Fragen, aber bei uns hat es sich echt gelohnt!

Alles Gute für euch!

Also BB habe ich bereits ausprobiert. Leider erfolglos :(
Feliway interessiert Peñón scheinbar nicht, wirkt allerdings auf meine Seniorin aktivierend :)
 
Hellskitten

Hellskitten

Forenprofi
Mitglied seit
13 Oktober 2006
Beiträge
7.245
Alter
38
Also ich beschäftige ihn wo und wie ich kann. Wenn ich nicht da bin, gibt es diverses Spielzeug, das in regelmäßigen Abständen gewechselt wird, damit das Interesse bleibt.

War auch kein Vorwurf ;)

Aber ich sehe es halt bei meiner kleinen Orientalin. Als einzige unter Hauskatzen geht das nur, weil die anderen sehr duldsam den Babysitter spielen.

Vielleicht hat dein Kater Spaß an Fummelbrettern?
 
S

shyva

Gast
War auch kein Vorwurf ;)

Aber ich sehe es halt bei meiner kleinen Orientalin. Als einzige unter Hauskatzen geht das nur, weil die anderen sehr duldsam den Babysitter spielen.

Vielleicht hat dein Kater Spaß an Fummelbrettern?

Oh, ich hatte es auch nicht als Vorwurf verstanden :)
Was sind denn Fummelbretter?
 
lacroix

lacroix

Forenprofi
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.662
Hallo Shyva,

Eine direkte Loesung habe ich zwar nicht fuer Dich, aber ein aehnliches Problem, welches mal besser, mal schlechter laeuft: Mein Spanier Loki generiert oft auch ziemlichen Stress bei meiner Truppe, wo sich sonst eigentlich auch alle gut verstehen. 90% scheint sich Loki gut zu benehmen, er ist verschmust und aufdringlich-kontaktfreudig;aber die restlichen 10% ist er ueberspannt, jagt die anderen Katzen und es gibt - ab und zu durchaus auch blutige - Auseinandersetzungen; Frag mich nicht, woher das kommt. Mir scheint das oft Uebermut gepaart mit Frustration zu sein, dass keiner seine Sprache spricht ... Und die anderen haben hält Schiss vor ihm.

Aber, es war schon mal schlimmer; mein Ansatz ist, die anderen durchaus in seinem Beisein besonders Fuer nicht-sengstliches Verhalten zu loben und belohnen; ihr Gefauche wird dagegen von mir ignoriert. Und Loki wird soweit moeglich, separiert, wenn er auf die anderen losjagt. D.h. er kriegt in Abhaengigkeit der Schwere des Angriffs Isolierhaft (sein Katzenzimmer). Dort hat er seine Hoehle und die sucht er immer auch auf, wenn ich ihn separiere, bis ich ihn wieder aus seinem Zimmer lasse.

Ich versuche, insbes. die Gemobbten mit Homoeo etwas zu stabilisieren; aber ob das hilft, weiß ich nicht. Immerhin ist es im Zeitenlauf besser/ruhiger geworden, daher schadet es zumindest nichts :)

Ein Verhaltenstherapeut koennte noch hilfreich sein, Allerdings suche ich noch jemanden, der mich qualitativ ueberzeugt (und meist vertroedel ich das ja auch, denn natuerlich ist der Handlunhsdruck nur da, wenn es mal wieder richtig geknallt hat :(

Vielleicht waere es bei Dir schon sinnvoll, wenn Muffin so viele Verletzungen davon traegt.

Loki ist uebrigens auch ein Orientalenmix - irgendwie denke ich schon, dass es eine gewisse Ueberspanntheit im Blut liegt, ist aber bestimmt nur ein Vorurteil ;)

Viel Erfolg, ich hoffe, Du findest eine Loesung :)
 
S

shyva

Gast
  • #10
Wenn es zu schlimm wird, dann trenne ich Peñón auch von den anderen.
Ich habe auch oft das Gefühl, dass die anderen nicht verstehen, was er will.

Ich empfinde es auch nicht als aggressiv oder als bösgemeinter Angriff.
Er wirkt mehr gelangweilt, will aber nicht von mir unterhalten werde (er kennt in seiner Welt die Ignore-Funktion :) ) und geht auf die anderen los.
Für mich sieht das wirklich wie spielen aus.
Muffin sieht das allerdings anders.

Es mag sein, dass Peñón ein Siammix ist. Er läuft auch ständig schreiend durch die Wohnung und ich weiß nie, was er will. Spielen will er nicht, schmusen will er nicht, essen will er zwar immer, bekommt er aber nicht (nur zu geregelten Zeiten).
Er ist echt ein seltsamer Kater!
 
Hellskitten

Hellskitten

Forenprofi
Mitglied seit
13 Oktober 2006
Beiträge
7.245
Alter
38
  • #11
Oh, ich hatte es auch nicht als Vorwurf verstanden :)
Was sind denn Fummelbretter?

Guck mal hier.

Ansonsten kann man auch diverses solches Spielzeug, das den Kopf fördert, fertig kaufen. Zum Beispiel das Kitty Brain Train oder die Holzhundespielzeuge bei ZP.
 
Werbung:
S

shyva

Gast
  • #12
Oh wow!
Das ist ja klasse!
Also das werde ich definitiv mal versuchen.
Danke :)
Also was es nicht alles gibt! :)
 
lacroix

lacroix

Forenprofi
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.662
  • #13
Hallo Shyva,

Klingt tatsaechlich wie bei Loki; meist kommen seine Attacken, wenn einer der anderen durch die Gegend springt/rennt, so nach dem Motto " cool - Action hier!" oder auch wenn er sonst "ueberdreht" ist, also gerade nach einem Gartenausflug oder Spielrunde. Und zu den guten Zeiten fressen sie alle Nase an Nase - Loki darf alles machen, die anderen abschnuppern, ablecken etc., solange die andere Katze nicht mitkriegt, dass es Loki ist. Sobald DAS registriert wird, geht Gefauche und Geknurre los ... Irgendwie driften die Kommunikationsnieveaus auseinander, zumindest kommt es mir so vor. :(

Weiß hält nur nicht, ob man das beheben kann ... Es ist schwierig, ueber solange Zeiten eine "Verhaertung der Fronten" zu vermeiden, daher versuche ich eben, mit Lob und Leckerlis die "guten Zeiten" = friedliches Verhalten zu "programmieren".

Allerdings habe ich einen Kater, der die Meinungsbildung meiner Truppe stark beeinflusst, ueber den versuche ich ebenfalls, ein besseres Verhaeltnis zu Loki zu beeinflussen; bei Dir scheint das ja nicht moeglich zu sein, da Penon ja selbst Pruegel bezieht :(
 
M

Momenta

Gast
  • #14
Hallo zusammen,

@Astrid

Ein Verhaltenstherapeut koennte noch hilfreich sein, Allerdings suche ich noch jemanden, der mich qualitativ ueberzeugt (und meist vertroedel ich das ja auch, denn natuerlich ist der Handlunhsdruck nur da, wenn es mal wieder richtig geknallt hat :(

ich habe damals eine Verhaltenstherapeutin eingeschaltet. Sie konnte zwar auch nicht unser Problem lösen, hat mir aber viele wertvolle Tipps gegeben bzw. das kätzische Verhalten erläutert.
Ivy hat z.B. kleine unwesentliche Körperhaltungen gezeigt, die mir persönlich nicht großartig aufgefallen sind, die aber eins der Grundprobleme waren. Wenn Du magst, schicke Dir die URL per PN.



Loki ist uebrigens auch ein Orientalenmix - irgendwie denke ich schon, dass es eine gewisse Ueberspanntheit im Blut liegt, ist aber bestimmt nur ein Vorurteil ;)


Ach quatsch...daran liegt es niemals ;) :D :D :D



Ich empfinde es auch nicht als aggressiv oder als bösgemeinter Angriff.
Er wirkt mehr gelangweilt, will aber nicht von mir unterhalten werde (er kennt in seiner Welt die Ignore-Funktion :) ) und geht auf die anderen los.
Für mich sieht das wirklich wie spielen aus.


Shyva, wenn einer der Beteiligten blutig aus einer "Spielerei" herauskommt, dann ist das keine Spielerei mehr. Sicher kann es mal (!) versehentlich passieren, wenn aber solche Übergriffe gestartet werden, dann mag es zwar kurz als Spielerei begonnen haben, aber innerhalb kürzester Zeit wird aus Spiel Ernst.

Vor allem wenn die Katzen dann untereinander Frust empfinden und den Frust an den nächst schwächeren weitergeben, dann hat das nichts mehr mit Spielerei zu tun.



Loki darf alles machen, die anderen abschnuppern, ablecken etc., solange die andere Katze nicht mitkriegt, dass es Loki ist. Sobald DAS registriert wird, geht Gefauche und Geknurre los ... Irgendwie driften die Kommunikationsnieveaus auseinander, zumindest kommt es mir so vor. :(

Weiß hält nur nicht, ob man das beheben kann ... Es ist schwierig, ueber solange Zeiten eine "Verhaertung der Fronten" zu vermeiden, daher versuche ich eben, mit Lob und Leckerlis die "guten Zeiten" = friedliches Verhalten zu "programmieren".

Genau das ist der Punkt. Sobald einer der Beteiligten das Programm "DER ist böse" gespeichert hat, funktioniert die gesamte Kommunikationsschleife nicht mehr.

Wenn es unrund läuft, sollte möglichst früh eingegriffen werden. Jeder weitere Tag, an dem dies falsche Programmierung läuft, erschwert die Aufhebung.

Bei manchen Tieren kann man homöopathisch etc. eingreifen, bei manchen bleibt diese Verhärtung und dann muß man schauen, wie man damit umgeht.


Ich bin der Meinung, daß gerade bei Wohnungshaltung (egal wie groß die Wohnung ist) keine Katze im Dauerstress, in Dauerangst leben darf. Bei zusammengewürfelten Katzengruppen wird es sicher nie wirklich rund und stressfrei laufen, aber der Stress sollte möglichst gering gehalten werden.

Leben Katzen in Angst vor Artgenossen und können sich in ihrem eigenen Zuhause nicht mehr sicher fühlen, sollte man über eine Trennung nachdenken. Denn wo sollen Katzen entspannen, wenn nicht in ihrem Zuhause??

LG
Claudia
 
H

Hexe173

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
23.641
Alter
51
Ort
CLZ / Oberharz
  • #15
Wenn es zu schlimm wird, dann trenne ich Peñón auch von den anderen.
Ich habe auch oft das Gefühl, dass die anderen nicht verstehen, was er will.

Ich empfinde es auch nicht als aggressiv oder als bösgemeinter Angriff.
Er wirkt mehr gelangweilt, will aber nicht von mir unterhalten werde (er kennt in seiner Welt die Ignore-Funktion :) ) und geht auf die anderen los.
Für mich sieht das wirklich wie spielen aus.
Muffin sieht das allerdings anders.

Es mag sein, dass Peñón ein Siammix ist. Er läuft auch ständig schreiend durch die Wohnung und ich weiß nie, was er will. Spielen will er nicht, schmusen will er nicht, essen will er zwar immer, bekommt er aber nicht (nur zu geregelten Zeiten).
Er ist echt ein seltsamer Kater!

Es ist , als würdest Du meinen Spanier Shakiro (auch Siamix-Snowshoe) beschreiben :eek:, denn er ist genauso :D

Das Rudel hier hat sich an seine Macken gewöhnt und Spanierin Prisca zeigt Ihn dann was ne Harke ist - sowie die - gegen Ihn - riesigen Mc´s.

Ich schätze mal Dein Penon fühlt sich nicht ausgelastet und bräuchte eigentlich einen "gleichstarken" Gegner mit ähnlichen Temperament.

Habe hier damals auch erlebt wie die mittlwerweile ausgezogenen Katzen meiner Kinder unter Shakiros Attacken teils "litten". :rolleyes:
 
H

Hexe173

Forenprofi
Mitglied seit
15 Oktober 2006
Beiträge
23.641
Alter
51
Ort
CLZ / Oberharz
  • #16
So sehe ich das auch. Die Gewohnheit und tägliche Wiederholung einer Handlung manifestiert Rituale, und nicht nur die müssen aufgelöst werden, sondern zusätzlich muß ein neues Verhalten in ein festes Muster gehen.

Ich setze das gleich mit schlechten Angewohnheiten bei Zweibeinern, die vom Charakter oft geprägt sind (z.B. Unordnung, Eselsohren in Bücher als Lesezeichen machen..). Diese Angewohnheiten stören andere Familienmitglieder oft, sind aber nicht schädlich von der Art her, wenn sie nicht psychisch bedingt sind wie nervöses Nägekauen oder so.

Hrrr, ist etwas unverständlich ausgedrückt? *kopfkratz*

Zugvogel

Das hast Du gut ausgedrückt !!

vlt ist bei Penon da noch etwas "erziehbar" oder "unmerziehbar" :confused:

Mein Shakiro kam erwachsen und schon so ausgeprägt hier an und es heisst dann oft "typisch Siam":confused: - manche sind halt sehr exentrisch und nicht jeder Gefährte kann damit umgehen...

Bei früheren Versuchen der "Umerziehung" protestete Shakiro los und pinkelt alles voll :rolleyes:

Selbst wenn man da versuchte geduldig zu sein, erreicht man nicht wirklich was .:rolleyes:

Haben wir in den 3 Jahren alles durch und nun hat ihn das Rudel erzogen ;)

Da er aber sonst völlig umgänglich ist, und das jetzige Rudel damit glücklich ist, lassen wir es nun so , zumal es viel weniger geworden ist und ich mir auch ewig was Neues einfallen lasse, ihn und die Anderen zu beschäftigen - vom Kopf ;)

Manchmal reicht nen zugeklebter Eierkarton mit Leckerlies :)

Ich drücke auf jeden Fall Shyva die Daumen und wünsche Ihr "gute Nerven und viel Geduld" mit Ihren Süssen !!
 
NellasMiriel

NellasMiriel

Forenprofi
Mitglied seit
21 Oktober 2006
Beiträge
18.601
Ort
Gundelfingen an der Donau
  • #17
Also BB habe ich bereits ausprobiert. Leider erfolglos :(
Feliway interessiert Peñón scheinbar nicht, wirkt allerdings auf meine Seniorin aktivierend :)

was für Welche hattest Du? waren sie individuell für Alle abgestimmt????
Hatnefer kann das wirklich sehr gut - sie hat meinen Dreien in den ersten Monaten enorm helfen können! Ich hatte hier auch massiv Stress mit Cleo, die auf Nero sehr heftig reagierte -

lg Heidi
 
lacroix

lacroix

Forenprofi
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.662
  • #18
@Momenta: Ja, schick mir doch bitte die url Deiner Verhaltenstherapeutin, Claudia :)
 
mikesh

mikesh

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
5 Dezember 2007
Beiträge
498
  • #19
Hallo,

also zunächst würde ich wirklich Andrea um Hilfe bitten, denn bei Bachblüten können es auch ganz schnell mal die falschen sein und dann passiert nichts. Außerdem kann sie mit ihrem homöopathischen Wissen zusätzliche Tipps geben.


Dann möchte ich sagen, man hört zwar immer wieder, dass man bei den Kämpfen der Katzen nicht eingreifen soll, ich sehe das aber anders. Ich bin die Boss-Katze hier am Platz und meine Beiden haben sich nach meinen Regeln zu richten.

Meine kämpfen zwar wirklich vornehmlich miteinander, weil es halt Jungs sind und Jungs machen sowas nun mal, aber wenn es mir zu bunt wird, dann fauch ich und bin ich in unmittelbarer Nähe, hau ich auch schon mal mit zwei Fingern zu - natürlich ohne ausgefahrene Krallen ;).

Wenn das keine Besserung bringt, kannst du es auch damit ausprobieren, dass du zwischen die beiden Kämpfenden eine Kette mit großen Gliedern wirfst. Das Geräusch erschreckt sie und über kurz oder lang verlieren sie die Lust am Kämpfen. Sie assoziieren dann "dem Anderen in den Hals beißen" = ganz viel Krach.

Du musst nur darauf achten, dass du sie nicht grundsätzlich trennst. Katzen kämpfen nun mal. Da sollte man sich in der Tat zurückhalten. Aber wenn es heftig wird, braucht es klares Fauchen!


Wenn es Penon langweilig ist, dann würde ich vorschlagen, dass du mit dem Klickern anfängst. Das erfordert Köpfchen und wenn du Rennspiele klickerst, dann fordert das auch den Einsatz von Energie. Katzen sind zum Beispiel durchaus in der Lage zu lernen, dass man Spielzeug aportieren kann.


mikesh
 
K

KaterMerlin

Forenprofi
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.187
Ort
Spanien
  • #20
Hi!
Was muss ich denn da lesen? Wo ich den Peñón so toll finde. Der meint wohl, weil er so schön ist, kann er sich das erlauben. Ich sollte ihm mal Merlin schicken, damit er ihm in seiner Muttersprache verklickert, dass es so nicht geht.
Nein, Spaß bei Seite, ich hoffe, du kriegst das in den Griff.
LG
Silke
 
Werbung:
Werbung:
Lucky Kitty Pets Nature

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben