Offene Stellen und niemand weiß Rat -ich verzweifle :(

Warnhinweis bei medizinischen Ratschlägen

Achtung: Bei medizinischen Problemen sollte stets die Meinung eines niedergelassenen Tierarztes oder einer Tierklinik eingeholt werden.
E

Emily&Gwendoline

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Juni 2011
Beiträge
11
Hallo zusammen!

Ich weiß es gibt schon sehr viele derartige Threads, aber da ich irgendwie keinen vegleichbaren Fall vorgefunden habe, dachte ich mir doch ein eigenes Thema zu eröffnen. Ich hoffe das ist kein Problem für euch! :)

Ich habe zwei kleine Katzen, Mädchen aus dem gleichen Wurf und eineinhalb Jahre alt.
Gwenni hat seit sie ein halbes Jahr alt war immer wieder offene, nässende oder blutige Stellen.

Zunächst vorwiegeng zwischen Ohr und Auge, später auch an Hals und Nacken immer wieder. Teilweise sind sie so großflächig, dass sie faustgroße Körperflächen einnehmen und Gwenni schon Wochen am Stück in "umgebauten" Halskrausen verbringen musste die bspw. den Rücken mitbedecken.
Ich war schon bei sehr vielen Tierärzten und folgendes wurde neben der Wundbehandlung gemacht:

- Spot-Ons und Ohrspülungen
- Großes Blutbild um Erkrangungen und organische Ursachen auszuschließen
- Biopsie der Wundstelle um EG, Milben und Pilze auszuschließen
- Futterumstellung 2x (mittlerweile kriegen sie nur noch Applaws Huhn nass und Orijen Huhn trocken)
- Hanföl als Futterzusatz

Ansonsten ist die Maus sehr fit, frisst und verdaut gesund, erbricht sich auch nicht.
Der Tipp nur auf Geflügel umzustellen und Hanföl zuzugeben, kam von meiner neuen Tierärztin die auf Ernährungsphysiologie bei Kleintieren spezialisiert ist. Einen Allergietest wollte sie zunächst nach hinten schieben, sofern dies nicht klappen sollte, um das Tier nicht unnötig zu stressen.

Eine Weile ging es gut doch dann kamen wieder offene Stellen auf.
Das Problem ist nun, das seit der Nahrungsumstellung meine zweite Katze, Emily, die gleichen Symptome aufweist! Sie hatte nie Probleme!

Jetzt zweifle ich daran dass es eine Allergie sein könnte, denn ich vermute Emily hätte sonst viel früher so reagieren müssen - oder nicht?

Ich weiß nicht mehr weiter. Die beiden Schnubbis kratzen sich ständig alles auf, leiden unter den Krausen und sehen aus wie ein Häufchen Elend.
Ausserdem habe ich schon ein kleines Vermögen für die Behandlungen und Spezialfutter ausgegeben.

Dazu kommt dass die beiden auf Grund der immer wieder offenen großen Wundstellen noch nicht kastriert werden konnten. Die Tierärzte haben sich nicht zu Unrecht alle geweigert zu kastrieren, bevor nicht alles verheilt ist - tut es aber nunmal nicht :(

Hat jmd eine Idee was das noch sein könnte ausser eine Futtermittelunverträglichkeit?
Tipps oder ähnliche Erfahrungen?

Ich wäre euch sehr sehr dankbar!
 
Werbung:
B

Birgitt

Forenprofi
Mitglied seit
1. Januar 2010
Beiträge
9.210
Ich kenne mich damit leider nicht aus.
Aber für mich hört sich das schon ein bischen nach einer Allergie an.

Bestimmt melden sich hier noch andere die sich damit besser auskennen.
 
Neunrute

Neunrute

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
26. April 2011
Beiträge
158
Ort
Gladbeck
Ich bin auch kein Experte, aber habe im Forum bei solchen Symptomen offt schon über das eosinophile Granulom gelesen. Google es einfach mal...
Wurde denn darauf schon einmal getestet vom TA?
Lg,
die 9
 
Z

Zugvogel

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
44.190
Ort
BaWü
Was hat die Biopsie ergeben? Konnten Milben und Hautpilz defintiv ausgeschlossen werden, wie ist der Befund in Bezug auf EG?

Wie alt sind die Katzen, was hatten sie bisher an Medikamenten und Behandlungen?


Zugvogel
 
E

Emily&Gwendoline

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Juni 2011
Beiträge
11
Wie oben schon beschrieben kann EG ausgeschlossen werden, eine Biopsie wurde gemacht und viel negativ aus, selbiges gilt für Milben und Pilze.

Medikamentös wurde gegebenenfalls Antibiotika verabreicht und Mittel gegen Juckreiz, jedesmal wenn es sehr akut war.

Da sie momentan sozusagen wirklich nur reines Geflügel bekommen sind Tierärztin und ich mit unserem Latein am Ende.

Hat jmd schonmal einen Allegietest bei Katzen machen lassen? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Auslöser so gefunden werden kann?
Weiß jmd ob auch andere Auslöser möglich sind - beispielsweise das Streu oder andere äussere Einflüsse?
Wird darauf automatisch auch getestet, oder lediglich auf Proteine und Futtermittelzusätze?
 
E

Emily&Gwendoline

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Juni 2011
Beiträge
11
Achja.....könnt ihr mir vielleicht zudem eine gute Salbe empfehlen mit denen ich die die Stellen zunächst behandeln kann, damit sie weniger Kruste bilden, weniger jucken und schneller verheilen?

Die meisten Mittel akzeptieren die Kleinen nicht und lecken/streichen sie sofort wieder ab.
 
G

gisisami

Forenprofi
Mitglied seit
25. Januar 2008
Beiträge
14.554
Ort
NRW
Calendula Tinktur?
Viatop?
Prurivet?
Aloe Vera?


Evtl. muß der TA eine Spritze setzen gegen den Juckreiz.
Mönsch, Juckerei ist schlimmer als Schmerz.:(


LG
 
Jaqueca

Jaqueca

Forenprofi
Mitglied seit
30. Juli 2010
Beiträge
2.397
Hallo,

wo sind denn die juckenden Stellen ? Wenn es in Reichweite des Katzemauls ist, wird sie vermutlich Salben ablecken und somit die Wirkstoffe aufnehmen.
Hast du es schon mal mit cdVet WundEx forte ( Spray ) versucht. Eine Freundin hat damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Sie sprühtt es vorher auf ein Kosmetikpad und tupft es dann erst auf die Stellen. Das Mittel ist ihr von einer Tierheilpraktikerin empfohlen worden.

LG Silke
 
H

Hexe173

Forenprofi
Mitglied seit
15. Oktober 2006
Beiträge
23.641
Alter
52
Ort
CLZ / Oberharz
Bitte rede mit den TA, dass es ne Lösung wegen Juckreis gibt und gegebenfalls lass deine Beiden eine zeitlang auf Predinsolon Tabletten "einstellen".

Mit hoher Dosis einsteigen und dann niedrig dosiert täglich geben!

Ansonsten kann ich dir dringend nur raten zur sortenreinen Ernährung evtl auch Barfen, damit der Körper mal zur Ruhe kommt !

Trockenfutter in KEINER Weise und evtl auch abklären ob das Katzenstreu auch evtl nen Auslöser sein könnte!

Meinen Aslan ging es 2 Jahre ähnlich und den Durchbruch schafften wir mit einer Eigenurin-Therapie, denn DAMIT behandelte ich seine Haut gegen den Juckreiz, da ich nach den letzten Strohhalm griff.
 
E

Emily&Gwendoline

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Juni 2011
Beiträge
11
  • #10
@Kirchblüte: Sie kriegen auch vorwiegend nass. Ich kann aber aus finanziellen Gründen und der Tatsache, dass ich tagsüber manchmal bis zu 12 Stunden arbeiten bin, leider nicht auf Trockenfutter verzichten.

Orijen ist eine kanadische Katzenfuttermarke und besteht zu 80% aus reinem Fleisch. Der Rest ist Gemüse und Rohprotein - kein Getreide, keine Zusätze.

Leckerlies bekommen sie nur in Form von gefriergetrocknetem Hühnchen - ich achte schon sehr auf die Inhaltsstoffe und habe mich lange damit beschäftigt.


@Jaqueca: Das liest sich ganz gut. Vielleicht probiere ich es mal. Das Problem ist dass die meisten Salben und Tinkturen eine Schicht auf der Wunde hinterlassen, die die Katzen scheinbar am meisten stört.


Danke schonmal für die Empfehlungen.
Mich würde trotzdem interessieren ob jemand schonmal eine ähnliche Krankengeschichte hinter sich hat.
Wie gesagt ist das Merkwürdige, dass plötzlich auch die zweite Katze ein Jahr später die gleichen Symptome aufweist. :confused:
 
E

Emily&Gwendoline

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Juni 2011
Beiträge
11
  • #11
@Harlekin: Nein auf Cortison möchte ich im Interesse der Tiere so lange wie möglich verzichten, in de Hinsicht waren auch alle 5 Tierärzte bei denen ich war der selben Meinung.

Nochmal zum Allergietest - weiß jmd worauf dort normalerweise getestet wird?
 
Werbung:
E

Emily&Gwendoline

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Juni 2011
Beiträge
11
  • #12
Gut dann lass es 80% Fleischerzeugnisse (Hühnchen/Fisch) sein. Besser als andere Sorten allemal. Ich bin die Zusammensetzung ja auh mit der Tierärztin durchgegangen und sie hat es mit zwei anderen Sorten auf die "OK"-Liste gesetzt.

Jedenfalls kann ich die beiden ja an bestimmten Tagen nicht 12 Stunden oder länger ohne Futter lassen? Wie soll das funktionieren?
 
Jaqueca

Jaqueca

Forenprofi
Mitglied seit
30. Juli 2010
Beiträge
2.397
  • #13
Hallo,

ich melde mich nochmals.
Ja mein Pino hat eine ähnliche Krankheitsgeschichte. Er verträgt viele Futtersorten nicht. Er bekommt dadurch Durchfall. Ich habe ihn aus schlechter Haltung befreit. Der ganze Rücken, Schwanz, Beine und das Gesicht waren wund und offen. Ich habe mich durch viele Futtersorten getestet. Auch Rohfütterung habe ich schon hinter mich gebracht. Pino leidet zusätzlich noch, um es noch komplizierter zu machen an Ataxie.
Er bekommt morgens und abends Prednisolon. Es dämpft den Juckreiz. Zusätzlich hat es den Effekt, daß er dadurch ruhiger wird. Juckt es Pino zu sehr, wird er nervös, kratzt mehr, kann kaum schlafen, das Gehirn konzentriert sich auf das Jucken/Kratzen, dadurch kann er sich nicht auf die Bewegug konzentrieren, fällt ständig um, findet das Katzenklo gar nicht mehr zur rechten Zeit .... Ein ewiger Kreislauf !!!
Mit Prednisolon ist alles viel besser. Aber: er hat zugenommen !!! Dieses Medikament hat starke Nebenwirkungen !
Ich muß dazu sagen, daß Pino inzwischen mindestens 12 1/2 Jahre alt ist.

Am besten hat er bisher vertragen von Smilla Sensibel und von Kattovit Sensitive Protein.

Isgesamt geht es ihm viel besser. Er hat nach 1/2 Jahr nur och vier kleine Stellen zwischen den Schulterblättern, die fast verheilt sind. er meint nur wenn die Kruste schon fast abblättert, daß doch noch mal nachhelfen muß :sad:


Ich denke die Fälle sind nicht vergleichbar. Es kan genauso gut sein, daß deine Katzen an ene Allergie bedingt durch Umweltgifte leiden. Laminat, Teppich, Weichmacher, Farbausdünstungen..........


Bei Pino probieren ich im Moment das WundEx aus Ich hoffe es hilft.

LG Silke
 
T

Tizia

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17. Oktober 2006
Beiträge
638
  • #14
Aus den Erfahrungen mit meiner Tizia vielleicht ein paar Empfehlungen:
  • das Wichtigste ist, den Juckreiz zu stoppen.
    In den ganz schlimmen Zeiten, habe ich Prednisolon gegeben, 1 - 2 Tage eine halbe Tablette, dann ausschleichend.
    Alternativ geht auch ein Antihistamikum wie Loratadin (für z. B. Heuschnupfen bei Menschen) in kleinen Dosen, ebenfalls ausschleichend.
  • Laß die Nierenwerte und die Zähne überprüfen.
    Tizia hat Nierenprobleme, seitdem sie deswegen behandelt wird, treten kaum noch allergische Reaktionen auf.
  • Trockenfutter gibt es von Almo Nature, Porta 21, Applaws - wichtig ist, dass getreidefrei extra vermerkt ist. Sicher gibt es noch andere Sorten, aber die werden gefressen.
  • Was mich wundert ist, dass die zweite Katze ebenfalls allergisch reagiert. Falls es Wurfgeschwister sind, liegt das in der "Familie".
    Oder sie reagieren nicht auf Futter, sondern auf andere Auslöser.
    Sind die Beiden Freigänger und eventuell in Kontakt mit Dünger, Schädlingsbekämpfungsmitteln o. ä. gekommen?
Auf alle Fälle alles Gute für die Süßen.

LG Tizia
 
E

Emily&Gwendoline

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Juni 2011
Beiträge
11
  • #15
Wow Jaqueca das hört sich sehr heftig an.
Ich muss sagen so schlimm ist es mit meinen nicht, weswegen ich eben auch nicht unbedingt mit Cortison behandeln will.
Sie verhalten sich wirklich ganz normal, sind ruhig, spielen hin und wieder oder kommen zum Kraulen. Verdauung ist wie gesagt auch ganz normal, ebenfalls ohne Erbrechen etc.

Meine sind ja eben auch erst eineinhalb Jahre alt und haben schon soviel durchgemacht, dass ich sie nicht ständig so sehr belasten will.

@ Tizia: Ja, ich gehe mittlerweile auch von "Haushaltsgiften" aus, wobei auch ein Umzug stattfand und Boden-/Wand-beläge komplett gewechselt haben. Zu Weichspülern haben sie nur Kontakt mit meiner Kleidung - Decken, Vorhänge etc. wasche ich ohne. Aber es wäre jetzt auch Spekulation sowas durchzugehen.

Sie sind Geschwister, aber reine Wohnungskatzen. Ist eben nur komisch, dass die zweite ein Jahr lang nichts hatte und nun "mitzieht"...

Ich denke ich werde doch den Allergietest machen lassen, die Frage ist eben nur ob sowas dabei auch miteinbezogen ist oder eben nur Nahrungsbestandteile.

@Kirschblüte: Sie hat nicht von nur Geflügel gesprochen, sondern Geflügel und Fisch - sie sagte viele Katzen reagieren allergisch auf Proteine aus "rotem" Fleisch, da dies auch nicht zur natürlichen Beute gehört. Und häufig wären auch eben diese Zusätze in Futtermitteln enthalten bei denen "tierische Nebenerzeugnisse" mit aufgelistet sind, beispielsweise durch Rindeknochenmehl.

Naja von meiner jetzigen Tierärztin lasse ich mich nicht abbringen, das sie die erste ist die auch Rücksicht auf den Stress nimmt dem die Katzen bei diversen Behandlungen ausgesetzt sind und auch alternative Behandlungen empfiehlt, bevor es "ans Skalpell" oder die Nadel geht...
 
Balli

Balli

Forenprofi
Mitglied seit
26. Januar 2011
Beiträge
8.466
  • #16
Ich würde eine Ausschlussdiät starten und zwar erstmal mit einer Fleischsorte, die die Katzen bisher nicht bekommen haben. Strauss oder Känguruh zum Beispiel. Konsequentestens (was ist die Steigerung von "konsequent"? :D ), also NIX anderes, keine Leckerli, kein Trockenfutter, kein gar nix, NUR dieses eine sortenreine Futter.
Gibts als Nassfutter in diversen Shops zu bestellen.
 
Balli

Balli

Forenprofi
Mitglied seit
26. Januar 2011
Beiträge
8.466
  • #17
Hier die Zusammensetzung

Zusammensetzung aus frischen kanadischen Zutaten:
Frisches Hühnchenfleisch (22%), Hühnerfleischmehl (18%), frischer Lachs (7%), Truthahnfleischmehl (5%), frische Hühnerleber (5%), Heringsfleischmehl (5%), gedämpfte Kartoffeln, Hühnerfett (5%), Süßkartoffel, Erbsen, frischer Zander (3%), frisches Ei (3%), frisches Truthahnfleisch (3%), frisches Forellenfleisch (2%), Alfalfa, frischer Hering (2%), Seetang, Kürbis, Chicoréewurzel, Karotten, Spinat, Rübenkraut, Äpfel, Cranberries, Johannisbeeren, Süßholzwurzel, Angelikawurzel, Bockshornklee, Ringelblumenblüten, Fenchelsamen, Pfefferminzblätter, Kamillenblüten, Löwenzahn, Bohnenkraut, Rosmarin, Lactobacillus acidophilus, Enterococcus faecium.

Orijen Katzenfutter enthält keine künstlichen Konservierungsstoffe.

Pflanzliche Inhaltsstoffe:
Eibischwurzel [Althea officinalis] (350 mg/kg), Wegwartenwurzel [Cichorium intybus] (350 mg/kg), Brennnessel [Urtica diocia] (300 mg/kg), Klettenwurzel [Arctium lappa] (300 mg/kg), Fenchelsamen [Foeniculum vulgare] (200 mg/kg), Ringelblumenblüten [Calendula officinalis] (200 mg/kg), Kamillenblüten [Matricaria recutita L.] (200 mg/kg), Mariendistel [Silybum marianum] (200 mg/kg), Bohnenkraut [Satureja hortensis] (100 mg/kg), Vogelmiere [Stellaria media] (50 mg/kg).

Quelle http://www.zooplus.de/shop/katzen/katzenfutter_trockenfutter/orijen/42758


Da krieg ich schon vom Zutaten lesen Allergie.

Aber jeder wie er möche. Die einen stoppen die Allergie mit einer vernünftig durchgeführten Ausschlussdiät und haben das Problem irgendwann im Griff, die anderen geben lieber Trockenfutter mit Cortison und gucken der Katze beim Kratzen zu. Gewissensache. :stumm:
 
S

shirkaninchen

Forenprofi
Mitglied seit
13. August 2009
Beiträge
1.324
  • #18
Hat jmd schonmal einen Allegietest bei Katzen machen lassen? Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Auslöser so gefunden werden kann?
Weiß jmd ob auch andere Auslöser möglich sind - beispielsweise das Streu oder andere äussere Einflüsse?
Wird darauf automatisch auch getestet, oder lediglich auf Proteine und Futtermittelzusätze?


Bei meiner Katze wurde die Blutuntersuchung durchgeführt. Einfach weil wir mit unserem Latein am Ende waren. Der TA wies mich darauf hin dass der Allergietest noch nicht sehr zuverlässig sei, aber eine Chance.

Bei meiner Katze wohl ein Volltreffer. Es stellte sich eine Allergie auf Rindfleisch, Thunfisch und noch eine ganze Reihe von Nahrungsmitteln heraus. Daneben eine Flohstichallergie und eine Allergie auf jede Art von Milben, also Hausstaubmilbe ebenso wie Futtermilbe.

Die Nahrungsumstellung und auch die Milbenallergie erforderten ganz schön Einsatz von mir, aber mit vollem Erfolg. Offene blutende Stellen gibt es nicht mehr, inwischen konnten sogar die Medikamente nahezu abgesetzt werden.

Gerade wegen meiner Erfahrungen stehe ich so einem Allergietest positiv gegenüber. Zum anderen, die oft wenig helfenden Behandlungen kosten auch Unsummen, dabei kommt es auf den Test auch nicht mehr an und vielleicht finden sie auch bei deiner Katze den Auslöser
 
Karbolmaus

Karbolmaus

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
2. Juni 2009
Beiträge
853
Ort
46485 Wesel
  • #19
Yuki und ihre Geschichte............

Yuki habe ich im August 2010 von einem Pärchen übernommen, die die ausrangierte Zuchtkatze im Frühjahr 2010 von einem Züchter übernommen hatten. Wenig später hat Yuki massiven Haarausfall mit starkem Juckreiz , angeblich durch den "Umzugestreß" hervorgerufen, bei dem Pärchen,( die ihre Katzen nur mit Trockenfutter gefüttert haben) , vom TA wurde damals ein Hautpilz festgestellt und behandelt. Als sie dann zu mir kam, war sie noch teilweise nackig, aber fit. In kürzester Zeit wurde sie eine wunderschöne Katze mit vollem Fell, doch von heut auf morgen wurde sie wieder nackig mit extremen Juckreiz, die Ursachenfroschung hat ergeben, das Yuki absolut keine Katzenleckerchen ( Knabberrollen, Käseleckerchen) mehr bekommen darf, wo Getreide und Zucker drin sind, damit hatte ich abends das Fummelbrett befüllt, damit fing das Elend an. Seit 4 Wochen barfe ich die Katze nun und sie hat wieder volles Fell bekommen und es gibt kein jucken mehr. Ich habe zwar immer noch Getreidefreies Trockenfutter in der Küche stehen, da ich auch 2 Trockenfutterjunkies habe und die sich leider nicht umstellen lassen, aber die wenigen Trockenfutterbrocken, die Yuki noch frißt, schaden ihr nicht. Ich mache seitdem einen großen Bogen um Katzenknabberstangen und CO, auch wenn meine 8 Katzen sie gerne fressen.
 
E

Emily&Gwendoline

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16. Juni 2011
Beiträge
11
  • #20
Danke an shirkanninchen, auf solche Antworten hatte ich gewartet. Ich werde dann wohl mal einen Allergietest machen lassen und hoffen dass er zu einem Ergebnis führt.
Wenn nicht werde ich wohl doch mal auf gekochtes Geflügel umstellen.

@Balli: Ja genau ich gucke meinen Katzen beim Kratzen zu und habe meine helle Freude daran :rolleyes:
Man wie ich solche zielführenden Antworten in Themenforen liebe.......
 
Werbung:

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben