Nie wieder Freigang? Unfall & Hund

PusteKuchen

PusteKuchen

Benutzer
Mitglied seit
4. Juli 2012
Beiträge
45
Hallo zusammen,
seit 5Tagen lassen wir unseren ca. 2Jahre alten Kater Felix ein bisschen Frischluft schnuppern. Die ersten 2 Male blieb er immer bei uns im Garten. Die anderen Tage entfernte er sich recht zügig und auch schon für einige Minuten (erst 10, dann 20 und heute 80Min..).
Wir wohnen in einem Kleinen Dorf, die Hauptstraße ist nicht stark befahren, aber auch nicht wenig. Neben uns wohnen Landwirte, die einen Hund haben.

Das Problem mit dem Hund hatten wir auch mit unseren Nachbarn geklärt, der Hund soll erstmal für die Eingewöhnung im Haus bleiben. Nur heute war unser Felix draußen und der Hund steht schön vor unserer Tür rum. Felix war bei unserem anderen Nachbarn am erfroschen. Er wurde vom Hund angebellt und kletterte auf einen Baum, von dem er nicht mehr alleine runter kam. Als der Hund weg war (und auch schon bevor er wusste, dass der Hund da ist) versuchte ich ihn durch die Hecke zu locken und hatte gerufe. Meist kommt er gar nicht, wenn wir ihn rufen. Heute aber er guckte er mich nur an und ging wieder weg. Mehrmals. Er wollte offensichtlich noch nicht wieder ins Haus. Als ich ihn dann letzendlich auf dem Arm hatte eilte ich ins Haus, der Hund war mir schon auf den Versen, weil er immer kuscheln möchte. Als ich nun fast drinnen war, stieß Felix sich von meinem Arm runter, kratzte mir einmal herlich über das Auge und fiel mit der Seite gegen die offene Tür, dann rannte er rein. Das wäre Problem Nummer 1.. :(
(Edit: Ja der Hund hat Freigang, beinahe für den ganzen Nachmittag)

Als er drinnen war, versuchte er etwas zu essen, lies es aber sein (er lag beim fressen). Anschließend legte er sich in sein Katzenklo :eek: . Als er wieder aufstand bemerkten wir, dass er stark am linken Hinterbein lahmt, gar humpelt :( Nun will er nur seine ruhe. Wenn man zu ihm geht, steht er langsam auf, humpelt 2Meter weg und legt sich wieder hin..
Wir werden um 6Uhr zum Tierarzt fahren und das untersuchen lassen..

Kann er jetzt überhaupt noch raus gehen? Nach all dem, was für Ärger es mit dem Hund gibt, kann es doch gar nicht mehr klappen.. Würde es denn überhaupt gehen, eine Katze vom Bauernhof (die also Freigang gewöhnt ist) ausschließlich drinnen zu halten? Noch dazu ist er Einzeltier, da er mit keinen Katzen klar kommt und mein Vater es generell nicht erlauben würde.. (ich hätte so gerne einen Spielfreund für ihn, aber ich kann das nicht bestimmen..)

Sorry für die wüste erklärung, es schwirren gerade soviele Dinge in meinem Kopf. Ich hoffe, ich habe mein Problem verständlich erklärt. Danke.
 
Werbung:
doppelpack

doppelpack

Forenprofi
Mitglied seit
3. November 2009
Beiträge
34.408
Also für mich liest sich das so, als wärst du "schuld" an dem ganzen Dilemma. Warum wolltest du ihn dort weglocken oder reinholen?
Wenn du ihn rauslässt, lass ihn von alleine kommen. Sollte der Hund aggressiv sein, dann hätte ich den Kater gar nicht erst rausgelassen.

Gute Besserung!
 
Mikesch1

Mikesch1

Forenprofi
Mitglied seit
28. April 2010
Beiträge
18.638
Ort
Im Moin-Moin-Gebiet ;-)
Hallo Pustekuchen (was für ein Name :D)

Ich schätze, es wird schwer werden, den Kleinen einzusperren. Und wenn er drinnen keine kätzische Gesellschaft hat, sollte man es erst recht nicht machen.

Besteht die Möglichkeit, ihn und den Hund langsam aneinander zu gewöhnen? Wie reagiert denn der Hund auf den Kater? Hat nur der Kater Angst oder ist der Hund auch aggressiv?

Gut, dass Du noch heute zum TA fährst. Mit so einer Verletzung ist nicht zu spaßen. Je nachdem, was es ist, wirst Du den Katermann ein paar Tage drinnen behalten müssen.
 
DWFreundin

DWFreundin

Forenprofi
Mitglied seit
17. Juni 2012
Beiträge
1.045
hey,

ich finde auch es liest sich ein bisschen, als hättest du den "Unfall" verursacht.
Der Hund kann in seinem Terraint machen was er möchte und daran müssen sich Freigängerkatzen einfach gewöhnen. Die wenigstens Katzen kommen von einem Baum tatsächlich längere Zeit nichtmehr runter und er hätte es vermutlich von selbst irgendwann geschafft.

Katzen die Freigang haben und durch die Wohnsiedlung stromern werden immerwieder Hunden und andren Katzen begegnen, welchen sie ausweichen müssen, den Nachbarshund einzusperren macht da wenig Sinn. Viel besser wäre gewesen, dass euer Kater lernt, dass er da nichts zu suchen hat, da dort das Revier des Hundes ist.

Ich hoffe der TA findet nichts schlimmes,

Lg, Julia
 
PusteKuchen

PusteKuchen

Benutzer
Mitglied seit
4. Juli 2012
Beiträge
45
Also für mich liest sich das so, als wärst du "schuld" an dem ganzen Dilemma. Warum wolltest du ihn dort weglocken oder reinholen?
Wenn du ihn rauslässt, lass ihn von alleine kommen. Sollte der Hund aggressiv sein, dann hätte ich den Kater gar nicht erst rausgelassen.

Gute Besserung!

So fühle ich mich auch. Ich wollte ihn weglocken, da wir noch nicht wissen, ob er sich auf die Fensterbank setzt wenn er rein möchte, ob er vor der Tür wartet und und und. Wir wollten nicht, dass er weiterhin draußen rumläuft, obwohl er rein möchte, weil der Hund ihm den Weg versperrt.

@Mikesch1
Ich denke es wird nicht möglich sein, sie aneinander zu gewöhnen. Der Hund ist fast so alt wie ich (er ist 14Jahre) und mochte noch nie Katzen. Er beisst nicht, sondern knurrt und bellt nur.

@DWFreundin
Das ist es ja, er Hund hält sich ab und zu in unserem Garten auf. Deshalb sind wir auch so überfragt mit der Situation. Der Hund versperrt leider den Eingang und überhaupt gibt es noch keinen richtigen "Warten und Eingangs-Ort" für die Katze, da der Hund bis jetzt nicht da war und die Tür offen stand.
 
Kalintje

Kalintje

Forenprofi
Mitglied seit
2. Mai 2012
Beiträge
9.773
Ort
Amsterdam
Freigang bedeutet Freiheit und Freiheit ist mit Risiken verbunden.
Was hast Du genau erwartet?
Du kannst Deine Katze nicht vor allen Risiken schützen. Er wird sich mit anderen Katzen auseinandersetzen müssen, er wird sich vor Hunde in Sicherheit bringen falls nötig, er wird auf Bäume klettern, er kann sich verletzten, unters Auto kommen, in ein Auto einsteigen etc.etc etc. Das sind die Nachteile des Freigangs, aber dem stehen auch viele Vorteile gegenüber.
Aber dass muss man sich vorher gut überlegen! Ein Tier, dass nach draussen will und die Freiheit kennengelernt hat und geniesst und darüber hinaus drinnen alleine ist, dem kannst Du nicht den Freigang verbieten.

Katzen sind keine Hunde, die auf jedes Kommando hören, trotzdem gibt es viele Katzen, die auf ihren Namen, Pfiffe oder Geräusche wie Futternäpfe hören und dann angerannt kommen. Andere kommen relativ zuverlässig nach bestimmten Zeiteinheiten nach Hause. Das braucht aber Zeit um sich einzuspielen und es kann immer mal sein, dass Du auf Deine Katzen warten musst. Deine Katze anzulocken, damit Du sie überrumpeln kannst um ihn reintragen , das kannst DU ein oder zwei mal machen, aber dann vertraut Dir die Katze nicht mehr und wird auch nicht mehr kommen.
Freiheit (-gang) kann man nicht gewähren und dann einfach wieder wegnehmen. Jetzt aber gute Besserung!
 
L

Lena06

Gast
Ich frage mich gerade, was der Hund den auf eurem Grundstück macht :confused:

Also Freigang für Hunde finde ich generell toll, aber sind da nicht die Besitzer in der Pflicht, dafür zu sorgen, dass der nicht auf andere Grundstücke geht?
Ich hätte meinen Sternenhund niemals unbeaufsichtigt draußen gelassen.
 
Nike74

Nike74

Forenprofi
Mitglied seit
14. Mai 2012
Beiträge
8.924
Huhu

In so einer Situation den Kater zu tragen, selber schuld..

Der Hund scheint ja nun kein Katzenkiller zu sein oder verstehe ich das falsch und Älter ist er auch schon, wieso sollte die Katze da nicht raus?

Hoffe es ist nicht schlimmes..im übrigen hätte ich ihn erstmal noch auf dem Baum gelassen. Unsere klettern unendlich in die hohen Tannen rauf und runter...

Vielleicht hat er ein Lieblingslecker auf das du ihn konditionieren kannst, dann wird das reinlocken leichter.

Da er anscheinend deutlich zeigt das er raus möchte, würde ich ihm das nie verwehren..glaube auch nicht das bei ausgeprägten Freigangkatzen ein Artgenosse den Freilauf ersetzen kann..

Lg
 
Kai59

Kai59

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15. Dezember 2011
Beiträge
113
Ort
Sachsen-Anhalt
Hallo,

ich denke du bist einfach zu ängstlich und denkst zuviel nach....

Wie vorher schon mehrmals gesagt; Lass ihm auf jedenfall seinen Freigang, wenn er wieder fit ist. Mit dem Nachbarn würde ich reden, oder von deinen Eltern reden lassen, dass diese darauf achten, dass ihr Hund nicht mehr auf euer Grundstück soll. Ihr könnt ihn auch mit Wasserspritzern vertreiben, wenn ihr das konsequent macht, wird er von selber nicht mehr zu euch kommen.

Wenn mann einen Freigänger hat, muss man mit den Risiken leben, besser als eingesperrt in der Wohnung/Haus.

Also, mach dir nicht so viel Gedanken:verschmitzt:
 
zorromaus

zorromaus

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
31. Januar 2011
Beiträge
173
Ort
Harz
  • #10
Dein kleiner kommt noch nicht lange raus, und du bist noch total nervös.
Aber lass ihm die Zeit die Welt draußen alleine zu erkunden.


Meine beiden sind auch Freigänger, und wir haben einen Hund. Und vor fremden Hunden haben sie auch nicht so eine große Angst.

Hin und wieder werden sie von einem anderen Hund gejagt. Freigängerrisiko.

Aber sie lernen wohin sie sich flüchten können und wo der Hund nicht hinkann. Katzen sind doch nicht blöd!

Jetzt kümmere dich um dein verletztes Katzentier, und dann lass ihn raus. In der Zeit trinkst du eine Tasse Kaffee, und lässt ihn in Ruhe.
Er wird schon lernen mit den verschiedenen Situationen umzugehen.
 
SchaPu

SchaPu

Forenprofi
Mitglied seit
16. Februar 2010
Beiträge
1.698
Ort
Unterfranken
  • #11
Früher wohnte ich mit meinen 2 Katzen neben einem riesigen Anwesen mit 2 Jagdhunden. Die Frau erzählte mir, die Hunde sind auf Katzenjagd abgerichtet. Was habe ich mir ins Hemd gemacht, weil mein Kater täglich bei denen durch die Gitterstäbe des Hoftors spaziert ist.

Aber dann dachte ich:
1. Er riecht, dass da Hunde sind
2. Er hört super gut
3. er kann klettern, die nicht

Es ist in 5 Jahren nie was passiert.

Ich glaube, wenn Du den Kater selbst auf sich aufpassen lässt ist besser. Wenn Du ihn lockst und rufst, dann kann er sich nicht auf das konzentrieren, was um ihn rum passiert.

Aber, hast Du keine Katzenklappe, wo er zur Not reinschlupfen könnte? Vor der Türe warten ist vielleicht nicht so gut.
 
Werbung:
PusteKuchen

PusteKuchen

Benutzer
Mitglied seit
4. Juli 2012
Beiträge
45
  • #12
Sorry, dass ich erst heute schreibe.
Die Tierärztin hat nichts festgestellt, wahrscheinlich war es nur der übliche Schmerz, wie bei Menschen. Da läuft man auch nicht direkt wieder normal rum. Inzwischen ist auch schon alles wieder okay. Ich werde ihn demnächst einfach mal rauslassen, ohne die Stunden im Garten zu warten.
Nein eine Katzenklappe haben wir nicht, wir wollen auch lieber keine. Letzendlich landen noch andere Katzen im Haus, auch wollen wir Übersicht, wo der kleine ist.
 

Ähnliche Themen

Roma
Antworten
16
Aufrufe
3K
PaddyLynn
P
S
Antworten
8
Aufrufe
1K
Pepemaus
Pepemaus
P
Antworten
4
Aufrufe
1K
sf1900
sf1900

Über uns

Seit 2006 stehen dir in unserem großen Katzenforum erfahrene Katzenhalter bei Notfällen, Fragen oder Problemen mit deinem Tier zur Verfügung und unterstützen dich mit ihrem umfangreichen Wissen und wertvollen Ratschlägen.
Oben